Ich möchte leben

19.05.06 04:40 #1
Neues Thema erstellen
Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo bodo,

vielen dank, dass du mir schreibst!
ich habe gar nicht mitbekommen, dass du wieder da bist.
wie waren deine "ferien"?

wegen den ärzten:
dankeschön für den tipp!
ich brauche halt manchmal länger zeit, um jemandem vertrauen zu können.

also ich weiss jetzt gar nicht, was ich dir noch schreiben könnte.
ich freue mich, dass du manchmal was von mir lesen tust.
ist viel los bei dir?

dir auch gute besserung!

viele grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich möchte leben

silvana ist offline
Beiträge: 153
Seit: 08.10.07
Hallo Shelley
Oh ja, ich bin froh wieder Schweizer Boden zu knutschen. Ostfriesland ist wunderschön,---- die Moorgegend sehr mystisch,--- die Gnömlis,--- die Naturgeister---, das Meer, die Menschen, meine Verwanten lebt dort, aber die sind nicht unbedingt (wunderschön) Ich fahre jedes Jahr ein bis zwei mal hin, um immer mehr loszulassen. Du möchtest bestimmt wissen ---Warum loslassen ---
OK, kleine meine Geschichte:
Ich wurde auf einem Schiff im Hafen von Duisburg geboren. Mein Vater war der Kapitän von dem Kahn, und ER wurde in Dörpen (Emsland) auf der Schleuse geboren. Also ein richtiger Ems/Ostfriese. Er verstarb Dez. 2002. Mein innerstes Ich, wollte immer dorthin wo ER war, nämlich, zum Rhein Herne Kanal um den Binnenschiffen zuzusehen. Heute noch zieht mich das Wasser an, sozusagen die Magie der Schifffahrt. 1994 war meine letzte Fahrt in die Antarktis, ((natürlich nicht mit einem Binnenschiff)) ne ne, ich arbeitete auf einem Kreuzfahrtschiff.
Tja, und das loslassen hat was mit MEINEM INNEREM Zuhause zu tun. Mein Zuhause ist in mir, egal wo ich bin. Früher war ich auf Familie fixiert, obwohl die mich eigentlich gar nicht mochten. Und heute resp. mittlerweile lebe ich in meinem eigenem Sanktuarium, und genau das habe ich in diesen 4 Wochen Norddeutschland erkannt. Es war ein Abschied.
Meine wunderbare Shelley, es ist sogar noch schön Dir das zu schreiben. ICH WEISS, von Dir, das noch Fragen kommen werden -- und darauf freue ich mich.
Und nun zünde ich eine grosse Kerze an für Dich, ich weiss du magst Kerzen. Ich habe hier eine grosse violette, (sie steht für Reinheit) und eine grosse weisse (sie steht für das göttliche in Dir) Ich zünde beide an für Dich.
Ach ja,,,, für Deine Aerzte zünde ich auch eine an,,,, eine Blaue,,,, sie steht für Harmonie und zuhören des gegenüber an.
Umarmung Silvana

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
liebe silvana,

bitte entschuldige, dass ich dir erst jetzt antworte!
es ging mir wirklich sehr schlecht.
dann habe ich auch noch so viele therapien und so gehabt.
aber jetzt ist ja wochenende.

ich finde es so klasse, dass du auf dem schiff geboren bist!
hast du denn dein abi mit post gemacht oder wie war das?
was hast du auf dem kreuzfahrtschiff gearbeitet?
durftest du auf das schiff gehen, weil du freunde darauf hattest?

sorry, wenn ich so viele sachen frage.

ich freue mich ganz doll, dass du mir schreibst!
ich freue mich noch mehr über deine kerzen!

ich mag jetzt aber leider nicht mehr schreiben.

viele liebe grüsse; deine shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich möchte leben

blockflöte ist offline
Beiträge: 547
Seit: 09.09.06
liebe shelley,

endlich sollst du auch mal wieder ein kl. lebenszeichen von mir erhalten.
gerade ist die "ruhe vor dem sturm", ein besinnl. morgenstündchen, und da denke ich auch an dich.

ich weiß nun nicht, ob du noch im krkhs. bist, wünsche dir aber verständnisvolle ärzte und schwestern, die um dich sind, dich versorgen und dir helfen mögen.

