Wie lange bleibt dmps/dmsa im Körper???

20.04.13 11:53 #1
Neues Thema erstellen

Lina69 ist offline
Beiträge: 593
Seit: 12.01.08
hallo ihr,

ist eine sehr dringende und wichtige Frage!


Hab von einem anderen arzt ein medikament bekommen und ging heute nacht durch die hölle, als hätt ich schlechte drogen genommen, hab auch nur 4 stunden geschlafen. KANN das noch eine Wechselwirkung mit dmps sein???

dmps hab ich bekommen am Donnerstag um 15 h, das mittel was ich heute genommen habe war um 4 uhr morgen. also heute samstag 4 h morgens.

KANN ES NACH SO EINEM ZEITRAUM NOCH EINE WECHSELWIRKUNG GEBEN??
bleibt dmps /dmsa so lange im Körper?
Am Freitag roch Urin auch nicht mehr nach Schwefel, nur Donnerstag.

vielen dank für antwort!
Lina

Wielange bleibt dmps/dmsa im Körper???

ChriB ist offline
Beiträge: 455
Seit: 17.01.09
Hallo, Lina,

es hängt davon ab, wie gut Du die Chelatbildner ausscheiden kannst. Wenn das nicht funktioniert, können die wochenlang im Körper bleiben.
Auch sonst kann es Lt. Daunderer bei DMSA Wochen dauern (Speicherung im Fettgewebe).
Was für ein Medikament hast Du denn bekommen ?

LG, ChriB
__________________
Laserdrucker und damit bedrucktes Papier können toxische, metallhaltige Stäube freisetzen.

Geändert von ChriB (20.04.13 um 16:07 Uhr)

Wielange bleibt dmps/dmsa im Körper???

Lina69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 593
Seit: 12.01.08
da ich noch schlafprobleme habe und ich sobald ich gut schlafe und ohne schlafmittel rasant aufbaue und quasi symptomfrei bin, hab ich von meinem Arzt - weils einfach natürlicher ist und für den Körper nicht so schädlich wie schlafmittel - dronabinol tropfen verschrieben bekommen. Also Cannabis was natürlich die Kasse nicht bezahlt, war sauteuer. Diese Nacht zum ersten mal genommen , nur 1 Tropfen, hab gedacht damit fall ich in Tiefschlaf und das Gegenteil ist passiert, hab heute Nacht nur 4 STunden geschlafen und bin völlig fertig.
Bei schlafmangel bricht mein Körper sofort ein , Körper ist dann grau und ganz erschlafft. So schnell wie ich bei gutem Schlaf aufbaue, baue ich wieder ab wenn ich ihn nicht hab.

dmps Ausscheidung: Also amDonnerstag der Ausleitung roch der Urin sehr nach Schwefel, am Freitag schon nicht mehr, aber das was Du meinst, ist dann wohl nicht mehr riechbar.

Ich weiß ehrlich gesagt auch gar nciht ob ich dmsa oder dmps bekommen habe. Frag am Montag nach. Vertraue meinem Arzt da voll und ganz, deshalb hatte ich vergessen zu fragen.

danke fürs Antworte!!
Lina




Zitat von ChriB Beitrag anzeigen
Hallo, Lina,

es hängt davon ab, wie gut Du die Chelatbildner ausscheiden kannst. Wenn das nicht funktioniert, können die wochenlang im Körper bleiben.
Auch sonst kann es Lt. Daunderer bei DMSA Wochen dauern (Speicherung im Fettgewebe).
Was für ein Medikament hast Du denn bekommen ?

LG, ChriB

Wielange bleibt dmps/dmsa im Körper???

ChriB ist offline
Beiträge: 455
Seit: 17.01.09
Hallo, Lina,

THC als Schlafmittel kommt mir ziemlich heftig vor. Vielleicht ist das allein der Grund. Nebenwirkungen sind ja nicht selten.

Da Du mit DMPS ausleitest, vermute ich mal ein Amalgamproblem und genetisch bedingt eine schlechte Entgiftung. Dann besteht auch ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen bei verschiedenen Medikamenten, weil die dann evtl. auch schlecht oder irgendwie anders abgebaut werden.

LG, ChriB
__________________
Laserdrucker und damit bedrucktes Papier können toxische, metallhaltige Stäube freisetzen.

Wielange bleibt dmps/dmsa im Körper???

Lina69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 593
Seit: 12.01.08
THC für den Notfall erschien mir "gesünder" als die üblichen argen schlafmittel.... rauchen sogar meine Heilpraktikerfreunde. - aber scheinbar vertrag ich das gar nciht....

ichhatte Amalgam bis 1991, danach in 2-3 Sitzungen auswechseln lassen, aber ungeschützt. Hatte aber null Symptome danach.
Erst 15 Jahre später und es muß nix mit Schwermetallen zu tun haben, kann aber, deshalb hab ich schon mit der letzten jetzt am Donnerstag fünf Ausleitungen gemacht.

Da ich aber nur bei Stress nicht schlafen kann, bei argem und sonst keine der symptome habe, die viele hier beschreiben, bin ich mir gar nicht sicher ob DAS überhaupt das Problem ist ehrlich gesagt.

Sorge mich aber daß es SCHON daran liegen könnte, denn ich kann mir einfach keine Ausleitungen mehr leisten, ich würd lieber mit Infusionen meine Mineralstoffdepots auffüllen.

Wie gesagt sobald ich mehrere Tage am STück gut schlafe bin ich symptomlos und nehme auch an Gewicht zu, aber das ist sofort alles wieder "beim Fenster" raus, sobald ich ein paar nächte schlecht oder gar nciht schlafe, das zehrt eifnach sehr an mir.

So blöd halt, daß man keine wirlichen Beweis hat ob was von den Schwermetallen kommt oder nicht....

liebe Grüße!
Lina

Zitat von ChriB Beitrag anzeigen
Hallo, Lina,

THC als Schlafmittel kommt mir ziemlich heftig vor. Vielleicht ist das allein der Grund. Nebenwirkungen sind ja nicht selten.

Da Du mit DMPS ausleitest, vermute ich mal ein Amalgamproblem und genetisch bedingt eine schlechte Entgiftung. Dann besteht auch ein erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen bei verschiedenen Medikamenten, weil die dann evtl. auch schlecht oder irgendwie anders abgebaut werden.

LG, ChriB

Wie lange bleibt dmps/dmsa im Körper???
Männlich Windpferd
Hallo Lina,

DMPS wird relativ schnell ausgeschieden: nach 6 Stunden mehr als die Hälfte, nach 24 Stunden rund 90 % der verabreichten Dosis. DMPS akkumiliert im Organismus nicht. (Johannes Ruprecht: "Dimaval". Produktmonographie, Fa. Heyl, 7. Aufl. 2008, 52f).

Ich vermute, daß man Dir zu wenig gespritzt hat. Dann besteht die Gefahr, daß mehr Hg mobilisiert als ausgeleitet wird. Das kann unangenehme Wirkungen der toxischn Schwermetalle verursachen. Verdopplung oder Verdreifachung der Dosis verhindert dies.

Zur Ausleitung mit DMPS gehört (nach Joachim Mutter) unbedingt vorherige (!) Auffüllung von Mineralien und einzelnen Amonisäuren sowie Alkalisierung. Das wird oft übersehen.

Ist bei Dir jemals ein DMPD-Provokationstest gemacht worden?

Alles Liebe,
Windpferd

Wie lange bleibt dmps/dmsa im Körper???

Lina69 ist offline
Themenstarter Beiträge: 593
Seit: 12.01.08
Hi Windpferd

ich hab eine Infusion bekommen , keine Injektion. Was mich irrtierte war, daß sie ziemlich schnell durchlief, d h. nicht schnell durchlief, aber das Behältnis war viel kleiner als bei den Ausleitungen zu vor und da lief die Flüssigkeit dann ca. 40 min lang in meine Adern.

Am Donnerstag max 10 minuten.

Zum erstn mal hatte ich auch Reaktionen, insofern daß ich schwach danach war, mir leicht schwummrig war und leicht schwindlig, das war aber am Abend schon wieder völlig weg und ich schlief sehr gut. Erst in der darauffolgenden Nacht, hatte ich wieder leicht Unruhe und nahm etwas zum Schlafen und DIESE Substanz dann hat mich ausgeknockt, aber dahingehend d aß ich überhaupt nicht schlief ab 4.

mal schauen wies weiter geht. Blähungen wie gehabt, egal was ich esse, das ist echt mühsam....
Kann am Magnesium/Kaliummangel liegen... ich krieg die Speicher (im Vollblut) einfach nicht aufgefüllt, obwohl ich JEDEN Tag fast 1 gr. Magnesium nehme, an den Werten ändert sich NICHTS.

Musklen bilden sich auch keine mehr auf und mir fehlt eindeutig WAsser im Körper, sobald ich in Stress komme, schrumpfe ich quasi ohne aber mehr auf die Toilette zu gehen oder zu schwitzen, der Körper erschlafft aus purem Stress. Nur dieses Symptom, was das Hauptsymptom ist, hab ich bei noch niemanden gelesen, der eine Schwermetallbelastung hat, deshalb hat das vielleicht auch alles nichts damit zu tun...

liebe Grüße
LINA



Zitat von Windpferd Beitrag anzeigen
Hallo Lina,

DMPS wird relativ schnell ausgeschieden: nach 6 Stunden mehr als die Hälfte, nach 24 Stunden rund 90 % der verabreichten Dosis. DMPS akkumiliert im Organismus nicht. (Johannes Ruprecht: "Dimaval". Produktmonographie, Fa. Heyl, 7. Aufl. 2008, 52f).

Ich vermute, daß man Dir zu wenig gespritzt hat. Dann besteht die Gefahr, daß mehr Hg mobilisiert als ausgeleitet wird. Das kann unangenehme Wirkungen der toxischn Schwermetalle verursachen. Verdopplung oder Verdreifachung der Dosis verhindert dies.

Zur Ausleitung mit DMPS gehört (nach Joachim Mutter) unbedingt vorherige (!) Auffüllung von Mineralien und einzelnen Amonisäuren sowie Alkalisierung. Das wird oft übersehen.

Ist bei Dir jemals ein DMPD-Provokationstest gemacht worden?

Alles Liebe,
Windpferd


Optionen Suchen


Themenübersicht