Viele Symptome - keine Ahnung; Kopfschmerzen, Sehstörungen etc.

13.12.06 11:26 #1
Neues Thema erstellen
Viele Symptome - keine Ahnung

Chelsea ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 13.12.06
Sorry, versteh ich auch... die Smilies waren ein wenig unglücklich gewählt!

Und jetzt zurück zum Thema...

Viele Symptome - keine Ahnung
Lukas
Zitat von DarkSavant Beitrag anzeigen
Übrigens, der angepriesene TOPAS-Test kostet 255 €, und das für ein Teststreifen, der weiß was ich nicht was mißt (man wird nicht darüber aufgeklärt). Eine gesunde Skepsis kann viel Geld sparen!

Das stimmt nicht.
Der TOPAS-Test (habe ihn selber machen lassen) kostet pro Zahn (ist nur bei wurzelbehandelten Zähnen indiziert) 30 - 45 Euro (je nach Gier des Zahnarztes).
Was genau dabei gemessen wird, kannst Du sehr wohl in Erfahrung bringen oder Dir eben vom ZA genau sagen lassen.

Grüße
Lukas

Viele Symptome - keine Ahnung

Chelsea ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 13.12.06
Bei mir gibt es News: Ich komme eben vom Augenarzt zurück. Soweit ist alles mit meinen Augen in Ordnung. Nur sind leider die Augenmuskeln so verspannt, dass ich nicht mehr zwischen Nah- und Fernsicht scharfstellen kann. Ich sehe deshalb alles verschwommen. Ich habe nun Augentropfen erhalten die die Augen enspannen sollten. Ausserdem sehe ich extrem schlecht in der Nähe was auch von dieser Ursache her stammen könnte.

Was mir auffällt. Mein Körper (und mittlerweile auch meine Psyche) stehen enorm unter Stress. Das äussert sich anscheinend am ganzen Körper durch extreme Verspannungen. Hat jemand einen Tipp wie ich das wieder lösen könnte?

Viele Symptome - keine Ahnung

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.084
Seit: 06.09.04
Ich hatte mal von meiner HP eine Klopftechnik bekommen, die Stress vom Körper nimmt, z.B. wenn man etwas Unverträgliches gegessen hat, etc.

Wenn du ein Fax hast, kann ich dir die Seiten geben.

Ansonsten gibt es noch:
ein Entspannungsbad
autogenes Training
Qi Gong
progressive Muskelrelaxation
versuchsweise Basen und Magnesium
Baldrian
Kiefermuskeln ausstreichen, bei den Ohren anfangen, bis zum Mund mit den ganzen Handflächen.(etwas unsortiert , so, wie es mir einfiel)

Es gab mal bei meinem Arzt eine Broschüre zur Stärkung der Nackenmuskulatur. Ich fand es ganz hilfreich, um von meiner Halskrause wegzukommen.

Viel Erfolg
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

Viele Symptome - keine Ahnung

Chelsea ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 13.12.06
Mein Hausarzt hat mir heute mitgeteilt, dass meine Schilddrüsenwerte an der unteren Grenze wären. Ich wollte dann mal von ihm wissen, was er eigentlich genau getestet hat im Blutbild... "Vieles" war seine Antwort... naja aus dem ist nichts rauszukriegen, geschweige denn ihn zu einem CT zu überreden. Ich werde nun die Konsequenzen ziehen und meinen Arzt wechseln.

Zum Thema Schilddrüsenwerte: Könnte eine beginnende Unterfunktion Schuld an meinen Symptomen sein? Hatt das jemand von euch?

Viele Symptome - keine Ahnung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Eine entgleisende Schilddrüse kann sehr viele Symptome verursachen.

Auf jeden Fall solltest Du Dir von Deiner Arztpraxis sämtliche schon gemachten Untersuchungwerte geben lassen. Das ist Dein gutes Recht! Mein Doc gibt mir immer gleich eine Kopie aller Werte mit.
Schließlich bezahlst Du das ganze ja auch.

http://www.onmeda.de/krankheiten/sch...ktion.html?p=9

Gruss,
Uta

Viele Symptome - keine Ahnung

Chelsea ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 13.12.06
Ich poste hier nun mal mein Blutbild. Kann mir jemand sagen wo ich darauf die Schilddrüsenwerte sehen kann? Sonstige Auffälligkeiten? Warum sind die Lymphozyten so niedrig?

Differentialblutbild:
Stabkernige 12.5 (0-20%)
Segmentkernige 64.5 (30-50%)
Eosinophile 1.5 (0-4%)
Basophile 0.0 (0-1%)
Monozyten 2.0 (2-8%)
Lymphozyten 19.5 (25-40%)

Rotes Blutbild:
Beurteilung unauffällig

Weisses Blutbild:
Neutrophile unauffällig
Lymphozyten unauffällig
Thromobzyten unauffällig
Natrium 134 (136-145 mmol/l)
Calcium 2.38 (2.15-2.60 mmol/l)
Chlorid 101 (98-107 mmol/l)
Eisen 23.8 (9.0-27.0 umol/l)
Transferrin 4.5 (2.0-3.7 g/l)
Transferrin-Sättigung 21.0 (16-45%)
Ferritin 23 (10-310 ug/l)
Eiweiss 74.9 (63-82 g/l)

Leider versteh ich nur Bahnhof.