immer wieder dürfen wir erfahren, dass wir in den schwächsten stunden getragen werden, wie es das wunderbare bild von den spuren im sand ausdrückt. mögest du das auch spüren, wünsche ich dir von herzen in dieser wunderbaren adventszeit, die uns in unsere inner mitte, nämlich zu gott hinführen will.

meine arthroskopie-OP war kompliziert ende sept. und ich "knoxe" immer noch daran, habe inzwischen eine gelenkinnenhautentzdg., bin auch auf freundliche "taxis" angewiesen, um in die stadt und zum einkaufen zu kommen.

aber mein unterricht macht mir freude, die musik ist therapie, vor allem jetzt mit der herrlichen weihnachtsmusik. samstag hatten wir unsern 1. auftritt beim advedntsbasar, mittwoch geht es weiter bei einer adventsfeier und nächste wo. dann noch mal. und heute abend ist erwachsenenspielkreis, da können wir dann 4-st. spielen. da alles bei mir daheim stattfindet, ist das möglich.

ich wünsche dir für diese advedtnszeit freude und segen.

lg monika
__________________
die wichtigste stunde ist immer die gegenwart, der bedeutendste mensch immer der, der dir gerade gegenüber steht.
aus dänemark

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
liebe blockflöte,

bitte entschuldige, dass ich mich erst jetzt bei dir melde.
ich wollte dir schon lange dankeschön schreiben, doch es ging mir lange zeit nicht gut.
ich konnte fast nicht mehr ins netz gehen.
zudem war ich ja im krankenhaus und da ist es teuer für mich, im internet zu sein.
ich schrieb nur noch ganz wenig, wenn es mit meinen augen besser war.

wie war deine weihnachtszeit?
ich hoffe, dass sie ruhig und erholsam war!
bestimmt hast du viele musik gemacht und so.
das freut mich für dich!

alles liebe; deine shelley

p.s.
ich würde gerne mehr mit dir schreiben, aber ich mag jetzt gar nicht.
sorry.
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
liebe blockflöte,

also vielleicht schreibe ich dir doch nochmals rasch;
weisst du.
ich mag auch gerade nicht so schreiben von mir, weil ich gerade angst habe.
mit mir stimmt was nicht, und das macht mir angst.
irgend etwas ist komisch.
seit etwa 6 wochen.

es begann damit, dass meine blase und mein darm eines tages von einem moment zum anderen voll dicht machten.
kurz darauf bekam ich mir noch unbekannten, neuen schlimmen drehschwindel mit kopfschmerzen. und schon bekam ich mit den augen so probleme, die ich noch nie hatte.
und ja; es ist jetzt auch so, als wäre etwas in mir drinnen. noch nichts lebensgefährliches, aber etwas, das nicht stimmt.

zuerst dachte ich, dass die ganze sache mit der blase von der hypophyse kommt, aber mein hormon, welches auf diese sache passen würde, sei okay.

eigentlich begann alles komisch zu werden, nachdem ich diesen frühling das kortison bekam.

egal.

deswegen mag ich gar nicht so schreiben, wie es mir geht und was bei mir so los ist.
heute war ich rasch im krankenhaus zur untersuchung.
auf die schnelle ist jetzt gerade nix akutes da.
auch wenn ich gestern aus der blase blutete, dauernd zur toilette gehen muss, obwohl es 24 stunden im tag abläuft, volles blasenbrennen habe und höllische schmerzen.
ich bekam noch mehr medikamente und die anweisung, mehr zu trinken.
die im anderen krankenhaus fanden, ich dürfe nicht mehr so viel trinken, weil ich so von 6 bis 9 liter im tag trinke.

ich habe wirklich langsam angst, weil ich nicht verstehe, was das alles ist.
bzw. könnte ich es verstehen, doch habe ich niemanden, der die teste macht.
und die werden nicht gemacht, weil die krankenkasse nicht alles bezahlt.
ja und überhaupt; ärzte....

