Chronische Übelkeit. Durch Essen wird es besser

02.11.06 00:14 #1
Neues Thema erstellen
chronische übelkeit. durch essen wirds besser?!

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Mike,

ich verstehte es so, dass es eine enzymatische Eiweißstoffwechselstörung ist die zu einer Störung im Hämoglobienhaushalt führt.
Sie auch unter Pyrrolurie.
Zinkprotoporphyrin in den Eyrythrozyten kann ein Indikator sein. (auf gut Deutsch verstehe ich es als Eisenmangel)
Wie immer spielen vielleicht viele Faktoren zusammen, wenn es zu einer solchen Störung kommt, die Schilddrüse wird ja meistens auch noch in Mitleidenschaft gezogen. Eine Unterfunktion der Schilddrüse kann auch zu ständigem Hungergefühl führen.
Nach dem Auslöser kann man bestimmt wieder in allen Richtungen suchen.
Amalgam spielt bestimmt eine Rolle.


Ursache:
Pyrrole sind Bausteine des Hämoglobins (roter Blutfarbstoff). Sie fallen im Organismus beim Abbau der roten Blutkörperchen an. Bei Menschen mit einem gesunden Stoffwechsel werden sie in der Leber zu Gallenfarbstoffen umgebaut und über den Darm ausgeschieden. Bei Menschen mit Pyrrolurie werden die Pyrrole nicht genügend über den Darm ausgeschieden. Dadurch erfolgt ein vermehrter Anfall von Pyrrolen im Blut. Die freien Pyrrole verbinden sich mit Zink und Vitamin B6 zu einem festen Komplex und können nur so zusammen mit diesen wichtigen Nährstoffen über den Urin ausgeschieden werden. Dadurch entsteht ein Mangel an Zink und Vitamin B6, der im Laufe von Jahren schleichende Krankheitsprozesse in Gang setzt. Verstärkt wird dieser Vorgang noch durch Einwirkung von Umweltschadstoffen, Stress, psychischen Belastungen und Mangelernährung.
http://www.musikschule-lk-oldenburg....pyrrolurie.htm

Hemmung FeS- und Fe-haltiger Enzyme der mitochondrialen Atmungskomplexe, der Aconitase des Citratcyclus, der 7a-Hydroxylase mit Entwicklung einer Cholesterinämie, von Peroxidasen und Hämsynthesestörung.
Ein erhöhter Zinkprotoporphyrinspiegel ist Indiz eines Eisenmangels. Sensitivität und Spezifität sind jedoch geringer als bei einem verminderten Ferritinwert. Vorteilhaft ist jedoch, dass im Gegensatz zum Ferritinspiegel eine akute Entzündung die Zinkprotoporphyrinkonzentration nicht beeinflusst. Der Zinkprotoporphyrinspiegel ist ferner ein sehr guter Marker einer chronischen Blei-Intoxikation.
Liebe Grüße
Anne S.

chronische übelkeit. durch essen wirds besser?!

jack-d ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 02.11.06
hi,
"chronischen Energiedefizit, sind leichter erschöpfbar, brauchen längere Erholungspausen, Konzentrationsleistungen sind nur noch in eingeschränkter Zeit möglich. Ausdauerleistungen"
der vorschlag mit dem energiedefizit kam mir schlagartig gut vor,als ich jedoch die symptome las war mir klar, dass ich eigentlich nich leicht erschöpfbar bin und brauch auch keine längeren erholungsphasen.
konzentrieren kann ich mich auch über längere zeiträume.

nexium nahm ich bereits ein, was nur kurzzeitig das ganze verbesserte, nach 3-4 tagen gings wieder von vorne los, trotz tabletteneinnahme. Schilddrüse is auch okay.(wurde untersucht).

sonstige ideen?
freu mich über alle antworten

chronische übelkeit. durch essen wirds besser?!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
@ Anne S.
das klingt alles ganz eindrucksvoll, ich verstehe es aber nur ansatzweise bzw. gar nicht.
Was ist der praktische Nutzen aus diesem Text?

Uta

chronische übelkeit. durch essen wirds besser?!

Medizinmann ist offline
Beiträge: 562
Seit: 01.10.05
ROFL Uta wie kannst Du angesichts dieses schönen wissenschaftlichen Textes nur an sowas Banales wie den praktischen Nutzen denken!!!!!!

