Erfahrungen zu Ausleitung mit Glutathion

27.11.09 14:10 #1
Neues Thema erstellen
Glutathion

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Woher weißt du, dass Glutathion eine Allergie auf schwefelhaltiges verursacht? Habe ich mir damit den Weg mit DMPS verbaut?
Es verursacht keine Allergie das ist nicht korrekt. Beides wühlt Schwermetalle auf und führt zu einer Umverteilung je mehr Umverteilungen stattgefunden haben umso grösser ist das Risiko dass etwas passiert natürlich wenn man weiter umverteilt.

Damit ist gemeint dass man durch eine Umverteilung die Konzentration von Quecksilber im empfindlichem Gewebe zu erhöht. Das kann muss aber nicht die Vergiftungserscheinungen verstärken. Umso so höher die Konzentration umso höher die Warscheinlichkeit dass es Beschwerden verursacht.
Wenn man die Konzentration schon soweit erhöht hat dass es Probleme gibt ist die Warscheinlichkeit natürlich grösser dasss du die folgenden Umverteilungen immer weniger verträgst.

Das hat aber nichts mit einer Allergie zu tun sondern damit dass Gluathion bei Vergiftungen nicht gegeben werden sollte und das DMPS nicht IV gegeben werden sollte wie jeder andere Chelatbildner auch. Die IV Chelatierung war für akute Vergiftungen gedacht, es bei chronischen zu geben ist falsch und kann Nebenwirkungen verursachen. Das hat aber wie gesagt nichts mit Allergien zu tun.

Es herrscht in diesem Bereich leider sehr viel Verwirrung weniger weil die Dinge so kompliziert sind sondern weil es ein Thema ist das Abseits von der etablierten Medizin stattfindet und noch eine Art Wild West Medizin betrieben wird wo alles dabei sein kann von sinnvoll bis katastrophal.

Ein grosses Problem ist dass sich die Betroffenen gerne an Ärzte wenden weil diese Authoritätsfiguren darstellen und Kompetenz vermitteln.

Es ist aber so das Ärzte tatsächlich in vielen Bereichen kompent sind aber nur weil sie eine medizinische Ausbildung in diesen bekommen haben. Nur was übersehen wird ist dass es zur Behandlung von chron. Vergiftungen noch keine Ausbildung gibt. D.h heisst die Leute gehen davon aus das der Arzt kompetent ist ohne dass ihnen bewusst ist das sie sich Abseits der gelehrten Medizin bewegen wo ein Arzt keinerlei Kompetenz besitzen muss nur weil er einen Dr. vor der Namen hat.

Noch unsicherer ist es wenn sich ein Betroffener sich an einen Zahnarzt wendet weil man unterbewusst davon ausgeht er hat das Word "Arzt" im Namen, er hat einen "Dr." er hat mit Zähnen zu tun also ist der Mann eine Authoritätsfigur und kann mir bei meinem Amalgam verursachten Problem helfen.

Das Vergifteten Glutathion Infusionen gegeben werden ist ein gutes Beispiel dafür dass es noch keine Ausbildung in diesem Bereich gibt und aus Unkenntnis einfach etwas gemacht wird was vielen sehr schadet.

Viele Leute sind zum Glück ausmerksam genug und beobachten was in ihrem Körper vor sich geht und brechen die Therapie rechtzeitig ab.

Geändert von dmps123 (05.12.09 um 16:06 Uhr)

Glutathion

CKW ist offline
Weiblich CKW
Beiträge: 162
Seit: 20.09.09
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Mein Kommentar das man Glutathion nicht geben soll war auf Schwermetallvergiftungen bezogen.
Der Grund dafür ist das man dadurch permanente Schäden erleiden kann.
Sonst sollte man es bei Vergiftungen meiden.
Hallo dmps123,
könntest Du das bitte noch genauer begründen?

(Ich hatte Amalgamfüllungen, seit ca. 10 Jahren Goldfüllungen, eine verminderte Entgiftungskapazität Gutation-S-Transferase Phase II von nur noch 40,9 % und soll lt. Arzt mal Glutation-Tabletten vorsichtig probieren)

LG CKW

Glutathion

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Glutathion ist bei Vergifteten niedriger. Das ist deshalb weil Quecksilber den oxidativen Stress im Körper erhöht und der dein Glutathion aufbraucht.

