Somatisierungsstörung entwickelt

01.09.08 19:24 #1
Neues Thema erstellen

Sternenkreuzer ist offline
Beiträge: 5
Seit: 01.09.08
Hallo,

ich hoffe bei Euch fündig zu werden und ein paar Tipps zu bekommen. Ich bin 29 Jahre alt und war bis vor fünf Jahren eigentlich, bis auf normale Erkältungen, immer gesund. Dann begann vor fünf Jahren mit einer HPV Infektion mit anschließender Konisation auf Grund von dauerhaft schlechtem PAP Befund mein Leidensweg. Seit dem habe ich durchgehen irgendwelche Erkrankungen bzw. Körperliche Unstimmigkeiten. Ich werde hier jetzt mal alles aufzählen was mir einfällt:

- Fremdkörpergefühl im Hals. 2 Jahre ohne wirkliche Diagnosestellung.Durchgehend verschiedenste Antibiotikaeinnahme aufgrund von immer unterschiedlichen Diagnosestellung der HNO Ärzte. Einmalig wurden bei einem Abstrich Escheria Coli Bakterien gefunden, die sich normaler Weise in der Darmflora befinden sollten. Nach aufsuchen des 3. HNO Arztes, dann Befund, Halszyste die letztes Jahr im Dezember entfernt wurde. 2 Monate ca. Ruhe gehabt, seit dem immer wieder auftreten des Fremdkörpergefühls mit verschiedenen Nebensymptomen, wie komischer Geschmack im Mund, dick belegte Zunge und ein allgemein komisches Mundgefühl. Die Mandeln sind, allerdings schon seit der Kindheit, stark vergrößert und zerklüftet. Deswegen habe ich oft auf diese als Ursache getippt, allerdings sagten mir alle HNO-Ärzte , dass sie nicht entfernt werden müssen so lange sich nicht ständig entzündet sind. Desweiteren sind die Halslymphknoten dauerhaft vergrößert, wobei auf der rechten Seite deutlich mehr. Laut Ärzten klare abgegrenzt und gut verschiebbar also kein Grund zur Sorge.

- Anfang diesen Jahres starke Atemprobleme, dass Gefühl nicht richtig einatmen zu könne. Ständigeen Räusperzwang und Stimmverlust, stark verschleimter Hals. Einmaliges Ausspucken von Sputum mit Blutbeimengung, daraufhin sofort zum Lungenfacharzt wegen großer Angst vor bösartiger Lungenerkrankung. Wieder nichts festzustellen außer einem leichten Reizasthma woraufhin ich ein Cortisonhaltiges Asthmaspray verschrieben bekommen. Sofortiger Rauchstopp führte dazu das Spray nicht mehr nehmen bis letzte Woche, dazu kamen Schmerzen im vorderen und hinteren Lungenbereich, brennende, stechende Schmerzen, nicht sehr doll aber doch merkbar.

- seit ca. 4 Jahren auffällige Vermehrung des Haarwuches, an weiblich untypischen Stellen, bei normalen hormonellen Werten.

- Am morgen stark angeschwollene Finger, teilweise bekomme ich meine Ringe nicht mehr rüber. Geschwollene, schmerzende Beine.

- Sehr schwaches Bindegewebe, mit Gewebsrissen, Aderabzeichnung an den Beinen und sich andeutenden Krampfadern.

- Vermehrte Zahnprobleme. Anfang des Jahres Amalgansanierung und Ausleitung bei einer Heilpraktikerin. Kurzfristig Verbesserung des Allgemeinzustandes, jedoch leider wirklich nur kurzfristig.

- Magen-Darm Probleme.Ständige Blähungen, aufgeblähter Bauch.

-Unklare Unterleibsschmerzen. Zweimalige Zystenbildung im letzten halben Jahr , ca. 5cm Durchmesser. Unregelmäßige Blutungen, teilweise 3 Wochen am Stück. Bräunliche Schmierblutungen.

- Bei Anstrengung und wärme an Händen und an den Knien weiße Flecken, die aussehen als wenn die Hautstellen nicht richtig durchblutet werden. Die Flecken sind allerdings nicht immer da, sondern sind mal stärker und mal schwächer.


So ich glaube dass sollte es dann erstmal sein. Dazu kommen mittlerweile die psychischen Belastungen, da ich nicht mehr zum Arzt gehen mag, da ich in letzter Zeit so oft gewechselt und immer nur gehört habe, dass ich kerngesund bin. Ich habe sogar selbst schon überlegt zum Psychiater zu gehen, aber es gibt keine Erklärung, warum ich eine Somatisierungsstörung entwickelt haben sollte, so etwas hat schließlich immer einen Auslöser den ich bei mir nicht finden kann.

