Rezidivierender einseitiger Gesichtsfeldausfall

14.07.12 15:11 #1
Neues Thema erstellen
Rezidivierender einseitiger Gesichtsfeldausfall

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo , der Tag ist um, da kann ich noch den Rest nutzen....

Blutgruppe 0 positiv

Nase ist ständig zu....benutz deswegen auch schon mal Nasenspray, eber eher nachts.
Eine ständig zugeschwollene Nase KÖNNTE auf Nahrungsmittelintoleranzprobleme deuten.
Klassisches SYmptom bei Problemen....besonders gerne bei Problemen mit Milch ....( eigene Erfahrung )

Ich ! glaube den Thesen von DR. Adamo zur Blutgruppendiät / Ernährung....Blutgruppe Null haben ( sollen haben ) unsere ältesten Vorfahren....die Jäger und Sammler....die hatten noch keine Zeit die Tiere zu melken bevor sie sie erjagt haben.....also war MIlch wohl nicht ihr Hauptnahrungsmittel wie heute ...... und während sie als Nomaden umherzogen, hatten sie auch noch keine wohlbestellten Felder mit hochgezüchtetem Getreide vorgefunden, folglich war auch Getreide ( damals noch Gras...) nicht auf dem Speisezettel. Die Gene unserer heutigen Menschen sollen noch fast genauso sein wie damals !

Ich habe auch Null . Und genetisch bedingte Laktoseintoleranz. UNd Probleme mit GEtreide....habe ich endlich erfahren mit 49 Jahren.....

Als ich vor einem Jahr in kurzer Folge wieder ein totales Druckgefühl auf den Ohren hatte, dieser falsche DRuck war bei der HNO messbar, war im CT nur zu sehen, das alles was anschwellen kann auch total geschwollen war im HNO Bereich...Lymphflüssigkeit ????
Bei guter Physiotherapie ging es kurz weg....
Bei mir waren es die Ohren, bei Dir vielleicht der Sehnerv der gedrückt wird ????

HWS, tja, hatte diverse Abstürze von meinem Pferd. Vor 4 Jahren hatte ich tatsächlich ein Schleudertrauma und SHT 1°, mir fehlen von diesem Tag 2 Stunden.......2 Tage Commotioüberwachung waren die Folge. Im MRT der HWS zeigte sich eine steil gestellte HWS, Folge des Sturzes?
Bestimmt. Da wirken Kräfte.....

Für heute soll es gut sein, GUte Nacht !
__________________
LG K.

Rezidivierender einseitiger Gesichtsfeldausfall

fernando04 ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 14.07.12
Na, vielleicht hat das Kind nun doch einen Namen. War die Woche in der Augenklinik. Nach der üblichen Diagnostik sah der Prof. sich die Blutwerte an und meinte, es deutet einiges auf ein Antiphospholipidsyndrom hin, des Weiteren sollte ich schleunigst den Ferritin-Mangel, Vit. D- und möglichen Vit. B-Mangel behandeln lassen bzw. ist eine Kontrolle der Blutwerte angebracht um seine Verdachtsdiagnose zu bestätigen oder auch auszuschließen. Wenngleich die Auswirkungen eines APS in der Regel drastischer sind, sollte man das nicht übersehen.

Ebenfalls sprach er von der Möglichkeit einer retinalen Migräne, welche tatsächlich recht gut mit meinen Gesichtausfällen zusammenhängen könnte. Nun ja, Blutkontrolle aller Werte plus Methylmalonsäure und div. anderer wichtiger Werte ist für nächste Woche angesetzt. Ich bin gespannt.

Meine Augen sind jedenfalls so gesehen ok. Es sind wohl intermittierende Durchblutungsstörungen bzw. Gefäßkrämpfe. Solang die nur kurz auftreten nicht schlimm, sollten die mal länger anhalten, soll ich sofort kommen.
Hab mich da tatsächlich ganz gut aufgehoben gefühlt und die Wartezeit hielt sich echt in Grenzen

Geändert von fernando04 (28.07.12 um 21:33 Uhr)

Rezidivierender einseitiger Gesichtsfeldausfall

fernando04 ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 14.07.12
Tja, jetzt hab ich aber wirklich ewig nix mehr geschrieben. Mein Problem hat sich möglicherweise gelöst. Ich hab eine gastroskopisch und blutchemisch nachgewiesene Typ-A-Gastritis. B12 war total im Keller, Holo-TC und Methylmalonsäure bestätigten den Mangel eindeutig.
Spritze mir also seit September 2012 B12 selbst, mittlerweile 1 x im Monat. Die Abstände zwischen den Gesichtsfeldausfällen haben sich sehr vergrößert, d.h. ca. alle 6-8 Wochen. Ferritin ist gut aufgefüllt, Vitamin D ebenfalls. Aber weil ich nicht genug kriegen kann und ich Anfang des Jahres zwei geschwollene Finger bei schmerzenden Händen hatte, hat mein HA mich zum Rheumatologen geschickt; wurde diesmal wirklich auf den Kopf gestellt (obwohl die Beschwerden sich in der Zwischenzeit sehr gut gebessert haben).
Ergebniss: Psoriasisarthritis, (Psoriasis von Hautarzt festgestellt...beide Ellbogen und Haaransatz) derzeit sehr milder Verlauf, noch keine gravierenden knöchernen Schäden. Ich sollte mit Cortison 20 mg/Tag und MTX 25 mg/Woche anfangen, hab aber mit dem Arzt vereinbart, aufgrund der relativen Beschwerdefreiheit mit der Therapie noch zu warten. Komme weitestgehend ohne Schmerzmittel aus. Steh aber unter regelm. Kontrolle, weitere Diagnostik folgt noch. So, das war mal ein kurzes Update

Hallo und auf der Suche nach Problemlösung

baer2101 ist offline
Beiträge: 2
Seit: 30.10.14
Hallo, bin auch 47 und Reiterin mit Hemianopsie (Gesichtsfeldeinschränkung) links nach SAB (Hirnblutung) 2009. Vielleicht solltest du mal ein MRT mit gefäßdarstellung machen lassen. Ich hatte ein Aneurisma offenbar von Geburt an dass platzte als ich auf dem Pferd saß.
s. a. Homage an das spanische Pferd auf YT


Optionen Suchen


Themenübersicht