Atemnot, Druckgefühl Brust, verstopfte Nase

16.12.14 13:17 #1
Neues Thema erstellen

Grisu85 ist offline
Beiträge: 6
Seit: 16.12.14
Hallo ihr Lieben,

ich bin total am Ende und fühle mich von den Ärzten so alleine gelassen.
Seit Ende Juni diesen Jahres kämpfe ich mit Symptomen die nicht normal sind. Alles fing damit an das ich von einen Tag auf den anderen das Gefühl hatte das ich weniger Luft bekomme. Es war so ein Gefühl als wenn man nicht genug Luft einatmen kann. Ich dachte, ich würde eine Erkältung bekommen und tat dies ein paar Tage ab. Nach 3 Tagen wurde es immer schlimmer, dazu kam starker Druck auf der Brust, also zum Arzt. Was bis jetzt alles gemacht wurde, zähle ich unten gleich auf. Seitdem nur Ärzterennerei und keiner weiß was. Es wird immer schlimmer, habe wirklich teilweise das Gefühl zu ersticken. Dazu kommt noch das meine Nase seit Anfang August dauerhaft verstopft ist und ich dadurch auch viel zu wenig Luft bekomme. Seit ein paar Tagen juckt meine Haut und ich habe ein wenig Ausschlag.

Hausarzt: Blutttest, Schilddrüsenunterfunktion festgestellt, keine Medis bekommen da er meinte die solle ein Internist mir verschreiben, Antiallergiekum bekommen (nicht geholfen).

Internist: Bluttest auf Hashimoto Thyreoiditis und Morbus Basedow. Beides negativ und dann Euthyrox und Jodtabletten für die Schilddrüse bekommen, anfang 25mg Euthyrox und 200 Jod, mittlerweile bei 75mg Euthyrox und 200 Jod.

Radiologie: Ultraschall der Schilddrüse - nichts auffälliges.

Lungenarzt: kleiner Allergietest (Hausstaubmilbenallergie festgestellt, Arzt meinte es brauch keine Medis weil die so leicht sei das die Symptome nicht daher kommen können), Lungenfunktionstestung, Asthmaprovokationstest (negativ)

Hautarzt: großer Allergietest - dabei leicht auf Esche reagiert. Wieder Antiallergikum verschrieben bekommen - ebefalls nicht geholfen.

Notaufnahme + einwöchiger Aufenthalt im Krankenhaus: Röntgen der Lunge, Ultraschall der inneren Organe, wieder EKG, Ultraschall des Herzens (dabei kam raus das wohl eine Herzklappe nicht ganz arbeitet, aber das solle man vielleicht in zwei Jahren mal kontrollieren lassen). Magenspiegelung (leichte Magenschleimhautentzündung, wurde behandelt).

Radiologie: CT der Nasennebenhöhlen, leicht angeschwollende Schleimhäute entdeckt, sonst alles wie es sein soll. Nasenscheidewand leicht schief.

Also zusammenfassend. Eine leichte Hausstaubmilben und Eschen Allergie, Antiallergikum hat aber nichts an Symptomen verändert. Wir sind 3 Monate bevor der ganze Horror anfing, erst in diese Wohnung gezogen. Jedoch habe ich die Symptome auch auf der Arbeit, im Freien, bei Freunden - das ist unabhängig voneinander. Habe teilweise auch das Gefühl das unter meinem Brustkorb etwas sitzt bzw. ein starkes Völlegefühl. Ich bin 29 und nehme keine Medikamente bis auf die für die Schilddrüse.

Ich hoffe mir kann irgendjemand helfen, mir geht es so schlecht und ich habe Angst das ich irgendwann ersticke. Ich weiß, es ist viel auf einmal.
Danke im Vorraus

AW: Atemnot, Druckgefühl Brust, verstopfte Nase

derstreeck ist offline
Beiträge: 4.124
Seit: 08.11.10
Hallo Grisu85,

Deine Symptome können von einer Allergie kommen. Bei einer allergischen Reaktion wird durch die Mastzellen Histamin freigesetzt und dieses führt zu Symptomen wie Atemprobleme, Druck auf der Brust, Herzrhythmusstörungen, verstopfte Nase, Hautjucken, Ausschlag. Es gibt noch weitere mögliche Symptome.