Das ist doch totaaaaaaaaaaal unwissenschaftlich


chronische übelkeit. durch essen wirds besser?!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
*schämschäm*, Medizinmann

Du hast totaaaaal Recht

chronische übelkeit. durch essen wirds besser?!

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Uta,

........der praktische Nutzen!

Man kann solche Störungen ja Lobortechnisch abklären lassen.
Eine Störung im "Hämoglobinhaushalt" oder die "Hemmung des Zinkprotoporphyrinspiegels" schließen ja auch immer auf die Ursache einer Metallbelastung.
Hat man viele Laborwerte zusammen kann man sie doch puzzelmäßig zusammensetzen und so den Ursachen leichter auf die Spur kommen.
Die Medizin ist doch der reinste Krimi.

Gerade dies sind ja oft die Störungen die von Metallen im Körper verursacht werden.
Jetzt bin ich beim Lesen darauf gestoßen dass bei einer Hemmung des Zinkprotoporphyrinspiegels auch eine "Hemmung von TLR7" vorliegt.
Was wiederum ein guter Indikator für Lupus ist
Lupus wird ja auch mit Metallen (Amalgam )in Verbindung gebracht.

TLR (Toll-Like-Rezeptor) hatte mir bis jetzt auch noch nichts gesagt. Bei näherem Lesen finde ich diesen Wert aber ganz interessant.
Weil nämlich unser angeborenes Immunsystem (Antennen-Moleküle) Mikroorganismen und Viren anhand von TLR bekämpfen.

http://idw-online.de/pages/de/news122438



Liebe Grüße
Anne S.

chronische übelkeit. durch essen wirds besser?!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Danke, Anne.
Angenommen, ich finde einen Arzt bzw. ein Labor und auch noch das nötige Kleingeld, um diese Tests machen zu lassen. Dann weiß ich also, daß ich eine Metallbelastung habe? Das weiß ich auch so schon lange.
Evtl. besteht dann also der Verdacht auf Lupus? - Den kann ich auch so abklären lassen, falls sich Hinweise darauf ergeben.
Und dieses TLR: wenn der Wert also erniedrigt ist - falls es überhaupt "Normalwerte" gibt - ist er erniedrigt, was bedeuten könnte, daß unser Immunsystem nicht optimal arbeitet oder doch. - Und dann?

Ich fragte nach dem praktischen Nutzen, also einer Therapie, die sich an diese Werte-Bestimmungen anschließen könnten???

Gruss,
Uta und nix für unguet.

chronische übelkeit. durch essen wirds besser?!

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Uta,

natürlich weiß ich selbst auch ohne solche Werte dass ich eine Amalgambelastung habe.
Ich bin halt der Typ, wo manches dann auch gerne schwarz auf weiß hat.
Solche Befunde belegenden dann ja auch, dass man sich nun wirklich nicht immer alles einbildet.
Es ist ja immer das übliche Spielchen, die vielen Symptome die man hat sind doch alle nur "psychosomatischer Natur".

Ich will ja auch niemand mit meinen Beiträgen nerven.
Wenn sie keinen praktischen Nutzen haben, werde ich sie mir eben in Zukunft selbst zu Gemüte führen und versuchen meine Schlüsse zu ziehen.

Liebe Grüße
Anne S.

chronische übelkeit. durch essen wirds besser?!

Mike ist offline
Beiträge: 1.855
Seit: 16.02.05
Hallo Anne, ich bin mir sicher das Du nach bestem wissen und gewissen Deine Antworten schreibst aber so sachen wie

Eine Störung im "Hämoglobinhaushalt" oder die "Hemmung des Zinkprotoporphyrinspiegels" schließen ja auch immer auf die Ursache einer Metallbelastung.
gehen einfach nicht. Das ist falsch! Z.B. bringt der Malariaerreger (und fast elle anderern Erreger) als nicht Metall auch den sog. Hämoglobinhaushalt durcheinander. Zudem ist der Begriff "Hämoglobinhaushalt" scheinbar ein Phantasiebegriff. Es gibt einen Titer aber keinen Haushalt. Das ist so ein fettes Thema das nicht einmal alle Threads gleichzeitig passen würde. Die Metalle als Beeiflussung des Titers wäre da ein Promille der Informationen.

Der Zinkprotoporphyrin-Spiegel ist ein funktioneller Parameter der Eisen-defizienten Erythropoese. D.h. es fehlt Eisen oder kan nicht richtig verarbeitet werden! das war es schon... Funktionell heist nämlich nur das es ein Hinweis ist.

