Unterzucker - zunehmend verzweifelt

09.12.14 10:26 #1
Neues Thema erstellen
Unterzucker - zunehmend verzweifelt

Flummi ist offline
Beiträge: 373
Seit: 29.07.09
Was eine Unterzuckerung ist, das ist hier und dort unterschiedlich definiert. Die Wikipedia schreibt von Blutzucker weniger als 40mg/dl. Ich habe es in der Diabetiker-Schulung als Zucker unter 60 gelernt. Aber nirgendwo habe ich erfahren, dass ein Zucker von 70 eine Hypoglykämie sein soll.

AW: Unterzucker - zunehmend verzweifelt

Oregano ist offline
Beiträge: 62.180
Seit: 10.01.04
Hallo Hase,

nimmst Du Medikamente wie diese hier?:

...
Wechselwirkungen mit Medikamenten
Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten (z.B. ACE-Hemmer, Beta-Blocker, Antibiotika wie Sulfonamide und Schmerzmittel wie NSAR) können ebenfalls den Insulinhaushalt durcheinanderbringen und dadurch zu einer Unterzuckerung führen.
...
Dr.med. Jutta Karl - Fachärztin für Allgemeinmedizin - Unterzuckerung (Hypoglycämie)

Ist Deine Leber sehr gut untersucht worden einschl. der Suche nach Hepatitis in einer ihrer Formen?:
... Störung des Zuckerhaushalts
Der Zuckerhaushalt des Körpers kann bei Lebererkrankungen empfindlich gestört sein. Seine Ursachen sind jedoch sehr komplex. Es kann ein Diabetes mellitus entstehen, aber auch - seltener - eine Neigung zur Hypoglykämie (Unterzuckerung) bestehen.
...
Störung der Leberfunktionen bei Lebererkrankungen – Facharztwissen!

...
Bei Nicht-Diabetikern stoppt die Bauchspeicheldrüse ab Blutzuckerwerten von 80 bis 85 mg/dl die Sekretion von Insulin. Sinkt der Glucosespiegel weiter, setzt bei Werten von 65 bis 70 mg/dl die hormonelle Gegenregulation ein. Durch Ausschüttung von Glucagon und Catecholaminen steigt bei Stoffwechselgesunden der Blutzucker wieder an, sodass praktisch keine schweren Hypoglykämien auftreten. Bei niedrigen Blutzuckerwerten werden auch vermehrt Cortisol und Wachstumshormon freigesetzt
...
Pharmazeutische Zeitung online: Hypoglykämie: Eine unterschätzte Gefahr?

Wenn Du also häufig unterzuckert bist, dürfte die Nebennierenrinde evtl. durch die häufigen Cortisolausschüttungen schwächeln. Insofern wäre ein Cortisol-Tagesprofil interessant.

Ist das Wachstumshormon bei Dir schon untersucht worden? Vielleicht beeinflußt eine Erniedrigung des Wachstumshormons auch den Blutzucker? Hier wird ein Insulintoleranztest beschrieben. Kennst Du den bzw. weißt Du, ob er bei Deinen Blutzuckerproblemen eine Rolle spielt?
Wachstumshormonmangel - netdoktor.at

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Unterzucker - zunehmend verzweifelt

Hase12 ist offline
Themenstarter Beiträge: 105
Seit: 09.03.09
Was eine Unterzuckerung ist, das ist hier und dort unterschiedlich definiert. Die Wikipedia schreibt von Blutzucker weniger als 40mg/dl. Ich habe es in der Diabetiker-Schulung als Zucker unter 60 gelernt. Aber nirgendwo habe ich erfahren, dass ein Zucker von 70 eine Hypoglykämie sein soll.
Wenn der Körper bei diesen Werten gegenreguliert und man einen sogenannten Hungerast hat, muss der Wert für diesen Körper ein Problem sein. Ich habe so extremen Hunger, dass ich denke ich falle um bei solchen Werten.
Oft war aber auch vorher ein niedrigerer Wert (ich maß kürzlich 52mg/dl ohne Gegenregulation - aber als der BZ schon wieder auf 63 oben war, setzte die spürbare Gegenregulation mit Herzrasen und Schwitzen ein--- irgendwie verspätet, oder die Meldung brauchte solange, im Gehirn anzukommen :(

Zum anderen sind niedrigere Werte per Sondenmessung nachgewiesen - allerdings tatsächlich nicht unter 40mg/dl , sondern immer um die 45-55mg/dl. - Das Problem ist, dass ich diese immer wieder habe und das sehr anstrengend ist. -
Auch ein Problem (für mich) ist, dass der BZ nach dem Essen nur sehr schwer ansteigt und niedrig bleibt, um nach 1 Stunde wieder "weg" und verpufft zu sein und ich habe nicht nur wieder extremen Hunger, sondern auch mein winziges Energiepolster ist wieder weg.