Da du diese Symptome ständig hast, müsste es jedoch eine Allergie auf etwas sein, zu dem du ständig Kontakt hast.

Hast su Zahnfüllungen, Kunssttoff, Amalgam, eine Brückee, Krone oder Implantat?

Hattest du die Symptome schon bevor du angefangen hast Jod zu nehmen? Bei einer sich entwickelnden Autoimmunerkrankung wie Hashimoto, verträgt man kein Jod mehr.

Die von dir genannten Symptome können auch von der Schilddrüse kommen. Du kannst ja mal deine letzten Schilddrüsenwerte hier posten. Wurden auch die 3 Antikörper bestimmt?

Grüsse
derstreeck

AW: Atemnot, Druckgefühl Brust, verstopfte Nase

Grisu85 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 16.12.14
Danke dir für deine Antwort.
Müsste dann aber bei einer Allergie nicht auch das Antiallergikum helfen? Habe ja nun schon 2x Cetirizin genommen und es hat nichts gebracht.

Zahnfüllungen habe ich keine, es wurde noch nie bei mir gebohrt. Brücken und sonstiges auch nicht.

Meine ersten Schilddrüsenergebnisse sahen so aus:

Juli 2014

TSH basal LIA 5,45 Richtwert 0,27 - 4,2
Freies T3 LIA 4,13 Richtwert 2,0 - 4,4
Freies T4 LIA 1,10 Richtwert 0,90 - 2,00
Daraufhin 25mg Euthyrox und 200 Jod

Im August hatte ich die Werte überprüfen lassen, da fehlen mir gerade die Befunde.
Aber ich weiß das sich der TSH bis dahin auf etwas über 6,00 erhöht hatte.
Daraufhin Erhöhung Euthyrox auf 75 und Jod ist bei 200 geblieben.

Dann im Oktober 2014:

TSH basal LIA: 4,56 Richtwert 0,27 - 4,2
Freies T3 LIA: 3,39 Richtwert 2,0 - 4,4
Freies T4 LIA: 1,36 Richtwert 0,90 - 2,00

Seitdem habe ich es nicht mehr überprüfen lassen,muss bald wieder los.
Die Ärzte sagen das die Thyroxin Dosis relativ hoch sei, da wundert es mich doch das der TSH Wert so schleppend runter geht. Beim T3 und T4 sieht man deutlich eine Besserung zwischen den beiden Befunden. Während beim ersten Befund das T3 relativ hoch und das T4 relativ weit unten war, sind sie beim letzten Befund beide relativ mittig wieder.

Die Internistin meinte sie hätte Antikörper untersucht, aber es seit negativ gewesen. Gesprochen hatte sie nur von HT und MB. Versuche nochmal an die Befunde zu kommen.

Hautausschlag habe ich seit 2 Wochen auch. Überall juckt es,an Armen, Beinen, Gesicht, Bauch, Rücken, aber richtig Ausschlag habe ich nur am linken Arm.

Ich habe auch schon mehrfach gelesen das eine Jodeinnahme zeitgleich mit Euthyrox nicht gut sei bei einer einfachen Unterfunktion, stimmt das?

Ja, die Probleme hatte ich schon vor der Jodeinnahme.

AW: Atemnot, Druckgefühl Brust, verstopfte Nase

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Grisu,

bei Dir sind zwar Allergien getestet worden (wobei man sowieso nicht alle Allergene testen kann). ABer von Intoleranzen (Pseudoallergien) lese ich hier nichts:
Lebensmittel-Intoleranzen - Das Ende der Symptombekämpfung

Solche Intoleranzen werden beim Gastroenterologen ausgestet, soweit das überhaupt zuverlässig möglich ist.
Für eine Laktose- bzw. Fruktose/Sorbit-Intoleranz gibt es Atemtests. Die anderen Intoleranzen testet man am besten durch eine Weglaß-Diät aus. Du findest hier im Forum viele Informationen dazu.

