Was für eine Ironie!

17.04.09 15:14 #1
Neues Thema erstellen

Batterie ist offline
Beiträge: 19
Seit: 17.04.09
Hallo. (Achtung: Wird sehr lang!)

Ihr werdet euch mit sicherheit denken, das die, im folgenden aufgelisteten Punkte, kein Grund für schwere psychische Probleme sind. Leider wird dies ein Irrtum sein, denn es sind die Gründe, warum mein Leben in allen Bahnen scheitert, wobei ich eine erst 20-jährige junge Frau bin.

- ich bin Hochintelligent
- ich bin im handerwerklichem und im künsterlischem hochbegabt
- mache eine ausbildung zu bürokauffrau, bin kurz vor dem abschluss
- verdiene dabei ein bisschen geld, habe alles was man so braucht, um die freizeit im häuslichen genießen zu können, playstation3, riesen flachbildfernseher, computer, laptops, ipods etc.
- habe freunde, auf die ich mich verlassen kann
- gehe hobbys nach

also, wenn das nicht nach einem fast perfekten Leben klingt??
Aber falsch gelegen.

- meine "Überintelligenz" frisst mich von Innen auf. Ich wurde nie gefördert, meine Eltern haben nie Interesse gehabt, und ich wurde eher vernachlässigt. In Schulen konnte meine Intelligenz nie beachtet werden, da ich sie nicht "zeigen" konnte, aufgrund von familiären Problemen.
Diese zwangen mich, meine Aufmerksamkeit auf die Probleme meiner Eltern zu richten, und mein eigenes Leben KOMPLETT !weg zu werfen!.
Außerdem langweilt mich alles, wirklich ALLES. Ich kann mir nicht erklären, warum ich es überhaupt bis zu einer Ausbildung geschafft habe, da ich nie etwas dafür getan habe. Ich habe einen "beschiss***" Realschulabschluss.

Und jetzt stehe ich mal wieder vor der Abschlussprüfung meiner Ausbildung und bekomme "den Arsch nicht hoch" etwas dafür zu tun. Ich habe keine Interesse zu lernen, und kann nicht sagen woran das liegt. ich habe noch niemals ein Buch gelesen, oder interessiere mich auch sonst nicht für literarisches, und habe trotzdem eine sehr gute Rechtschreibung, die ich mir einfach !nur vom Sehen!!! her merken kann, sowie Ausdrücke und Rethorik.

Ich kann mich auf NICHTS konzentrieren, und verliere sofort die Geduld, mich an Hausaufgaben zu üben, oder für die Schule zu lernen. Dem Unterricht konnte ich noch nie folgen, auch damals auf der Realschule nicht, und heute erst recht nicht.
Ich fühle mich allem !distanziert!, und "fehl am Platz". Erst recht meinen gleichaltriegen gegenüber. Ich kann es nicht nachvollziehen, den Hobbys und Erwartungen in meiner Altersklasse nach zu gehen, da ich mich einfach nicht dafür Interessieren kann. Für "Partys" oder Ansammlungen von Jugendlichen, habe ich keine Geduld, und ich empfinde solche als "sinnlos".

- die handwerkliche oder künstlerische Begabung kann ich nicht nutzen, da ich weder im handwerklichen Bereich noch im künstlerischen Bereich irgendwas machen kann. Ich habe keine Möglichkeit diese zu verwenden oder irgendwo mit ein zu bringen, was mich stark belastet!

- meine Ausbildung und meine berufliche Situation sind allgemein eine große Problemquelle in meinem Leben. Diese Ausbildung ist absolut keine Auslastung, sowohl meiner körperlichen als auch meiner geistigen Fähigkeiten. Sie zerstören mich immer mehr. Ich habe sogar das Gefühl, das ich immer mehr "abstumpfe" und in ein unheilbares "Loch" falle. Ich fürchte immerzu, das ich meine Fähigkeiten verlieren könnte (die ich ironischerweise nie einsetzten konnte, und eigentlich gar nicht weiß wie groß oder klein diese in Wirklichkeit sind) und das bereitet mir immer größere Angst.