wenn ich früher im krankenhaus landete, da hatte ich angst, dass sie was finden und ich deswegen bleiben muss.
heute, wenn ich im krankenhaus lande, da weiss ich, dass ich auch heim gehen werde, wenn ich was habe.
früher dachte ich immer, dass ich gesünder als alle dort sein will, heute weiss ich, dass ich schon so dran bin, dass man mich eh heim lässt. heute kommt es eh nimmer drauf an. die ärzte sehen, dass ich schon so viel erfahrung mit krankheit habe, dass man mich schon heim gehen lassen kann.
ich meine; im krankenhaus bleiben leute, welche ein schnüpfchen haben. ich würde noch mit weiss was ich heim gehen.

aber das geht dir ja bestimmt gleich.
ich weiss jetzt auch nicht, warum ich dir das alles erzähle.
weil ich eben eigentlich alles gar nicht mehr erzählen mag.

es ging mir halt seelisch auch nicht mehr so doll.
ich bin es langsam alles so übersatt.

na, ja.
abgesehen von diesen neuen sachen, geht es mir schon ein wenig besser.
ich kann manchmal sogar in der küche am esstisch essen.
nicht mehr nur im bett.
gestern war ich auch kurz am computer. das konnte ich ja lange nicht mehr.
heute im krankenhaus konnte ich auch kurz an die rezeption runter, um mir endlich den ausgegangenen minzeroller für schmerzlinderung und so zu ersetzen.
dabei deckte ich mich leider auch noch mit dingen ein, welche gar nicht in mein budget passen.
ich wollte halt meinem vati biskuits bringen, weil er alleine zu hause bleiben musste, da mutti mit mir kam.
ja und mutti musste ich eine postkarte bringen, weil sie extra mit kam.
ja und da fand ich so köstliches duschmittel.
voll gesund und viel zu teuer.
eines mit sanddorn und eines mit rose.
meine liebsten pflanzen.
die sind echt der hammer.

aber jetzt mag ich echt nicht mehr.

erzählst du mir von dir?
magst du noch viel musik machen?
ich schaffe es fast nicht mehr.
das tut mir weh.

viele liebe grüsse; deine shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo blockflöte,

und weisst du;
meine cousine ist gestorben.
ich hatte zwar eigentlich nie kontakt zu ihr.
ich habe nur erinnerungen.
lustige erinnerungen.
sie war so lustig und originell.
ja und meine mutti hat sie so lieb. sie war ja auch ihre taufpatin.
es ist auch so schlimm, wie sie gesstorben ist.
sie lag zwei tage lang tod in ihrer wohnung, bis man sie endlich fand.
das ist so schrecklich und so.
bei der autopsie fand man dann heraus, dass ihre ganze lunge zertört war.
sie hatte schon letztes jahr schlimme lungenentzündung. doch man dachte, es sei gut.
ihr kreislauf war nur manchmal nicht mehr so fit.
sie musste mal ihre töchter rufen, damit sie ihr halfen, ihre taschen in ihre wohnung zu tragen.
niemand wusste, dass sie schon so sehr krank war.
ja und sie hatte auch kein schönes leben. wirklich nicht. dabei war sie so begabt und so.
also irgendwie nimmt mich das alles schon auch ein wenig mit.
wie gesagt; auch wenn wir uns schon seit jahren nicht mehr wirklich getroffen haben.
halt nur so mal.
das war halt auch gerade vor weihnachten.
da fiel bei den tanten weihnachten voll aus.
nur mein bruder macht mit der schwägerin und den kindern was und lädt meine eltern ein.
sonst gibt es nix.

zu hause wollten wir uns ruhige heilig abend machen. aber das war ja auch der tag, als ich heim kam. da hatten wir dann auch noch streit.
an weihnachten war ich von der reise und dem teilweise auspacken so am ende, dass es nix ging.
und dann kam die nachricht.
an weihnachten.

ich will doch nicht alleine leben.
ich kann mir nicht ausmalen, wie es ist, wenn man stirbt und man dann so alleine in der eigenen wohnung ligen und zerfallen muss.
wenn sie nicht alleine gelebt hätte, hätte man sie vielleicht noch retten können.
wenn ich jetzt schreibe, ich sei erschüttert, dann passt dieses harte wort gar nicht in diese situation, welche so besinnlich ist. aber es ist halt schon ein wenig erschütternd für mich, obwohl ich keine worte finde. also auch kein schüttern.