Ist in dieser und evtl. auch in der alten Wohnung Schimmel? Das könnte so ein Trigger für allergische Reaktionen sein, ebenso wie andere Wohngifte. Dazu gehört übrigens auch E-Smog und Toner-Staub oder Ausdünstungen von irgendwelchen Geräten.
Übrigens: nicht jede "Reaktion" wie verstopfte Nase usw. muß als Allergie oder Intoleranz "enttarnt" werden. Das kann daran liegen, weil man den Stoff gar nicht kennt, um den es geht. Oder aber ein Stoff bewirkt Reaktionen auf das Gift (Toxin), die sich aber nicht als Allergien oder Intoleranzen nachweisen lassen. Evtl. beginnt auch alles mit einer Giftbelastung und zieht erst später andere Reaktionen nach sich wie Allergien, Pseudoallergien, Schilddrüsen-Probleme, Verdauungsprobleme usw.

Wie ernährst Du Dich so?

Übrigens liegt inzwischen der obere Grenzwert für den TSH bei 2-2,5. Dein Wert liegt also recht hoch über dem oberen Grenzwert.

Ich bin gespannt, wie Deine Antikörper aussehen, falls Sie tatsächlich bestimmt worden sind. Wenn nicht, würde ich mir einen Endokrinologen bzw. Nuklearmediziner suchen.

Was war bei Dir los, bevor alle diese Beschwerden anfingen?
- Umzug, Renovierung, Unfall, Medikamente/Nahrungsmittelergänzungen, Kontakt mit Giften, Zahnbehandlung, Veränderung in der Ernährung ....? -

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (16.12.14 um 16:02 Uhr)

Atemnot, Druckgefühl Brust, verstopfte Nase

Grisu85 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 16.12.14
Hallo,
seit Tagen telefoniere ich hinter dem Internisten hinterher und versuche meinen Antikörper Befund zu bekommen, mal wollen sie zurück rufen, mal ist die Ärztin nicht da, als ich da war konnten sie den Befund nicht finden und und und...aber angeblich sollen sie gemacht worden sein. Werde sie noch einmal bei einem Endokrinologen untersuchen lassen. Bei uns in der Radiologie kann ich wohl nicht nur zum Blutabnehmen der Antikörper kommen.

ABer von Intoleranzen (Pseudoallergien) lese ich hier nichts:
Unverträglichkeiten wurden nicht getestet? Wäre es ratsam das bei einem Gastroenterologen machen zu lassen oder lieber auf eigene Faust durch Ausschlussdiät. Auf Kuhmilch und dessen Produkte habe ich schon einmal 5 Wochen verzichtet, ohne Erfolg.

Ist in dieser und evtl. auch in der alten Wohnung Schimmel?
Ja wir haben an 2 kleineren Fenster etwas schwarzen Schimmel, in meiner alten Wohnung ebenfalls, wohl durch zu falsches Lüften oder so.

Wie ernährst Du Dich so?
Eigentlich habe ich mich gesund ernährt bevor alles anfing. Seit es mir so schlecht geht, bewege ich mich kaum und esse auch viel ungesundes und nasche viel. Habe innerhalb von einem halben Jahr 13 Kilo zugenommen.

Was war bei Dir los, bevor alle diese Beschwerden anfingen
Wie gesagt, der Umzug war im März, im Juni fingen die Beschwerden an. Unmittelbar bevor meine Beschwerden anfingen, hatte mein Freund Bauschaum in der Wohnung benutzt um ein größeres Loch zu schließen, direkt neben dem Geschirrspüler wo ja quasi auch immer Wärme erzeugt wird. Vielleicht treten dort Dämpfe auf? Heute wurde der Bauschaum entfernt.

Vor ca. 2 Jahren, Ende 2012 hatte ich monatelang ein trockenen Mund und Hals. Das war auch sehr unangenehm. Nach ca. einem halben Jahr war alles vorbei. Danach keine weiteren Probleme damit, jetzt leider ich derzeit manchmal wieder unter dem trockenen Rachen ca. in Kehlkopfnähe. Es ist zum verrückt werden. Heute hatte ich wieder 2 schlimme Anfälle.

