Aufarbeitung psychischer Probleme

07.02.07 06:43 #1
Neues Thema erstellen
Aufarbeitung psychischer Probleme

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Menschen fühlen sich im Recht, wenn sie in der Mehrheit sind... deshalb fühlt sich meine Familie berechtigt mich als Außenseiter zu kritisieren...das schwarze Schaf der Familie.
Aber die Mehrheit hat nicht immer oder nicht ausschließlich Recht. Es gibt doch auch noch Grautöne zwischen Schwarz und Weiß.

Aufarbeitung psychischer Probleme

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Sie haben das Kindliche, ihre Begeisterung und Neugier verloren...Dinge, die ich jetzt vielleicht nachhole, weil ich nie Kind sein konte weil ich vom Quecksilber vernebelt war... ich hoffe dieser neue Zustand hält an. Ich möchte nie so starrsinnig werden, sondern stets offen für neue Sichtweisen. Und nie verbittert und kaltherzig...

Aufarbeitung psychischer Probleme

blockflöte ist offline
Beiträge: 547
Seit: 09.09.06
hallo carrie,

als ich gerade die charakterisierung deiner family las, fiel mir sofort das < enneagramm> von rohr ein. du bist ein total anderer typ als deine schwester, und so was manifestiert sich als erwachsene. nicht umsonst findet man sher oft im weiteren umfeld erst die seelenverwandten.

was die einstellung deiner eltern und deine aufarbeitung bettrifft, wird sie dir um so leichter gelingen, wenn du keine erwartungen stellst, sie akzeptierst wie sie sind. sie sind wohl psychol. gesehen "fundamentalisten", enneatyp 6, die sich schwer tun im weiter entwickeln, die meisten dt. sind wohl so, und wenn man die erziehungsprinzipien vergangener zeiten ansieht, gehörten ja pflicht und ordnung zu den größten tugenden.

ich wünsche dir von herzen, dass dir die aufarbeitung mithilfe homöopathie, gesprächen, vll. auch büchern - waren mir eine große hilfe - und vor allem verständnisvollen freunden gelingen möge, dass dir die offene bereitscahft dazu nicht verloren geht, und du vor allem lernst dich selbst anzunehmen, zu lieben und damit erst fähig wirst, deine nächsten zu lieben.

ein angenehmes wohlfühlWE
monika
__________________
die wichtigste stunde ist immer die gegenwart, der bedeutendste mensch immer der, der dir gerade gegenüber steht.
aus dänemark

Aufarbeitung psychischer Probleme

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Vom Enneagramm hab ich noch nie gehört...hab gerade mal so nen Kurztest im web gemacht...demnach bin ich "Denker" (5) und als zweites "Friedensstifter" (9)...ich liebe ja solche Psychotests auch wenn ich ja vorher schon weiß, wie das Ergebnis so ungefähr sien wird.
Ja, ich bemühe mich seit Jahren meine Familie so zu akzeptieren wie sie ist. Ist nicht einfach. Und zieht wohl ein Gefühl der mangelnden Anerkennung nach sich... Da muss ich wirklich noch mehr an meinem Selbstbewusstsein arbeiten und mich mehr mit Menschen umgeben, die das was ich tu, anerkennen....
Dir auch ein schönes Wochenende!!!
Liebe3 Grüße Carrie

Aufarbeitung

blockflöte ist offline
Beiträge: 547
Seit: 09.09.06
hallo carrie,


auf anhieb habe ich dich auch als 5er "eingeordnet"- das wort als solches gefällt mir absolut nicht, weil ich mir das "schubladendenken" total abgegwöhnen möchte, aber mir fällt nichts besseres ein. mich faszinierte immer schon psychologie; als meine tochter das enneagramm in der oberstufe behandelte, stürzte ich mich mit freuden darauf, man lernt sich selbst besser kennen, weiter zu entwickeln, und auch siene mitmenshen zu akzeptieren. das half mir auch sehr im umgang mit meinen schülern, auch meine total versch. töchter zu akzeptieren und jeden zu bejahen. vor allem erkannte ich, dass ich aus einem phlegmatiker keinen ehrgeizigen menschen machen kann, was im flötengruppenunterr. gar nicht so einfach ist.

aber genug von mir.

ich finde sehr gut, dass du dich selbst "nüchtern" analysieren kannst, wobei dein 5er dir dabei natürlich zugute kommt, denn man kann selsbt sehr viel dazu tun, zu verbessern, wenn die bereitscahft gegeben ist.

kennst du eigentlich die bücher von n.v. peale? zB die kraft des posit. denkens, was mir auch viel gab.

danke auch für deine guten wünsche.

dir nochmals ein frohes WE mit guten begegnungen und freunden

lg monika
__________________
die wichtigste stunde ist immer die gegenwart, der bedeutendste mensch immer der, der dir gerade gegenüber steht.
aus dänemark

Aufarbeitung psychischer Probleme

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Carrie

Ja, ich bemühe mich seit Jahren meine Familie so zu akzeptieren wie sie ist.
Entscheide Dich Deiner Familie zu vergeben, auch wenn sich das Gefühl sträubt. Kann seeeeeehr hilfreich sein für DICH.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Aufarbeitung psychischer Probleme

soullove ist offline
Beiträge: 719
Seit: 02.05.06
hi,

Akzeptieren heisst sie nehmen für was sie sind,ein verständnis dafür haben das sie es nicht anders können,obwohl das manchmal unvorstellbar ist.
Wenn du das erreichen kannst,mit hilfe auch von der vorgeschäagen vergebung kann auch beidseitig respekt entstehen.
Ich verstehe das du dich ungerecht behandeld fühlst,aber das hilft dir wenig weiter das gefühl im stande zu halten,weil du bist nicht glücklich damit.Und es geht doch um dir,dein leben und dein frieden.

liebe grüss soul

Aufarbeitung psychischer Probleme

sanne ist offline
Beiträge: 347
Seit: 23.07.06
An Carrie:

Nicht vergeben um jeden Preis! Das ist wieder so ein religiöser Mist. Ehre Deine Eltern und vergib uns unsere Schuld wie auch wir vergeben bla bla bla. Ehrlich gesagt wird mir davon übel! Es geht weder um verzeihen noch um beschuldigen es geht einfach darum zu sagen, wer die Verantwortung für welche Umstände und Begebenheiten trägt und dass jeder die Verantwortung für sich selbst und sein Handeln tragen muss. Für das, was uns als Kindern angetan oder vorenthalten wurde, tragen die Eltern die Verantwortung, worauf auch immer sich ihr Fehlverhalten begründet. Solange noch Trauer und Wut da sind kann man gar nicht verzeihen.
Möchte Dir ein tolles Buch empfehlen: Vergiftete Kindheit von Susan Forward. Es hilft, so vieles zu verstehen, sich selbst besser zu verstehen.

An alle anderen:

Sorry, dass ich mich hier so wenig sehen lasse. Geht mir nicht so gut zur Zeit (wegen der Aufarbeitung psychischer Probleme...),

Licht und Liebe,

Sanne

Aufarbeitung psychischer Probleme

Carrie ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Hallo,
ich denke es ist schon wichtig vergeben zu können. Egal was einem angetan wurde (und das war in meinem Fall ja fast noch harmlos...da wurde schon ganz anderen vergeben...). Das Schwierige ist halt zu vergeben ohne sich selbst zu verraten. Man darf sich dabei nicht bescheißen. Man kann einfach sagen "Okay, ich vergebe Dir/Euch", wenn man sich dabei aber im Hinterstübchen immer noch verletzt fühlt, hat man nicht richtig vergeben. Und das ist einfach soooo schwierig.
Aber ich bin schonmal bereit dazu es zu lernen. Ich weiß rational und bewusst, dass meien Familie halt ganz anders ist und denkt als ich, dass jeder Mensch das Recht dazu hat, anders zu sein und dass sie mich nicht aus Boshaftigkeit verletzt haben, sondern weil sie selbst Opfer sind. Wir sind alle Opfer von Opfern...
Ich muss das nur noch meinem Unterbweusstsein klarmachen...ohne ihm zu verweigern dass es selbst auch das Recht hat sich beleidigt und ungerecht behandelt zu fühlen. Schwierig.
Ich versuche es halt seit einiger Zeit mit einer Mischung aus gesundem Egoismus, etwas Distanz zur Familie halten, ihre Meinungen anhören, nicht verurteilen, sondern einfach akzeptieren. Trotzdem verletzt es mich natürlich,w enn sie NICHTS von dem was ich mache wertschätzen. Natürlich kann ich verscuhen mir diese Anerkennung woanders zu holen. Ich habe Freunde, die meine Pläne ganz toll finden. Und doch wünscht man sich natürlich vor allem immer Anerkennung in der Familie. DIe sollte einem ja am nächsten stehen.
Aber wenn sie das nun mal nicht tut, muss man das akzeptieren.

Wenn man sich mal Naturvölker anschaut, sind wir angeblichen zivilisierten menschen solche Mutanten geworden. Wir sind im Grunde keine Menschen mehr, wir entwickeln uns zu gefühllosen Maschinen, weil wir von ihnen umgeben sind. Menschen die in und mit der Natur leben, gehen auch miteinander anders um.
Vielleicht sind auch die ganzen Gifte an dieser Umwandlung mit Schuld. Ich hab ja selbst erlebt, wie ich mich durch das Quecksilber verändert habe... und es gibt so viele andere Umweltgifte hier...
Ich habe vor nichts Angst außer vor Menschen.

Aufarbeitung psychischer Probleme

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Sanne

Habe das Gefühl, das Du nicht verstanden hast, was ich unter vergeben meinte. Vergeben kann man nur, wenn der Andere völlig schuld ist und man schuldlos an der ganzen Sache ist. Vergeben heisst deshalb auch nicht die Schuld des anderen zu negieren, ganz im Gegenteil!!!!
Die Eltern tragen die Verantwortung ist auch völlig richtig, wie derjenige Autofahrer die Verantwortung trägt, wenn er jemanden auf dem Fussgängerstreifen niederfährt. Dadurch ist aber dem Überfahrenen nicht geholfen! Auch dem vergifteten Kind ist die Tatsache alleine nicht geholfen, dass seine Eltern Schuld sind.
Vergeben soll man dem Anderen auch nicht wegen dem Anderen, sondern wegen einem Selber! Der Andere lebt genau gleich weiter, ob Du vergibst oder nicht. Aber du selber lebst besser, wenn Du vergibst. Du selber wirst frei von nicht helfenden Gedanken und kannst die Energie anderweitig einsetzen. Man kan also aus rein egoistischen Gründen sogar dem Anderen vergeben.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso


Optionen Suchen


Themenübersicht