Nüchtern ist derzeit 70-75mg/dl - gesunken, war in den ersten 7 Jahren krank konstant 85mg/dl - und bei den Werten wache ich morgens (leider) völlig verhungert und wacklig auf, auch wenn es keine klinischen Unterzucker sind. :(

Ich versteh es ja selbst nicht, deswegen frage ich ja ... :(

Ganz und gar übermächtig ist der immense Hunger, aber auch das Verpuffen des Zuckers und die große Schwäche belasten mich sehr.

Danke fürs Mitdenken.

Geändert von Hase12 (10.12.14 um 10:22 Uhr)

Unterzucker - zunehmend verzweifelt

Hase12 ist offline
Themenstarter Beiträge: 105
Seit: 09.03.09
Hallo Oregano,

Nein Medikamente nehme ich nicht. Ein Cortisoltagesprofil wurde noch nicht gemacht. :/ Aber der Morgenwert im Blut war immer okay. Das Wachstumshormon war nicht so getestet , wie es da steht, aber ich glaube da waren bestimmte Werte genommen, die ein Fehlen ausschlossen.

Ich werde das Cortisol die Tage nochmal abnehmen lassen beim Hausarzt und auch einmal nach ACTH fragen. Mein Zustand hat sich um einiges verschlechtert und mir fiel jetzt auf, dass der ACTH Wert Anfang Oktober nur bei 5,4pg/ml lag (früher immer um die 13), eventuell ein Anhaltspunkt. Das ist an sich vielleicht kein Problem, kombiniert mit meinen anderen Problemen aber eventuell genug für eine Verschlechterung.

Das sind alles Strohhalme nach denen ich hier greife, mehr nicht, ich glaube nicht mehr sonderlich an eine schnelle Klärung.

Vielen Dank für die Hinweise!

Unterzucker - zunehmend verzweifelt

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Was eine Unterzuckerung ist, das ist hier und dort unterschiedlich definiert. Die Wikipedia schreibt von Blutzucker weniger als 40mg/dl. Ich habe es in der Diabetiker-Schulung als Zucker unter 60 gelernt. Aber nirgendwo habe ich erfahren, dass ein Zucker von 70 eine Hypoglykämie sein soll.
die ADA definiert UZ als alles unter 70..

Hypoglycemia - Low Blood Glucose (Blood Sugar): American Diabetes Association®

AW: Unterzucker - zunehmend verzweifelt

LoveandHealthy ist offline
Beiträge: 253
Seit: 17.11.15
Hallo Hase,
Ich wollte mal hören, wie es dir mittlerweile geht?
Hast du heraus gefunden, woher die Problematik kommt?

Liebe Grüsse

AW: Unterzucker - zunehmend verzweifelt

LoveandHealthy ist offline
Beiträge: 253
Seit: 17.11.15
Ich habe ähnliche Probleme. Das mit der Unterzuckergrenze: ich habe gelesen, dass der Wert von Mensch zu Mensch varriiert. Das kommt auf die Gewöhnung des Gehirns an , leider weiss ich den Artikel nicht mehr. D.h. Auch bei BZwerten von 80 haben Menschen Unterzuckerungssymptome.

Hast du deinen IGF-1 Wert messen lassen?

Der ist bei mir zu hoch. Meine Schilddrüse spinnt auch. Ich habe aber auch HPU.
Ich habe den Aminosäure-24h-Urintest bei keac machen lassen. Da sich mein zuckerproblem extrem auf meine psyche auswirkt, habe ich vorher gedacht, es ist die Psyche.. Der KEAC Test hat dann ebenso Hyperammonämie festgestellt.

Hast du Tests bzgl NET Gemacht?

Hoffe du meldest dich noch mal..

Unterzucker - zunehmend verzweifelt

LoveandHealthy ist offline
Beiträge: 253
Seit: 17.11.15
Hallo
Ich habe gerade gesehen, dass du net schon ausgeschlossen hast.

Also ich habe dies noch testen lassen:

Gentest auf Defekte im Aldose B-Gen:
Mutation A149P, A174D, N334K und Deletion Delta-4E4
(HFI- hereditäre Fruktose-Intoleranz) bei den Betroffenen werden häufig Hypoglykämien beobachtet. Im Krankheitsverlauf kann es zu Leber-und Nierenschäden kommen

Die Glykogenese benötigt P5P (B6). Ich nehme alle 3std 3-BG von biotics.

Viel Glück


Optionen Suchen


Themenübersicht