Wenn die Schwermetalle entfernt werden können sie dein Glutathion nicht mehr aufbrauchen, du hast also mehr zu Verfügung und deine Spiegel steigen an.

Das Gluathion ist nur ein Glied in der Entgiftungskette es ist nicht so einfach wie du hebst es an und du entgiftest deshalb mehr. Vergiftete haben so ca. 50% weniger Glutathion als gesunde, hätten also durchaus etwas zu Verfügung um zu "entgiften".

Also mehr Glutathion ins Blut pumpen heisst nicht du entgiftest besser bzw. schneller.

Das Glutathion Molekül enthält eine Schwefelwasserstoffgruppe siehe das "SH" im Bild.



Diese Schwefelwasserstoffgruppen wühlen Quecksilber auf erhöhen also den oxidativen Stress in deinem Körper der das Glutathion aufbraucht und die qecksilberbedingten Schäden verstärkt.

Deshalb kann es schädlich sein künstlich grosse Mengen Glutathion ins Blut zu bringen.

Wenn du Glutathion Tabletten gibt wird das meiste warscheinlich schon im Magen zerstört.

Wenn du es injizierst hast du innerhalb von kurzer Zeit eine riesen Menge Glutathion im Blut die also Massen Quecksilber aufwühlt. Ist also kontraproduktiv und du entgiftest nicht schneller.

Geändert von dmps123 (05.12.09 um 17:24 Uhr)

Glutathion

ExLukas ist offline
Beiträge: 1.597
Seit: 27.08.09
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Das Vergifteten Glutathion Infusionen gegeben werden ist ein gutes Beispiel dafür dass es noch keine Ausbildung in diesem Bereich gibt und aus Unkenntnis einfach etwas gemacht wird was vielen sehr schadet.

Viele Leute sind zum Glück ausmerksam genug und beobachten was in ihrem Körper vor sich geht und brechen die Therapie rechtzeitig ab.


Dass Vergifteten hin und wieder Glutathion-Infusionen gegeben werden, kann ganz gute und vernünftige Gründe haben, die aber Diejenigen nicht kennen, die sich ausschließlich mit Cutler beschäftigen. Schwermetallbelastet ist heutzutage ohnehin so gut wie jeder, und Diejenigen umso mehr, deren genetischen Gegebenheiten u.a. auch zu einem Mangel an körpereigener Glutathionsynthese führen. Schwermetallbelastung stellt also keinesfalls eine Kontraindikation dar. Allenfalls (und meiner Meinung nach sowieso) sollte man über eine gleichzeitig durchzuführende vernünftige medikamentöse Metall-Chelation nachdenken.
Wer aber meint, ein Glutathionmangel würde sich nach erfolgreicher Metallentgiftung in jedem Falle von alleine erübrigen, der kennt eben nur die Fälle, bei denen das Glutathion deshalb zuvor erniedrigt war, weil der Körper es für die Entgiftung in so hohem Maße verbraucht (mehr als er in dieser speziellen Stresssituation herstellen kann), nicht aber diejenigen Fälle, bei denen der Körper aufgrund genetischer Veränderungen in den Glutathion-Schwefel-Transferasen auch ohne noch zusätzliche Vergiftung o.ä. schon in einer chronischen Mangelsituation sein kann...

Grüße
Lukas

Glutathion

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Dass Vergifteten hin und wieder Glutathion-Infusionen gegeben werden, kann ganz gute und vernünftige Gründe haben
Nur wenn du das Plasma Cystein bestimmt hast und wenn es niedrig zurückkommt ansonsten können massive Schäden entstehen. Wenn du keine Vergiftung hast kannst du Glutathion ohne diese Einschränkungen verwenden. Ich habe nicht gesagt dass es jedem schaden muss und niemanden hilft nur das es sehr gefährlich ist jemandem der Vergiftet ist unkontrolliert Glutathion zu verabreichen.

Bei erhöhten Plasma Cystein ist es kontraindiziert ausser du kannst damit eine potentiell lebensbedrohliche Erkrankung abwenden und bist bereit das Risko einer permanenten Schädigung einzugehen.

Geändert von dmps123 (05.12.09 um 17:37 Uhr)

Glutathion

ExLukas ist offline
Beiträge: 1.597
Seit: 27.08.09
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Nur wenn du das Plasma Cystein bestimmt hast und wenn es niedrig zurückkommt ansonsten können massive Schäden entstehen. Wenn du keine Vergiftung hast kannst du Glutathion ohne diese Einschränkungen verwenden. Ich habe nicht gesagt dass es jedem schaden muss und niemanden hilft nur das es sehr gefährlich ist jemandem der Vergiftet ist unkontrolliert Glutathion zu verabreichen.

Bei erhöhten Plasma Cystein ist es kontraindiziert ausser du kannst damit eine potentiell lebensbedrohliche Erkrankung abwenden und bist bereit das Risko einer permanenten Schädigung einzugehen.


Nein, nicht nur dann. Die Rede ist ja außerdem nicht von Gabe von (N-Acetyl-L-)Cystein (und auch dieser Fall wäre eben wiederum rein Cutler-Gedanke), um damit im Zusammenhang mit Glutamin(säure) und Glycin Glutathion zu bilden, sondern von der Gabe von Glutathion. Begründung wurde ja bereits geliefert.

Glutathion

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Also das war nicht auf NAC sondern auf Glutathion bezogen, da es Schwefelwasserstoffgruppen enthält.(siehe Grafik oben)

Aber du hast das ganze noch nicht verstanden deshalb verstehst du auch nicht was ich über Glutathion gesagt und nicht gesagt habe. Es ist anders als du es warscheinlich interpretiert hattest und auf den ersten Blick kann es auch verwirrend sein. Worum es geht ist die Reaktion die entsteht wenn man 2 SchwefelWasserstoffgruppen auf 2 verschieden Molekülen hat, also 1 je Molekül und der Effekt auf ein Quecksilberatom.

Das hat nichts mit NAC an sich zu tun. Um was es geht ist der Schwefelwasserstoffgruppen Gehalt in deinem Körper und der Effekt der dieser auf die Quecksilbervergiftung hat.

Mark Schauss der ein Autor der über Umweltvergiftungen schreibt hat auch beschrieben wie es bei einem bedeutendem Teil der (Vergifteten)Patienten durch Glutathion IV Therapien langfristig zu disaströsen Verschlechterungen kam. Einem Teil der Leute ging es besser. Es gibt noch andere Tricks das Glutathion auf sichere Weise anzuheben man muss nicht russisches Roulette spielen zum Glück.

Wenn du selbst einer von den Leuten warst die Glutathione Infusionen bekommen haben hast du vielleicht auch anhaltende Probleme im Laufe der Therapie beobachten können nur die möglicherweise nicht damit in Verbindung gebracht. Was man erwarten würde wäre die Konzentration von Quecksilber im tieferliegenden und empfindlicherem Gewebe was die Symptombeseitigung später deutlich erschwert. Wenn das lange genug gemacht wird kann es sein dass die Symptombeseitung nicht mehr möglich ist. Hoffe du warst nicht einer von den Leuten die sich durch das Glutathion IV die Schwermetallentgiftungsysteme in der Leber rausgejagt haben.

Oft werden Leute gleich nach der IV euphorisiert und energetisiert für eine Weile und langfristig treten dann Nebenwirkungen auf. Passiert aber nur bei manchen nicht bei allen. Diese Probleme treten glücklicherweise nur so stark bei IV auf nicht bei anderen Prozeduren.

Es geht auch nicht darum das Glutathion schlecht sein muss sondern wie man es anwendet. Jedem Vergifteten blind Glutathion zu geben ist nicht sinnvoll.

Geändert von dmps123 (05.12.09 um 18:50 Uhr)

Glutathion

ExLukas ist offline
Beiträge: 1.597
Seit: 27.08.09
Zitat von dmps123 Beitrag anzeigen
Es geht auch nicht darum das Glutathion schlecht sein muss sondern wie man es anwendet. Jedem Vergifteten blind Glutathion zu geben ist nicht sinnvoll.


