Extreme Müdigkeit

26.08.14 15:23 #1
Neues Thema erstellen
Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo margie,

Vit. B12 Mangel habe ich nicht, das wurde öfter getestet. Meine Eisenwerte wurden vor der Eiseneinnahme auch getestet, weiß aber die Werte nicht, sah aber selbst das ich keinen Eisenmangel habe. Folsäuremangel hatte ich vor der Tabletten einnahme auch nicht.

Ich habe es deshalb auf das Aluminium geschoben, weil genau zu dem Zeiptunkt als ich mit den Impfungen anfing, meine Beschwerden kamen.
Ein Deo benutze ich, vor einiger Zeit habe ich mir ein Aluminiumfreies besorgt.
Aber Impfungen haben doch sicher schlimmere Auswirkungen als ein Deo?

Ja, dass mit dem Eisen war eine böde Idee, war am Anfang auch skeptisch und ging auch deswegen zu meiner Hausärztin, aber sie meinte nur das wäre kein Problem diese Tabletten jeden Tag zu nehmen.

Mit Selbstmedikation bin ich schon vorsichtiger geworden und ja ich werde mich darauf einstellen, dass ich nach einer Ausleitung vielleicht immer noch müde bin. Ich habe mir gestern und heute viel über MMS durchgelesen und probiere es jetzt mal aus, hab aber Angst das meine Müdigkeit wieder verstärkt kommt, aber das wird sich ja rausstellen. Trinke 5 Tropfen auf 1L Wasser über den Tag verteilt, so schlimm kann das doch nicht sein oder?

In Kufstein habe ich 3 Ärzte schon durch, da bleiben mir noch Möglichkeiten einen guten Arzt zu finden, der mich hoffentlich ernst nimmt.

Durch einen Bioresonanztest wurde bei mir Quecksilber festgestellt, daher weiß ich nicht wie hoch der Wert ist. Ich selber habe keine Amalgamfüllungen, aber meine Mutter hat welche, wodurch ich schon im Mutterleib vergiftet worden bin.

Was kann den passieren wenn ich dmsa nehmen würde?

Liebe Grüße.

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Trinke 5 Tropfen auf 1L Wasser über den Tag verteilt, so schlimm kann das doch nicht sein oder?
Davon habe ich keine Ahnung. Müssen es denn gleich 5 Tropfen sein?
Also ich rate Dir davon vollkommen ab. MMS wirkt verätzend auf der Haut, wie man es in dem Thread "MMS-Wundermittel?" erfährt. Das sagt doch schon alles!

Lese mal den Thread "MMS Wundermittel?" so oder ähnlich heißt er - komplett durch.
Und lese vor allem den Beitrag Nr. 1249 vom User frego.
http://www.symptome.ch/vbboard/alle-...mittel-42.html
Darin hat er die Krankheiten genannt, die angeblich mit MMS geheilt werden können. Es sind rd. 100 Krankheiten, d. h. so gut wie jede Krankheit sei danach mit MMS heilbar.
Glaubst Du so etwas? Ich nicht.

Durch einen Bioresonanztest wurde bei mir Quecksilber festgestellt, daher weiß ich nicht wie hoch der Wert ist. Ich selber habe keine Amalgamfüllungen, aber meine Mutter hat welche, wodurch ich schon im Mutterleib vergiftet worden bin.
Bioresonanz ist für mich Scharlatanerie. Entschuldige, wenn ich das so direkt sage. Ich habe damit nur übelste Erfahrungen gemacht. Das ist nichts als Abzocke und ist überhaupt kein Nachweis über eine Vergiftung.

Wenn Du keine Amalgamfüllungen hattest, ist Quecksilber nicht Dein Problem.
Vergiss das mit der Vergiftung im Mutterleib über Deine Mutter.
Wären da nicht alle Menschen auf der Welt krank, wenn eine Vergiftung im Mutterleib so hochgradig ist, dass man im Alter von 20 Jahren davon zum ersten Mal was merkt?
Was wollte da ich sagen, die ich 20 amalgambehandelte Zähne habe ? Ich dürfte dann vor lauter Vergiftung gar nicht mehr leben.

Dann mache doch erst mal einen korrekt durchgeführten DMPS-Test und teste Quecksilber, Zinn, Kupfer und Zink. Ich rechne nicht damit, dass Du da sooo viel Quecksilber ausscheidest.
Wenn Du da viel Kupfer ausscheiden solltest, würde ich das eher als weiteren Hinweis auf den M. Wilson sehen.
Sicher bekommt man durch die Umwelt auch ein bißchen Gifte ab, von jedem Gift. Aber bei einer gut funktionierenden Leber ist das kein Problem.

Gifte werden allenfalls zum Problem, wenn die Leber nicht richtig funktioniert. Aber da muss man schon einer großen Giftmenge ausgesetzt sein, wenn die Leber das nicht mehr packt.

Bei der Leber könnte bei Dir ein Schwachpunkt liegen, trotz der beiden normalen Leberwerte. Vielleicht hat dann das erniedrigte Kupfer doch eine Aussagekraft in Bezug auf den M. Wilson?

Aber an einen Nachweis einer Quecksilberbelastung durch Bioresonanz glaube ich nicht.
Da würde ich einem DMPS-Test auf jeden Fall mehr Aussagekraft zutrauen.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit

Felis ist offline
Beiträge: 5.143
Seit: 14.08.10
Zitat von margie Beitrag anzeigen

Wenn Du keine Amalgamfüllungen hattest, ist Quecksilber nicht Dein Problem.
Vergiss das mit der Vergiftung im Mutterleib über Deine Mutter.
Wären da nicht alle Menschen auf der Welt krank, wenn eine Vergiftung im Mutterleib so hochgradig ist, dass man im Alter von 20 Jahren davon zum ersten Mal was merkt?
Was wollte da ich sagen, die ich 20 amalgambehandelte Zähne habe ? Ich dürfte dann vor lauter Vergiftung gar nicht mehr leben.


Dann mache doch erst mal einen korrekt durchgeführten DMPS-Test und teste Quecksilber, Zinn, Kupfer und Zink. Ich rechne nicht damit, dass Du da sooo viel Quecksilber ausscheidest.
Wenn Du da viel Kupfer ausscheiden solltest, würde ich das eher als weiteren Hinweis auf den M. Wilson sehen.
Sicher bekommt man durch die Umwelt auch ein bißchen Gifte ab, von jedem Gift. Aber bei einer gut funktionierenden Leber ist das kein Problem.
Hallo zusammen.
Vielleicht wäre hier folgender Artikel lesenswert:
Amalgam: eine Hauptursache vieler Krankheiten und Beschwerden

u.a :
Quecksilberdampf wird eingeatmet und über die Lunge zu 80% vom Körper aufgenommen. Durch die Nervenendigungen im Mund, Nasen-Rachenraum, sowie via Riechnerv wird Quecksilberdampf in das Gehirn transportiert. Und durch die Aufnahme im Speichel gelangt es in den Magen. Es gelangt somit über verschiedene Wege überall in den Körper.

Die Giftstoffe werden aber nicht nur vom Körper und insbesondere vom Gehirn aufgenommen. Bei Schwangeren werden sie zudem über die Plazenta auf das ungeborene Kind übertragen. Je mehr Amalgamfüllungen die Mutter besitzt, desto mehr Quecksilber findet sich (nachweislich) im Kind.
Und so sind diese Giftstoffe auch bei Menschen nachweisbar, die nie Amalgamfüllungen trugen, oder nie ein Quecksilberthermometer zerbrochen haben etc.

Quecksilber richtet u.a. deswegen so grossen Schaden in unserem Körper an, weil es besonders feste Bindungen mit Schwefelgruppen eingeht und diese somit zerstört. Unsere Zellstrukturen und körpereigenen Enzyme benötigen jedoch intakte Schwefelgruppen. Damit hat Quecksilber Einfluss auf jegliche Zellfunktionen und kann somit an zahlreichen Erkrankungen mitbeteiligt sein. Amalgambelastete Menschen sind aus diesem Grund oftmals auch empfindlicher gegenüber anderen schädlichen Faktoren.

Krankheiten treten meist erst Jahre bis Jahrzehnte nach dem Setzen von Amalgamfüllungen auf. Das Quecksilber reichert sich über Jahre im Körper an und baut sich ohne geeignete Gegenmassnahmen nur über Jahrzehnte wieder selbst ab.
Ich kann es einfach nicht so stehen lassen. Quecksilberverbindungen sind immer schädlich für Menschen.Und es ist eben NICHT zu vernachlässigen, wenn eine Mama Amalgamträgerin war.
Die Kinder können belastet sein und das nicht zu knapp.
Auch bei (noch) gut funktionierender Leber.
Amalgam ist ein Speichergift, das verschwindet nicht einfach mal so.
Und man bedenke auch den restlichen Schwermetall/Metallcocktail, der im Laufe
des Lebens zusätzlich einwirkt. Rauchen. Umweltgifte aus Industrie/Landwirtschaft usw.Impfzusätze.Das potenziert sich u.U!

