Ich möchte leben

19.05.06 04:40 #1
Neues Thema erstellen
Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
liebe anne,

wie lustig!
ich finde uns echt wieder!
meine schwester und mich meine ich.
ich wollte ja eben immer blasen und hatte zuerst nicht mal ne querflöte. da brachte ich mir auch hartnäckig die blockflöte bei. ich konnte das als kleines kind nie. ich übte und übte bis es ging und ich all die blockflötenbüchlein durchspielen konnte.
meine schwester wurde auch so angefressen.
bei ihr war es das gar-klein-flötlein, bei mir die sopranino, bei mir sopran und bei ihr die altflöte. die tenor war uns dann leider zu teuer.
wie lustig!
ihr hattet da also auch eine ganze sammlung.

ich schenkte meiner schwester dann mal noch eine chromonika (chromatische mundharmonika) und später kauften wir für sie ein taschenkornett. (da musste ich aufpassen, dass ich mir meinen hornansatz nicht zerschleisse.)

das mit dem horn ist eine tiefe leidenschaft. es ist ganz tief in meinem herzen. es ist eine liebe.
wenn ich hornmusik höre, dann bin ich weg.
es ist der klang und alles.
an ein waldhorn kommt nix ran. das bestätigt dir jeder hornist.

eigentlich ist das horn ja eine missbildung. so lang wie eine tuba und so dünn wie eine trompete. das kann nicht gut gehen.
deswegen ist es auch so unspielbar schwer. schwerer als geige, klavier, flöte und cello.
ich hab mal ein wenig mit dem cello rumgemacht. zum glück hatten wir nicht dauerhaft ein cello im haus
was, wenn ich plötzlich cello studiert hätte, statt horn?
ich hätte nie so kurlige menschen kennengelernt.

ich finde, das jede instrumentalmusikergruppe eine eigene mentalität hat. geiger sind ganz andere menschen als hornisten. ich passe mentalisch schon viel besser zum horn.

nur einmal nervten mich die leute im hornregister. da ging ich das nächste mal mit der geige hin. der dirigent war schon voll baff. aber ich durfte trotzdem geige spielen, weil er hatte auch zu wenig geigen. *ggg*
ja, ja. solchen unfug habe ich mal gemacht.

weisst du auch, wann ich im ersten orchester von der geige ins hornregister sprang?
*ggg*
dann, als mir der dirigent meine heftchen konfizierte.
mir war doch so langeweilig, immer das selbe zu streichen. das konnte ich immer schon bald auswendig. da habe ich also auswendig gespielt und daneben die zeitschriften gelesen. der dirigent merkte es nur, weil ich immer zu den falschen zeiten blätterte. *lololol* mein lesetempo ging halt nicht mit dem spieltempo konform.



also da war es für mich endgültig höchste eisenbahn, ins hornregister zu wechseln.
dort las ich dann stephen king und verpasste vor schrecken meinen einsatz, weil mir so gruselte, als ich den dirigenten anschaute.



mit dem horn konnte ich übrigens schon geld verdienen, als ich erst ein halbes jahr lernte. mit der geige brauchte ich acht jahre bis zur ersten gage. so ungefragt diese streicher...

zeiten, zeiten.
ich wäre so dankbar, wenn sie wieder kämen!

viele liebe grüsse von deiner shelley

Ich möchte leben

blockflöte ist offline
Beiträge: 547
Seit: 09.09.06
liebe shelley,

da ich gern imemr alles sofort erledige, schaute ich gleich nach dem versprochenen gedicht. und bevor wieder ein "malheur" passiert, wenn ich links einbauen möchte, kopiere ich es gleich hier rein.
vielleicht kannst du noch nicht schlafen und liest dies noch hier.