Alles andere ist GEFÄHRLICHES unwissen oder HALBWISSEN das ich als noch gefährlicher einstufe.

Mal eben so TLR7 (was auch immer das ist!) vor den Interleukinen und dem TNF (der auch bei Lupus aktiv ist und als Marker benutzt wird!) und hunderten andreen Prozessen zu nennen ist ebenso gefählrich. Denn das Immunsystem des Menschen ist noch NICHT erforscht. Da stehen wir erst ganz ganz ganz am Anfang und das wird Dir jeder aus der Forschung bestätigen. Das Ding "Immunsystem" ist eine übleste Verknüfung von extrem vielen (zu Teil unerforschten) Parametern die wiederum von vielen Faktoren abhängig sind.

Ich möchte Dich nicht verunsichern aber Deine Glaubwürdigkeit leidet und zudem versteht das eh keiner hier. Gäbe es zum Beispiel einen konkreten Zusammenhang zwischen Hg und diversen Erkrankungen würdest Du diese unter den "freien" Godschürfern am Amazonas besonders häufig finden. Dem scheint aber nicht so oder es interessiert sich einfach niemand für das Thema.

Zurück zum Thema würde ich an dieser Stelle mal eine Shiatsu Schule besuchen. Das tut nicht weh und könnte einem die Augen öffnen.

überkontrollierendes Holz oder der 'Ke-Zyklus'

Ist das Holzelement zu stark wird die Leber zu dominant. Holz hat die Kontrollfunktion über die Erde. Mit ihrer übermässigen Energie kontrolliert das Holz aber nicht die Erde, sondern sie unterdrückt das Erdelement und dieses wird demenstsprechend geschwächt. Beim Erdelement ist die Milz das Yin-Organ, passiv und träge/langsam-reagierend. Die Milz wird nun durch die Leber unterdrückt und geschwächt, sie wird noch träger und das Qi kann nicht mehr aufsteigen. Dies kann sich z.B. in Bindegewebsschwäche, Organsenkungen, Krampfadern, Durchfall/bzw. weicherem Stuhl, Ödemen, verstärkten Menstruationsblutungen, usw. bemerkbar machen. Der Magen, das aktivere und schnell reagierende Yang-Organ des Erdelements, will sich nicht unterdrücken lassen und bildet rebellisches Magen-Qi, welches entgegen der normalen Energierichtung nach oben steigt. Magendruck, Übelkeit, Erbrechen, Aufstossen, Sodbrennen, Stirnkopfschmerz u.a. können die Folge sein. Man nennt dieses Syndrom auch: „die Leber wandert in den Magen/bzw. den Mittleren Erwärmer ein“.
um es mal für eupäische Ohren zu übersetzen: mit Feuer bekämpft man kein Feuer. Wasser löscht Feuer! Also: Finger weg von Alkohol (Feuerwasser) und süssen Getränken (falsche Durstlöscher). Mit 1-2 Monaten Kräutertee + Stevia (KEIN ZUCKER und besser auch keine küstlichen Ersatztoffe!) bist Du ein anderer Mensch! Danach kannst Du dann den Gegenversuch starten und feststellen das Du auf dem richtigen Dampfer bist. Ich hoffe der Leidensdruck ist schon groß genug das Du das eigentlich lächerliche Experiment anfangen kannst und nciht noch ein weiteres Stadium abwarten musst bist Du handelst. Es gibt für alles einen Grund und auch für das "Chillen"! Der Magen-Chi Fluss möchte wieder nach unten fliessen und kann das nur bewältigen wenn Du gaaaaaaanz ruhig bist.

zartbittere Grüße

Mike

chronische übelkeit. durch essen wirds besser?!

Medizinmann ist offline
Beiträge: 562
Seit: 01.10.05
Hallo Anne,

also mich nervst Du keineswegs und ich denke man kann auch hier einen gewissen praktischen Nutzen daraus entnehmen und wenn es nur zur Indiziensuche dient!

Also ich denke die drei Fragezeichen
"Ich fragte nach dem praktischen Nutzen, also einer Therapie, die sich an diese Werte-Bestimmungen anschließen könnten???"
von Utas o.a. Satz waren übertrieben. Eins hätte gereicht

Und Mike ist ohnehin eine eigene Kategorie (harte Schale weicher Kern <-- ; wobei das eine Vermutung ist ich kenne ihn ja kaum )



Liebe Grüße

Medizinmann


Optionen Suchen


Themenübersicht