Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Händen

22.07.13 23:59 #1
Neues Thema erstellen
Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Händen

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo ,

liebe Clematis , Du hast viele Möglichkeiten , warum solche Beschwerden auftreten können, ganz prima aufgeführt und erläutert.

An dem Kribbeln in den Füßen könnte eine leichte Wirbel- oder Bandscheibenverschiebung in der Lendenwirbelsäule schuld sein. Oder allgemeine Durchblutungsstörungen, oder ... Bei den Händen könnte die Brustwirbelsäule beteiligt sein.
Ist ein wahrscheinliches Beispiel.

Ich würde gerne wissen, welche Möglichkeiten es gibt, die Beschwerden bestenfalls weg zu bekommen ?

Ich selbst war ca ab 40 Jahre wöchentlicher Dauergast in Physiotherapie, Heilpraxis , bei Orthopäden, in Wirbelsäulenspezialklinik ( es wurde nur bedauert, das man noch nicht operieren könnte ) usw.
Man sah und ich spürte gleitende Wirbel,benannte diese , renkte und rückte mich gerade ....es wurde für Jahre so schlimm, das ich nie morgends wusste, wie ich meinen Wecker ausdrücken sollte. Ich hatte ja irgendwann nachts ( tagsüber am Schreibtisch , beim Autofahren u.a. ) taube Unterarme.

Die Lösung war für mich , das ich fast ein halbes Jahrhundert falsch gegessen habe. Ich keine Milch verdauen kann, mit Gluten und Getreide ein Problem habe.

Was das mit kribbelnden Kleinfingern zu tun hat ?

Wenn der Körper falsch ernährt wird , es könne hier selbstverständlich andere Fehler oder Probleme zugrunde liegen, dann werden Knorpel und Gelenke angegriffen, dann werden Muskeln auf der Suche nach Zucker und Eiweiss entleert und geschädigt, dann liegen irgendwann auch Nerven blank. Ein übersäuerter Organismus wird krank.

Das Einzige, was mir meine liebe HP immer mal wieder diagnostizierte , waren einzelne Mängel an Nährstoffen. B1 z.B. bekam ich ab und an ein Rezept, B12 in regelmäßigen Abständen gespritzt.

Es konnte so isoliert betrachtet und behandelt, nichts bewirken.

Erst seit ich anders esse, meine wichtigsten Allergene in der Nahrung meide, und regelmäßig nicht zu gering dosierte Nährstoffe im Zusammenhang ergänze ( die B-Vitamine in therapeutischen Dosen ) , sind alle die so zusammenhängenden Probleme weg.

Und ich sitze heute mehr als früher am PC oder Schreibtisch.

Wenn ich immer wieder so etwas schreibe habe ich die Hoffnung, das Anderen Vieles erspart bleibt.

Ich habe heute viele Kollegen und Bekannte um mich herum , die lassen in jungen Jahren ( Mitte Zwanzig ...) schon an sich OPs durchführen , an Gelenken wie Kniee, an der Wirbelsäule usw. .
Dann werden teure Reha-Büromöbel angeschafft....ein bißchen hilft es ja kurzzeitig.

Hallo jj123, ich hoffe, Du findest eine Ursache Deiner Beschwerden und kannst etwas tun . Alles Gute.
__________________
LG K.

Geändert von Kullerkugel (04.08.13 um 09:32 Uhr)

Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Händen
Clematis
Zitat von Kullerkugel Beitrag anzeigen
Ich würde gerne wissen, welche Möglichkeiten es gibt, die Beschwerden bestenfalls weg zu bekommen ?

Wenn der Körper falsch ernährt wird , es könne hier selbstverständlich andere Fehler oder Probleme zugrunde liegen, dann werden Knorpel und Gelenke angegriffen, dann werden Muskeln auf der Suche nach Zucker und Eiweiss entleert und geschädigt, dann liegen irgendwann auch Nerven blank. Ein übersäuerter Organismus wird krank.

Es konnte so isoliert betrachtet und behandelt, nichts bewirken.
Erst seit ich anders esse, meine wichtigsten Allergene in der Nahrung meide, und regelmäßig nicht zu gering dosierte Nährstoffe im Zusammenhang ergänze ( die B-Vitamine in therapeutischen Dosen ) , sind alle die so zusammenhängenden Probleme weg.

Ich habe heute viele Kollegen und Bekannte um mich herum , die lassen in jungen Jahren ( Mitte Zwanzig ...) schon an sich OPs durchführen , an Gelenken wie Kniee, an der Wirbelsäule usw. .
Dann werden teure Reha-Büromöbel angeschafft....ein bißchen hilft es ja kurzzeitig.
Hallo Kullerkugel und JJ,

Liebe Kullerkugel: Zur ersten Frage und deiner eigenen Antwort darauf: es gibt viele Wege, dies zu bewerkstelligen, wenn man weiß, was dem Körper angetan wurde.

Fehlernährung ist auch meiner Ansicht nach ein grundlegendes Problem, das zahlreiche Schäden erst verursacht. Insofern gebe ich dir völlig Recht. Nur: wie bringt man das jemandem nahe, der ein Fan der Schulmedizin ist? Denn die Lösungen liegen fast alle außerhalb dieses Bereichs? Die meisten Schulmedizingläubigen sehen auch nicht, daß diese letztendlich so gut wie nichts weiß bzw. auch nur auf Erfahrungen beruht. Der Wissenschaftsanspruch der Medizin? Die probieren auch nur herum, Studien hin oder her.

Zur Fehlernährung gesellen sich dann auch noch die sog. "Zivilisationsschäden", Bewegungsmangel, Sonnenmangel, verkrampfte Dauerhaltungen, toxische Einflüsse, eine endlose Liste, die die Schäden der Fehlernährung noch verstärken.

Der Wahn eine OP wird's schon richten wird seitens der Ärzteschaft gefördert, ebenso der Wahn eine Tablette wird's schon richten. Kniebeschwerden können selbst im Alter mit MSM, Glucosaminen, Chondroitin behoben werden, dann kommt es gar nicht erst zu Arthrose und Arthritis. Das ist jetzt nur ein Beispiel und derer gibt es viele. Stattdessen werden schnell mal nebenwirkungsreiche Schmerzmittel verabreicht. Und wer wegen seiner Beschwerden depressiv wird, bekommt Antidepressiva statt einer ursächlichen Behandlung der Beschwerden.

Die Lösung für meine eigenen Probleme fand auch ich erst, nachdem ich mich von der Schulmedizin abwandte. Leider hatte eine WS-OP in jüngeren Jahren da aber schon solche Schäden angerichtet, daß nicht mehr alles wieder gut gemacht werden kann. Ist mal etwas weggeschnitten worden, läßt es sich leider nicht mehr ersetzen - bislang kann das nur ein Chamäleon! Auch ich glaubte mal bedingungslos an die Schulmedizin...

Mein Ansatz hier bei JJ ist: wenn ich es mit jemandem zu tun habe, der an die Schulmedizin glaubt, dann versuche ich, ihm/ihr auf dieser Ebene Lösungen vorzuschlagen und die Komplementärmedizinischen sozusagen in homöopathischer Dosierung nahe zu bringen, da letztere sonst nur auf Ablehnung stossen würden. Schriftlich ist das nicht ganz einfach, viel einfacher wäre es, wenn man sich gegenüber sitzt, sich anschauen und sich so vorsichtig vortasten kann.

Die Schulmedizin hat längst vergessen, daß Körper, Geist und Seele eine Einheit sind, daß alles mit allem interagiert. Wenn man an nur einem Schräubchen dreht, ist also auch alles andere irgendwie betroffen. Das macht es aber auch so kompliziert, vielleicht dreht man gerade am falschen Schräubchen? Um den richtigen Ansatz zu finden, sollte immer der ganze Mensch gesehen werden...

Ich danke dir für deinen Einwand und hoffe, daß der Glaube an die Schuldmedizin (die durchaus ihre Vorteile haben kann) nun etwas differenzierter ausgestaltet wird.

Liebe Grüße an Euch Beide,
Clematis

Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Händen

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Liebe Clematis,

und ich danke Dir für Deine ausführliche Antwort !
Ich habe es mir auch nicht viel anders gedacht .



Ganz liebe Grüße an Euch beide !
__________________
LG K.

Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Händen

jj123 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 22.07.13
danke euch für eure antworten!

@clematis: finde ich gut deinen ansatz:-). und du hast recht, ich glaube grundsätzlich schon an die schulmedizin, bin aber schon für eine ganzheitliche betrachtung. und sicher auch geneigt, zuerst auch alternativen zu versuchen, bevor ich eine op machen würde (aber das steht ja im moment gar nicht zur diskussion, da man ja noch gar keinen anhaltspunkt hat).
du hast noch medikamente erwähnt: nehme keine, ausser die pille (und die steht im moment nicht zur diskussion).

@kullerkugel: du hast dich offenbar schon viel mit ernährung befasst und bei dir unverträglichkeiten festgestellt. mir ist eine gesunde und ausgewogene ernährung wichtig, wobei mir schon auch der genuss und geschmack am herzen liegen. ich achte aber schon sehr darauf, was ich einkaufen, koche etc. und versuche auch immer mehr selber zu machen (so habe ich mich z.b. dieses jahr an pasta herangewagt), anstatt fertigprodukte mit allen möglichen zusätzen zu kaufen. bin also sehr offen diesbezüglich und versuche auch auf meinen körper zu achten und zu schauen, was mir gut tut. weiss aber bei mir von keiner allergie oder grundsätzlicher unverträglichkeit.

wie gesagt, ich bin schon noch generell offen auch für andere meinungen und gerade im bereich ernährung und lebensführung etc. bereit, sachen anzunehmen. aber irgendwie fehlt mir da ein konkreter anhaltspunkt, was genau zu meinem problemen führen könnte... eine op hatte ich übrigens noch nie, war auch sonst nie viel krank.