Es gibt keinen Beruf, der mich interessiert, und ich langweile mich mehr oder weniger fast "zu Tode". Ich versuche dies vor meiner Umwelt zu verstecken, in dem ich jede Woche "krank" bin, und nicht hingehe, oder alles auf mein hohes Übergewicht (ich wiege 120kg!!!, dazu später mehr) schiebe.

- das geld das ich verdiene (175 kröten, plus geld das ich in praktikas verdiene...) gebe ich sofort aus, für die eigentlich unnötigsten Dinge, und kann das eigentlich nie lassen. All die technischen geräte, und spiele etc. die ich mir zu meiner Unterhaltung angeschafft habe, langweilen mich spätestens nach dem 2.tag. Könnt ihr euch vorstellen, das es all die geräte die ich oben erwähnt habe, nich schaffen, mich zu unterhalten??

- naja, freunde...ein langes Thema, zudem ich eigentlich nur eiskalt sagen kann (und dafür möchte ich mich jetzt vorher bei jedem entschuldigen, denn das wird alle kränken, die das lesen) das ich sie nur habe, damit sie mich irgendwie unterhalten können, mich ablenken von meinen problemen etc. Ich kann nicht wirklich auf die gefühlswelt anderer eingehen, da sie mir eher egal sind, und ich nur darauf fixiert bin, wie eine andere person mich dazu bringt, mich aus meiner welt zu "transportieren", und mich abzulenken aus meinem eigenen leben.

- naja, die hobbys die ich habe, sind auch eher langweilig. Schwimmen, radfahren etc. alles mögliche...Außerdem liebe ich Japan, und habe eine zeit lang mangas gelesen...und all das langweilt mich wiederrum.

----------------------------------------------------------------------
komischerweise stört mich mein hohes übergewicht zur zeit nicht mehr (wie gesagt, ich wiege 120 kg auf 1,73m). Früher war das anders. Mittlerweile fühle ich mich mit 20 Jahren soweit, das ich die Gründe für das übergewicht kenne, und es somit nur eine frage der zeit ist, das gewicht wieder los zu werden. Die zeit nämlich, in der ich hilfe bekomme. Denn Alleine schaffe ich den Weg aus diesem "Loch der Verzweiflung nicht" !!!


Wie kann ich es schaffen, für diese Ausbildung noch zu lernen, sodass ich die Abschlussprüfung sehr gut schaffe?

meine Hoffnung ist, das ich danach auf die Berufsoberschule gehen kann, mein abitur mache und studiere, sodass ich auf diese Art und Weise einen beruf finde, der mich fordert.

Ich habe schwere familiäre probleme. Meine Eltern sollten sich eigentlich schon vor zwei jahrzehnten getrennt haben, jedoch aus "rücksicht" uns kindern gegenüber, sind sie zusammen geblieben. Was jedoch "shit" war, denn eigentlich nur streit, hass und verschiedene andere schwerwiegende gefühle wie neid, eifersucht etc. haben mein leben hinsichtlich meiner gefühlswelt und menschlich zerstört.

ich möchte unbedingt ausziehen. Jedoch kann ich mir nicht vorstellen, nach meiner ausbildung arbeiten zu gehen. Körperlich habe ich absolut keine probleme, ich könnte JEDER Arbeit nachgehen. jedoch habe ich psychisch sehr große schwierigkeiten, siehe weiter oben genannte ausführungen.

ich kann nachts kaum schlafen, ich hat sehr heftig, und teilweise so tief ein, als würde ich keine luft bekommen. Ausserdem weine ich mich fast alle zwei tage in den schlaf. Wenn ich träume, dann sind das nur total schreckliche, oder absolut psychopatische alpträume, und das war mein leben lang schon so.

Ich bin absolut launisch. Aggressivität und fröhlichkeit wechseln sich im millisekundenbereich ab. Ich habe kein zeitgefühl...bin innerlich zerstreut, denke an millionen von unterschiedlichen sachen gleichzeitig, und merke mir sogut wie jeden mist, der mir unter die augen kommt....