Atemnot, Druckgefühl Brust, verstopfte Nase

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Zitat von Grisu85 Beitrag anzeigen
Eigentlich habe ich mich gesund ernährt bevor alles anfing. Seit es mir so schlecht geht, bewege ich mich kaum und esse auch viel ungesundes und nasche viel. Habe innerhalb von einem halben Jahr 13 Kilo zugenommen.
das könnte an der Unterfunktion der SD liegen (erhöhter TSH)

Hm es klingt vielleicht nach einer Schimmelproblematik....

Trotzdem möchte ich noch auf die Möglichkeit hinweisen, dass eventuell eine Wirbelblockade in der Brustwirbelsäule vorliegen könnte (s. Druck auf der Brust) Ein Druck auf der Brust könnte auch mit der Sd zusammenhängen, weil in der UF die Muskeln etwas schwächeln können und die Wirbelsäule in dem Bereich nicht so gut stabilisiert wird. (Ich selber kenne dieses Druckgefühl in der Brust auch, habe allerdings momentan eine leichte ÜF)
Eventuell fehlen auch Magnesium oder andere Mikronährstoffe...

Alles Gute, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

AW: Atemnot, Druckgefühl Brust, verstopfte Nase

Franziska79 ist offline
Beiträge: 5
Seit: 23.12.14
Hoi Grisu85
ich hatte/habe ähnliche Symptome.
Ich habe sehr viel unternommen und sehe selber auch noch nicht völlig klar. Hier aber die Massnahmen, von denen ich ziemlich sicher bin, dass sie mir geholfen haben/helfen: Wenigstens in der Nacht alle Elektrogeräte aus dem (Schlaf-) Zimmer entfernen (auch Handy), Tapete raus (ich weiss, das geht lang...), Laminat (Kunststoff-) Böden raus, histaminarm essen, viel Wasser (manchmal mit einer Prise Salz, es "flutscht" besser) trinken.
Gruess
Fränzi

Atemnot, Druckgefühl Brust, verstopfte Nase

Grisu85 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 16.12.14
Zitat von mondvogel Beitrag anzeigen
das könnte an der Unterfunktion der SD liegen (erhöhter TSH)
Aber müsste es mit der Gabe des L- Thyroxin nicht besser werden? Und kann mir noch jemand was zu der Geschichte L- Thyroxin und Jod sagen? Ist das bei meinen Werten angebracht oder kann ich das Jod weglassen? Ich habe auch das Gefühl das ich noch lange nicht richtig eingestellt bin, sonst wäre der TSH ja nicht immernoch so hoch.

Hm es klingt vielleicht nach einer Schimmelproblematik....
Ich hoffe ja nicht! Im Allergietest bin ich nicht drauf angeschlagen.

Trotzdem möchte ich noch auf die Möglichkeit hinweisen, dass eventuell eine Wirbelblockade in der Brustwirbelsäule vorliegen könnte (s. Druck auf der Brust) Ein Druck auf der Brust könnte auch mit der Sd zusammenhängen, weil in der UF die Muskeln etwas schwächeln können und die Wirbelsäule in dem Bereich nicht so gut stabilisiert wird.
An genau diese Möglichkeit habe ich auch die Tage gedacht. Sind Massagen da sinnvoll oder soll ich vorher noch einen anderen Weg gehen? Denke ein Physiotherapeut könnte da die richtige Anlaufstelle sein oder? Kann die verstopfte Nase auch mit Verspannungen etc zu tun haben?

Eventuell fehlen auch Magnesium oder andere Mikronährstoffe...
Ja das könnte auch sein. Das einzige was bis jetzt getestet wurde, ist das Eisen. Das wurde auch komplett zerlegt.

Danke für deine Antwort!

Allgemein ist mir noch was aufgefallen. Als ich im Juni mit dieser Atmungsblockade aufgewacht bin, hatten wir die Nacht zuvor auf einer aufblasbaren Matratze verbracht, weil wir bei der Schwiegermutter zu Besuch waren. Seit dieser Nacht habe ich diese Beschwerden!!