1. Du kannst nicht tiefer fallen als nur in Gottes Hand, die er zum Heil uns allen barmherzig ausgespannt.
2. Es münden alle Pfade durch Schicksal, Schuld und Tod doch ein in Gottes Gnade trotz aller unsrer Not.
3. Wir sind von Gott umgeben auch hier in Raum und Zeit und werden in ihm leben und sein in Ewigkeit

besonders die 1. u. d. 3. str. sprachen mich imemr so sehr an. das verakufte ich nämlich schon als kleiner "stift" als psotkarte, hab sie noch genau vor mir:

eine hand, in die sich ein spatz geborgen schmiegt.
du kannst dir das bild viell. vorstellen. so wünsche ich dir von herzen, dass du dich anstelle von dem vogel sehen mögest. wie die hand von dorothea steigerwald. leider gelingt es mir nciht, das bild hierein zu kopieren. es heißt zuflucht, gibts noch mehr behütete, auch den bücherwurm.

du scheinst ja eine recht "lustige" gewesen zu sein, ein richtiger "lauser", war das im schulorchester?
aber ich kann dich verstehen, ich sang lange in einem kirchenchor, der lange brauchte zum einstudieren, mir natürlcih viel zu langweilig, ich sang dann bei allen st. mit, der leiter förderte das mitbringen von srickzeug, damit nicht so viel "gebabbelt" wurde. ich musste dann aber wegen meiner probleme mit der HWS aufhören, bekam auhc fibromyalgie, also schmerzen an allen sehnen und muskelansätzen. manchmal vermisse ich das signen wie du das musizieren.

meine jüngste spielte bis zur geburt ihres 1. kindes - das ich auf dem arm halte - im kammerorchester der musikschule, was ihr sehr viel freude bereitete, aber da war sie lange die jüngste, lauter alte, und sie hätte sich auhc nicht getraut.
da erlebte ich sehr schöne konzerte, auch quempas, mein chef ist nämlich auch kantor udn organist.

ich kan idch sehr gut verstehen, dass du am liebsten zuerst wieder musizieren würdest, ist vielel. auch eher möglich als du denkst, nur horn wird wohl noch zu anstrengend sein, aber die blcokflöte? vor allem ist musik undmusizieren heilbringend, harmonisierend und gesundend.
meine älteste machte ihr abitur in der 16 km entfernten nächsten stadt, schwäbisch-hall, dir viell. durch die freilichtspiele ein begriff, wenn sie irgendwann am nachm. heimkam, setzte sich zuerst ans klavier um ihr inenres gleichgewicht wieder zu finden, dann erst war essen wichtig.

liebe shelley, jetzt habe ich wieder einen ganzen "roman" geschrieben, du bist jetzt von allem lesen sicher ziemlich erschöpft.

so wünsche ich dir eien gute udn geruhsame nacht, ohne schmerzen, damit du morgen erfrischt erwachen kannst.

der schwabe sagt "a guats nächtle"

ich umarme dich herzlcih
monika
__________________
die wichtigste stunde ist immer die gegenwart, der bedeutendste mensch immer der, der dir gerade gegenüber steht.
aus dänemark

Ich möchte leben

Nela ist offline
Beiträge: 9
Seit: 03.10.06
Ihr müsstet Shelley mal hören, wie sie Horn spielt.

und auf dem Klavier und der Geige hat sie mir auch schon vorgespielt.

Aber mit dem Horn, echt. Wenn sie das in die Hand nimmt, beginnt sie richtig zu strahlen, das fand ich so faszinierend, als ich sie kennenlernte.

und eine sein kann sie jetzt immer noch, wenn sie ein wenig Energie hat. es gibt viel zu lachen mit ihr. und hätte sie Energie dazu, wär sie ein Typ zum Pferdestehlen.

Für das Zimmer brauche ich das Geld noch (der Erbnachlass ist noch nicht geregelt), wird vielleicht Dezember, bis wir das Geld sehen. Also, eigentlich erbt ja meine Mama, aber sie fand, dass sie uns allen dreien einen gewissen Betrag gibt, um uns was gutes zu tun.

In der Ikea hab ich zwei Schränke gefunden, die mir gefallen, jetzt muss ich noch ausmessen im Zimmer, welchen ich nehmen will.

Übrigens, ein Geschenk zu deinem Geburri hab ich nicht vergessen, ich bin dran, es geht nur eine Weile und ich bin immer verspätet.

Alles Liebe, Nela

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo,

warum wollte ich unbedingt auf diese erde kommen, wo es so anstrengend ist und manchmal so richtig hart?
ist es in den himmeln noch anstrengender?
können wir denn nirgendwo zur ruhe kommen?

