Insulinresistenz - heilbar? Alternative Behandlungsmöglichkeiten?

30.04.10 19:48 #1
Neues Thema erstellen
Insulinresistenz - heilbar??? Alternative Behandlungsmöglichkeiten?

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 335
Seit: 27.03.10
Zitat von paule Beitrag anzeigen
Wenn Du die Energie über eine erhöhte Zufuhr von Fett/Öl und Eiweiss bekommst, dann nimmst du nicht ab und kommst aus dem Kreislauf raus. Statt Süssigkeiten beispielsweise Nüsse.
jo! das probier ich grad!
hab mir walnüsse gekauft.
und wenn mich hunger oder appetit überkommt, dann ess ich grüne paprika oder naturjoghurt etc. ich denke, jetzt grad am anfang muss ich das echt krass durchziehen. hatte gestern erdbeeren gegessen und selbst davon probleme bekommen, darf auch höchstens nur eine scheibe vollkronbrot essen, sonst ist es schon zu viel.
ich hoff nur eben, dass ich dann nich noch mehr abnehm...

danke dir und liebe grüße!!

Insulinresistenz - heilbar??? Alternative Behandlungsmöglichkeiten?

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 335
Seit: 27.03.10
Zitat von berlinale Beitrag anzeigen
Ja, der Dr. Schnitzer lebt am Bodensee, ist mittlerweile 80 Jahr alt und hat zahlreiche Veröffentlichungen gemacht und Bücher herausgegeben. Hier mal die Links:
Diabetes heilen - biologische Heilbehandlung der Zuckerkrankheit und ihrer Spätfolgen - von Dr. J. G. Schnitzer
Dr. Schnitzer's Health Secrets Service - prevention and cure of diseases by health - Vorbeugung und Ausheilung von Krankheiten durch Gesundheit
Warum leiden so Viele an chronischer Krankheit ohne Heilung?
und hier kommst du zum Schnitzer-Forum, wo sich viele Leute äußern zu ihren eigenen Erfahrungen >
Dr. Schnitzer's Health Secrets Forum Documentation

Nun wünsche ich dir noch viel Spaß bei den umfangreichen Informationen und alles Gute!
supersupersupersuper! tausend dank!
ich stöber alles durch und wünsch auch dir viel erfolg weiterhin auf dass wir richtig schön gesund werden! liebe grüße!!!!

Insulinresistenz - heilbar??? Alternative Behandlungsmöglichkeiten?

Stella ist offline
Beiträge: 3
Seit: 03.09.08
Hallo Froschkönigin! Habe auch pcos und Insulinresistenz! Bei mir schon jahrelang bekannt und nehme schon seit Jahren methformin und achte auf meine Ernährung . Es hat etwas gedauert aber durch das Methformin wird das pcos besser oder verschwindet sogar fast ganz so wie bei mir.Es geht mir seitdem einfach gut .Mit dem medikament und einer normal gesunden ernährung kannst du nichts falsch machen,das kann ich aus eigener erfahrung sagen!

Insulinresistenz - heilbar??? Alternative Behandlungsmöglichkeiten?

Oregano ist offline
Beiträge: 62.523
Seit: 10.01.04
gestern erdbeeren gegessen und selbst davon probleme bekommen
Das kann auch auf eine Histaminintoleranz hindeuten.
Histamin-Intoleranz

Gruss,
Oregano

Insulinresistenz - heilbar??? Alternative Behandlungsmöglichkeiten?

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 335
Seit: 27.03.10
Zitat von Stella Beitrag anzeigen
Hallo Froschkönigin! Habe auch pcos und Insulinresistenz! Bei mir schon jahrelang bekannt und nehme schon seit Jahren methformin und achte auf meine Ernährung . Es hat etwas gedauert aber durch das Methformin wird das pcos besser oder verschwindet sogar fast ganz so wie bei mir.Es geht mir seitdem einfach gut .Mit dem medikament und einer normal gesunden ernährung kannst du nichts falsch machen,das kann ich aus eigener erfahrung sagen!
hallo stella!