übrigens, war noch beim chiropraktiker gestern. der war sehr sympatisch, nahm sich zeit für mich, meinte, es könnte vieles sein und versprach nichts. meinte aber, er versuche es zuerst mal mit manuellen griffen udn so und stellte auch eine blockade recht am hals, die er einrenkte oder so was. soll noch paarmal kommen. ein versuch ist es ja wert..

heute war ich noch beim mri, morgen gehe zur besprechung zum hausarzt. verspreche mir nicht zu viel davon...

danke euch vielmals und liebe grüsse
jj

Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Händen
Clematis
Zitat von jj123 Beitrag anzeigen
du hast noch medikamente erwähnt: nehme keine, ausser die pille (und die steht im moment nicht zur diskussion).
Hallo JJ,

das ist jedoch ein weiterer Aspekt, der zu berücksichtigen wäre, weil die Pille nun mal unerwünschte Nebenwirkungen hat. Ich hoffe Du nimmst keine aus der 3. oder 4. Generation. Die sichersten, wenn auch nicht ganz nebenwirkungsfreien sind jene aus der 2. Generation. Wenn sich das Kribbeln in den Füßen etwa als Durchblutungsstörung entpuppt, könnte die Pille zumindest als Ursache beteiligt sein. Erwähne das bei Deinen Arztbesuchen unbedingt und sei es nur, damit die Pille als Ursache ausgeschlossen werden kann. Laß auch Deine Blutgerinnungswerte überprüfen.

Gruß,
Clematis

Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Händen

catlady ist offline
Beiträge: 833
Seit: 29.09.12
Hallo ji123

Hast du neben dem Kribbeln auch Schmerzen und Ziehen in den Fingern, manchmal mit einer Art begleitenden Schwäche und einem leichten Ziehen was bis in die Arme oder bis in die Schulter ausstrahlt?

Sind die Zehen und Füße manchmal auch davon betroffen?

Begannen deine Beschwerden eher langsam oder eher schnell?

Gibt es zwischendurch Phasen mit Verbesserungen?

Hast du schon mal Vitalstoffe und Spurenelemente untersuchen lassen? (B12, Magnesium, Kalzium, Kalium, Eisen, Ferritin, Selen...)

Wie sahen dein MCV-Wert, dein Hämoglobin und die Erythrozyten beim Blutbild aus?

Wie gehts dir momentan mit dem B12?

Gibts schon Ergebnisse von dem MRI?

lg catlady

Kribbeln und Taubheitsgefühle in den Händen

jj123 ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 22.07.13
@clematis: danke. ich habe es schon erwähnt. weiss nicht, welche generation, werde sonst was nachforschen.

@catlady:
Hast du neben dem Kribbeln auch Schmerzen und Ziehen in den Fingern, manchmal mit einer Art begleitenden Schwäche und einem leichten Ziehen was bis in die Arme oder bis in die Schulter ausstrahlt?
-> habe nach belastung etwas schmerzen und ziehen bis zum elbogen. manchmal mühe mit tippen und schreiben mit stift.

Sind die Zehen und Füße manchmal auch davon betroffen?
-> der rechte fuss tut etwas beim autofahren weh (gasgeben)

Begannen deine Beschwerden eher langsam oder eher schnell?
-> so ziemlich von einem tag auf den anderen in den händen. in den ersten vier tagen verschwanden die symptome noch teilweise, danach nicht mehr ganz. das mit den füssen kam einen knappen monat später.

Gibt es zwischendurch Phasen mit Verbesserungen?
-> ja

Hast du schon mal Vitalstoffe und Spurenelemente untersuchen lassen? (B12, Magnesium, Kalzium, Kalium, Eisen, Ferritin, Selen...)
-> nein

Wie sahen dein MCV-Wert, dein Hämoglobin und die Erythrozyten beim Blutbild aus?
-> keine ahnung. der arzt hat kein blutbild gemacht. nur blut genommen vor dem mri (nierenwerte)

Wie gehts dir momentan mit dem B12?
-> habe das gefühl, im moment ist es etwas besser, aber kann an vielem liegen. nehme noch magnesium und kalzium, es ist nicht mehr so heiss und war zweimal beim chiropraktier.

Gibts schon Ergebnisse von dem MRI?
-> ja, zum glück wurde nichts gefunden.

danke:-)


Optionen Suchen


Themenübersicht