:-(

shelley

Ich möchte leben

blockflöte ist offline
Beiträge: 547
Seit: 09.09.06
liebe shelley,

ich glaube dir gerne, dass du dir immer wieder die sinnfrage stellst. jeder von uns hat zeiten der unsicherheit und zweifel.

ich bin davon überzeugt, dass gott einen plan mit einem jeden von uns hat, dass wir eine aufgabe zu erfüllen haben, manchmal umwege gehen, wie jona, wenn wir uns ihr entziehen wollen, aber "an jedem ende des weges wartet der herr", wie ich mal ne postkarte bekam.

du kennst viel. das lied "vergiss es nie", aber evtl. nicht so ganz auswendig.
so schreibe ich es dir hier mal. es war mir schon ein großer trost. möge es für dich auch so sein.

vergiss es nie: dass du lebst war keine eigene idee, und dass du atmest, kein entschluss von dir.
vergiss es nie: dass du lebst war eines anderen idee und sein geschenk an dich.

vergiss es nie: niemand denkt und fühlt und handelt so wie du, und niemand lächelt so, wie du´s grad tust.
vergiss es nie: niemand sieht den himmel ganz genau wie du , und niemand hat je, was du weißt gewusst.

vergiss es nie: dein gesicht hat niemand sonst auf dieser welt, und solche augen hast alleine du.
vergiss es nie: du bist reich, egal ob mit, ob ohne geld, denn du darfst leben! niemand lebt wie du.
ref.
du bist gewollt kein kind des zufalls, keine laune der natur, ganz egal ob du dein lebenslied in moll singst oder dur. du bist ein gedanke gottes, ein genialer noch dazu. du bist du, das ist der clou.

einen gesegneten, frohen sonntag
deine monika
__________________
die wichtigste stunde ist immer die gegenwart, der bedeutendste mensch immer der, der dir gerade gegenüber steht.
aus dänemark

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
liebe blockflöten-monika,

ich freue mich ganz doll über deine gedichte! solche gedichte tun einem (mir) gut. ich trage auch immer so sprüche mit mir rum, wenn ich weg gehe. es gibt doch so kleine büchlein mit den gedichten und sprüchen. du kennst sie bestimmt.

es ist trotz diesen guten worten nicht immer einfach, zu sich zu finden.
oder man macht sich dann gedanken dazu und hat somit seine fragen immer noch.

zum beispiel denke ich, dass ich selbst entschieden habe, auf die erde zu kommen und nicht, dass es gottes alleiniger plan ist. ich denke, gott hat mich gefragt, ob ich einverstanden bin.
ich denke, dass ich mein ganzes leben im himmel schon im schnelldurchlauf gesehen habe und gesagt habe: ja ich will! trotz allem!
deswegen frage ich mich eben, warum ich mir das antun konnte. in schweren momenten frage ich mich das. in leichten momenten, bin ich dankbar, dass ich kommen durfte.

heute habe ich meinem lehrer und meinen ärzten allen eine e-mail mit einem danke, dass es sie gibt und dass sie für mich da sind, geschrieben.
weil ich bin für alles schöne im leben so ganz doll dankbar. wirklich!
wenn mich etwas glücklich macht, dann bin ich so dankbar dafür. so bin ich eben auch anderen menschen immer gleich dankbar, wenn sie was gutes tun.

dankbarkeit ist für mich ein schönes gefühl. es macht mich glücklich. und deswegen will ich es auch aussprechen, wenn ich dankbar bin.

dein bild mit dem vögelchen in der hand kann ich mir sehr gut vorstellen.

als ich dieses jahr in der klinik war, da gab es eine mitpatientin, welche figuren von susan lordi willow tree sammelte.
ich suchte mir eine davon aus und schenkte sie mir.



weisst du, was das für eine ist?



es ist ein kniendes engelchen, welches ein frisch geschlüpftes vögelein - es sind noch teile der eierschale dabei - in den händen hält.
irgendwie hat mir diese figur viel bedeutet.
jetzt, als es mir wirkich sehr schlecht ging, habe ich es immer angeschaut.
es steht auf meinem bücherregal.