@ Franziska79: Genaueres konnten sie bei dir auch noch nicht feststellen? Was für Symptome hast du genau?

AW: Atemnot, Druckgefühl Brust, verstopfte Nase

Franziska79 ist offline
Beiträge: 5
Seit: 23.12.14
hoi grisu85
atembeschwerden, ganz ähnlich wie du sie beschreibst, hatte ich, vor allem im winter, die letzten paar jahre. jetzt sind sie vorbei, und ich schreibe das einer "wohnungssanierung" zu: möglichst keine kunststoffe und elektrogeräte (wobei ich auch hier denke, dass das material, und nicht die elekromagnetische strahlung, das problem ist) im schlafbereich, auch manche kleider sind problematisch oder eine kunststoff-bettdecke. das "böse" material konnte ich noch nicht eindeutig identifizieren. bei deiner matratzenerfahrung habe ich "aufgehorcht", da könnte was dran sein. mit manchen kunststoffen (z.b der jacke meines freundes) geht es mir immer noch schlecht, allerdings verursachen sie dann eher rachenschleimhaut-probleme und einen duseligen kopf, ähnlich wie betrunken. bei mir zu hause habe ich diese symptome kaum mehr, aber eben, alles entfernt. dafür habe ich aller art verdauungsbeschwerden, bei verschiedenen nahrungsmittelintoleranzen und histaminintoleranz (und einer mittelschwerden schwermetallbelastung, alles diagnostiziert) wohl auch kein wunder.
gruess
franziska79

AW: Atemnot, Druckgefühl Brust, verstopfte Nase

MiglenaN ist offline
Beiträge: 1.214
Seit: 15.05.13
Hallo,

ich kann dazu Folgendes berichten: Atem-, Schleimhaut-Probleme, Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Benommenheitsgefühl hatte ich vor vielen Jahren zum ersten Mal bekommen nach Renovierung, wobei der Teppich (Auslegware aus Kunststoff Polyacryl) der Hauptübeltäter war. Im Winter war es schlimmer (Heizung, Fußbodenheizung verstärkte die Ausdünstungen). 13 Jahre lang war ich bezüglich der Ursache ahnungslos, dann fand ich es heraus, entfernte den Teppich und es wurden Fliesen verlegt. Das hatte eine erhebliche Besserung zur Folge.

Später bekam ich Kunststoff-Füllungen (auch aus Polyacryl=Methylmethacrylat), die zur allmählichen Entwicklung zahlreicher Lebensmittel-Intoleranzen führten. Außerdem Intoleranz gegenüber zahlreichen Stoffen (Lösungsmitteln, Flammschutzmitteln, die ubiquitär vorhanden sind und vieles mehr). Das nennt man dann eine MCS (Multiple Chemical Sensitivity).

Nach Entfernung der Füllungen und Vermeidung zahlreicher auslösender Stoffe erfolgte allmählich eine Besserung, wobei viele Beschwerden verschwunden sind, andere reduziert werden konnten. Das ganze ist chronisch geworden, aber ich kann damit leben. Würde ich eine totale Vermeidung der Auslöser einhalten, würde sich mein Zustand vermutlich noch weiter bessern. Leider ist es nicht immer möglich, weil man oft unwillkürlich mit bestimmten Schadstoff-Expositionen konfrontiert ist. Hinzu kommt, dass ich bei den zahlreichen problematischen Lebensmitteln immer wieder schwach werde und Ausnahmen mache, indem ich sie nicht streng meide, weil es schmeckt und sich die Reaktionen darauf aushalten lassen und wieder verschwinden.

Vielleicht könnt ihr in meinem Beitrag einige für euch hilfreiche Tipps finden.

Freundliche Grüße
Miglena
__________________
Ein freundlicher Blick durchdringt die Düsternis wie ein Sonnenstrahl. (Albert Schweitzer)

Geändert von MiglenaN (24.12.14 um 12:35 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht