Müdigkeit bis hin zur totalen Erschöpfung

20.04.14 09:48 #1
Neues Thema erstellen

Sternenbande ist offline
Beiträge: 48
Seit: 26.01.11
Hi,

vielleicht hat hier jemand eine Idee, was mein Problem sein könnte?

Ich fange mal von Vorne an:

Ab Herbst 2006 fühlte ich mich oft schlapp, bekam schlecht Luft und einen chronischen Schnupfen. War aber nicht so schlimm, dass ich deswegen zum Arzt gegangen bin.

Im Juli 2007 litt ich dann plötzlich unter den schlimmsten Kopfschmerzen, die ich mir vorstellen kann. Die Schmerzen dauerten ca. 2 Wochen an und waren nur mit Morphium zu ertragen. In der Zeit hatte ich auch total viel Hunger und wahnsinnig Lust auf Sex. Es wurde dann das Kleine-Levin-Syndrom diagnostiziert. Aber da die Symptome seitdem nicht wieder aufgetreten sind gehe ich mal davon aus, dass die Diagnose falsch war?

Seitdem werde ich aber sehr schnell müde und erschöpft, sodass ich nicht arbeiten gehen kann. Ich würde sagen je anstrengender mein Tag, desto müder und erschöpfter werde ich.

Ein idealer Tag an dem es mir gut geht, sieht so aus:

-ich kann von alleine wach werden




-ich brauche keine geistige Arbeit verrichten, kann aber Dinge machen, die mir Spass machen

-ich habe keinen Stress

-ich kann mich viel bewegen, aber muss keine sportlichen Höchstleistungen vollbringen

Solche Tage habe ich, wenn ich arbeitslos bin. Dann geht es mir also gut.

Ein schlechter Tag sieht so aus:

-mein Wecker klingelt morgens, dann fühle ich mich als wenn ich gerade aus der Tiefschlafphase gerissen wurde, bin schon beim Aufstehen totmüde

-dann setze ich mich in die Bahn und fahre zur Arbeit. Dabei werde ich noch müder. Alternativ fahre ich mit dem Fahrrad zur Arbeit. Das macht mich wieder wacher. Dann bin ich aber totmüde und erschöpft sobald ich auf der Arbeit ankomme

-dann kann ich maximal 4-5 Stunden arbeiten bis mich meine Müdigkeit/Erschöpfung wieder überwältigt.

-Besonders ermüdent auf der Arbeit sind lange Sitzungen, Vorträge, etc. Solange ich selbst in Bewegung bleibe kann ich noch gegen die Müdigkeit ankämpfen. Dafür wird die Müdigkeit dann aber um so schlimmer, sobald ich wieder aufhöre mich zu bewegen

-Zur Heimreise mit dem Fahrrad bin ich dann nicht mehr in der Lage, dazu bin ich zu kraftlos. Fahre ich mit der Bahn Heim schlafe ich dort dann ein

-wenn ich so müde/erschöpft bin habe ich dann auch immer besonders viel Appettit auf Schokolade und fettige Sachen

-zuhause angekommen bin ich dann entweder so müde, dass ich tot ins Bett falle oder ich komme mit Hilfe von Schokolade und fettigem Essen nochmal etwas auf die Beine. Dann reicht es um mich wach zu halten, aber ich bin dann nicht mehr in der Lage geistige Tätigkeiten für die Arbeit zuhause zu erledigen.

-Abends falle ich dann totmüde ins Bett und wenn am nächsten morgen mein Wecker klingelt bin ich noch müder als am Vortag.

So einen normalen Arbeitstag halte ich dann nur ein paar Tage durch. Dann kommt quasi der totale Zusammenbruch: Ich werde immer müder, immer gereizter, neige zu Gewalt, fühle mich absolut unausgeschlafen als wenn ich seit Tagen nicht geschlafen hätte, habe immer mehr Heisshunger, fühle mich als wenn mein Blutzucker zu niedrig wäre und dann bin ich so am Ende, dass ich mich krank melden muss oder gar nicht erst auf der Arbeit ankomme, weil ich vorher einschlafe und dann 2 Tage durchschlafe. Dann brauche ich noch ein paar Tage in denen ich gar nichts mache um mich zu erholen. Dann erst geht es wieder langsam bergauf mit mir.

Was kann ich sonst noch schreiben?

Seit diesen Kopfschmerzen damals bin ich körperlich nicht mehr belastbar. Vorher bin ich täglich 2,5km mit dem Fahrrad zur Uni gefahren. Nach den Kopfschmerzen bin ich nach 1km vor Erschöpfung vom Fahrrad gefallen.

Auch kann ich mich schlecht konzentrieren. Langweiliige Texte lesen sind für mich der Horror.

Mittlerweile kann ich durchaus täglich Sport treiben, aber nur, wenn ich nicht arbeiten gehe und somit ideale Tage habe.

Ich habe ca. 30kg Übergewicht, die hatte ich schon immer.

Tagsüber habe ich keine Atemprobleme, im Liegen merke ich aber schon, dass ich schlecht Luft bekomme.

Ich habe Top Blutwerte. Auch ansonsten hat kein Arzt eine Erklärung für meine Beschwerden gefunden.

Ausserdem merke ich Abends beim Einschlafen, dass sich meine Beine oder Arme gegen meinen Willen bewegen, davon werde ich nochmal wach bevor ich dann einschlafe.

Ich habe übermässig viel Hunger, hatte ich aber schon immer

So, nun die grosse Preisfrage:

Hat jemand eine Idee, was ich haben könnte?

LG

Müdigkeit bis hin zur totalen Erschöpfung

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Sternenbande,

ich stelle mal Links zu vorherigen Threads ein; vielleicht sind sie als Hintergrund-Info hilfreich:

http://www.symptome.ch/vbboard/cfids...uedigkeit.html
http://www.symptome.ch/vbboard/krank...fanfaelle.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...schnupfen.html
http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...sprobleme.html

Bist Du mit den Tipps in diesen Threads so gar nicht weitergekommen?

Liebe Grüße,
Malve

Müdigkeit bis hin zur totalen Erschöpfung

Sternenbande ist offline
Themenstarter Beiträge: 48
Seit: 26.01.11
Hi,
also Vigil habe ich schon genommen, hat nichts gebracht.
Krampfanfälle habe ich auch nicht. Es sind lediglich einzelne Körperteile die zucken.
Einen IGG Mangel habe ich zwar, aber der ist nicht weiter von Bedeutung.
Geistig bin ich soweit auch voll da.
Also das hat mir alles nicht weiter geholfen.
Gruss


Optionen Suchen


Themenübersicht