Schilddrüse? Hormone? Oder was ganz anderes?

25.08.09 00:53 #1
Neues Thema erstellen

Sommerwind83 ist offline
Beiträge: 9
Seit: 23.08.09
Hallo,
ich bin weiblich, 25 und wiege 70 kg bei 163.
habe seit einigen Wochen einige Probleme.
Bei mir ist vor ca. einem halben Jahr festgestellt worden, dass meine Leber zu groß war. Vermutet wurde, dass ich das Pfeifrische Drüsenfieber durchgemacht hab. Antikörper dagegen sind allerdings nie festgestellt worden. Leber ist mit der Zeit wieder kleiner geworden und seit ca. 3 Monaten wieder in Ordnung.
Außerdem habe ich seit einigen Jahren eine leichte Unterfunktion der Schilddrüse (nehme die 50er Tyroxin)

Habe schon seit Jahren Probleme: schlechte Haut, Neurodermitis, leichter Haarausfall, unregelmäßige Periode, immer wieder starke Kopfschmerzen und Migräne, Stimmungsschwankungen, immer wieder Pilzinfektionen, ab und zu leichter Schwindel.

Vor einem halben Jahr habe ich die Pille, nach 7 Jahren Einnahme, abgesetzt, wegen der vergrößerten Leber. Verschrieben bekam ich die Pille da ich einen zu hohen Testosteronspiegel hatte/hab.

Seither hab ich folgende Symptome:
- extrem schlechte Haut (Pickel, schuppige, trockene und trotzem fettige Haut) trau mich schon gar nicht mehr mit Top o.ä. nach draußen, sieht einfach furchtbar aus, baden gehn bei dem tollen Wetter geht schon gar nicht
- schlechte Wundheilung
- ausbleibende Regel seit ca. 4 Monaten
- leichter Haarausfall
- trockene Augen
- Stimmungsschwankungen
- KEINE MIGRÄNE MEHR

Ach ja, in den letzten Monaten habe ich 4-5 nachts plötzlich keine Luft mehr bekommen. Ich musste mich richtig "wachzwingen" um wieder atmen zu können. So eine Art Schutzmechanismus, aufzuwachen um wieder zu Bewusstsein zu kommen und Luft holen zu können. Ne Apnoe?? Hab ich meinem Artz nie erzählt, kam mir irgendwie zu harmlos vor, da es sehr selten war und ich ja auch aufgewacht bin.. vielleicht bin ich zu leichtsinnig? Aber irgendwie ist mir das auch peinlich, keine Ahnung warum..
Blut ist erst vor kurzem untersucht worden: kein Vitaminmangel, kein Heptatitis o. ä. Ich ernähre mich mehr oder weniger gesund, mache aber nicht viel Sport.

Hab ich vielleicht eine Hormonstörung oder funktioniert meine Schilddrüse doch nicht richtig? Könnt ich mir helfen? Was kann ich machen?
Liebe Grüße Sommerwind

Geändert von Sommerwind83 (25.08.09 um 01:12 Uhr)

Schilddrüse? Hormone? oder was ganz anderes?

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Hallo Sommerwind,
das klingt nach einigen Symptomen einer Schwermetallbelastung. Hast oder hattest Du vielleicht Amalgamfüllungen oder Deine Mutter, als sie mit Dir schwanger war?
Kannst Du Dich an irgendwas erinnern, was vor einem halben Jahr vielleicht war, als die Leber sich vergrößert hatte (Zahnarztbesuche, Zeckenbisse, Umzug etc)?
__________________
Liebe Grüße Carrie

Schilddrüse? Hormone? oder was ganz anderes?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.475
Seit: 26.04.04
Hallo Sommerwind,

könntest Du Deine aktuellen Schilddrüsenwerte einmal hier einstellen (inklusive Ultraschallbefund)?

Wurden wegen des erhöhten Testosterons Untersuchungen durchgeführt (Nebennieren, Eierstöcke)? Hat der Gynäkologe einen allgemeinen Hormonstatus gemacht?

Liebe Grüsse,
uma

Schilddrüse? Hormone? oder was ganz anderes?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Weißt Du, ob Du alle Lebensmittel gut verträgst oder gibt es da welche, um die Du lieber einen großen Bogen machst?
Lebensmittel-Intoleranzen
(Hier denke ich vor allem an die Histaminintoleranz).

Gruss,
Uta

Schilddrüse? Hormone? oder was ganz anderes?

irnee ist offline
Beiträge: 484
Seit: 20.06.07
Hallo Sommerwind,

Hab ich vielleicht eine Hormonstörung oder funktioniert meine Schilddrüse doch nicht richtig?
Wenn Du tatsächlich schon eine Unterfunktion hattest, bevor Du Thyroxin bekamst, sind die 50 µg möglicherweise zu wenig. Und Deine Symptome klingen z.T. nach Unterfunktion.

Hormoneinstellung, so geh's: http://www.kit-online.org/Die-Einstellungszeit

Die häufigste Ursache für eine Unterfunktion ist übrigens Hashimoto. Die chronische Entzündung der Schilddrüse bringt oft einen Zinkmangel mit sich, der wiederum die Wundheilung verschlechtern kann.