Wenn ich eine Erkrankung habe und dabei noch zwanzig liegende Füllungen, würde ich diese u n b e d i n g t entfernen lassen.
Egal ob es ein Morbus Wilson ist oder eine andere Grunderkrankung.

Ich möchte hier keine (Grundsatz) Diskussion entfachen.
Und ob dein Hauptproblem, Fevn, Schwermetalle sind, das weiss ich nicht.

Aber Quecksilber darf niemals verharmlost werden.
Dazu sind seine Zerstörwirkungen einfach zu gross und zu gemein!!

Ob nun bei eigenen liegenden Füllungen oder weitergegeben über den Mutterleib an ein ungeborenes Kind.
Was denkt ihr, was eine Mama mit z.B. 20 liegenden Füllungen für eine Last an ein Ungeborenes weitergibt?
Zum DMPS_Test: Auch hier kann bei belasteten Menschen erst einmal wenig Ausscheidung an Quecksilber nachweisbar sein und höhere Ausscheidungen
an Kupfer.
Wenig nachweisbares Quecksilber im Test heisst noch lange nicht, dass
nicht eine Belastung vorliegen kann, die sich gewaschen hat.
Oft beginnt die Ausscheidung erst so richtig bei Spritze zwei, drei, vier...oder...

Liebe Grüße von Felis

Geändert von Felis (22.09.14 um 07:04 Uhr) Grund: Fettschrift im Zitat hervorgehoben von mir

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo margie,

den Thread habe ich mir schon fast ganz durchgelesen und ich probiere es trotzdem mal aus, ich will selber wissen was passiert. Das damit alle Krankheiten geheilt werden können, glaube ich nicht und ich bin erst überzeugt von MMS wenn es mir evtl. hilft. Aber ich MUSS einfach handeln, im Oktober kann ich erst zu einem neuen Arzt gehen und ich liege Tag und Nacht nur noch im Bett, dass macht mich verrückt. Ich kann nicht mehr bis Oktober warten ohne selber etwas dagegen zu machen/versuchen, es sind zwar nur noch 9 Tage, aber für mich ist jeder Tag eine Qual und 9 Tage extrem viel.

Bei dem nächsten Arzt Termin mache ich auf jeden Fall noch einen DMPS-Test. Dem Bioresonanz-Test schenke ich persönlich aber schon glauben.

Wenn meine Ausleitung nichts bringt wird es vermutlich doch mit der Leber zusammenhängen, es könnte auch sein das sich meine Müdigkeit verstärkt hat, durch den erhöhten Eisenwert? Ist 158 bei einer Grenze von 150 sooo schlimm?

Achja von der angeblichen Quecksilbervergiftung habe ich auch bis zu meinen Impfungen nichts gemerkt. Ich war so gut wie NIE müde, hatte keine Kopfschmerzen, war körperlich gesund bis auf meine Allergien.

Liebe Grüße.

Geändert von Fevn (22.09.14 um 09:58 Uhr)

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo felis,

danke schon mal für deine Infos's. :-)

Ob die Schwermetalle mein Hauptproblem sind, wird sich ja mit der Ausleitung zeigen.

Kannst du mir eine persönliche Meinung über MMS geben?

Liebe Grüße.

Extreme Müdigkeit

Felis ist offline
Beiträge: 5.143
Seit: 14.08.10
Hallo Fevn,
verstehe mein post bitte nicht als Aufforderung einen DMPS Test oder eine Ausleitung machen zu müssen.
Ich weiss nicht, bei welchem Arzt du damit wärst und du scheinst sehr angeschlagen.
Und da wäre ich zumindest jetzt sehr vorsichtig. Und wenn, dann nur mit einem Arzt, der in puncto Ausleitungen wirklich Erfahrung hat.
Ich will dich keinesfalls auf Quecksilbervergiftungen fixieren.
Du hast Eisen genommen ohne Eisenmangel zu haben, eine Hyposensibilisierung gemacht, einseitig ein Vitaminpräparat genommen usw.
Ich könnte mir vorstellen, dass dort eine Ursache liegt, ich weiss es aber nicht.