Ach so, dass einzige was sich zu diesem Zeitraum bei mir verändert hat war mein Arbeitsplatz, wobei mir zugesichert wurde, dass dort keine Dinge in Möbeln oder ähnlichen seien die giftig wären, wobei man mich auch leicht belächelt dort.

Puh, ganz schön viel, aber bin gespannt auf Eure Erfahrungen.

Vielen Dank schonmal.

Weiß nicht mehr weiter

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Sternenkreuzer,

ist denn Deine Schilddrüse mit sämtlichen Werten, Ultraschall und evtl. Szinitgramm untersucht worden?

Weißt Du, ob Du Allergien oder Intoleranzen hast? Von beiden - vor allem bei der Histaminintoleranz - kann der Hals zuschwellen wie bei einem Insektenstich in den Mund.
Im Wiki findest Du dazu mehr Informationen:
http://www.symptome.ch/wiki/Hauptseite, s. Ernährung, Allergie und mehr.

Du schreibst, daß Du eine Amalgamsanierung hattest: wie sah die aus? Wurden Schutzmaßnahmen verwendet? Was kam danach in die Zahnlöcher? Wie wurde ausgeleitet?

Hast Du wurzelbehandelte Zähne?

Erst einmal: Grüsse,
Uta

Weiß nicht mehr weiter

Sternenkreuzer ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 01.09.08
Hallo Uta,

vielen dank erstmal für die schnelle Reaktion. Also Allergien konten keine gefunden werden bei mir, bis auf das angebliche allergische Asthma, eine Intolleranz ist auch nicht bekannt. Meine Schilddrüse wurde untersucht, dort habe ich einen kleinen Knoten, der punktiert wurde aber harmlos ist, nicht weiter wächst und somit wohl auch keine Auswirkungen haben soll. Schiddrüsenwerte sind in Ordnung. Amalgamsanierung wurde mit Schutzmaßnahmen durchgeführt auf Anweisung der Heilpraktikerin. Bei der Ausleitung habe ich Infusionen bekommen und begleitent einen Haufen pflanzlicher Medikamente und Basentabletten. Weiß aber definitiv dass es keine chemische Ausleitung war. Zudem wurde sie durch eine 5 wöchige Diät unterstützt nach einem von der Heilpraktikerin erstellten Ernährungsplan.

Nach der Amalgamentfernung sind Keramikinlays in die Zähne gekommen. Wurzelbehandelte Zähne habe ich. Ein übeltäter wurde mir vor 3 Wochen entfernt, da dieser eine Entzündung hatte die den Kieferknochen mit angegriffen hatte. Dort wurde der Zahn nach Behandlung mit Antibiotikum entfernt und ein Implantant gesetzt. Wunde ist ohne Komplikationen verheilt.

Danke Nadine

Weiß nicht mehr weiter

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Es wäre schon interessant zu erfahren, welche Infusionen Du bekommen hast. Kannst Du da nicht mal nachfragen?
Welche Schutzmaßnahmen wurden bei der Amalgamentfernung verwendet?

Anfang diesen Jahres starke Atemprobleme, dass Gefühl nicht richtig einatmen zu könne. Ständigeen Räusperzwang und Stimmverlust, stark verschleimter Hals
Das könnte durchaus eine Pollenallergie auf die Frühblüher gewesen sein. Manchmal setzt sich auf diese Allergie dann noch eine Erkältung drauf, was Deine Symptome erst recht erklären würde.
Aber Du schreibst ja, daß Du keine Allergien hast?

seit ca. 4 Jahren auffällige Vermehrung des Haarwuches, an weiblich untypischen Stellen, bei normalen hormonellen Werten.
Nimmst Du zufällig seit ca. 4 Jahren die Pille bzw. hast Du eine Spirale? Der vermehrte Haarwuchs könnte hormonell bedingt sein.

Wie sehen denn Deine Leber- und Nierenwerte aus? Ist mal ein EKG und auch ein Belastungs-EKG gemacht worden?

Weißt Du, ob die Einrichtung in Deinem Schlafzimmer für Dich verträglich ist? Keine Möbel mit Spanplatten, behandelter Teppichboden, behandelte Matraze ...?

