Kraniozervikale/HWs Instabilität

04.06.12 11:21 #1
Neues Thema erstellen
Kraniozervikale/HWs Instabilität

phealwood ist offline
Themenstarter Beiträge: 269
Seit: 27.12.11
tiga,

das mit meiner mutter weiß ich nicht. ichw eiß nur das es mir schin als kind bescheiden ging (meine Erinnerung daran reicht so ins 10-12 Lebensjahr)
Ja ich hatte wie viele in meinem Jahrgang keine andere Wahl und alle Füllungen damals als Amalgam bekommen. Ich kann mich erinnern das ich die schlechte ahltung udn Rücken-Knie-Kopfschmerzen, darmprobleme, Druck Kopf udn ancken, Schwindel, schluckstörungen beim ZA oder Kfo udn zu Hause schon hatte. Anschließend gings mir von jahr zu Jahr bis heute schlechter.

1998 hatte ich die Amlagam Entfernung c.a. 10-12 Stück.....damals nicht wie heute üblich mit Kofferschutz etc.....die Zahnärztin gab mir nach jeder Behandlung paar Globuli in den Mund. ich muss aber ehrlich sagen mir giing es bereits vor der Ausleitung nicht so gut und hatte viele Symptome.......

Anfang des JAhres habe ich bei einem HP einige BlutTests gemacht:

Dieser hat eine zelluläre Abwehrschwäche (ICD 84,8) diagnostiziert: Sein Befund:

-Eine Schieflage im Immunsystem, eine sogennante Th1 Schwäche, eine reduzierte zelluläre Immunkompetenz, die Abwehrleistung gegen intrazelluläre Erreger ist zu schwach.
-Das Th1 Zytokin Interleukin 2 ist zu niedrig. Immunkompetenz
-Th2 Dominanz liegt vor (zu viel Interleukin 4 oder Il 10)
-Th2 Shift liegt vor. Inferon gamma und Interleukin 2 und TNF alpha sind bei mir viel zu niedrig

was das bedeutet weiß ich nicht, eine Behandlung fand danach nicht statt.
Was die ursache für diese Abwehrschwäche ist weiß ich nicht......
hast du/ihr eine Idee???
__________________
The world is your´s

Kraniozervikale/HWs Instabilität
sonneundregen
Zitat von phealwood Beitrag anzeigen
Hab enoch mal lange mit meinem Umweltdocs und auch mit Borreliosespazilisten telefoniert:


Das ist seine theorie........wer von euch kann das denn so bestätigen.
Immunschwäche durch HWS-Probleme????

LG

phealwood

Hallo phealwood,

das gibt es nicht! Was für ein Unsinn!

Dein Verstand müsste es Dir eigentlich auch sagen. Immunschwäche durch HWS????

Als ich im KH war, sagte ein Arzt zu mir, sie haben keine dicken Knie, deshalb haben sie auch keine Borreliose! Das ist genauso bescheuert.


Entschuldige bitte, dass ich so direkt werden muss.

Lg
sonneundregen

Geändert von sonneundregen (31.07.12 um 22:51 Uhr)

Kraniozervikale/HWs Instabilität

Karolus ist offline
Beiträge: 1.937
Seit: 29.05.08
Hallo zusammen,

also ich sehe das ganz anders: Nach einem Volleyballunfall mit Genickbeteiligung hatte ich etwa 10 Jahre extreme Immunprobleme, bis die Atlastherapie bei Dr. Schaumberger begann das zurückzudrehen. Die IgE-Antikörper sind wieder normal. Das dürfte schulmedizinisch wohl gar nicht gehen. Trotzdem könnte das Immunsystem aber noch besser werden.

Viele Grüße
Karolus
__________________
Schreibe nur von meinen Erfahrungen. Bin kein HP, Arzt oder Jurist!

Kraniozervikale/HWs Instabilität

tiga ist offline
Beiträge: 1.283
Seit: 16.03.10
Hallo zusammen, hallo phealwood,

ich arbeite mich mal durch deine Beiträge...
Sorry, dass ich gestern eher voreilig geantwortet habe..
Ich denke schon, dass Quecksilber auch ein Thema für dich ist und bei deinen körperlichen Belastungen Nährstoffmängel, die u.a. die Entgiftung betreffen, entstanden sein können...(Stichwort Methylierungszyklus, Verschiebung deiner Immunparameter) und Nährstoffe deinen Körper in seinem Kampf unterstützen können.. und ggf. eine Verschlimmerung in einigen Bereichen abbremsen könnten.