Mir ging es darum, dass meiner Meinung nach das Thema Amalgam/Quecksilber in margie's Aussage sehr
verharmlost wird.(Margie ich will dich damit nicht generell angreifen!)
Von MMS, Fevn, halte ich überhaupt nichts.
Anders kann ich es nicht sagen.

Liebe Grüße von Felis

Geändert von Felis (22.09.14 um 10:33 Uhr)

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo felis,

denn DMPS-Test wollte ich so oder so machen, einen Arzt der sich damit auskennt muss ich erst noch finden.

Ich finde auch das, dass Thema Amalgam/Quecksilber nicht verharmlost werden sollte und danke für deine Meinung über MMS.

Liebe Grüße.

Extreme Müdigkeit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Wenn meine Ausleitung nichts bringt wird es vermutlich doch mit der Leber zusammenhängen, es könnte auch sein das sich meine Müdigkeit verstärkt hat, durch den erhöhten Eisenwert? Ist 158 bei einer Grenze von 150 sooo schlimm?
Ich vermute es, dass das Eisen Deine Müdigkeit verstärkt hat.
Denn zuviel Eisen ist für die Leber schädlich. Es gibt die Eisenspeicherkrankheit, wo Menschen zuviel Eisen haben und die ich zuerst bei Dir vermutet hatte. Von dieser Krankheit her wissen die Ärzte, die sich damit auskennen (so viele sind das nicht), dass schon ein Speichereisenwert (Ferritin) von nur 50 ausreichend ist und dass mehr Eisen die Leber belastet. Beim Ferritin-Wert gehen die Normwerte bei Frauen bis ca. 200 und bei Männern sind sie sogar noch höher. D. h. wenn jemand ein Ferritin von z.B. 190 hat, liegt er immer noch im Normbereich, aber seiner Leber tut so viel Eisen nicht gut.

Von daher denke ich, dass Du mit der Eiseneinnahme vielleicht die Müdigkeit verstärkt haben könntest. Ich vermute aber auch, dass Du vielleicht doch noch ein Problem mit dem Kupfer hast. Dafür spricht, der extrem niedrige Kupferwert im Serum, der eigentlich so niedrig ist, dass man einen M. Wilson bei Dir vermuten kann.
Dazu passt, dass Deine Periode ausgeblieben ist. Dazu passt, dass Du auch schon sehr niedriges Kalium hattest.

Angenommen Du hast einen M. Wilson, dann solltest Du mit einer Eiseneinnahme erst Recht zurückhaltend sein. Die Ärzte, die sich mit M. Wilson auskennen, raten sogar von einer Eiseneinnahme ab, auch wenn M. Wilson bei manchen zu einem erniedrigten Speichereisen führen kann.

Natürlich weiß ich nicht, ob Du das eine oder das andere hast. Dazu sind die vorliegenden Werte zu dürftig und sie sind teils auch beeinflusst von der Eiseneinnahme.

Zum Quecksilber:
"Die Menge macht das Gift.", sagt man öfters. Damit will ich sagen, dass bei jedem Gift es auch darauf ankommt, wieviel man davon im Körper hat.
Natürlich ist Quecksilber ein Gift. Aber jeder Mensch hat auch Gifte im Körper und wenn seine Leber gesund ist und die Menge der Gifte eher gering ist, wird er nicht davon krank. Es wären sonst doch alle Menschen krank, wenn man von minimalsten Giftmengen bereits automatisch krank würde.

Wenn dann einzelne krank werden, so haben sie meiner Erfahrung nach noch eine andere Grunderkrankung. Hier würde ich zuerst die Leber betrachten, weil die Leber das wichtigste Entgiftungsorgan ist und weil z. B. in Deutschland die Zahl der unerkannten Leberkranken auf über 1 Mio Menschen geschätzt wird.
D. h. ich behaupte, dass unter den Menschen hier im Forum, die davon ausgehen, dass sie vom Amalgam krank wurden, etliche sind, die parallel dazu unerkannt leberkrank sind.
Leberkrankheiten kann man nun mal sehr oft an den Leberwerten gar nicht erkennen. Das wissen viele nicht und denken, wenn meine Leberwerte im Normbereich liegen, ist meine Leber gesund.
Trugschluss: Ich dachte das auch einmal und weiß heute, das war ein Riesenirrtum.
Ich hatte sogar noch Leberwerte, die einstellig waren und hatte damals schon die Knötchen auf der Leber - ich schrieb es oben bereits (glaube ich - ich sehe jetzt nicht nochmals nach).

