Starke Koliken

05.11.08 12:02 #1
Neues Thema erstellen

Ina2008 ist offline
Beiträge: 3
Seit: 05.11.08
Hallo,
ich möchte euch mal kurz mein Problem schildern und hoffe, dass mir vielleicht jemand einen Tipp geben kann.

Also alles begann vor ca. 2.5 Jahren als mein Sohn auf die Welt kam (war sehr schwierige Geburt mit vielen Komplikationen und am Ende ein Kaiserschnitt). Ich war immer aufgebläht, verstopft und mir war sehr oft über (ohne Erbrechen). Die Übelkeit wurde dann immer stärker (und ich fühlte mich immer schlapper und absolut nicht fit) und so hatte ich Anfang 2008 eine Magenspiegelung (alle anderen Untersuchungen z.B. Blut, Urin, Stuhl, Ultraschall waren alle ohne Befund). Man stellt dann fest, dass ich eine Zwerchfellhernie habe und ich habe dann Magensäureblocker erhalten, die ich 6 Wochen nehmen musste. Danach ging es mir dann für einige Zeit ziemlich gut. Im Juni 2008 bekam ich dann plötzlich starke Koliken. Die ersten kamen so alle 2 Wochen, dann wöchentlich und dann im Juli fast täglich. Ungefähr 30 Minuten nach dem Essen (Mittagessen oder Abendessen) hatte ich plötzlich fast unerträgliche Koliken im Oberbauch (ohne Erbrechen). Teilweise waren die Schmerzen so stark, dass ich beim Arzt eine Schmerzinfusion erhalten habe, welche dann die Schmerzen etwas gelindert hat. Nach ca. 12 Stunden geht es mir dann meistens wieder gut und die Schmerzen sind vorbei. Die Tabletten zur Blockierung der Magensäure haben in diesem Fall gar nicht geholfen.
Nachdem es dann im Juli fast täglich so schlimm war, hat man mich zum Computertomogramm geschickt. Auf diesem hat man dann eine Ausstülpung am Zwölffingerdarm gesehen, man konnte mir aber nicht sagen, ob es was Schlimmes ist oder was es eigentlich genau ist. Daraufhin hatte ich im August meine 2. Magenspiegelung, bei welcher man die Ausstülpung anschauen wollte. Nur hat man leider gar nichts gefunden und die Ärzte wissen nun auch nicht wie es weiter gehen soll. Die Koliken sind dann plötzlich seltener und weniger stark geworden. Zur Zeit habe ich so alle 2 bis 3 Wochen eine Kolik, welche aber von den Schmerzen nicht mehr so stark ist wie im Sommer,d.h. ich kann mit Schmerztabletten die Kolik überstehen.
Leider gibt es auch keine Rückschlüsse auf die Speisen, d.h. es passiert bei Reis oder Brot oder Salat etc.. Eine Gluten- und Milchunverträglichkeit war im Blut negativ.
Jetzt hat mir vor ein paar Tagen jemand gesagt: "Das hört sich ja fast nach einer Migräne an, die aber nicht Kopfschmerzen sondern Bauchschmerzen macht". Hat von euch schonmal jemand so etwas gehört?
Ich habe mittlerweile aufgehört zu den Ärzten zu gehen, da mir keiner helfen kann und jeder schickt mich zum nächsten Spezialist.
Kennt jemand von euch ähnliche Probleme oder hat jemand eine Idee???

Vielen Dank schonmal im voraus und lieben Gruss, Ina


Starke Koliken

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Nur mal gefragt: ist bei Dir nach Gallensteinen geschaut worden? Und nach Nierensteinen?

Gruss,
Uta

Starke Koliken

Ina2008 ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 05.11.08
Hallo Uta,

vielen Dank für Deine Antwort. Ja Nieren- und Gallensteine wurden untersucht (im Ultraschall mehrmals und Blutuntersuchung) und es wurde nichts gefunden.

Gruss, Ina

Starke Koliken

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Ina,

weißt Du etwas von Nahrungsmittel-Allergien oder -Intoleranzen bei Dir? Die können ja auch Krämpfe hervorrufen.

http://www.symptome.ch/wiki/Hauptseite >> Ernährung

Grüsse,
Uta

Starke Koliken

Ina2008 ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 05.11.08
Hallo Uta,

also eine Gluten- und Milchunverträglichkeit wurde im Blut untersucht und war negativ. Habe gerade auf dem Link den Du mir geschrieben hast ein bisschen gelesen und gemerkt, dass es noch andere Unverträglichkeiten gibt. Auf Nahrungsmittel generell wurde noch nichts untersucht. Denke ich werde nochmals einen Bluttest machen lassen und auf Allergien untersuchen lassen.

Danke für den Tipp.
Schönen Abend, Gruss, Ina

Starke Koliken

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Allergie und Intoleranz ist nicht das gleiche . Das muß man einfach wissen.
Allergien kann man über Prick-Tests und RAST-Tests feststellen; Intoleranzen nicht.
Auf Laktose- und Fruktose-Intoleranz gibt es Atemtests.
Gluten- und Histaminintoleranz kann man annähernd über Blutwerte feststellen. Aber offensichtlich gibt es Formen der Zöliakie, die über die Blutwerte nicht herauskommen. Am besten ist es deshalb - genauso wie bei der Histaminintoleranz - entsprechende Nahrungsmittel zu meiden für eine Weile. Geht es damit besser, ist klar, daß man etwas nicht verträgt.

Oft tut eine Darmsanierung gut in B ezug auf Allergien und Intoleranzen.

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht