Schlafprobleme

13.12.08 05:05 #1
Neues Thema erstellen
Schlafprobleme

Hel ist offline
Weiblich Hel
Themenstarter Beiträge: 48
Seit: 09.08.08
Hallo Pegasus,
ich schliesse ja nicht aus, dass Funkwellen tatsächlich zu gesundheitlichen Problemen führen, warum aber bin ich dann die einzige in der Familie, die das hat?
Eine gute Bekannte von mir hat, als bei ihr in der Nähe ein Funkturm gebaut werden sollte, zuerst mit ihren Nachbarn dagegen demonstriert, und ist letztendlich mit ihrer Familie umgezogen.
Aber .... das gibts ja nicht erst seit jetzt und hier.....also Beeinträchtigungen durch z.B. unterirdische Wasseradern waren bereits früher ein Grund Autobahnen zu verlegen, und inzwischen führen kaum mehr Starkstromleitungen durch Wohngebiete.
Wenn ich dir jetzt auch noch sage, dass wir in der Nähe einer Bahnlinie wohnen.....
Nur dass mir das mit dem nächtlichen Aufwachen leider auch passiert, wenn ich mal im Krankenhaus bin, bzw mal bei Verwandten und Freunden übernachte......
Aber es kann ja mal nicht schaden einige Nächte lang die Geräte auszuschalten. Obst esse ich abends eher selten, aber das wusste ich auch nicht mit dem Vitamin B, danke.

Hallo Margie,
über die Leber weiss ich kaum etwas, außer dass sie vor der Gallenblase kommt.....
Und einmal wurde bei mir bei einem Ultraschall eine "Fettleber" festgestellt oO
Mit den Blutwerten ist das immer so eine Sache, ich bin schon immer froh wenn ich meine freien Werte gemacht bekomme (t3 und t4).
Also ich hab zu meinem Hashi sehr oft Diarrhoe, und auch meine Insulinwerte sind grenzwertig......Eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hatte ich auch schon mal.......eigentlich bin ich reif für den Schrottplatz ...so komme ich durch keinen Tüv mehr
Welche Werte braucht man denn, um eine Lebererkrankung zu erkennen, bzw welche Symptome hast du?

auch an Uta nochmals vielen Dank für ihre Mühe.

euch allen noch einen schönen Abend
Hel

Schlafprobleme

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Hel,

über die Leber weiss ich kaum etwas, außer dass sie vor der Gallenblase kommt.....
Und einmal wurde bei mir bei einem Ultraschall eine "Fettleber" festgestellt oO
Wenn das mit der Fettleber stimmt, dann ist Deine Leber krank.
Fettleber ist das erste von 3 Stadien, die es bei einer Leberkrankheit gibt. Stadium 2 wäre eine Fibrose der Leber und Stadium 3 ist dann die Leberzirrhose.
Eine kranke Leber führt oft zu Schlafstörungen gerade so um 3 Uhr nachts.


Bei "meiner" Leberkrankheit (M. Wilson = MW) ist es oft so, dass erst sehr spät die Leberwerte auffällig werden, viel zu spät, weil man dann meist schon viele Probleme hat.
Bei MW scheidet die Leber das Kupfer aus der Nahrung nicht aus und es kommt langsam zu einer Vergiftung mit Kupfer.
Ähnlich ist es bei der Eisenspeicherkrankheit, die häufiger ist. Hier kann die Leber das Eisen nicht ausscheiden, aber Frauen sind davon oft erst nach den Wechseljahren richtig stark betroffen, wohingegen M. Wilson schon deutlich früher Probleme macht.
Beiden Krankheiten liegen Gendefekte zugrunde. Hat man eine von beiden Krankheiten so müssen der Vater und die Mutter mind. einen Gendefekt für die Krankheit haben, d. h. sie müssen Genträger = Überträger sein. Die Eltern sind meist nicht betroffen, können aber leichtere Probleme mit der Krankheit haben. Die Geschwister eines Betroffenen können hingegen auch die Krankheit haben.

Leberwerte sind:
GGT, GPT, GOT
Diese 3 Werte werden am häufigsten bestimmt.
Es gibt aber noch Cholinesterase und GLDH, die beide auch sehr wichtig sind.
Ferner gehören zu den Leberwerten noch Bilirubin und die Alkalische Phoshatase (AP).
Ist die AP im unteren Normbereich, kann dies ein Hinweis auf MW sein.

Um die Eisenspeicherkrankheit auszuschließen, sollte man noch Ferritin und die Transferrinsättigung bestimmen.
Ist eines von beiden erhöht, so könnte die Eisenspeicherkrankheit vorliegen.

Bei MW sind an Laborblutwerten Coeruloplasmin und Serum-Kupfer wichtig. Daraus kann man das schädliche Kupfer, das sog. freie Kupfer mit einer Formel errechnen.
Allerdings kennen sich die meisten Ärzte nicht mit MW und den Blutwerten hierfür aus.
Solltest Du mal Werte bestimmen lassen, kannst Du sie mir zur Interpretation gern mal mitteilen.

