Schwindel, Schwäche, Morbus Meniere u.a.

22.12.13 09:53 #1
Neues Thema erstellen

Majo ist offline
Beiträge: 19
Seit: 21.12.13
Hallo,

ich versuche mal möglichst übersichtlich mein Problem zu erklären....

- diagnostizierter Morbus Meniere mit 16 nach 48 Std. Dauerdrehschwindel
- jahrelang nichts

- dann immer mal wieder Kreislaufzusammenbrüche, Unterzuckerungszustände aber na klar "alles in Ordnung!"

- oft das Gefühl, der Kopf sitze nicht richtig drauf, keiner hat das ernst genommen, wenn ich mit starkem Schwindel zum Arzt gegangen bin, hieß es immer nur, das ist der Meniere....

- meistens endete das mit 14 Tagen hochdosierter Cortisontherapie im Krankenhaus

- 2008 habe ich meinen ersten Sohn bekommen, die Schwangerschaft war sehr gut, ich habe mich bis auf eine Symphysenlockerung am Ende wirklich fit gefühlt...

- Notkaiserschnitt....ein absolut fürchterliches Erlebnis und danach ging's richtig los....

Ich bin nicht wirklich wieder auf die Beine gekommen, Schwäche, Schwindel, Übelkeit, ich hab's auf den Schlafmangel geschoben. Der Kleine hat uns Sorgen bereitet, hatte mehrere gutartige Tumore, Herzprobleme und hat die ersten zwei Jahre keine Nacht durchgeschlafen. Manchmal bin ich 10 mal aufgestanden. Ich hab das also erst mal alles auf den Schlafmangel geschoben....

Mein damaliger Hausarzt hat dann Eisenmangel diagnostiziert und ich habe monatelang Eisen gefuttert. Außer zusätzlichen Magen und Darmproblemen hat sich nichts geändert, nicht mal der Eisenspiegel....

Somit wurde nach einer angeblichen Verlustquelle gesucht. Magenspiegelung, Darmspiegelung...alles ohne Befund...

Hausarztwechsel

Dann Lunge röntgen, MRT vom Kopf, Nephrologe, Kardiologe, Rheumatologe....alle keinen Befund....

Dann bin ich eines Morgens wach geworden und konnte meine rechte Seite nicht vernünftig gebrauchen....notfallmäßig mit Verdacht auf TIA ins. KH.
MRT Schädel, HWS, Lumbalpunktion, Sehnervuntersuchung und tausend andere Sachen....mit der Diagnose "wahrscheinliche, klinisch nicht nachweisbare Multiple Sklerose" nach Hause entlassen....
Und der Anmerkung, wenn ich noch Kinder wollte, dann jetzt, wer weiß, was passiert....

Dann bin ich an einen Physiotherapeuten geraten, der mich zwar um viele Euros leichter aber auch in die, so glaube ich zumindest, richtige Richtung gebracht hat.

Ich sei schief! Beckenschiefstand hatten alle festgestellt aber keiner für krankhaft befunden....

Somit habe ich eine craniosacrale Therapie gemacht, danach eine Mayozentrische Kieferschiene angepasst und habe wochenlang gelitten wie ein Hund...der Körper wehrt sich, hieß es....

Dann ging's langsam bergauf...die guten Tage häuften sich und ich könnet einigermaßen leben....

Dann kam meine zweite Schwangerschaft.....extreme Übelkeit begleitete mich die ersten fünf Monate. Zwischendurch war ich im KH, weil ich so gar nichts bei mir behalten konnte.

Aus dem festen Vorsatz einer natürlichen Geburt wurde nichts, mein Sohn wäre fast gestorben und wieder Kaiserschnitt....

Und alles ging von vorne los...

Jetzt ist der Kleine 14 Monate, der große 5 1/2 Jahre und ich am Ende....

Schwindel, Schwäche, Übelkeit, Gangunsicherheit, Unterzuckerung, extreme innere Unruhe....alles das ist voll da!

Seit 2 Jahren bin ich ein bis zwei mal wöchentlich in physiotherapeutischer Behandlung, ständig habe ich Blockaden. In einer (natürlich privaten) Spezialpraxis für Wirbelsäulenerkrankungen bin ich in manueller Behandlung, der Atlas verschiebt sich immer wieder, jetzt bekomme ich Prolotherapie fürs ISG, das auch gerne blockiert.

Ich habe zwei Bücher von Bodo Kuklinski verschlungen und finde mich in vielen Dingen wieder....

