Sozialproblem oder einfach nur Angst?

10.07.09 02:07 #1
Neues Thema erstellen

daniel00 ist offline
Beiträge: 3
Seit: 10.07.09
Hallo,
ich habe hier eigentlich immer nur lesend meine Zeit verbracht (natürlich nicht meine gesammte Freizeit). Da ich aber bisher zu meinem Problem bisher nichts finden konnte, kam ich nich drum herum mich hier anzumelden. Und da bin ich auch schon

Zu meinem Problem:
Ich selbst bin 35 Jahre alt, in meiner Familie sind alle (Erziehungsfähigen) Angehörige leider verstorben, Vater, Mutter, Oma...alle weg :(
Ich bin zu Zeiten meiner Jugend in Heimen aufgewachsen und habe das Leben dort, auch wenn's manchmal schwierig war, stehts genossen und möchte diese Zeit nie vergessen. Ich erzähle dies, weil ich der Annahme bin, dass das vielleicht der Grund meiner Probleme sein könnte.

Angefangen haben meine Probleme bei der Bundeswehr (auch ein Heim?). Ein halbes Jahr nach Austritt aus derselben bekam ich Panikattacken mit gleichzeitiger Atemnot. Von Ärzten bekam ich Beruhigungsmittel per Spritze und ne Plastiktüte wg. der Hyperventilation. Beides hat immer geholfen. Die Anfälle häuften sich und der Bund hat beschlossen mich in eine geschlossene Einrichtung in Langenhagen zu verfrachten. Dort war ich 10 Tage und habe diverse Tabletten bekommen. Durch diese Tabletten wurde irgendwie meine gesammte Phantasie ausgeschaltet. Weil ich aber Krämpfe im Hals bekommen habe, habe ich die Dinger eigenmächtig abgesetzt und mich nach diesen 10 Tagen auf eigene Verantwortung entlassen lassen.

Seit dem bekomme ich hin und wieder solche Panikattacken die sich durch ein Gribbeln in der Nackengegend ankündigen. Ich geh dann immer schnell auf's Klo o.ä. um nicht aufzufallen. Ich habe immer eine Plastiktüte in meiner Tasche. Wenn's dann soweit ist, zücker ich diese wg. der Hyperventilation und muss bemerken, dass allein schon der Gedanke, einen Schutz (Tüte) dabei zu haben, mich wieder beruhigt. Besonders bekomme ich diese Anfälle wenn ich in Engen Gaststätten sitze, hauptsächlich wenn hinter mir viel Leute sitzen und viel Geräusche machen.

Ich habe jedenfalls gelernt damit zu leben. Allerdings ist dies immer mein Geheimnis geblieben, dass ich diese Probleme habe. Das ist auch mein Vehängnis, weil ich mich immer mehr von meinen Freunden, Bekannten und Verwandten entfernt habe, ein ziemlich schleichender Prozess. Ich habe nach und nach immer mehr Partys oder andere Zusammenkünfte abgesagt, zu Hause gings mir stets am besten.

Leider wurde das mit der Zeit immer schlimmer. Um es etwas küzer zu machen:
Ich habe keine wirklichen Freunde mehr, meine Ex-Freundin hat mich vor 2 Wochen verlassen, mein Arbeitgeber (MediaMarkt) hat mir Januar 2009 gekündigt.

Ich habe nie Gefühle in mir zugelassen in der Angst, ich könnte wieder einen Anfall bekommen, hatte aber komischerweise seit ca. 3 Jahren keinen mehr, die Angst aber besteht weiterhin, die Plastiktüte leider auch.
Nun ist es so, dass ich den ganzen Tag alleine zu Hause sitze und feststelle, dass eine verdammt grosse Traurigkeit in mir breit macht. Wenn ich einen Film schaue, wenn ich an alte Zeiten denke, wenn ich ein bestimmtes Lied höre, jedesmal heule ich Rotz und Wasser und frage mich, was ich falsch gemacht habe. Ich sitze manchmal 5-10 min vorm PC und starre Löcher in die Luft, danach geht das Geflenne wieder los.

Muss aber dazu sagen, dass ich versuche möglichst offt meine Wohnung zu verlassen. Aber wohin ohne Freunde?

Ich habe früher sehr gerne Musik gemacht, die eigentlich auch meisst einen traurigen Charakter hatten, sowas zB.:
http://polipara.de/heaven7-dream.mp3
http://polipara.de/heaven7-how_you_feel.mp3

Aber selbst der Spass daran ist ist einfach wie weg geblasen, Computerspiele interessieren mich nicht mehr.

Meine Frage letztendlich, was kann das sein und wie komme ich da wieder raus, ich möchte kein Einsiedler sein und auch kein Stubenhocker!!! Gegen die Heulerei habe ich nichts, ich finde das sogar gut, dass ich wieder in der Lage bin Gefühle zu verarbeiten.

Sozialproblem oder einfach nur Angst?

tio ist offline
tio
Beiträge: 1
Seit: 30.04.07
Hallo,

jeder Mensch hat in sich schwelend mehrere Konflikte, deren er sich oft nicht bewusst ist, die einen aber oft sehr stark beeinflussen oder steuern. Man weis oft nicht warum man dies denkt, jenes tut, oder fühlt. Es laufen unbewusst gespeicherte Gedankengänge ab, die einem das Leben schwer machen können.

Suche mal unter "Psychosomatische Energetik" nach Dr. Banis. Damit kannst du deinen inneren Konflikten (nicht verarbeitete Gefühle und Erlebnisse) die dir
unbewusst das Leben schwer machen, auf die Spur kommen und sie in einem überschaubaren Zeitrahmen loswerden und ganz wieder du selbs sein.
Einfache und gute Methode, suche mal unter google Dr. Banis....

Gruss

Tio

Sozialproblem oder einfach nur Angst?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo daniel,

ich finde, daß Du sehr tapfer mit Deinen Problemen umgehst, und daß Du eine Menge Probleme hast, die sich jetzt immer deutlicher zeigen.
Wenn Du jetzt vor allem zu Hause bist, wird es meiner Meinung nach immer wichtiger, daß Du Dir fachliche Hilfe suchst, und zwar in Form eines Psychotherapeuten, der mit Dir spricht und nach und nach hilft, Deine jetzigen Probleme aufzuarbeiten. Das ist nicht leicht, und manchmal braucht es eine Weile, bis man einen guten und passenden Therapeuten gefunden hat, aber es ist möglich.
Evtl. kannst Du auch erst einmal Hilfe finden bei Stellen wie der Caritas, einer Familienhilfe oder ähnlichen Institutionen? Einfach mal anrufen!

Das Alleinsein verstärkt letzten Endes ja Deine sozialen Ängste, und Du möchtest ja eigentlich wieder mit Menschen zusammen sein?

Grüsse,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht