Amalgamentfernung (bin 20 Jahre alt)

26.06.11 21:45 #1

Wie kann man das Amalgam am gesündesten aus seinen Zähnen entfernen?
Neues Thema erstellen

Arodar ist offline
Beiträge: 38
Seit: 24.06.11
Guten Tag an alle im Forum!

Zuerst einmal zu meiner Person:
Ich bin 20 Jahre, wohne in Münster und der ZA hat mir vor ca. 1 Monat 2 Amalgamfüllungen gebohrt.

Nach ca. 2 Wochen wurde ich krank, grippaler Infekt (normale Erkältung eben).
Aber es wurde schlimm dabei: Mir war schwindelig, übel, ohnmacht etc (die Symptome einer Amalgamvergiftung).

Danach war ich im Krankenhaus und anderen Ärzten, es konnte nichts festgestellt werden, ich sei gesund.

Nun, ich habe mich natürlich schlau gemacht vorher im Forum und den Links und weiß, dass das Amalgam sehr gut entfernt werden muss.

Mir gehts momentan nicht so toll, vorallem das Unwohlsein, Schwindelgefühle und Unruhe plagen mich. Sonstige Symptome verspüre ich gott sei dank nicht bzw. so wenig (1 - 3%), dass man sie ausschließen kann.

Meine Frage wäre an sie:
1. Wie sollte ich die Füllungen am besten entfernen lassen?
Ich meine, in was für Intervallen (1 pro Monat?)?
2. Auf was genau muss ich unmittelbar nach der Entfernung einer Füllung achten? Sprich: Sofort entgiften lassen durch DMSA?
3. Wie gelingt die Entgiftung am besten? Welche Nahrung sollte ich zu mir nehmen und in welchen Mengen? Ich möchte Nebenwirkungen stark eingrenzen, falls überhaupt welche erscheinen sollten (hoffentlich nicht).
4. Wie lannge würde die Entgiftung bei mir dauern? Ich habe das Amalgan ja erst ca. 1 Monat drin.

Und: Wie war das bei Ihnen mit der Entfernung (vor allem bei jungen Leuten)? Haben Sie sofort etwas gespürt? Wie erging es Ihnen nach der sachgemäßen entfernung und der Entgiftung? Ist das schlimm?

Leider war ich erst nachher schlauer...

Da die Entfernung wirklich sehr sorgsam gemacht werden muss, bitte ich um eine Empfehlung zu einem darauf spezialisierten Arzt, mit der höchsten Sicherheit und Erfahrung.

Jede Hilfe und Antwort würde mir wirklich weiterhelfen, ich bedanke mich schon mal und wünsche allen gute Besserung!

PS: Könnten Sie mir irgendetwas empfehlen, was gegen diese Unruhe/Unwohlsein hilft? Was tun Sie dagegen, das sehr gut hilft?

Danke Danke Danke.

Amalgamentfernung (bin 20 Jahre alt)
Weiblich vittella
Zitat von Arodar Beitrag anzeigen
Gut Welche Nahrung sollte ich zu mir nehmen und in welchen Mengen?
komisch, das Amalgan benutzt wurde, gibts bei uns nicht mehr...

Rohkost entschlakt automatisch, wenn Du viel Rohkost isst sorgt der Körper dafür, dass dauernd auf natürliche Weise Schadstoffe den Körper verlassen..als Ifo z.B. ein Buch:
Befreite Ernährung - das Ernährungs-Konzept von Christian Opitz | Heilkost.de - Rohkost-Blog

Bei uns haben Zahnärzte auch die schutzmassnahmen um Amalgan zu entfernen, nicht boren, sondern brechen und Amalgan nicht einatmen, wenn die Dämpfe duch boren in die Lunge gelangen kommen sie ins Blut, dann gibts Reaktionen, aber Zahnärzte wissen das eigentlich und haben Absaugvorrichtungen...frag den Zahnarzt ob er es weiss, sonst nimm nen anderen.
hast Du hier schon reingeschaut.?
http://www.symptome.ch/vbboard/zahnmedizin/

Geändert von vittella (27.06.11 um 08:15 Uhr)

Amalgamentfernung (bin 20 Jahre alt)

Niiiiene ist offline
Beiträge: 243
Seit: 21.03.11
Zitat von vittella Beitrag anzeigen
komisch, das Amalgan benutzt wurde, gibts bei uns nicht mehr...
Habe ich vor 6 Monaten auch noch bekommen, direkt auf Wurzelfüllung mit dem Zitat: Ich weiß ja, Frau XY, das sie das nicht möchten aber ES GIBT NICHTS ANDERES.

Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich sagen, Amalgam wird gesetzt von den skrupellosen Zahnärzten.


EDIT: Wieviel Amalgamfüllungen sind denn noch vorhanden ?

Ich würde mal sagen das es gut ist das dies jetzt schon in Angriff genommen wird und nicht erst wenn es wie bei vielen hier schon fast zu spät ist.

Geändert von Niiiiene (01.07.11 um 14:34 Uhr)

Amalgamentfernung (bin 20 Jahre alt)

Arodar ist offline
Themenstarter Beiträge: 38
Seit: 24.06.11
Danke für die Antworten erst mal!

Ich informiere Sie über meinen aktuellen Status:
- Ich habe viel Wasser getrunken, Kräutertee mit eingeschlossen (für Nieren, Leber, etc.)
- Mittlweile fühle ich mich stabiler und besser, allerdings fühle ich mich immer noch nicht zu 100% gesund.
- Habe nur noch 1 Weisheitszahn drin, Unterkiefer, welcher in ca. 2 Wochen gezogen wird.

Zu den Symptomen:
Meine Schwindelgefühle haben sich stark reduziert, bzw. sind nicht gar nicht mehr da. Ich kann stabil stehen und mich bewegen.
Hitze bzw. eine Art von Brennen im Hinterkopf (als ob man ein Minz-Schampoo benutzt hat, welches für dieses "Brennen", das ja eigentlich die Frische ist, sorgt) hatte ich vorher ein wenig, nun ist das auch verschwunden.

Das einzige Symptom bzw. die beiden Symptome wären:
- Übelkeit, aber kein Erbrechen
- Dabei bzw. davor wird es manchmal warm an den Ohren/im Bereich der Ohren (direkt hinter den Ohren).
- Unruhe (wahrscheinlich durch die Übelkeit)

Es schwankt, mal ist es da, mal kaum und mal gar nicht.

Zu den Füllungen:
Sie sind noch drin. Ich wollte mich vorher genauestens informieren und habe dies auch getan bei: Schwermetalle ausleiten - Entgiftung
Ebenfalls habe ich eine Email vom Zentrum der Gesundheit bekommen, indem mir folgendes empfohlen wird:

- Sauerstoffversorgung direkt in die Nase (die Sauerstoffflasche können Sie sich selbst in Sanitätshäusern leihen und mit zum Zahnarzt nehmen).
- Kofferdam
- Nach der Plombenentfernung mit Natriumthiosulfat (bindet Schwermetalle) spülen
- Wählen Sie einen Zahnarzt, der sich mit dem Herausschneiden der Füllungen auskennt und diese nicht herausbohrt. Alternative wäre ein niedrigtouriger Bohrer
Einsatz des Absaugsystems Clean-up
- Im Anschluss an die Entfernung mehrmals täglich Bentonit nehmen oder - je nach Belastung - Infusion mit DMPS
- Quecksilberbelastung testen lassen und entprechend ein Ausleitungsprogramm starten
- Immer viel trinken, leber- und nierenunterstützende Maßnahmen durchführen (Bitterstoffe, Kräutertees, etc.)
- Einen passenden Zahnarzt finden Sie beim Bundesverband der naturheilkundlich tätigen Zahnärzte in Deutschland e.V.

Mittlerweile bin ich mir nicht mehr sicher, ob das Amalgam schuld ist. Die Plomben sind zudem sehr klein, nur innerhalb der Zahnfläche in der mitte.
Ich werde mir erst einmal den letzten Weisheitszahn im Unterkiefer ziehen lassen.
(Habe auch gerhört, dass diese den Energiefluss des Körpers beeinträchtigen können, das Chakra, wenn sie eng am Nerv liegen sollten, wie bei mir. Es kann sein, ich weiß es nicht, da frage ich den Arzt.)