mist.
ich muss aufhören.
ich werde sentimental.
und sie war eben auch noch gar nicht alt.
die nachricht kam gerade an dem abend, an dem ich tagsüber noch dachte, dass ich nicht mehr leben will.
nach dem telephonat merkte ich, wie schlimm es für meine eltern wäre, wenn ich mich auslöschen würde.
ich werde es nicht tun.

es ist alles voll schlimm und schrecklich für mich.

und was, wenn jemand mir näheres sterben wird?
werde ich das verkraften, wenn mich das schon so mitnimmt?

es ist komisch.
als der onkel in meinen händen starb, war das nicht so schlimm.
aber er war schon alt und "man" wusste, dass er stirbt.
das ist irgendwie anders, wenn man jemanden in den tod begleiten kann.
es ist anders, als wenn ein mensch schon ein schweres, unglückliches leben hat und dann einfach "peng" weg ist.

ich höre lieber auf.

viele liebe grüsse von der shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
p.s.:

danke, dass du mir zugehört hast.
irgendwann musste ich das alles los werden.
merci.
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich möchte leben

blockflöte ist offline
Beiträge: 547
Seit: 09.09.06
liebe shelley,

es war wohl fügung, dass es mich auf deine site drängte, denn ich wurde gar nciht benachrichtigt. dass du mich teilhaben lässt.

ich kann deine ängste sher gut verstehen, und wünsche dir von herzen, dass du mutig bleibst, dich real einschätzt - man wird ja wie du selsbt weißt, beinah selbst ein doc - und nötiges in angriff nimmst.

dass dir der tod deiner kusine nahe ging, kann ich sher nachempfinden, es ist schon traurig, wenn ein mensch allein sterben muss, aber es gibt sicher auch darin einen sinn, der uns verborgen ist im moment.
meine mutter starb auch kurz vor weihn., bereits vor über 20 j. an leukämie, und auch ihr tod kam für mich überraschend, obwohl es ein dauerndes auf und ab war.
es gilt so manche tiefen zu durchschreiten, die uns zu schaffen machen, in denen wir aber reifen sollen, bis wir abgerufen werden zur weiteren vollendung. und bis dahin erhalten wir die nötige kraft, aber nciht im voraus.
du kennst ja gewiss das gebet von den "spuren im sand"; oftmals ist es wohl so, dass wir von gott nichts spüren, auch wenn er da ist.

ich erzählte von unsern aktivitäten, und musste mal wieder erleben, wie sich der körper sein recht holt, wenn es zuviel wird. unsern krankenhaustermin konnten wir wegen gripp. infekte nicht wahrnehmen.
ich kann gut deine traurigkeit in punkto musizieren nachempfinden, bekam nämlich auch schier eine sehnenentzdg., weil ich zu oft tenorflöte spielte.
und nun würde ich gern ein kl. kinderpullöverchen stricken und darf das auch imemr nur kurz, "büsste" gestern wieder mit migräne durch verspannung meiner spondylosis.
ich muss immer wieder neu meine grenze lernen.

meine älteste tochter gebar ende nov. ihr 3. kind, eine filippa, so traf sich die ganze family dort am 2. feiertag, wir sangen eifrig, hielten bescherung mit sack, aus dem jedes kind ziehen durfte. jeder schaute zu, wie der andere auspackte, so ist es jedesmal eine lange spannende sache, so dass ansonsten nur kurz msuiziert wurde. wir erlebten dann aber noch einen schönen musik. gottesdienst, der ein wunderbarer ruhepol in allem getriebe war.
ansonsten war ich allein, hatte viel ruhe und freue mich nun auf meine 8-jähr. enkelin, die mal wieder "dran" ist, den rest der ferien bei mir zu verbringen. wir werden ausführlich zusammen flöten.

ich wünsche dir nun alles liebe und gute, frohen mut und kraft ins neue noch dunkle jahr hineinzugehen und es anzunehmen.

gottes segen begleite dich in 2008.

lg deien monika
__________________
die wichtigste stunde ist immer die gegenwart, der bedeutendste mensch immer der, der dir gerade gegenüber steht.
aus dänemark

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
"wir lesen, um zu wissen, dass wir nicht alleine sind."
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.


Optionen Suchen


Themenübersicht