Nun, ich bin 20. Hoffnung ist der einzige Grund, warum meine Existenz noch vorhanden ist, und ich jetzt gerade schreibe. Ich hoffe, das es noch nicht zu spät ist, mir mein Leben zurück zu geben. Ich hoffe. Ich hoffe verdammt nochmal, einfach auf Hilfe. Irgendwas, irgend ein lichtblick, irgendwas...

Zur zeit ist es schon so weit gekommen, das ich tagsüber ebenfalls solche "Anfälle" von atemnot, luftschnappen, kribbeln in der brust etc. ... habe. Mein leben war ein bisher ein schwerer kampf, doch die letzte Zeit wird immer härter, und ich fühle mich immer schwächer, und immer weniger im stande, mein leben aufrecht erhalten zu können.

Bitte entschuldigt meine schlechte rechtschreibung in den letzten zweidrittel des textes, ich habe einfach keine zeit korrekt zu schreiben, und muss jetzt auch los. Ich hoffe, jemand kann mir igendwie helfen.

Was für eine Ironie ?!

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Hallo Batterie,

erstmal herzlich willkommen hier im Forum.

Ich habe deine Geschichte gelesen und sage dir einfach was mir dazu einfällt und hoffe das ich dir ein wenig weiterhelfen kann.

Das deine hohe Intelligenz dazu führt, das du dich unterfordert fühlst, das ist verständlich. Du bist jetzt eine junge Frau und möchtest dein Leben leben und es auch in die Hand nehmen. Was dich daran hindert ist deine Vergangenheit und das Problem das dich alles langweilt und du dich für nichts begeistern kannst.Ich denke mir du brauchst dringend fachliche Hilfe, damit du Unterstützung findest.

Ein Therapeut kann dir helfen das aufzuarbeiten, was in deinem Elternhaus schief gelaufen ist. Streitende Eltern können eine große Belastung sein. Deine Eltern wollten sicher nur das beste für euch Kinder, aber sie sind wie alle Menschen nicht perfekt und machen auch Fehler. Als Kind leidet man darunter und auch die eigene Entwicklung leidet. Ein Therapeut kann dir vielleicht auch dabei helfen das du weist welche Anlaufstelle du jetzt noch hast mit deiner Hochbegabung.

Was mir auch noch einfällt. Wurde bei dir schon einmal ein Test auf ADS gemacht. Ich kenne einen Erwachsenen der ähnliches berichtet wie du und bei ihm wurde auch ADS festgestellt. Du kannst hier im Forum einiges darüber lesen.

Ads, Adhs, Autismus

Leider weiß ich selbst nur wenig über Hochbegabte und denke das ich dir da auch nicht raten kann. Aber vielleicht kann dir jemand weiterhelfen der sich damit auskennt.

Hier habe ich einige Adressen für dich rausgesucht.

Interessante Links zur Hochbegabung, Europaweit recherchiert


Grüsse von Juliette

Geändert von Juliette (17.04.09 um 16:07 Uhr)

Was für eine Ironie ?!

Batterie ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 17.04.09
Hallo Juliette,

danke für deine informative Antwort!!

einige Punkte, die vielleicht noch wichig wären, habe ich natürlich "im Eifer des Gefechts" schlicht und einfach vergessen.
Es gibt noch tausend punkte, die mach vielleicht vorher noch wissen muss, im eine "klare Diagnose" stellen zu können.

Ich möchte hier eines noch erwähnen. Ich bin nicht einfach ein Teenager, der unter all dem Suff, den Drogen und Sex sein Leben nicht mehr auf die Reihe krigt, und jetzt nen Arschtritt braucht.
Mehr oder weniger habe ich meine 6-köpfige Familie "zusammengehalten". Meine Eltern haben schon sehr früh, und jeden Tag schlimmstens gestritten, da flogen die Fetzen. Psychokriege, die bis 3, 4 Uhr morgens liefen, und ich habe damals schon als 6-jährige Nachts mitgehört. Ich musste mitleiden. Sogut wie jede Woche wollen sich meine Eltern scheiden lassen. Und jedes Mal brach für mich immer mehr die Welt zusammen. Meine Mutter blieb oft tagelang weg. Mein Vater flüchtete sich in die Arbeit. Ich und meine Geschwister lebten mehr oder weniger auf der "Straße", weil meine Mutter mit uns vier Kindern überforder ist.
Dazu muss noch gesagt werden, das meine Mutter ebenfalls hochintelligent ist, und mein Vater auch, zudem ist er auch noch sozial- und handwerklich begabt.
Meine Brüder mussten im frühen Alter bereits Tabletten gegen ihre Aggressivität schlucken. Natürlich bekam ich auch die Aggressivitäten meiner Brüder zu spüren, und so wurde auch von ihnen Psychoterror bereits in frühen Jahren gegen mich ausgeübt. Mittlerweile hat sich die Lage beruhigt, doch was geblieben ist, sind tiefe Narben. Große psychische und seelische Schwierigkeiten, die mir das Leben zur Hölle machen.

Ich habe meine Mutter ersetzten müssen, und mein Vater hat sich nur um unser leibliches Wohl kümmern können. Ich musste auf alles Verzichten. Ich machte schon den Haushalt im Alter von 12. Bei jedem verdammten Streit musste ich dazwischen gehen. Ich musste mich zusammenreissen, damit ich nicht plötzlich anfange zu weinen. Tagelang musste ich nach Ärger und Krach meine Mutter oder meinen Vater wieder "schlichten" und die Sache beruhigen. Meine Lebensenergie wurde mehr oder weniger "abgesaugt".
Ich habe im Leben schon so gut wie alles gesehn. Ich bin in andere Länder gereist, und habe dort Elend gesehen, aber auch Reichtum und Wohlstand. Ich hatte früher schwere Depressionen. Zudem gab es einen Jungen, den ich mit ca. 6 Jahren kennen gelernt hatte. Wir waren 6 Jahre befreundet, und dann verliebte ich mich unsterblich in ihn (ich liebe ihn sogar immer noch...obwohl er mich als hässlich und fett beschimpft).

Doch die freundschaft endete, und er wollte mich nicht. Ich wurde auch von ihm mehr oder weniger "im Stich gelassen"...so fühlte ich mich. ich trauerte ihm hinterher, und hab tierisch zugenommen bis zum heutigen Gewicht siehe meinen ersten Beitrag. Seitdem habe ich auch noch das Problem, das ich mich nicht mehr traue, etwas mit Männern an zu fangen, weil ich Angst habe, sie könnten mich zurücklassen. Allgemein habe ich die Angst, von irgendwem zurückgelassen zu werden.
Meine Mutter hat mir auch einigemale gedroht, als ich kleiner war, mich rauszuwerfen aus dem Haus...mich draussen alleine zu lassen. Ich musste öfters im Waschraum stehen...Damals machte ich mir ungefähr ein halbes Jahr lang noch in die Hose als 8-jährige. Zu meiner Mutter entwickelte sich nie ein richtiger Draht. Ich wusste über die Menstruation nur übers Fernsehen !!!!!!!!! und sonst auch nur über frauliche Sachen...von meinem Vater wurde ich autoritär und diszipliniert erzogen...in der zeit, die er sich nehmen konnte vor all der Arbeit und dem Streiten... Ich kann zur Zeit nicht ausziehen, weil ich nicht genügend Geld habe.

Innerlich könnte man sagen, ich wäre in der Midlife Crisis mit 20. Es gibt kaum etwas, das ich noch nicht gesehen oder erlebt habe.

Ich hab allerhand Arbeiten gemacht, vom Handwerklichen Möbelbauen bis Gärtnerei, Brillenmacher, im Ackerbau, im Büro, Autoreparaturen, Dolmetscher, Schuhmacherei, Werkstatt, Mediengestalter, Telefonie, in einer Bäckerei...Textiles Arbeiten, Tierhaltung,Hotel, Putzen, im Einzelhandel und vieles mehr, das mir jetzt nicht einfällt.

Ich bekomme fast täglich zu sagen, das ich keinen Ehrgeiz hätte, und keinen Willen. Das ich Emotionslos in den Tag hinein lebe, und mich gehen lasse. Wie soll ich darauf antworten, ich kann doch nicht jedem meine Lebensgeschichte aufschwatzen. Außerdem wurde ich bis jetzt immer von meiner Familie ausgelacht, wenn ich erzählt habe, wie meine Kindheit in meinen Augen verlaufen ist. Das tut mir sehr weh, alle scheinen es mit der Zeit vergessen zu haben, außer mir. Für mich ist alles Präsent, als wäre alles gestern gewesen.

Ich liebe den Winter, und regnerische Tage denn dann ist es genauso kalt wie in meinem herzen und das ist angenehm für mich, ich fühle mich innerlich zerstört und kaputt, einsam, ziellos, zerstreut und hoffnungslos, ohne willen,.... hilflos.

Bitte sagt nicht, das ich mir irgendwo hilfe suchen soll. In den 20 Jahren ist es für mich unmöglich geworden, vertrauen zu jemandem aufbauen zu können. Und durch meine "erziehung" und meine Vergangenheit kann ich mich nicht jemandem öffnen, und ich traue mich nicht zu weinen, nur wenn ich irgendwo versteckt bin wo mich keiner hören kann.
Kann mir denn hier keiner mehr helfen?? bin ich so ein hoffnungsloser fall, das einem kaum etwas einfällt?? ich denke sogar nach, wie mein leben ohne meine begabungen wäre, ob ich dann inneren frieden hätte...ich weiß es nicht. Wenn man mit mir einen IQ test machen würde, dann würde ich sicherlich durchfallen. Ich habe wenig allgemeinwissen. Mich interessiert es nicht wer präsident ist. Ich habe auch nie wirklich in der schule mitgelernt...ich könnte solch einen Test nicht, oder kaum richtig bearbeiten, sodass ein ergebnis herauskommen würde.

Doch eines kann ich sagen, mit NULL Einsatz, habe ich es sogar dazu gebracht, die realschule mit einem schnitt von 2,9 ab zu schließen, und meine jetztige Ausbildung zu machen, in der ich auch nur 3er in jedem fach habe. Ich gebe in prüfungen etc. allein das wieder, was ich im unterricht so beiläufig aufgeschnappt habe. Ich habe noch nie in meinem leben gelernt, und wüsste jetzt auch nicht wie ich das anstellen sollte. Ich bin teilweise so müde, das ich im unterricht schlafe...im bus schlafe, einfach so auf meinem schreibtisch einschlafe, weil ich früher oft und sehr früh für meine Familie aufstehen musste, und die viele arbeit in meiner jugend...alles saugte mich buschstäblich aus...

...und was kann ich heute sagen, was habe ich von alle dem noch?? nichts, außer begabungen die ich nicht nutzen kann.

Geändert von Batterie (17.04.09 um 18:18 Uhr)

Was für eine Ironie ?!

Manuela ist offline
Beiträge: 1.510
Seit: 31.03.08
Hallo Batterie,

den ersten Schritt hast Du getan, indem Du hier geschrieben hast. Du hast schon einiges in deinem jungen Leben mitgemacht, aber nie irgendwie die Chance gehabt es zu verarbeiten, damit Du in Ruhe leben kannst.

Den Vorschlag mit einer Therapie, wie Juliette erwähnt hat, möchte auch ich machen an dieser Stelle. Du kannst Dir in Ruhe jemanden suchen, dem Du vertrauen kannst und dem Du Dich öffnen kannst. Das halte ich für wichtig. Ein Profi begleitet Dich auf den Weg zu einem zufriedenen Leben, gibt Dir Denkanstösse und vielleicht auch den "Tritt in den Allerwertesten" wie Du so schön geschrieben hast.

Könntest Du Dir das vorstellen in Angriff zu nehmen?

Dein Nickname ist doch treffend. Du wirst Deine alte Batterien neu aufladen und dann kannst du mit neuer Energie und Kraft durchstarten, tun was Du schon immer tun wolltest und allen zeigen was in Dir steckt.