danke für die info! methformin wurde mir von meiner ärztin auch schon vorgeschlagen, ich traue mich jedoch nicht, es zu nehmen. ich habe einen heiden respekt vor jeglichen künstlichen medikamenten.
denn aus meiner bisherigen persönlichen erfahrung heraus haben die bisher alles nur schlimmer hemacht und meinen körper erst recht durcheinander gebracht. aber das ist bei jedem anders.

ich freu mich aber auf jeden fall für dich, dass es bei dir so gut anschlägt.
ich muss halt schauen, dass ich es durch ernährung und sport hinbekomme, bzw. durch alternative heilversuche, aber dazu braucht man eben immer geld.

mal sehen, was die zukunft bringt!

alles gute und ganz liebe grüße!

Insulinresistenz - heilbar??? Alternative Behandlungsmöglichkeiten?

Froschkönigin ist offline
Themenstarter Beiträge: 335
Seit: 27.03.10
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Das kann auch auf eine Histaminintoleranz hindeuten.
Histamin-Intoleranz

Gruss,
Oregano
hallo oregano,

danke dir für den tip und die verlinkung!
ich denke, ich habe eine histaminintoleranz, ich kann zb keine hefe verzehren, da bekomm ich geschwollene finger und erstickungsanfälle.
aber erdbeeren kann ich auch mit vollkornnudeln oder bananen oder dergleichen ersetzen, ich bekomm hinsichtlich der zuckermenge trotzdem probleme. da war das erdbeerbeispiel wohl etwas unglücklich gewählt ^^

trotzdem danke und alles liebe!

Insulinresistenz - heilbar??? Alternative Behandlungsmöglichkeiten?

berlinale ist offline
Beiträge: 109
Seit: 27.10.08
[QUOTE=Froschkönigin;546167]hallo stella!

danke für die info! methformin wurde mir von meiner ärztin auch schon vorgeschlagen, ich traue mich jedoch nicht, es zu nehmen. ich habe einen heiden respekt vor jeglichen künstlichen medikamenten, denn aus meiner bisherigen persönlichen erfahrung heraus haben die bisher alles nur schlimmer gemacht und meinen körper erst recht durcheinander gebracht. aber das ist bei jedem anders.


Hallo Froschkönigin,

ich kann dich nur bestärken in deiner Ansicht, mit der Einnahme von Medikamenten wie Metformin zurückhaltend zu sein. Ich selbst habe über einen längeren Zeitraum Metformin eingenommen und es schließlich nach einem Arztwechsel - in Abstimmung mit dem neuen Arzt - abgesetzt. Darüber bin ich schon mal sehr froh, denn die Warnhinweise im Beipackzettel lassen nichts Gutes ahnen. Deshalb vertraue immer weniger der Schulmedizin und setze besser auf alternative Methoden, wie eine gesunde Ernährungsweise. In diesem Zusammenhang möchte ich dich auf ein Buch hinweisen, auf das ich kürzlich gestoßen bin und geradezu verschlungen habe, weil die Autorin aus eigenem Erleben die Wirksamkeit einer gesunden, natürlichen Ernährung auf den gesamten Organismus anschaulich und überzeugend darstellen konnte. Es ist geradezu revolutionierend wie der Körper signalisiert, was er braucht und was ihm gut tut. Es lohnt sich auf jeden Fall, das mal auszuprobieren, denn man kann nichts falsch machen. Ich gebe dir mal den Link, um dir das Buch anzuschauen:

Die Vitalrohvolution: 12 Schritte zu lebendiger Nahrung: Amazon.de: Victoria Boutenko, Gisela Bongart, Oliver Fehn: Bücher Die Vitalrohvolution: 12 Schritte zu lebendiger Nahrung: Amazon.de: Victoria Boutenko, Gisela Bongart, Oliver Fehn: Bücher


Liebe Grüße
Berlinale

Geändert von berlinale (27.09.10 um 13:11 Uhr)

Insulinresistenz - heilbar??? Alternative Behandlungsmöglichkeiten?

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.689
Seit: 20.05.08
Hallo Ihr Süßen!

Ich habe es schon an anderer Stelle im Forum gepostet, denke aber dass es noch mal hier an der richtigen Stelle ist:

Die Ausgangsgeschichte:
Schon bei meinem Großvater war bekannt, dass er mit etwa 50 Jahren Diabetiker (Typ2) wurde. Auch bei meinem Vater stellte sich in diesem Alter insulinpflichtiger Diabetes ein. Kein Wunder: erhöhte Werte auch bei mir im Alter um die 45, ab Mitte 50 dann Insulin. Jetzt auch mein Bruder. Zuerst Lantus (ein Depot) am Abend und bis vor gut einem Jahr 3x täglich Insuman rapid nach Wert vor dem Essen und 1x Lantus am Abend. Ich hatte auch Übergewicht, bei 171cm Körpergröße um die 85 kg. Nie Sport, wenig Bewegung. Also ganz "normal"....bis ich die Nase voll hatte und mein Leben umkrempelte.
Ich begann (weil ich ja bei jeder Messung merkte, dass die Höhe des Blutzuckers von der Nahrungsart und Menge davor abhängt) meine Ernährung umzustellen. Alles stark zucker- und stärkehaltige, Bier usw. ließ ich weg. Fazit war, dass ich viel weniger Insulin benötigte aber auch öfters mal in den Unterzucker rutschte. Gleichzeitig nahm ich ab und fand das gar nicht übel. Dadurch bestärkt, tastete ich mich soweit in der Ernährung vor, dass ich inzwischen überhaupt nicht mehr spritzen muß. Erstaunt stellte ich fest, dass ich (was ich empirisch ermittelt hatte) mit dem Prizip von LOGI fast völlig übereinstimmt. Es kommt also darauf an, wie langkettig die Kohlenhydrate sind und wieviel Aufwand der Körper aufbringen muß um diese bis zum Zucker zu spalten.
Ein Leben ohne Kartoffeln, Reis, Nudeln, weißem Mehl und Zucker ist für viele Menschen -ich gehörte dazu- nicht vorstellbar. Aber -oh Wunder- nach kurzer Gewöhnungsphase überhaupt kein Problem! Um man braucht dabei weder zu hungern noch hat man "Gelüste". Es gibt nur eine Ausnahme: Süßkram, den ich vorher nicht gegessen habe! Jetzt genieße ich (fast) täglich am Nachmittag ein Stück Schokolade/Nougat zu einer Tasse Kaffe. Und das macht überhaupt nichts aus!!! Es bleibt allerdings bei dem einen Stück und ich räume gleich anfänglich ehe ich das esse den Rest in den Schrank...
Mein Gewicht ist inzwischen konstant bei knapp 70 kg, also Idealgewicht.
Wenn ich verreise und auswärts esse bestelle ich ganz normal und sage bei der Bestellung: "Ich esse keine Kartoffeln, können Sie die weg lassen und mir dafür etwas mehr Gemüse auftun?" Hat bisher immer geklappt und nie blöde Fragen erzeugt. Es geht also. Man muß es nur wollen.
Den Satz :"Diabetes kann man nicht heilen - Sie brauchen Medikamente/Insulin" der Mediziner kann man vergessen. Nur ein Slogan aus der Werbung
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James

Insulinresistenz - heilbar? Alternative Behandlungsmöglichkeiten?

knutpeter ist offline
Beiträge: 1.646
Seit: 18.07.09
Hallo James,

mich würde interessieren wie war Dein HbA 1c vor Deiner Ernährungsumstellung und wie jetzt? Bekannt ist schon lange ein positiver Effekt von Eisen und Vitamin D gerade auf HbA1c und in Fleisch ist Eisen.

peter

Insulinresistenz - heilbar? Alternative Behandlungsmöglichkeiten?

James ist offline
Moderator
Leiter WIKI
Beiträge: 5.689
Seit: 20.05.08
Vorher immer über 8,5 jetzt knapp 7

Zuvor mit heftigen täglichen Schwankungen, oft auch in den Unterzucker. Seit der Umstellung hatte ich nie Unterzucker. Ich muß aber bemerken, dass ich schon bei 5,5 anfange zu zittern.
__________________
Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muß ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen. Max Frisch, schweizerischer Architekt und Schriftsteller

Gruß, James


Optionen Suchen


Themenübersicht