- Aber um zunächst mal auf deine bisherigen Diagnosen von Seite 1 zurück zu kommen:

Ich habe folgende Befunde eines funktionalen MRT´s: Kraniozervikale Instabilitität

1. Kapsel-/Bandveränderungen:
Narbige Strukturveränderungen beider Ligamenta alaria und Ligamentum
transversum atlantis
. Nachweisbare Verdickung der posterioren dentalen
Kapselstrukturen.
Hier sind mögliche Folgen allein aufgrund einer Schädigung der Ligamenta Alaria aufgeführt:
7.3.1.1 Symptome bei Verletzungen der Alarligamente im speziellen und Verletzungen der Kopfgelenke im allgemeinen sind:
Chronischer Schwindel, eventuell mit wiederholt akuten Verschlimmerungen
Benommenheit,
Beeinträchtigungen der Bewußtseinsklarheit, Somnolenz
Sehstörungen, bspw. Sternchensehen, Tunnelblick, Blickfeldausfälle
Manche Patienten beschreiben “seltsame fremdartige Sehveränderungen” die oftmals in Korrelation mit Depersonalisationsgefühlen stehen;
Depressionen
Vegetative Störungen des Herz-Kreislaufsystems
Parästhesien

Lähmungserscheinungen treten bei weitem nicht bei allen Patienten auf....

Es wird von “Blutleere” im Gehirn berichtet und “Einschießen von Blut bei Lagewechsel”, das korreliert mit angiographischen Befunden die Stenosierungen oder Verlegungen im Bereich der Vertebralarterien durch rotatorische oder translative dislokativ-instabile Wirbelfehlstellungen aufzeigen, bei diesem Patientengut wurde durch Glukose-Utilisations-PET diese Befundung bestätigt;

Patienten beschreiben oftmals Sensationen wie brennende Schmerzem im Bereich des Hinterhaupts, dies scheint eines der Leitsymptome bei HWS-Instabilitäten zu sein;
Schmerzen im Bereich der Nackenmuskulatur.
Es gibt jedoch Patienten, die sich gänzlich ohne Nackenschmerzen vorstellen.

Eine große Anzahl von Patienten, die sich mit einer Teilmenge des bereits beschriebenen Symptomkomplexes bei medizinischem Personal vorstellen, werden falsch diagnostiziert. Insgesamt werden instabile Verletzungen der Halswirbelsäule wohl in der Mehrzahl der Fälle, selbst bei wiederholten Konsultationen, von Ärzten nicht erkannt....

7.3.12 Ligamentum transversum atlantis

Das Ligamentum transversum atlantis ist ein kurzes, sehr kräftiges Band, das sich im Knochenring des Atlas ausspannt und den Dens axis in seiner Position hält und verhindert, daß sich der Dens axis von ventral gegen das Rückenmark neigt oder translativ bewegt und damit zu einer Kompression des Rückenmarks führt.
www.kopfgelenke.de/7-bandstrukturen-der-halswirbelsaule/2008/12/07/
[/QUOTE]


phealwood
2. Rückenmarkskontakt

Deutlich verschmälerte subarachnoidale Pufferzone in Neutralstellung mit
funktionell vollständigem Aufbrauch der subarachnoidalen Pufferzone im
Rahmen der Rotationsuntersuchungen mit zusätzlich nachweisbarem
funktionellen Myelonkontakt
(=Rückenmarkskontakt) bei Rechtsdrehung und bei
Linksdrehung.

Bist du bei deiner Odyssee jemals in einer Klinik für Rückenmarksverletzte vorstellig gewesen???


Hier gibt es eine übersichtliche Darstellung über die einzelnen Wirbelsäulenabschnitte, sowie gesundheitliche Störungen, die durch Irritationen der dort austretenden Nerven entstehen können:
http://yoga-freunde.de/images/WirbelNerven.gif

Allergische Geschehen sind z.B. dem 2. Halswirbelkörper (den dort austretenden Nerven) zugeordnet.

