Extreme Müdigkeit

26.08.14 15:23 #1
Neues Thema erstellen
Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Felis,

ich will auch keine Grundsatzdiskussion hier anstrengen.
Du hast Recht, dass Kupfer ein Spurenelement ist und in geringsten Mengen auch für den Menschen wichtig ist.
Aber auch zu Quecksilber liest man, dass es evtl. sogar lebensnotwenig sein kann (in geringsten Mengen dann wohl):

Giftige Spurenelemente
Zu den giftigen Spurenelementen zählen Blei, Cadmium, Arsen und Quecksilber. Allerdings haben diese Elemente zum Teil noch wichtige Funktionen im Körper zu erfüllen, so dass sie möglicherweise sogar lebensnotwendig sind.
Ernährung - Vitalstoffe - Spurenelemente - spurenelement - vergiftung - apotheke.com - der gesunde Klick

Fakt ist, dass Quecksilber in der Natur öfters vorkommt (in manchen Gesteinen, auch bei uns) und vor allem auch im sauberen Waser und in der Nahrung vorkommt.

D. h. in geringsten Mengen hat es daher jeder Mensch in sich und vielleicht stimmt es dann sogar, dass es eine wichtigen Funktion im Körper erfüllt, wie es der gerade gepostete Link behauptet?
Es darf eben nicht zuviel werden, sonst wird man davon krank (.... die Menge macht das Gift ....).

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Kann die Datei nicht anhängen und abschreiben ist mir zuviel, kann ich dir die Datei per e-mail schicken?
Es scheint möglich zu sein, Dateien hier zu posten. Ich weiß aber nicht, wie das geht.

Vielleicht meldet sich jemand, der das weiß ?

Denn die Blutwerte sollten dann auch andere sehen können. Ich bin gewiß nicht allwissend ...

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Fevn,

ich weiß inzwischen, wie es geht, eine Datei anzuhängen:
Wenn Du eine Antwort schreibst, findest Du oben etliche Symbole.
(ggf. auf Editor noch klicken).
Wenn Du mit dem Mauszeiger auf das Symbol mit der Büroklammer gehst, erscheint das Wort "Anhänge". Klicke hier drauf und es öffnet sich ein Fenster, in dem alle Dateitypen genannt sind, die Du hochladen kannst.
Wenn die Datei nicht zu groß ist, sollte das auch klappen.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit

Eva ist offline
Weiblich Eva
Beiträge: 191
Seit: 17.04.04
Zitat von margie Beitrag anzeigen
Es darf eben nicht zuviel werden, sonst wird man davon krank (.... die Menge macht das Gift ....).
Nein Margie, so einfach ist das nicht, von wegen die Menge macht das Gift.

Da gibt es einiges mehr zu beachten, zB. genetische Entgiftungsschwächen, Entgiftungsschwäche durch Darmfloraschädigung (gerne nach Antibiotika), oder Kombinationswirkung von unterschiedlichen Schadstoffen, die sich oft genug in ihrer Wirkung potenzieren.

Denke doch einfach an Deine eigene Krankheit, den MW. Die Kupfereinlagerung ist genetisch bedingt und als Folge können Dir schon "normale" Kupfermengen durch Akkumulation über die Zeit gefährlich werden.

Gruss
Eva

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo margie,

bei mir funktioniert es nicht.

https://dl-web.dropbox.com/get/Photo...hbXjw_GRuBiqow

Kannst du es über den Link sehen?

Liebe Grüße.

Extreme Müdigkeit

Felis ist offline
Beiträge: 5.143
Seit: 14.08.10
Zitat von margie Beitrag anzeigen
Hallo Felis,

ich will auch keine Grundsatzdiskussion hier anstrengen.
Liebe Margie,

alles klar.
ich schätze dein Wissen zu M.Wilson und den Lebererkrankungen sehr.
Immerhin verlinkte ich für einen Freund, bei dem alles nach M.W schreit, ein paar deiner Beiträge.

Fakt ist, dass Quecksilber in der Natur öfters vorkommt (in manchen Gesteinen, auch bei uns) und vor allem auch im sauberen Waser und in der Nahrung vorkommt.
Es ging mir aber um:http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...ml#post1029680

Vielleicht können wir das einfach nun so stehen lassen.
(Sonst kommen wir doch noch ins Hick-Hack )
Fevn, dir wünsche ich baldige Besserung und alles Gute bei der Spurensuche.