Aber zuerst sollte man mal die Leberwerte bestimmen und vielleicht bei einem erfahrenen Arzt einen Ultraschall mit einem möglichst neuen Gerät machen.

MW gibt es in sehr unterschiedlichen Varianten:
Es gibt Patienten, die es nur mit der Leber haben
dann solche, die fast nur neurologische und/oder psychiatrische Probleme haben (weil Kupfer das Hirn auch schädigt)
und dann gibt es noch Patienten, die eine Mischform aus allem haben.

Zu MW hier noch ein paar Links:
www.hc-forum.net/eurowilson/?page=0&sousPage=0&langue=de
AWMF online - Leitlinie Neurologie: Morbus Wilson
MorbusWilsonEV

Auch hier im Forum ist eine Rubrik unter "Erbkrankheiten".

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Schlafprobleme

Hel ist offline
Weiblich Hel
Themenstarter Beiträge: 48
Seit: 09.08.08
Liebe Margie,
wow hast du dir viel Mühe gemacht, vielen Dank.
Da werde ich dann doch mal meinen HA darauf ansprechen, oder halt....besser gleich meine Endokrinologin bei der ich wegen meiner erhöhten Insulinwerte bin.
Zur Not haben wir in der Nähe ein Labor, wo man sich zum einen Blut abnehmen lassen kann, und es auch dort gleich untersuchen lassen kann.
Ich werde der Sache nachgehen, weil ich mich auch so tagsüber immer noch oft müde und antriebslos fühle und oft Diarrhoe habe.
Alkohol trinke ich wenig bis gar nicht, nur wenn es mal etwas zum feiern gibt und an Sylvester, also daher müsste meine Leber eigentlich top sein, soll heissen daran kann die Fettleber nicht liegen.
Möglich ist es allerdings, weil ich ja keine Gallenblase habe, dass ich evtl Probleme bei der Verdauung haben könnte, und daher die Fettleber kommt.
Der Dok, der die Fettleber diagnostiziert hat, meinte das hätten viele und es hätte nichts zu bedeuten.
Gerne nehme ich dein Angebot an, und berichte dir dann von den Untersuchungsergebnissen.
Liebe Grüße
Hel

Schlafprobleme

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Hel,

Du hast keine Gallenblase mehr?
Hattest Du Gallensteine?
Bei MW kann man nämlich auch Gallensteine haben.

Hier mal die möglichen gastrointestinalen Beschwerden (neben den Leberproblemen):
exokrine Pankreasinsuffizienz (=Bauchspeicheldrüsenschwäche), Pankreatitis
Cholelithiasis (=Gallensteine)
spontane bakterielle Peritonitis (=Bauchfellentzündung)
siehe
AWMF online - Leitlinie Neurologie: Morbus Wilson

Vom Fachgebiet her zuständig wäre der Gastroenterologe. Die Endokrinologin wird Dich wohl dorthin verweisen.

Dass viele Menschen eine Fettleber haben, ist möglich. Nur damit wird die Sache nicht harmloser.
Es ist leider so, dass gerade bei Leberkrankheiten die Dunkelziffer sehr hoch sein soll. Man schätzt dass 3 Mio. Menschen in Deutschland eine Leberkrankheit haben und dies nicht wissen.
Die Ärzte bagatellisieren dies auch immer, so wie der Arzt bei Dir, der meinte, Du hast eine Fettleber.
Auch bei mir war das so und heute habe ich bereits die Zeichen einer leberbedingten Hirnschädigung (=hepatische Enzephalopathie) und nehme hiergegen Laktulose.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Schlafprobleme

Hel ist offline
Weiblich Hel
Themenstarter Beiträge: 48
Seit: 09.08.08
Hallo Margie,
ja, ich war sozusagen "steinreich".
Fast ein ganzes Jahr lang alle 3-4 Tage eine Kolik, unzählige Ärzte die aufgrund meiner Schmerzen (bei mir hat es vom Rücken aus nach vorne gezogen) alle auf eine mögliche andere Ursache hin therapiert haben.
Einer meiner Gallenstein hat einen kleinen Spaziergang in meine Bauchspeicheldrüse unternommen, worauf ich eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hatte.
Als endlich die Gallensteine von einem Dok gefunden wurden, habe ich mich fast sofort unters Messer gelegt, einfach nur um keine Kolik mehr zu bekommen.
Ich war auch überrascht, dass da gleich die komplette Gallenblase entfernt wurde, der Dok hat gemeint, dass sei besser, weil sich sonst immer wieder neue Steine bilden würden.
Aus meinem Familien / Bekanntenkreis sind 2 Personen wegen einer Lebererkrankung verstorben, die beide vorher nichts davon wussten, also dass ihre Leber erkrankt ist.
Erschrecken dass man so krank sein kann, ohne etwas davon zu merken....
Danke für deine Tipps, LG
Hel


Optionen Suchen


Themenübersicht