Magen-Darm Probleme.Ständige Blähungen, aufgeblähter Bauch.
Ist schon eine Magen-Darm-Spiegelung gemacht worden? Es könnte sein, daß Du doch Nahrungsmittel-Intoleranzen hast. Bitte mal hier im Forums-Wiki nachlesen.

Es könnte auch sein, daß Du einen Pilz im Darm hast: Candida albicans. Er hält sich oft hartnäckig , wenn der Mensch Amalgamfüllungen hat. Und er mag schnelle Kohlehydrate wie Zucker, Weißmehl, Süsses überhaupt usw. (s. Forums-Wiki).

Bei Anstrengung und wärme an Händen und an den Knien weiße Flecken, die aussehen als wenn die Hautstellen nicht richtig durchblutet werden. Die Flecken sind allerdings nicht immer da, sondern sind mal stärker und mal schwächer.
Das könnte eine Vitiligo sein (Weißfleckenkrankheit). Aber das kann wahrscheinlcih ein Hautarzt sehr schnell erkennen.
DermIS - Vitiligo (Information zu der Diagnose)
Vitiligo Was ist Vitiligo? Vitiligo (deutsch: Weissfleckenkrankheit) ist ein fleckiger Pigmentschwund der Haut. Die

Die Mandeln sind, allerdings schon seit der Kindheit, stark vergrößert und zerklüftet.
Wenn die Mandeln stark zerklüftet sind, waren sie auf jeden Fall oft entzündet. Eine Möglichkeit, auch für den Lymphknoten, wäre, daß die Mandeln doch entzündet sind, man das aber nicht wirklich sieht. Manchmal kann man erst nach der Mandel-Op erkennen, daß es höchste Zeit dazu war.
Eines ist sicher: wenn die Mandeln stark zerklüftet sind, erfüllen sie ihre Aufgabe als "Wächter im Rachen" nicht mehr oder kaum mehr. -

Es kann auch sein, daß die Mandeln und der geschwollene Lymphknoten mit den Zähnen bzw. dem Kiefer zusammenhängen. Evtl. hast Du unverträgliche Materialien darin oder eben Entzündungen?

In so einem Fall halte ich viel von der klassischen Homöopathie.

Ach so, dass einzige was sich zu diesem Zeitraum bei mir verändert hat war mein Arbeitsplatz, wobei mir zugesichert wurde, dass dort keine Dinge in Möbeln oder ähnlichen seien die giftig wären, wobei man mich auch leicht belächelt dort.
Daß Du überhaupt gefragt hast, ob es unverträgliche Materialien an Deinem Arbeitsplatz gibt, zeigt doch, daß Du irgendwie sensibilisiert bist auf solche Sachen. Dafür muß es doch einen Grund geben?
Hast Du denn schon die Erfahrung gemacht, daß Dir manche Stoffe in der Luft nicht bekommen? Das würde dann in Richtung Multiple Chemical Sensitivity hinweisen (MCS).

Gruss,
Uta

Weiß nicht mehr weiter

Sternenkreuzer ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 01.09.08
Ja, ich werde mal fragen welche Infusionen das waren. Habe glaube ich die Rezepte sogar noch, da schau ich nach.

Bei der Amalgamentfernung wurde ein Kofferdamm verwendet und stark gekühlt.

Auf Frühblüher, Gräser, Pollen, Haustiere usw. wurde ich getetstet, alles negativ.

Die Pille nehme ich schon seit ca. 10 Jahren und der Hormonstatus wurde 2 x überprüft, alles ok. Eine Magen-Darm-Spiegelung wurde noch nicht gemacht, aber dass würde sonst wohl noch mal ne Maßnahme sein.

Die weißen Flecken sind keine Viltiligo, war beim Hautarzt, hatte keine bessere Erklärung als das es eine Durchblutungsstörung der kleinen oberflächlichen Gefäße sei und dass hätten junge Frauen oft. Sieht allerdings auch völlig anders aus als Viltiligo. Einfach so als wenn man irgendwo auf die Haut drückt und die Stelle wird hell. Und wie gesagt sie verschwinden auch wieder, sind nicht immer da.

Bei den Mandeln befürchte ich auch, dass ich um eine OP nicht rumkomme. Wenn die Zähne schuld wären wüsste ich nicht mehr wie ich das rausbekommen sollte. Im Röntgen war nichts zu sehen, schmerzen hab ich nicht. Hast Du da einen Tipp?