Liebe Grüße Manuela

Was für eine Ironie!

Batterie ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 17.04.09
Danke Manuela,

doch so einfach mit dem "Batterieaufladen" und dem "allen zeigen wer du bist", wird wohl so schnell nichts...

In meiner Ausbildungszeit bin ich schon an einige Sozialpädagogen und "was weiß ich was-typen" geraten, aufgrund meines, Zitat: "...merkwürdigen und unberechenbaren Verhaltens, und sozial schwache Eingliederungsfähigkeit..." (allerdings war ich nie aggressiv, wahrscheinlich nur wegen meinen durchschnittlichen noten, und weil ich Außenseiter bin...und sehr oft krank, außerdem mache ich partu nicht im sport mit, da ich mich wegen meines übergewichts schäme)

ich vertraue keinem fließband-pädagogen, oder psychologen...ich habe da mehr vertrauen aufs internet. Ich kann mir vorstellen, das die Leute, die diese Seite besuchen, mit der Einstelltung kommen, helfen zu wollen oder sich helfen zu lassen. Man nimmt sich Zeit, was man im Leben, außerhalb des Internets nicht mehr sagen kann. Dort ist Zeit nur eine Größe, wie Zentimeter, oder Euro...

Was für eine Ironie!

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
Hallo Du,

was du uns hier bisher so aus deinem Leben geschrieben hast klingt ziemlich schlimm für mich. Obwohl ich mir denken kann dass dies ja nur Auszüge sind, und du vieles nicht geschrieben hast. Du hast als kleines Kind so viel Negatives erleben müssen. Dazu kommt noch, dass es deine eigenen Eltern waren die dir solche negativen Erlebnisse zugemutet haben. Die Gründe hierfür kenne ich nicht, ändern aber auch nichts daran dass du so darunter zu leiden hattest und hast. Den Eltern sollte man vertrauen können, bei ihnen sollten sich Kinder wohl und geborgen fühlen. Wenn man das als Kind nicht kann, dann ist es in meinen Augen kein Wunder wenn man dann später große Probleme bekommt.
Deine überdurchschnittliche Intelligenz kommt als weiterer Stolperstein hinzu, weil du ja nie gefördert wurdest, dich immer nur langweilen musstest und keiner dir irgendwelche Hilfestellung gab.
Klar, irgendwann fehlt der Antrieb, die Freude. Eigentlich ist es ja ein Glück dass du so hochbegabt bist. So hast du zumindest gute Abschlüsse, auch ohne dafür zu arbeiten. So bleiben dir einige Möglichkeiten offen die du nützen kannst wenn dir dein weiterer Weg ein wenig klarer ist.
Du bist erst zwanzig, genauso alt wie meine Tochter. Und ich weiss, dein Leben kannst du noch in viele Richtungen wenden. Du hast noch genügend Zeit herauszufinden was du wirklich möchtest.

Ich finde es gut dass du dich hier bei uns im Forum ein wenig öffnest. Vor allem weil du ja schreibst, dass du niemandem vertraust, deine Probleme eher verheimlichst. Oder versteht es einfach niemand in deinem Umfeld wie du dich fühlen musst?

Du möchtest Hilfe, wie sollte oder könnte diese Hilfe denn aussehen?
Du schreibst auch wir sollen dir nicht raten dir Hilfe zu suchen.
Gespräche mit Profis wären für dich wohl schon hilfreich. Vielleicht ist es einfacher sich einem Therapeuten anzuvertrauen, wenn man weiss dass das doch sein Beruf ist? Einfacher als es Freunden oder der Familie zu erzählen, wo doch die Angst immer im Hinterrgrund lauert ob man überhaupt verstanden wird.

Natürlich wirst du hier viele offene Ohren finden. Ganz viele Menschen die hier schreiben wurden ebenfalls sehr stark verletzt als Kinder. Verständnis ist dir hier wohl sicher.
Das ist die Hilfe die wir dir hier anbieten können, und auch gerne von ganzem Herzen anbieten.

liebe Grüße von hexe

Was für eine Ironie!

Batterie ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 17.04.09
Danke Hexe, für deinen Beitrag.