DAS habe ich auch nie geschrieben. Du musst mal lernen, genauer und differenzierter zu lesen und zu verstehen. Sonst machst Du die gleichen Fehler immer und immer wieder.

Grüße
Lukas

Glutathion

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Wie auch immer Glutathion IV sollte man bei Vergiftungen aus dem Weg gehen bis auf einige Einzelfälle, Glutathion anheben nur abhängig vom Plasma Cystein Spiegel.(Wenn niedrig kann es Sinn machen)

Der Grund dafür ist dass man dadurch das Quecksilber herumspringen lässt was nicht von Vorteil ist klarerweise.

Mobilisation von Schwermetallen sollte nur auf eine kontrollierte Weise erfolgen wenn man auch die Möglichkeit hat das Gift zu binden und abzutransportieren bei einer IV Gabe von Glutatathion schiebst du das Gift nur schnell herum(siehe Grafiken), verstärkst den Schaden und hast möglicherweise einen kurzen Vorteil durch den erhöhten Glutathionspiegel der aber rasch wieder absinkt.

Ein langsames und langfristiges anheben des Glutathionspiegel ist sanfter und effektiver ohne das man dabei einen Supergau riskiert. Es gibt eh schon zuviele Supergaus durch Zahnärzte die ungeschützt rausbohren.

Grafik 1 zeigen die DMPS, DMSA, BAL Moleküle. Die zwei Schwefelwasserstoffgruppen(siehe die beiden SHs nebeneinander) bilden die sogenannte Chelatzange die sich das Quecksilber greift und festhalten soll. In der DMPS Monographie wird das mit einer Krebsschere verglichen



Grafik 2 zeigt das Glutathion auch hier kann man oben ein SH erkennen. Nur ist es ein einziges wie man sehen kann als nur eine "halbe" Krebsschere, das Quecksilber kann also nicht in die Zange genommen werden und festgehalten und abtransportiert werden. Wenn man künstlich grosse Mengen Glutathion spritzt ist das so ähnlich wie als würde man zb. DMSA injizieren nur das das Glutathion im Vergleich zum DMSA nur eine halbe Zange hat also nichts festhalten kann. Die Folge ist viel aufgewühltes Quecksilber das nicht gebunden werden kann. Nicht vorteilhaft für jemaden der schon vergiftet ist. Kann nach hinten losgehen. Muss es aber nicht unbedingt wenn du nicht vergiftet bist bzw nicht stark kann es ein dass du das ganz gut verträgst zumindest eine Weile. Langfristig verstärkt es die quecksilberbedingten Schäden in vielen Fällen auch dadurch das durch das ständige aufwühlen ohne zu Binden sich mehr Metalle in den empfindlichen Gewebestellen wie der Leber oder dem Gehirn konzentrieren.


Geändert von dmps123 (05.12.09 um 22:51 Uhr)

Glutathion

ExLukas ist offline
Beiträge: 1.597
Seit: 27.08.09
Unglaublich, wie informationsresistent Du bist.

Ich kann es gar nicht mehr zählen, wie oft ich Dir schon geschrieben habe, dass Glutathion nicht in erster Linie als Chelat eingesetzt wird (auch wenn es über gewisse Chelateigenschaften verfügt), und dass bei Metall-Vergifteten zu einer Glutathionbehandlung auch eine ordentliche medikamentöse Chelatbehandlung zusätzlich durchgeführt werden sollte (wie es gewissenhafte Ärzte wie z.B. Dr. Mutter - um nur einen zu nennen - ja auch tun).
Da aber eine Chelatbehandlung bei bereits bestehendem Glutathionmangel (der kann auch bestehen bei Nichtmangel an Cystein) mit seinem hohen Stresspotenzial zu noch größerem Glutathionmangel im Körper und dadurch zu noch mehr Schäden führen kann, kann eine Glutathionbehandlung bei SM-Vergifteten durchaus gut und richtig sein.

Grüße
Lukas


Optionen Suchen


Themenübersicht