Viele Symptome - keine Ahnung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hier steht einiges dazu: www.kissel-apotheke.de/laborwerte.htm

Was mir auffällt ist, daß das Transferrin etwas erhöht ist und das Ferritin niedrig.

Typische Eisenmangelbefunde

Transferrin erhöht,
Ferritin erniedrigt,
Eisen erniedrigt.
Wobei der Eisenbefund der unverlässlichste Wert ist. Er unterliegt verschiedensten Einflüssen, kann daher von Untersuchung zu Untersuchung sehr unterschiedlich sein. Man darf sich bei Feststellung eines Eisenmangels nicht vom Eisenwert täuschen lassen. Die Messung von Transferrin, Ferritin und ev. löslichen Transferrin-Rezeptoren ist dafür bedeutsamer.
http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef_transferrin.htm

Natrium und Chlorid sind niedrig:
Verminderungen des Chlorids in der Blutflüssigkeit gehen oft mit Verminderungen des Natriums einher.


Besonders erwähnt seien folgende Ursachen eines niedrigen Chloridspiegels:
Verluste im Magen-Darmtrakt
Erbrechen
Magensaftableitung
Chloriddurchfall (angeborene Störung)

Einnahme bestimmter harntreibender Mittel (Diuretika)
(z.B. Lasix® oder Hydromedin®)

Zu viel Bicarbonat bei sog. metabolischer Alkalose: Wenn das Bicarbonat steigt, sinkt das Chlorid.
Bei bestimmten Problemen des Stoffwechsels hat man zuwenig Säure aber zu viel Bicarbonat im Blut (metabolische Alkalosen). Kommt vor bei vermehrter Ausschüttung der Nebennierenhormone: Aldosteron (Hyperaldosteronismus) oder Glukokortikoide (Cushing-Syndrom). Chlorid sinkt bei diesen Erkrankungen aber nur, wenn wirklich eine Alkalose vorhanden ist.

Zu viel organische Säuren. Übersäuerung des Körpers durch Vermehrung von sog. organischen Säuren. Wenn diese Säuren vermehrt sind, sinkt das Chlorid.
Die Vermehrung organischer Säuren bei Zuckerkrankheit (Diabetische Ketoazidose) oder Nierenversagen (Urämie) führt zur Vermehrung negativ geladener Ionen im Blut, das Chlorid fällt als Ausgleich ab. Siehe auch Abschnitt Anionenlücke.

Zu viel Bicarbonat bei Atemstörungen: bei Atemstörungen mit verminderter Abatmung von Kohlendioxid wird das Blut saurer (respiratorische Azidose). Als Ausgleich wird dann das Bicarbonat erhöht. Um dies wiederum auszugleichen sinkt Chlorid.
(Ursachen: Störungen des Atemzentrums im Gehirn, Brüche mehrere Rippen, Lungenerkrankungen)

http://www.med4you.at/laborbefunde/l...ef_chlorid.htm

Mit diesen Aussagen kannst Du wahrscheinlich auch nicht viel anfangen (ich auch nicht). Vielleicht hilft es doch ein Stückchen weiter, denn Du kennst ja Deine Beschwerden am besten.
Aber eigentlich müßte Dir der Arzt darüber mehr sagen! - Im Zweifelsfall könntest Du auch das Labor anrufen; oft sind die sehr nett und erklären eine Menge.

Gruss,
Uta

Viele Symptome - keine Ahnung

Chelsea ist offline
Themenstarter Beiträge: 16
Seit: 13.12.06
Ich hab da noch was übersehen. Es gibt noch ein zweites Blatt:

Albumin 55.6 (53.0-70.0%)
Alpha-1-Globuline 3.4 (1.0-5.0%)
Alpha-2-Globuline 13.7 (5.0-13.0%)
beta-Globuline 13.9 (8.0-16.0%)
gamma-Globuline 13.4 (10.0-19.0%)

Freies Thyroxin (FT4) 11.3 (10.3-21.9 pmol/l)
Fr. Trijodthyroxin (FT3) 4.57 (3.08-6.47 pmol/l)

Viele Symptome - keine Ahnung

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Hallo Chelsea,

Dein fT4-Wert ist ziemlich nahe der Untergrenze, insofern wäre die Bestimmung des TSH wichtig. Ausserdem könnte man nach Antikörpern der Schilddrüse suchen (TPO-AK, TAK, TRAK), um festzustellen, ob Deine Beschwerden möglicherweise mit einer Schilddrüsenerkrankung zusammenhängen.
Eine Ultraschalluntersuchung wäre zur weiteren Abklärung empfehlenswert.

Du hast in jedem Fall das Recht, Dir Deine Werte aushändigen zu lassen, damit Du weisst, was der Arzt nun untersucht hat und was möglicherweise noch zusätzlich zu tun wäre. Ein Facharzt für Schilddrüsenerkrankungen ist die richtige Adresse, wenn es auffällige Befunde gibt.

Liebe Grüsse,

uma


Optionen Suchen


Themenübersicht