Bei den Giftstoffen bin ich sensibilisiert weil ich eine Arbeitskollegin habe, die relativ schlechte Erfahrungen mit ihren Kindern und Holzschutzmitteln hatt und die da sehr engagiert ist, ist aber leider die einzige in der Firma.


Ich danke Dir nochmal vielmals dass Du Dir die Zeit für die umfangreichen Antworten nimmst.

Gruß Nadine

Weiß nicht mehr weiter

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Bei der Amalgamentfernung wurde ein Kofferdamm verwendet und stark gekühlt.
Leider sind das nicht alle Schutzmaßnahmen. Mit dazu gehört eine doppelte Absaugung, ein langsam drehender Bohrer, so daß die Amalgamstücke herausgebrochen werden und nicht durch die schnellen Drehungen das Quecksilber verdampft. Außerdem ist der Sauerstoff in der Nase wichtig, damit keine Quecksilberdämpfe in die Nase und damit in Richtung Hirn gehen.
Wann war eigentlich die Amalgamentfernung?

Die Pille nehme ich schon seit ca. 10 Jahren und der Hormonstatus wurde 2 x überprüft, alles ok.
Ich bin mir gar nicht sicher, ob ein Hormonstatus über alle möglichen Wirkungen bzw. Nebenwirkungen der Pille etwas aussagt? Klar, da kann festgestellt werden, ob die Hormone im normalen Rahmen sind.
Aber mit dem Hormonstatus kann doch nicht festgestellt werden, die Pille an sich verträglich ist und nicht evtl. an ganz anderer Stelle etwas anrichtet?
Bei der Kupferspirale z.B. mag der Hormonspiegel völlig ok sein. Trotzdem kann durch das Kupfer Schaden angerichtet werden. - So meine ich das.

Hat der ZA die Zähne geröntgt bzw. ein Panoramabild gemacht und das sehr genau angeschaut? Du könntest Dein Panoramabild auch hier ins Forum stellen, damit es hier mal angeschaut wird.

Hast Du Dich eigentlich gegen HPV impfen lassen?

Gruss,
Uta

Grüsse,
Uta

Weiß nicht mehr weiter

Sternenkreuzer ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 01.09.08
Die Amalgamentfernung war im Februar diesen Jahres. Was bedeutet das für mich wenn ich die Dämpfe eingeatmet habe? Sollte dafür dann nicht die Ausleitung gewesen sein?

Der Zahnarzt hat ein Panoramabild gemacht, sogar zwei. Eins vor der Implantatsetzung und eins hinterher. Eigentlich ist der sehr genau gewesen. Hat die kleine Entzündung am Kieferknochen auch entdeckt, also ich würde sagen er war sorgfältig. Gegen HPV habe ich mich nicht impfen lassen, weil meine Heilpraktikerin mir davon abgeraten hat. Sie sagte die Viren wären eh immer da und man sollte eher dass Immunsystem stärken um eine körpereigene Abwehr zu haben.

Es tut mir leid wenn dass alles so unsicher klingt, aber ich bin auch einfach überfordert und weiß nicht mehr wem ich glauben soll, Heilpraktikerin sagt das eine, Ärzte das andere...

Weiß nicht mehr weiter

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Anfang diesen Jahres starke Atemprobleme, dass Gefühl nicht richtig einatmen zu könne. Ständigeen Räusperzwang und Stimmverlust, stark verschleimter Hals
Die Amalgamentfernung war im Februar dieses Jahres. - Passen diese Atemprobleme usw. zeitlich dazu oder fingen die schon vorher an?

Es braucht Dir wirklich nicht leid zu tun, daß es Unklarheiten gibt. Das ist doch eher normal als nicht normal hier .
Solche Unklarheiten, bei denen man leidet und die von den Ärzten nicht wirklich erklärt und behoben werden können, regen dazu an, sich selbst mit der ganzen Sachen zu beschäftigen. Und oft wird man dabei richtig gescheit ....

Gruss,
Uta

Weiß nicht mehr weiter

Sternenkreuzer ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 01.09.08
Die Atemprobleme fingen vorher an und die darauf für mich eher schwammige Diagnose vom Lungenfacharzt und die sehr schnelle Verschreibung eines Cortisonsprays haben mich dann dazu gebracht zur Heilpraktikerin zu gehen, die mir dann dringend zu der Amalgamentfernung geraten hat, da sie per Urin einen relativ hohen Amalgamgehalt festgestellt hatte.

Ja, und gescheit möchte ich werden


Optionen Suchen


Themenübersicht