Wenn ich mir vorstelle, dass die dortigen Nerven durch Reizung dem Körper ständig das Signal "Allergie" senden, scheint es für mich nur logisch, dass auch hierdurch das Immunsystem irritiert wird, da Allergieen ein AutoIMMUNES Geschehen sind.

Auch
massive Fehlstellung der HWS und BWS mit starken degenerativen Veränderungen, Hohlrunder Rücken, Steilfehlstellung der HWS, überall Osteochondrose udn Protrusionen.
können zu Nervenstörungen führen und je nach Bereich der Wirbelsäule, lassen sich die daraus resultierenden Beschwerden ableiten.

Summasummarum lassen sich all deine Beschwerden auf diverse Fehlstellungen deiner Wirbelsäule zurück führen. Dies schließt natürlich weitere Ursachen nicht zwangsläufig aus..

Meine einzige Idee zu deiner Wirbelsäule wäre momentan, es in einer Klinik für Rückenmarksverletzte zu versuchen, falls noch nicht geschehen.
Habe ich es richtig in Erinnerung, dass du aus dem Frankfurter Raum kommst?


Erstmal einen herzlichen Gruß - tiga

Kraniozervikale/HWs Instabilität

tiga ist offline
Beiträge: 1.283
Seit: 16.03.10
Hallo nochmal phealwood,

vielleicht kann man dir hier noch einen Rat geben?

Helfen Sie mit und schreiben Sie uns ihre Leidensgeschichte. Ihre Mitarbeit hilft, Erkrankungen und Verletzungen im Bereich der Kopfgelenke einem breiten Publikum, Ärzten und ratlosen Patienten publik zu machen.

Im Gegenzug versuchen wir, Ihnen Wegweisung und Rat zu geben, so gut wir in der Lage hierzu sind.
www.kopfgelenke.de/ihre-krankengeschichte/
Um dir viel Arbeit zu ersparen würde ja eine Kopie deiner wichtigsten Postings hier im Thread alles umfassend beschreiben.

Gruß - tiga

Kraniozervikale/HWs Instabilität

phealwood ist offline
Themenstarter Beiträge: 269
Seit: 27.12.11
thanx tiga,

auf der kopfgelenke.de seite war ich auch schon, der Herr/oder dame diagnostizierte mir auch ein Trauma.
Ich bin seit letzer Woche zurück aus einer spezialklinik für Wirbeläulenveltzungen. Dort sieht man jedoch die Sache nicht so. Mein funktionales MRT wurde nicht berücksichtigt.
In eigenen Untersuchungen sah man eine Dysfunktion der linken Ligamneta Alaria des linkes Kopfgelenkes.
Ich ware noch auf den Brief.

Komm gerade vom Orhopäden, habe Atlastherapie nach Arlen machen lassen, wie immer ohne jeden Erfolg. Atlas linkslateral
Ihm ist noch aufgefallen das ich eine Gesichtsskliose habe, schulterhochstand links, Becken links ist blockiert udn das rechte Knie ist muskulär ganz anders aufgebaut wie das rechte, auch ist das rechte bein komplett dünner als das rechte...vor allem die Wade.....
Habe ihm noch mal gesat das ich links ein ganz anderes Körpergefühl habe wie rechts...udn ich das gefühl habe als ob mein Körper total verwrungen ist und von links nach rechts zieht.......

Das ist für jeden Arzt sehr komplex udn schwierig, ein jeder ist mit mir überfordert......er gab mir jetzt eine Überwesisung zum neurologen wegen der Muskulaturunterschiede...da steht drauf Polio-Kinderlähmung Prüfung?
Und eine Überweisung zum Röntgen der BWS udn LWs wegen Skoliose-Grad....

Ich weiß auch neícht mehr...habe aber so wie du auch das gefühl das es etwas statisches ist...also mit der WS zu tun hat........unglaubliche Wirbelzüge udn Muskelkräfte sind da am Werk....er verglich mich mit dem schiefen Turm von Pisa......