Felis

Extreme Müdigkeit

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Zum Quecksilber:
"Die Menge macht das Gift.", sagt man öfters. Damit will ich sagen, dass bei jedem Gift es auch darauf ankommt, wieviel man davon im Körper hat.
Natürlich ist Quecksilber ein Gift. Aber jeder Mensch hat auch Gifte im Körper und wenn seine Leber gesund ist und die Menge der Gifte eher gering ist, wird er nicht davon krank. Es wären sonst doch alle Menschen krank, wenn man von minimalsten Giftmengen bereits automatisch krank würde.
Die meisten Raucher haben auch keinen Lungenkrebs obwohl Rauchen sehr schädlich ist.

Es wären sonst doch alle Menschen krank, wenn man von minimalsten Giftmengen bereits automatisch krank würde.
Wer sagt denn das man automatisch krank wird? Ich denke wir sprechen alle von einer Möglichkeit nicht einer 100% Sicherheit.

Die meisten Leute sind nicht ganz gesund. 50% der Leute in unserer Gesellschaft haben ein chron. Leiden für das es weder eine Heilung gibt noch für das eine genaue Enstehungsursache bekannt wäre. Die Medizin tappt nach wie vor im Dunkeln.

Wie viel man verträgt und ob man empfindlich ist hängt auch von den Genen ab. M.e werden durch geringe Mengen Quecksilber vor allem die krank die eine gewisse Empfindlichkeit haben. das erklärt auch warum nicht alle Amalgamträger krank sind.

Amalgam ist auch nicht die einzige Quecksilberquelle.

Schwermetalle sind überall zu finden. Gleich in deiner Nähe. Wenn du vor einem Bildschirm tippst wird der Bildschirm durch quecksilberhaltige Leuchten erhellt. Wenn du auf die Decke schaust ist Quecksilber in den meisten Leuchten drinnen. Wenn du in einem älteren Haus wohnst sind ist in manchen Gebieten in bis zu 25% des Leitungswasser zu viel Blei, weil es durch alte Bleirohre fliesst. Geschirr kann viel Blei enthalten das frei werden kann wenn die Glasur beschädigt wird.

Manche Haushalte sind kontaminiert weil dort irgendwann quecksilberhaltige Fieberthermometer zerbrochen sind. Mindestens bis in die 90er haben sich Kontaklinsenträger durch quecksilberhaltige Kontaktlinsenlösungen vergiftet. Impfungen enthalten bis heute Quecksilber. Viele andere Medizinprodukte waren früher oder sind sogar noch heute mit Quecksilber versetzt worden.

Cannabis kann mit Blei gestreckt sein.

Es gibt heutezutage viele Möglichkeiten sich zu vergiften:

http://www.bfr.bund.de/cm/343/blei_u...us_keramik.pdf
Aktuelles zu Blei im Gras | drugscouts.de
Dr. House: Dank
Blei im Trinkwasser: Neue Wasserrohre bis Dezember - SPIEGEL ONLINE

Es ist m.e weitaus wahrscheinlich eine Schmwermetallvergiftung zu haben die etwas anderes ist als Morbus Wilson. Nur 1 von vllt. 20.000 Leuten ist davon betroffen. Wie hoch ist die Dunkelziffer der Leute die durch Umweltgifte krank geworden sind? M.e mindestens um das 1000 fache höher.

Das heisst natürlich nicht das Schwermetalle die einzige Ursache sind.

Aber auch zu Quecksilber liest man, dass es evtl. sogar lebensnotwenig sein kann (in geringsten Mengen dann wohl):
Das ist so nicht ganz richtg. hier steht: zum Teil
Allerdings haben diese Elemente zum Teil
Man spekuliert zb. darüber ob Arsen in winzigen Mengen notwendig sein kann. Quecksilber ist eines der wenigen Metalle für das keinerlei biologische Funktion bekannt ist.

lg

Geändert von dmps123 (22.09.14 um 14:45 Uhr)

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Nein Margie, so einfach ist das nicht, von wegen die Menge macht das Gift.

Da gibt es einiges mehr zu beachten, zB. genetische Entgiftungsschwächen,
Wie viel man verträgt und ob man empfindlich ist hängt auch von den Genen ab.
Genau meine Meinung.
Ich behaupte immer wieder, dass z. B. ein Mensch, der Überträger für die Kupferspeicherkrankheit ist (ca. jeder 80. Mensch ist das), aufgrund des bei ihm relativ niedrigen Coeruloplasmins weniger Schwermetalle ausscheiden kann.
Coeruloplasmin ist das Transportprotein für Kupfer, aber auch für einige andere Metalle. D.h. wer wenig davon hat, kann weniger Schwermetalle ausscheiden.
Daher vermute ich, dass unter den Menschen, die davon ausgehen, dass sie vom Amalgam krank wurden, etliche Genträger=Überträger für den M. Wilson sind und evtl. hat sogar der eine oder der andere gar einen unerkannten M. Wilson.
D. h. ein Mensch, der schon eine solche Störung in die Wiege gelegt bekam, entgiftet dann auch schlechter.