Wie gesagt, Quecksilber und Kupfer sind Gifte.

Angenommen Du hättest M. Wilson, so würdest Du um ein Vielfaches mehr Kupfer im Körper haben, als Du es durch das Amalgam Deiner Mutter über den Mutterleib bekommen haben kannst.
Die Kupfervergiftung aufgrund eines M. Wilsons ist sehr gewaltig.

Aber auch bei jeder anderen Leberkrankheit speichert die Leber vermehrt Kupfer und wenn Du einen DMPS-Test machst und keinen M. Wilson, aber eine andere Leberkrankheit hättest, würdest Du aufgrund dieser Leberkrankheit auch vermehrt Kupfer ausscheiden.

Ich bezweifele die Meinung des verstorbenen Hr. Daunderers, dass bei einem niedrigen Quecksilber und einem hohen Kupfer nach einem DMPS-Test dennoch eine Quecksilbervergiftung vorliegt. Daunderer war kein Leberexperte. D. h. er wußte damals bestimmt nicht, dass jede Leberkrankheit zu einer Kupferspeicherung in der Leber führt, die dann bei einem DMPS-Test mobilisiert wird.
Diese Erkenntnisse zur Kupferspeicherung bei Leberkranken sind noch nicht so alt, als dass sie Daunderer vor mehr als 20 Jahren schon wußte - denn mindestens so alt ist diese Behauptung, dass viel Kupfer und wenig Quecksilber nach DMPS dennoch typisch für eine Quecksilberbelastung sein können.

Dass Du, Fevn, versuchen willst, mit der "Hau-Ruck-Methode" nun schnell wieder gesund werden willst, ist natürlich verständlich. Aber "der Schuss kann nach hinten losgehen".

Ich würde immer von MMS abraten, weil allein schon die Behauptungen, dass MMS nahezu alle Krankheiten heilen könne, beweist, dass die MMS-Befürworter unseriös sind. In der langen Lister der angeblich mit MMS heilbaren Krankheiten ist auch Krebs vertreten.
Würdest Du denn, wenn Du Krebs hättest, den mit MMS heilen wollen?
Ich nicht.

Ich hoffe, dass Du es nicht bereust, wenn Du MMS ausprobieren solltest.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Extreme Müdigkeit

Felis ist offline
Beiträge: 5.143
Seit: 14.08.10
Zitat von margie Beitrag anzeigen

Zum Quecksilber:
"Die Menge macht das Gift.", sagt man öfters.

Wie gesagt, Quecksilber und Kupfer sind Gifte.

Ich bezweifele die Meinung des verstorbenen Hr. Daunderers, dass bei einem niedrigen Quecksilber und einem hohen Kupfer nach einem DMPS-Test dennoch eine Quecksilbervergiftung vorliegt. Daunderer war kein Leberexperte. D. h. er wußte damals bestimmt nicht, dass jede Leberkrankheit zu einer Kupferspeicherung in der Leber führt, die dann bei einem DMPS-Test mobilisiert wird.
Diese Erkenntnisse zur Kupferspeicherung bei Leberkranken sind noch nicht so alt, als dass sie Daunderer vor mehr als 20 Jahren schon wußte - denn mindestens so alt ist diese Behauptung, dass viel Kupfer und wenig Quecksilber nach DMPS dennoch typisch für eine Quecksilberbelastung sein können.
Margie, Quecksilber ist hochtoxisch, Kupfer ist ein Spurenelement das lebensnotwendig ist.

Auf deinem Hintergrund natürlich toxisch wirkt.
Ich bin kein Daundereranhänger, kein Dr.Mutteranhänger und auch sonstig nichts in der Richtung.
Dennoch einfach bitte Dr.Mutters Blogbericht lesen.
Wie schon gesagt, ich möchte keine Grundsatzdiskussionen vom Zaun brechen.

Liebe Grüße von Felis

Extreme Müdigkeit
Fevn
Themenstarter
Hallo margie,

ich habe noch einen Befund mit meinem Blut, aber da nahm ich Eisen, Zink u. Folsäure.
Kann die Datei nicht anhängen und abschreiben ist mir zuviel, kann ich dir die Datei per e-mail schicken? Vielleicht wäre dieser Befund noch interessant.

Liebe Grüße.


Optionen Suchen


Themenübersicht