Momentan überlege ich noch und versuche schon einmal im Vorraus einen sehr guten Zahnarzt zu finden, der sich mit Amalgam und seiner Wirkung auskennt, dagegen ist und weiß wie man es entfernt.
Und was ich noch wissen will: Was wird nach der Entfernung stattdessen als Füllung eingesetzt? Aufjedefall kein Amalgam und keine Metalle.
Keramik? Porzelan?
Ich lese hier zudem auch von einigen Leuten, dass ihr Amalgam (laut Angabe) herausgebohrt wurde (ob mit ausreichend Schutz weiß ich nicht) und es ihnen schon besser geht bzw. sie am Entgiften sind. Es erscheint mir so locker.
Ebenfalls hatte ich einen Artikel gelesen, wo eine ältere Frau (so im 40er, 50er bereich) ca. 20 Amalgamfüllungen hatte. Es ging ihr seit mind. 15 Jahren nicht so gut. Sie hat sich diese Entfernen lassen (1 Zahn pro Monat) und anschließend mit DMPS entgiftet. Nun ginge es ihr wieder gut, wie neugeboren, keinerlei Probleme mehr. Also für diese lange Zeit und mit 20 Füllungen ist dies doch schon ein großer Erfolg.

Danke und liebe Grüße!

Geändert von Arodar (12.07.11 um 18:04 Uhr)

Amalgamentfernung (bin 20 Jahre alt)

Niiiiene ist offline
Beiträge: 243
Seit: 21.03.11
Meine Ärztin sagt bei dem einen machen 15 Füllungen garnichts aus und dann kommt die 16. und das Fass ist voll, bei anderen schon eher.

Sie meinte, sie hatte einen Patienten der 30 Jahre Tabletten gegen Asthma genommen hat, als die letzte Füllung draußen war ging auch das Asthma weg.

Ich bin 27, meine erste Füllung habe ich mit 6 bekommen, seit 14 bin ich plötzlich nierenkrank. Glomerulonephritis, wahrscheinlich durch Vergiftung, andere Ursachen durch sämtliche Test ausgeschlossen.

Ich habe noch 5 Stück, das heißt bei mir 6 Monate ausleiten, eine Füllung raus, wieder ausleiten, ...

Soweit ich weiß lassen sich einige nach dem Entfernen von Amalgam erstmal Zement legen. So werde ich das auch erstmal machen lassen und dann durch Keramik ersetzen lassen. Sonst habe ich Composite, aber bei mir sind es die Backenzähne, da wird das nicht gehen.

Auf jeden Fall würde ich nun jeden raten der mit der Entfernung anfängt vorher seine Organe checken zu lassen, Niere und Leber.

Bei mir ging nämlich die Ausleitung zu schnell, dabei nehme ich nur Chlorella und Bärlauch, sodass ich nun Schmerzen habe und deshalb noch mehr Tabletten nehmen muss.

Komme mir langsam wie eine alte Oma vor, ich nehme jetzt am Tag 7 Tabletten.

Geändert von Niiiiene (12.07.11 um 18:59 Uhr)

Amalgamentfernung (bin 20 Jahre alt)

Arodar ist offline
Themenstarter Beiträge: 38
Seit: 24.06.11
Danke für Ihre Antwort!

Also ich fühle mich sehr langsam aber sicher besser, nehme dies aber nicht auf die leichte Schulter!
Denn ich habe immernoch Schwindel und in seltenen Fällen eine Art brennen/prickeln im Kopf (kurzzeitig).

Meine Nieren/Leber wurden im Krankenhaus vor ca. 1 1/2 Monaten durchegcheckt: alles im grünen Bereich!

Ich werde von Tag zu Tag entschlossener die Sache anzugehen, es sind auch nur 2 kleine Füllungen (der eine Oben ist wirklich ziemlich klein).

Damit ich sichergehen kann, habe ich paar Fragen:
- Sauerstoffzufuhr, Kofferdamm und ein langsamer Stahlbohrer bzw. Schneidemaschine sind ok?
- Nach dem eine Füllung raus ist, erstmals mit Zement füllen, um nachher je nach Allergie Kunststoff oder Keramik rein zu machen?
- Mit Natriumthiosulfat (oder was anderes?) ausspülen und anschließend Kohle trinken reicht aus?

Und: Sollte ich vor allem bei der Sache mit Zement/Schwefel (DMSA) einen Allergietest vorher machen?
Wenn ja, welchen und wie lange?

Danke danke danke!
Lg

Weiterlesen
Ausgewähltes aus Amalgam Entfernung
Dr. Kreger
 
Kiefer ausfräsen
 
Grischas Amalgamtagebuch


Optionen Suchen


Themenübersicht