Sicher gibt es wohl noch andere Mechanismen, sei es andere genetische Störungen, die ähnliche Wirkungen haben oder andere erworbene Störungen wie z. b. durch Viruserkrankungen geschädigte Leber, die ihre Aufgabe nicht mehr ausreichend erfüllen kann.

Ich will damit sagen, dass man bei einer Schwermetallvergiftung immer fragen sollte, was hat in meinem Fall dazu geführt, dass ich Schwermetalle nicht ausscheiden kann? Und wenn man das festgestellt hat, dann muss man auch diese Ursache behandeln - sofern möglich.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo margie,

bei mir funktioniert es nicht.

https://dl-web.dropbox.com/get/Photo...hbXjw_GRuBiqow

Kannst du es über den Link sehen?
Nein, der Link geht nicht. Error (403) kommt bei mir.´
Ich kann Dir nun nicht sagen, wie Du es machen musst, da ich selbst noch nie eine Datei angehängt habe.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo margie,

dann schreibe ich es ab:

Erythrozyten: 4.65 T/l
Hämoglobin: 13.6 g/dl
Hämatokrit: 42,4 %
Mittl. Erythrozyteneinzelvol: 32 %
Leukozyten: 7.3 G/l
Thrombozyten: 221 G/l
Stabkernige Neutrophile: 1.2 %
Neutrophile: 68.1 %
Lymphozyten: 22.2 %
Monozyten: 5.2 %
Eosinophile: 3.1 %
Basophile: 0.3 %
D-Dimer: 170.6 ug/l
LDH: 135 U/l
Kreatinin: 0.81 mg/dl
GFR: 95.7 ml/min/1,73 m²
Natrium: 142 mmol/l
Chlorid: 105 mmol/l
Calcium: 2.37 mmol/l
Phosphor: 1.26 mmol/l
Gesamteiweiß: 7.3 g/dl
PRO-BNP: < 20.00 pg/ml
Albumin: 62.7 %
Alpha: 1: 3.2 %
Alpha: 2: 9.4 %
Beta: 9.2 %
Gamma: 15.5 %
Albumin: 4.58 g/dl
Alpha: 1: 0.23 g/dl
Alpha: 2: 0.69 g/dl
Beta: 0.67 g/dl
Gamma: 1.13 g/dl
Immunglobulin-G: 1217.0 mg/dl
Immunglobulin-A: 160.0 mg/dl
Immunglobulin-M: 135.0 mg/dl
Coeruloplasmin: 17.0 mg/dl
Alpha-2-Makroglobulin: 294 mg/dl
ANA: negativ
n-Dann-Antikörper: negativ
HIV-1/2 ELISA: negativ
Folsäure: >20.0 ng/ml (3.0-20.0)
Vitamin B12:598 pg/ml
Immunglobulin-E: 237.80 U/ml (0.00-100.00)
HAV-Antikörper IgG+IgM: negativ
HCV-Antikörper: negativ
HCG (Risiko-SS)=: 0.0 mlE/ml
LH (Luteinisierungshormon): 3.51 mlE/ml
Aldosteron: 4.40 ng/dl
Östirol: unterhalb der Nachweisgrenze ug/l
Parathormon: 25 ng/l
Cortisol: 8.6 ug/dl
FT3: 3.0 pmol/l
FT4: 12.4 pmol/l
AST: 59 U/ml
ASTA: 0.0 U/ml
Neopterin im Serum: 4.6 nmol/l
Borrelien IgG: < 5.0 U/ml
Borrelien IgM: negativ
EBV IgG (Ebstein-Barr-Virus): positiv U/ml
EBV IgM: negativ
Toxoplasmose IgG: negativ Titer
Toxoplasmose IgM: negativ
Cytomegalie IgG: positiv
Cytomegalie IgM: positiv
Chlamydien IgG: negativ
Chlamydien IgA: negativ
Harnstatus: pH: 6,5, Leuko:-, Nitrit: -, Protein: -, Glucose: -, Keton: -, Urobilinogen: normal, Billi: -, Ery: -. Spez.Gewicht: 1,025

Sooo das wars.

Liebe Grüße.


Optionen Suchen


Themenübersicht