Jetzt würde ich gerne Vitamin B12 spritzen und weiß noch nicht so recht, wie ich beginnen soll und vor allem, wie es dann weiter geht...mir ist kein Arzt bekannt, der mich da unterstützen könnte...

Magnesium hilft mir auch, allerdings erst ab Dosen vom 800 mg am Tag und das ist schwer umsetzbar...Durchfall lässt grüßen....

Ich danke euch fürs Lesen und bin für jede Hilfe und jeden Tipp dankbar, ich möchte endlich auch mal leben!

Majo

__________________
Das Leben ist eins der Schwersten!

Schwindel, Schwäche

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
grüß Dich Majo,

Erst mal herzlich Willkommen hier im Forum.

Du hast ja Deine "Geschichte" bereits aufgeschrieben - Mensch, ich wünsche Dir natürlich gute Besserung.
Dass Dir die anscheinend gute Physiobehandlung noch nicht dauerhaft helfen kann, ist wirklich schlimm.

Nach der Geburt meiner Tochter habe ich mich jahrelang einrenken lassen müssen, da das ISG und/ oder der Atlas immer wieder blockiert waren. Nach Jahren bin ich dann ins TaiChi und irgendwann ins Joga, was mir gut geholfen hat zu entspannen - und nach einer gewissen Zeit(Jahre) haben sich meine Beschwerden zum größten Teil verringert. Gut, ab einem gewissen Alter (und da bist Du noch meilenweit entfernt) blockiert das ISG anscheinend nicht mehr, da es altersbedingt verwachsen soll???? Vielleicht ist das bei mir bereits so (bin 60).

Wie sieht es mit Deiner SD aus? Seit ich SD- Hormone einnehme, haben sich bei mir die muskulär bedingten Beschwerden nochmals gebessert...Deine Probleme könnten bei Dir ja auch teilweise an Mineralmängeln (vielleicht nicht nur Mg) liegen?

Ich wünsche Dir alles Gute und hilfreiche Antworten und Beiträge,

einen lieben Gruß, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Schwindel, Schwäche

Majo ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 21.12.13
Hallo Mondvogel!

Vielen Dank für deine Antwort!

Meine Schilddrüse wurde gecheckt, alles iO. Ich habe auch nicht das Gefühl, dass es daran liegt.

Ich bin 35! Da kann ich wohl nicht darauf warten, auf die natürliche Versteifung der Wirbel....

An Joga oder Feldenkrais oder sowas habe ich auch schon gedacht. Es ist nun mal so, dass meine Kinder mich nonstop fördern und ich manchmal auch am liebsten einfach wegrennen und Ruhe haben möchte....

Leider wohnen wir in denn Pampas, ich muss für alles mit dem Auto fahren und mein Schwindel ist zeitweise so arg, dass ich mich nicht ins Auto traue....erst Recht nicht mit den Kids!

Eine Verhaltenstherapie gab ich auch schon gemacht....hab sogar mal Citalopram genommen, was das Ganze aber eher verschlechtert hat....

Ich kann auch nicht zunehmen! Ich esse und esse und esse und es wird einfach nicht mehr! Und wenn mir tagelang so übel ist, nehme ich rasant ab! Das macht mich natürlich noch zusätzlich schwach...

LG Majo
__________________
Das Leben ist eins der Schwersten!

Schwindel, Schwäche

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Zitat von Majo Beitrag anzeigen

Vielen Dank für deine Antwort!
Bitte

Meine Schilddrüse wurde gecheckt, alles iO. Ich habe auch nicht das Gefühl, dass es daran liegt.
ich selber hatte ca 15 Jahre lang nicht das gefühl, dass etwas mit der SD nicht in Ordnung sei. Auch die Werte waren anscheinend immer oB. Bis Hashi festgestellt wurde und auch, dass ich dieses bereits seit ca 10-15 Jahren haben musste (Die SD hatte nur noch etwa ein Drittel des normalen Volumens)
Ich bin 35! Da kann ich wohl nicht darauf warten, auf die natürliche Versteifung der Wirbel....
Nein, das kannst Du nicht, der Meinung bin ich auch...