Viele Grüße
Irene

Amalgamallergie

Sommerwind83 ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 23.08.09
vielen lieben Dank schon mal für eure schnellen Antworten!!
Ich werd mir nochmal einige Gedanken drüber machen und mich schlaulesen!
Meine Schilddrüsenwerte kann ich euch leider nicht mitteilen, da ich sie nicht zur Hand habe. Werd aber heut noch nen Termin ausmachen um meine Werte nochmal kontrollieren zu lassen.
Was mich allerdings am meisten stutzig gemacht hat war die Amalgamallergie.. Schon vor einigen Jahren wurde bei mir eine Quecksilberallergie, durch dieses Allergiepflaster auf dem Rücken, festgestellt. Mir wurde damals halt gesagt, dass ich darauf allergisch reagiere, aber mehr nicht. Meine Mutter hatte zu meiner Geburt bereits schon Amalgamfüllungen und hat sie sich auch nie entfernen lassen, weil ihr Zahnarzt meinte, dass es nicht bewiesen ist, dass es so schädlich ist!!!??? Au Mann... Ich bin übrigens ihr erstes Kind gewesen, weiß nicht ob das wichtig hierfür ist.
Was mir auch noch eingefallen ist.. vielleicht hängt das auch damit zusammen. Ich habe Skoliose, meine Wirbelsäule ist seitlich verkrümmt. Außerdem leide ich auch seit Jahren unter Zwängen, welche ich durch ne Therapie, mehr oder weniger in den Griff bekommen hab. Außerdem meine ich ein sehr schlechtes Gedächtnis zu haben.
ob das alles an dem Amalgam liegt?? macht mir irgendwie Angst...

Schilddrüse? Hormone? oder was ganz anderes?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.475
Seit: 26.04.04
Hallo Sommerwind,

wenn Du die neuen Schilddrüsenwerte hast, dann stelle sie bitte hier ein.
Und - nicht vergessen: Unbedingt notwendig sind neben TSH, ft3 und fT4 auch die Antikörper TPO-AK, Tg-AK und TRAK.
Auch eine Ultraschalluntersuchung ist wichtig.

Liebe Grüsse,
uma

Schilddrüse? Hormone? oder was ganz anderes?

irnee ist offline
Beiträge: 484
Seit: 20.06.07
Hallo Sommerwind,

wenn Du Hashimoto hast, bist Du womöglich nicht die einzige in der Familie, da gibt es eine Veranlagung bzw. familiäre Häufung. Frag doch mal rum, wer noch alles Hashimoto oder eine Unterfunktion unbekannter Ursache hat oder auch Morbus Basedow.

Allergien lösen nicht direkt Autoimmunerkrankungen aus. Ein indirekter Zusammenhang zwischen Schilddrüse und Quecksilber besteht insofern, als das Spurenelement Selen das Quecksilber im Körper (Quellen sind übrigens nicht nur Amalgam, sondern auch zerbrochene alte Thermometer, Seefisch, Kohlekraftwerke, Krematorien...) unschädlich macht, aber auch die Schilddrüse schützt. Quecksilberbelastungen können also einen Selenmangel verstärken.

Was Du also konkret tun kannst, ist Selen einnehmen. Selen ist auch wichtig, um Thyroxin in stoffwechselaktives Hormon (siehe fT3-Wert) umzuwandeln. Aber Thyroxin bitte nicht gleichzeitig mit Selen oder anderen Präparaten nehmen, sondern nüchtern nur mit Wasser.

Es kann übrigens sein, dass die Zwänge daher kommen, dass Deine Schilddrüsenhormone noch zu niedrig sind. Das kann alle möglichen Beschwerden verursachen.

Wenn Du gegen Quecksilber allergisch bist, solltest Du keine Energiesparlampen verwenden oder nur die bruchsicheren Exemplare. (Was mir auch sonst sinnvoll scheint.)

Viele Grüße
Irene

Geändert von irnee (25.08.09 um 13:12 Uhr)

Schilddrüse? Hormone? oder was ganz anderes?

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
ob das alles an dem Amalgam liegt??
Das ist durchaus möglich. Die Symptomatik könnte passen.

Amalgam beeinträchtigt das Hormonsystem in allen Bereichen.
Ebenso das Immunsystem. Autoimmunität und Anfälligkeit auf Infektionen kommen vor.
Schlechte Wundheilung ist vermutlich Nebennierenerschöpfung (von der Art wie sie oft übersehen wird). Ebenfalls ein Hormonproblem.
etc..

Geändert von Stengel (25.08.09 um 13:13 Uhr)

Schilddrüse? Hormone? oder was ganz anderes?

irnee ist offline
Beiträge: 484
Seit: 20.06.07
Also bevor man sich wegen der Amalgamplomben der Mutter (!) verrückt macht, liegt es doch wesentlich näher, sich um eine gute Hormoneinstellung zu kümmern, um die relativ offensichtlichen Unterfunktions-Symptome zu überwinden. Dann kann man immer noch weiter sehen.

****************************************

Wer sich nicht vorstellen kann, dass schon eine leichte Unterfunktion vielerlei Beschwerden macht, kann ja mal eine Weile Schilddrüsenhemmer nehmen

(Vorsicht, dieser Rat könnte Ihre Gesundheit gefährden und ironisch gemeint sein. Die Verfasserin haftet nicht für die Folgekosten.)


Optionen Suchen


Themenübersicht