Ich habe ihn dann nochmnal gefragt ob das alles von den Kopfgelenken kommen kann.........er sagte rein theoretisch ja!!!! schulmedizinisch ist das jedoch immer umstritten !!!!
Mein Umweltdoc meint es kommt alles vom Atlas...ich bräuchte Geduld. Er meint das die reibung zu chronsichen Entzündungen im Körper führt, das gleiche sagte mir auch Dr. Kuklinksi...also Hitze/Wärme/Grippegefühl/heiße Haut/atmenot/Geschwollnee Lymphknoten......etc...als von der mechanischen reibung der HWS...dadurch chronisches Entzündungsgefühl.....

Für mich als LAien ist das einfach alles sehr schwer zu verstehen...vor allem weil ich das 24 std rund u die Uhr habe....auch wenn ich den Kopf gerade halte.....auch mit HAlkrause....udn CMD-Schiene....

Kann es sein, daß der Atlas chronsich fehlsteht durch die Asymetrie der ligamneta alaria und dadurch irgendwie die statik udn Muskelverhältnisse im Körper ändert udn Nerven abdrückt...sodass durch diese kombination Magen-Darm-Blase-und weitere innere organe nicht mehr richtig funktionieren?
__________________
The world is your´s

Kraniozervikale/HWs Instabilität

phealwood ist offline
Themenstarter Beiträge: 269
Seit: 27.12.11
Zitat von Karolus Beitrag anzeigen
Hallo zusammen,

also ich sehe das ganz anders: Nach einem Volleyballunfall mit Genickbeteiligung hatte ich etwa 10 Jahre extreme Immunprobleme, bis die Atlastherapie bei Dr. Schaumberger begann das zurückzudrehen. Die IgE-Antikörper sind wieder normal. Das dürfte schulmedizinisch wohl gar nicht gehen. Trotzdem könnte das Immunsystem aber noch besser werden.

Viele Grüße
Karolus
Gude KArolus,

hattest du sienerzeit ein fMRT? HAst du an dne Bändern auch Asymetrien bzw. Risse/Überdehnungen???
KAnn eine Asymetrie der Bänder dazu führen das der erste udn zweite HAlswirbel dauerhaft in einr ungünstigen Situation steht und dadurch statik, Muskelverhältnisse und innere Organe beinträchtigt werden??

LG
__________________
The world is your´s

Kraniozervikale/HWs Instabilität

Karolus ist offline
Beiträge: 1.937
Seit: 29.05.08
Hallo phealwood,

wenige Tage nach dem Volleyballunfall wurden nur recht einfache Röntgenaufnahmen gemacht, die eine Steilstellung der HWS zeigten. Angeblich sei alles in Ordnung. Allerdings waren die Bilder innerhalb der 10-Jahres-Frist verschwunden, als ich sie haben wollte. (Die Formulierungen in meiner Patientenakte dazu zudem für Dr. Volle nicht sinnvoll nachvollziehbar.) Erst ca. 10 Jahre nach dem Unfall hat Dr. Schaumberger spezielle Röntgenaufnahmen und eine Zintigraphie (oder so ähnlich, hatte ich auch schon mal nachgegoogelt, müsste ich jetzt aber erst suchen) der gesamten Wirbelsäule in Memmingen veranlasst. Da hat er z.B. eine Atlasdislokation gesehen und mir u.a. eine funktionelle craniocervikale Myelopathie diagnostiert.
MRT und fMRT (bei Dr. Volle) wurden erst noch später gemacht, als es mir nach einem Belastungstest des Genicks durch einen Orthopäden katastrophal ging und Verdacht auf Genickbruch bestand. Beim fMRT kam u.a. ein Typ-2b-Schaden der Ligg. Al. raus. Was das genau bedeutet, müsste man in den Veröffentlichungen von Dr. Volle suchen. Ich meine wir haben sogar einen Thread zu seinen Begrifflichkeiten. Es dürften aber grob gesagt Überdehnungen und kleinere oder mittelgroße Teileinrisse der Längsbänder, also der Ligg. Alaria, sein.

Asymmetrisch bedeutet doch wohl nur 'asymmetrische Darstellung' der Bänder. D.h. nicht, dass es eine angeborenen Normvariante sein muss, es kann auch durch einen Unfall asymmetrisch geworden sein. Ist aber meine Vermutung, ganz genau weiß ich es nicht.
Sind die Bänder asymmetrisch, wird das mit Sicherheit eine Auswirkung haben.

LG Karolus
__________________
Schreibe nur von meinen Erfahrungen. Bin kein HP, Arzt oder Jurist!

Geändert von Karolus (01.08.12 um 16:41 Uhr)

Kraniozervikale/HWs Instabilität

phealwood ist offline
Themenstarter Beiträge: 269
Seit: 27.12.11
Zitat von Karolus Beitrag anzeigen
Hallo phealwood,

wenige Tage nach dem Volleyballunfall wurden nur recht einfache Röntgenaufnahmen gemacht, die eine Steilstellung der HWS zeigten. Angeblich sei alles in Ordnung. Allerdings waren die Bilder innerhalb der 10-Jahres-Frist verschwunden, als ich sie haben wollte. (Die Formulierungen in meiner Patientenakte dazu zudem für Dr. Volle nicht sinnvoll nachvollziehbar.) Erst ca. 10 Jahre nach dem Unfall hat Dr. Schaumberger spezielle Röntgenaufnahmen und eine Zintigraphie (oder so ähnlich, hatte ich auch schon mal nachgegoogelt, müsste ich jetzt aber erst suchen) der gesamten Wirbelsäule in Memmingen veranlasst. Da hat er z.B. eine Atlasdislokation gesehen und mir u.a. eine funktionelle craniocervikale Myelopathie diagnostiert.
MRT und fMRT (bei Dr. Volle) wurden erst noch später gemacht, als es mir nach einem Belastungstest des Genicks durch einen Orthopäden katastrophal ging und Verdacht auf Genickbruch bestand. Beim fMRT kam u.a. ein Typ-2b-Schaden der Ligg. Al. raus. Was das genau bedeutet, müsste man in den Veröffentlichungen von Dr. Volle suchen. Ich meine wir haben sogar einen Thread zu seinen Begrifflichkeiten. Es dürften aber grob gesagt Überdehnungen und kleinere oder mittelgroße Teileinrisse der Längsbänder, also der Ligg. Alaria, sein.

Asymmetrisch bedeutet doch wohl nur 'asymmetrische Darstellung' der Bänder. D.h. nicht, dass es eine angeborenen Normvariante sein muss, es kann auch durch einen Unfall asymmetrisch geworden sein. Ist aber meine Vermutung, ganz genau weiß ich es nicht.
Sind die Bänder asymmetrisch, wird das mit Sicherheit eine Auswirkung haben.

LG Karolus
Hi Karolus,

hattest du auch eine Fehstellung der HWS nach links oder rechts? Also aus dem Lot laufend. Skoliose der HWS?
Hattest du seinerzeit eine CMD Behandlung mit einr Aufbissscheine durchgeführt?

Meine HWS steht auch steil. Steiffehlhaltung. Jedoch sieht man auf dem Röntgenbild wie sich sehr nach rechts biegt.

Asymetrie der Bänder müßte doch zur Folge haben, dass die Kopfgelenke bzw. der Atlas fehstehen und damit sich evt. auch die Statik des körpers ändert?
Ja das sehe ich wie du...könnte durch frühkindlichen Unfall aber auch durch geburt passierts ein...evt..ist das auch bei mir so angelegt....
Das Erstaunliche ist, daß der ganze körper verzogen ist und massive Muskelkräfte da einwirken...also schulter steht schief, becken steht shcief udndas rechte knie ist total asymetrisch und sieht anders aus wie das linke...zudem schmrzet es dauerhaft.......
Gesichtsskoliose auch........rechte seite anderes wie linke......

Machst du heute noch regelmäßig Übungen für deine HWS???

LG

phealwood
__________________
The world is your´s

Geändert von phealwood (01.08.12 um 18:30 Uhr)

Kraniozervikale/HWs Instabilität

Schwindelina ist offline
Beiträge: 409
Seit: 09.01.12
Es is ja wirklich wichtig auf vieles zu
Merken! Aber man kann doch net jede einzelne Unregelmasigkeit auf seine Probleme zuschreiben! Hab mich gestern an der buahaltestelle
Mit ner Frau aus meinem
Ort unterhalten! Die hat schon immer ne Extreme skolliose mit nem
Buckel! Die ganze hws ist schief !!! Die merkt auch nix! Ich bin mir mit dem hws Zeug einfach net so sicher!!!!
__________________
Ich bin am kämpfen doch es ist so schwer


Optionen Suchen


Themenübersicht