An Joga oder Feldenkrais oder sowas habe ich auch schon gedacht. Es ist nun mal so, dass meine Kinder mich nonstop fördern und ich manchmal auch am liebsten einfach wegrennen und Ruhe haben möchte....
Das glaube ich Dir gerne, ich bin ins Tai Chi, als meine Tochter ca 11 war - und ich sie alleine zuhause lassen konnte - wir wohnten ziemlich einsam am Waldrand, daher bin ich abends auch nie weg...
Leider wohnen wir in denn Pampas, ich muss für alles mit dem Auto fahren und mein Schwindel ist zeitweise so arg, dass ich mich nicht ins Auto traue....erst Recht nicht mit den Kids!
Oh ja, dann ist Deine Situation meiner damaligen irgendwie ähnlich - auch ich mitten in der Pampa

Eine Verhaltenstherapie gab ich auch schon gemacht....hab sogar mal Citalopram genommen, was das Ganze aber eher verschlechtert hat....
ich habe auch immer gedacht, meine Verkrampftheit und meine Probleme lägen an meiner Psyche, an meiner Überforsderung (war alleinerziehend). Dabei haben mir letztendlich Hormone gefehlt.....überfordert wäre ich wahrscheinlich immer noch gewesen, aber ich hätte vielleicht mehr Kraft gehabt dies zu händeln.
Ich kann auch nicht zunehmen! Ich esse und esse und esse und es wird einfach nicht mehr! Und wenn mir tagelang so übel ist, nehme ich rasant ab! Das macht mich natürlich noch zusätzlich schwach...
Das spricht natürlich nicht für eine Unterfunktion (Wobei ich auch immer Untergewicht hatte) Diese Übelkeit kannte ich allerdings nicht....Bei Dir liegt es sicher noch an was Anderem.....

Ach ich hoffe, dass hier noch die hilfreichen Antworten eintrudeln,

Dir alles Gute, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Schwindel, Schwäche

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.601
Seit: 20.05.08
Hallo,

der Morbus Meniere ist (ähnlich wie es auch bei mir war) eine "Verlegenheitsdiagnose"! Ein echter MM dauert keine Stunden, sondern nur Minuten und anschließend ist man auf der betroffenen Seite zusätzlich taub. Schwindel kann durch eine Vielzahl verschiedener Ursachen ausgelöst werden. Findet die der Arzt nicht...ist es eben Meniere.
Hast Du schon unsere Wiki Seite Schwindel entdeckt? Eventuell erkennt man im Vergleich die wahrscheinliche(n) Ursache(n). Auch die Psyche sollte man mit einbeziehen, denn Überforderungen können sich auch mit Schwindel bemerkbar machen. Meist liegen jedoch nach meiner Erfahrung mehrere Gründe vor.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Schwindel, Schwäche

Majo ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 21.12.13
Hallo James,

Mittlerweile glaube ich auch, dass es sich hier um eine Verlegenheitsdiagnose handelt. Es war aber in dem einen Fall wohl zumindest ein Ausfall des Gleichgewichtsorganes und Taub bin ich seitdem auf einem Ohr!

LG Majo
__________________
Das Leben ist eins der Schwersten!

Schwindel, Schwäche

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Hallo Majo,
auf jeden Fall gehören bei Dir sämtliche Nahrungsmittelunverträgölichkeiten gecheckt! Gerade Zöliakie und Histaminintooleranz können fast alles und jedes verursachen und werden sehr häufig nicht in Betracht gezogen von den Ärzten, weil sie sich hier so gut wie gar nicht auskennen.
Ich bin Jahrzehnte damit herumgelaufen trotz ständiger ärztlicher Kontrollen, mein chronisches Nierenversagen kann durch die nicht erkannte Zöliakie gekommen sein.
In meinem Umfeld sind 2 Personen denen erging es ähnlich.

Ne Zöliakie wird im Durchschnitt erst nach 16 Jahren diagnonstiziert .

Zöliakie: Starker Anstieg der Darmerkrankung

Auszug:

"Zöliakie ist das Chamäleon in der Medizin", sagt Holtmeier "Es gibt nichts, was nicht vorkommen kann. Deshalb wird die Krankheit oft übersehen.
Sowohl ich als auch mein Onkel haben immer gedacht, sie vertrügen alles was sie essen, genauso erging es meiner besten Freundin, wir alle waren auf dem Holzwege und haben und hatte psychische Probleme aufgrund der Unverträglichkeiten.

Histaminintoleranz:

HIT > Symptome

Für die NMU ist der MagenDarmSpezi zuständig, aber man ist auch immer selbst sehr gefordert, die neuesten Erkenntnissen sind kommen oft scheinbar zuerst bei umtriebigen Erkrankten an und die Tests werden zum Teil durch Ärzte HPs nicht vollständig durchgeführt und sind meist nicht ganz lupendicht.
Dennoch kann man den NMU sehr gut auf die Spur kommen.
Ich habe alle selbst herausbekommen und mir später soweit möglich vom Gastro bestätigen lassen.l



Alles Gute,
Claudia.