images.google.ch/images?q=tbn:ZLc5dCtBVjMjsM:http:

das bild ist zwar sehr klein, doch so sieht es aus.

mir bedeuten solche symbolische sachen sehr viel und geben mir kraft, weiter zu machen.

dankeschön nochmals für deine schönen gebete!

viele liebe grüsse von deiner shelley

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hi nela,



du auch: kleine

*zungerausstreck-lach*

knuddelchen von shelley

Ich möchte leben

blockflöte ist offline
Beiträge: 547
Seit: 09.09.06
liebe shelley,

danke für die wunderbare skulptur, ich bin genau wie du, solche symbole geben mir viel, helfen auch in dunklen stunden. und es waren sicher gute tiefe gespräche, die ihr miteinander führtet.

wie du dein ankommen auf der erde siehst, könnte es natürlich auch sein. wir wissen es nicht mit unserm begrenzten horizont. es gibt so viel mehr, als unser verstand begreifen kann. auf jeden fall sind wir einmalig und als ebenbild gottes gewollt, nur braucht es oftmals lange, bis wir dahin kommen.

wie schön, dass du in allen tiefen dankbarkeit empfindest, sie ist die grundlage . es gibt einen spruch, den ich mir mal zu eigen machte.

DANKEN SCHÜTZT VOR WANKEN; LOBEN ZIEHT NACH OBEN.

und ich erfuhr die wahrheit dieses gedankens, man findet an jedem tag noch viel zum dnaken und sich freuen, auch wenn es andere situationen gab.

danke auch für den link.

jetzt schicke ich dir einfach auch mal den link von dorothea steigerwald.

www.christlicheartikel.de/shop/index.html

dort gibt es auch die bilder von siger köder. er war kath. pfr. hier in der gegend, hat wunderbare kirchenfenster gestaltet und eine tolle weihnachtsgeschichte verfasst mit bildern natürlich.

ich habe viele dieser büchlein mit sammlungen, auch ringbücher mit worten, die mich schon als ganz junger mensch ansprachen.

jetzt möchte ich dir noch zum schluss einen gedanken zum festhalten mitgeben von der amerikanerin c. ponder

gott ist meine hilfe in jeder not. gott sieht all meinen hunger,
gott wandert neben mir und führt mich in jedem einzelnen augenblick des tages.
ich bin nun weise, ich bin wahr, geduldig, freundlich und voll liebe.
alles bin ich, kann ich tun, kann ich sein,
duRCH CHRISTUS, die wahrheit, die in mir ist.
gott ist miene gesundheit, gott ist meine stärke, gott ist mein alles,
ich kenne keine furcht, weil
gott und liebe udn wahrheit hier in mir sind.

aus <heilungsgeheimnisse der jahrhunderte>

mögest du diese worte festhalten, gegen alle zweifel.

herzliche umarmung
monika
__________________
die wichtigste stunde ist immer die gegenwart, der bedeutendste mensch immer der, der dir gerade gegenüber steht.
aus dänemark

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
für blockflöten-monika:

Geist des Gebetes

Eines Abends spät merkte ein armer Bauer auf dem Heimweg vom Markt, dass er sein Gebetbuch nicht bei sich hatte. Da ging mitten im Wald ein Rad seines Karrens entzwei, und es betrübte ihn, dass dieser Tag vergehe sollte, ohne dass er seine Gebete verrichtet hatte.

Also betete er: „Ich habe etwas sehr Dummes getan, Herr. Ich bin heute früh ohne mein Gebetbuch von zu Hause fortgegangen, und mein Gedächtnis ist so schlecht, dass ich kein einziges Gebet auswendig sprechen kann. Deshalb werde ich dies tun:
Ich werde fünfmal langsam das ganze ABC aufsagen, und du, der du alle Gebete kennst, kannst die Buchstaben zusammensetzen und daraus die Gebete machen, an die ich mich nicht erinnern kann.“


Und der Herr sagte zu seinen Engeln: „Von allen Gebeten, die ich heute gehört habe, ist dieses ohne Zweifel das beste, weil es aus einem einfachen und ehrlichen Herzen kam.“


Optionen Suchen


Themenübersicht