Ich kann leider nicht sagen, wie diese Hilfe aussehen soll. Ich kann nur sagen, das ich eines Tages, als ich im Internet so rumgesurft hab, eine Seite zum abnehmen gefunden hatte. Vor ca. 2 Jahren. Ich hatte mich dort ein wenig herumgeklickt, und habe einen Beitrag von jemandem gelesen...es waren vier oder fünf sätze, die mich dazu bewegt hatten, abzunehmen. Mein Erfolg waren damals tatsächlich 30 kg gewichtsverlust, nur durch diese paar Sätze.

Worte können so stark beeinflussen, das sich die Welt, die wir mit unseren Augen so betrachten, plötzlich in einer ganz anderen Perspektive gibt. Ich kann mir vorstellen, das man jetzt von mir denkt, das ich ein Wunder erwarte...aber wem soll ich mich schon anvertrauen, wenn ich nicht zu einem "Profi", der sich "damit auskennt", gehen will, weil ich mich zu sehr schäme, und Angst hätte, man könnte mit meiner Familie oder sonstigen Leuten kontakt aufnehmen. Ich habe Angst davor, das jemand weiß, wie schwer psychisch krank ich bin.

Was für eine Ironie!

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
, ich kann deine Angst gut verstehen. Wobei du mit zwanzig Jahren ja durchaus volljährig bist und deswegen dein Therapeut auch deinen Eltern nichts erzählen darf. Aber wenn du es dir im Moment noch nicht vorstellen kannst zu einen Therapeuten zu gehen, dann ist das halt so, und fertig.

Ich habe Angst davor, das jemand weiß, wie schwer psychisch krank ich bin.
Vielleicht siehst du da zu schwarz. Natürlich hast du Probleme, wer hätte die nicht, wenn man solche Dinge erleben musste. Aber oftmals denkt man sich "kränker" als man eigentlich ist. Das soll heissen, für einen Therapeuten wärst du wohl ein "ganz normaler Fall".

Ich weiss um die Macht der Worte. Mich haben ein paar (gelesene) Sätze dazu bewogen mein Leben zu ändern.

Wenn du keine Wunder von uns erwartest bin ich wirklich froh.
Denn dazu wird hier kaum jemand in der Lage sein, leider.

Auf alle Fälle ist es schön dass du hier gelandet bist.
Gespächspartner, den ein oder anderen Tip, und auch viel Verständnis sind hier zu finden.
Also herzlich Willkommen hier.

liebe Grüße von hexe

Was für eine Ironie!

Batterie ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 17.04.09
Danke!!!
Bei mir braucht man wirklich eine riesige Portion Verständnis und Geduld. Ich bin sofort Ablenkbar, von einer zu anderen Sekunde kann ich an etwas koplett anderes denken. Ich denke an unzählige Sachen gleichzeitig....
Man kann mir kaum etwas begreiflich machen, und ich schweife fast immer ab...
Es ist schwer, mir etwas begrifflich zu machen, und ich kann auch schlecht "Verstehen", was man mir sagen möchte.

Man sagte einmal zu mir, "...man kann mit nichts zu dir vordringen, du hast eine schall- und blickdichte mauer aufgestellt, doch es gibt eine Tür zur Außenwelt, die allerdings nur von Innen aufgeht..." - ganz schön schmerzhaft, denn das ist das einzige, was ich wirklich mal verstanden hab, von all dem geschwafel, wie blöd ich bin...wie teupatschig, man könnte sich auf mich nicht verlassen, ich bin vergesslich, kann mich an nichts erinnern..faul und zu blöd für einfach alles...
dabei weiß keiner, das ich mich einfach fallen gelassen habe.
Ich bin nicht gut zu mir, und ich kann mich zur zeit einfach nicht "aufraffen".

Was für eine Ironie!

pita ist gerade online
Beiträge: 3.127
Seit: 08.04.07
Hallo Batterie

Vorerst mal nur eine Frage:

Wer oder was berührt dich?

Liebe Grüsse
pita


Optionen Suchen


Themenübersicht