Geändert von bestnews (22.12.13 um 12:58 Uhr)

Schwindel, Schwäche

Majo ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 21.12.13
Hallo Claudia,

Magen- Darm-technisch habe ich eigentlich kaum Probleme...auch nicht nach dem Genuss von Brot, Pizza oder ähnlichem....Grippe-ähnliche Symptome kann ich auch nicht beobachten.....

Meinst du allein der Schwindel wäre ein Symptom?
__________________
Das Leben ist eins der Schwersten!

Schwindel, Schwäche

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
MagenDarm technisch haben die meisten keine erkennbaren Probleme, das ist mittlerweile bei denen bekannt, die auf dem neusten Stand der Dinge sind.
Genauso war es bei mir, meinem Onkel z.B. Ist uns alles immer prima " bekommen", genauso scheinbar die Milchprodukte.
Wenn man die Klobürste benutzen muss, könnte auch dies ein Hinweis sein, die Schmiere kann durch Gluten, Lactose, Fructose entstehen, auch durch Probs mit der Bauchspeicheldrüse. Bei gesunder Verdauung braucht man so gut wie kein Klopapier, es schmiert nicht und stinkt auch nicht wirklich.

Schwindel kenne ich eher von der Histaminintoleranz her, aber was Du insgesamt so aufzählst und dass die Ärzte nicht weiterkommen, da würde ich immer auch nach ner Z. schauen. MS wird übrigens auch im Zusammenhang mit Gluten diskutiert. Dass die Z. Autoimmunerkrankungen hervorrufen kann, ist hinlänglich bekannt, sollte man meinen, ich habe hier mal jemandem helfen können, der hatte schon ne ganze Reihe an Autoimmunerkrankungen angesammelt . Ich gab ihm den Tipp mal nach ner Z. suchen zu lassen, der Hausarzt fand das absurd, der Spezialist von der Uni Mainz war da ganz anderer Ansicht, aber lies selbst:

http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...urtikaria.html

Ausserdem habe ich ja den Satz von Holtmeier zitiert, dass es nichts gibt, was es nicht gibt bei der Zöliakie.

Zöliakie

Leider stimmt hier die Beschreibung der Diagnostik auch wieder nicht, denn:
Es gibt Menschen, die bilden keine Antikörper bei der Z. Bei ner Freundin war das so und bei mir auch und auch das ist bekannt in gut informierten Kreisen wie man beim Weltzöliakietest herauslesen kann.

Hier die korrekte Diagnostik:

Diagnose von Zöliakie | Zöliakie

Mein erster MagenDarm hat die Gewebesentnahme nicht gemacht und so kann ich mich heute nur aufgrund von erschlagenden Indizien auf die Z. bei mir berufen, Gentest der positiv verlief, macht das nur noch wahrscheinlicher.

Ich weiss, es ist schwer zu verstehen, wie das Essen einen so krank machen kann, erst recht, wenn man denkt , man verträgt alles und Ärzte kommen auch nicht drauf.
Ich will das noch etwas illustrieren: Meine beste Freundin ständig am rumkränkeln war dann zur Kur wegen ihrer Gelenke: Dort wurde ihr erzählt sie kann genauso weiteressen wie bisher: also alles .
Von der Kur zurück, ging es ihr nur noch schlechter. Als es dann ganz übel wurde, hörte sie endlich nach 2 Jahren! auf mich und lies sich von einem Arzt wegen Unverträglichkeiten austesten. Naja er hat es auch leider fehlerhaft gemacht , aber immerhin, 4 Wochen den Auslass von Getreide, Milchprodukten..verschwanden ihre Knieprobleme, die sich schon viele Jahre hatte und das , obwohl sie immer noch übergewichtig war....

Alles Gute.
Claudia.

Schwindel, Schwäche

Majo ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 21.12.13
Die Klobürste brauche ich wirklich nie :-)

Dennoch werde ich mal verstärkt auf Reaktionen nach dem Essen achten....auf was könnte / müsste ich denn probehalber wie lange verzichten? So einfach ist es wahrscheinlich nicht oder?

LG Majo
__________________
Das Leben ist eins der Schwersten!


Optionen Suchen


Themenübersicht