Musik - wann und warum ist sie euch wichtig?

16.02.07 17:43 #1
Neues Thema erstellen
Musik- Wann und warum ist sie euch wichtig?
Männlich Sternenstaub
Ja liebe Anne,
dies mache ich von herzen gerne,
ich habe gerade diese Videos ausgesucht, weil ich im Moment so viel tiefe für diese Musik empfinden kann und ich darum weiß, dass diese Musik mir im Moment tiefen Trost, schenkt in meiner Seele Nähe, die ich suche um näher an mein Ziel zu kommen!

Bei dieser Musik empfinde ich ganz tiefe tiefe, denn ich arbeite geistig und brauche im Moment diese Musik um beides, dass außen und das innen in Kooperation bringen zu können, denn ich selbst bin "nichts".


Ganz herzliche Grüße Sternenstaub

Musik- Wann und warum ist sie euch wichtig?
Männlich Sternenstaub
Liebe Anne,
recht herzlichen Dank noch für die Eröffnung dieses sehr interessanten Threads!

Es ist so, die Musik ist geprägt von Tönen und die Zusammenstellung von Tönen kann sehr viel bewirken, ja tut dies auch.

Es sind viele Gesetztmäßigkeiten in Bezug zu Tönen existent, doch sind diese noch lange nicht erforscht, denn da sind noch einige Geheimnisse zu entdecken, ich weiß um ein paar dieser, habe nie darüber berichtet, warum sollte ich dies auch tun?

Man könnte ja ein kleines Büchlein schreiben, die Geheimnisse der Töne, wahrscheinlich ist ein solches schon existent, dies weiß ich nicht, doch ist die Musik mit all ihrer Vielfallt der Töne etwas ganz tiefes in der Menschen Seele.

Vielen großen Dank für diesen Thread und mit vielen guten Gedanken wünsche ich dir alles liebe und viel Kraft!

Sternenstäubchen

Musik- Wann und warum ist sie euch wichtig?

Anne ist offline
Themenstarter Beiträge: 4.973
Seit: 05.10.05
Hallo Sternenstaub,

besonders erstaunlich finde ich auch, dass die gleichen Töne bei verschiedenen Menschen Verschiedenes bewirken können.
Ich vermute ein bisschen, dass möglicherweise die Frequenz der Tonfolge mit dem persönlichen Puls zusammenhängen könnte und vielleicht damit zusammenhängt, ob Musik einen wirklich berühren kann oder nicht. Beweisen kann ich es aber nicht.

Musik- Wann und warum ist sie euch wichtig?

Ursu ist offline
Beiträge: 1.030
Seit: 27.06.08
Morgen,

für mich war Singen immer schon ein Ausdruck für meine Launen.

Ich hab schon immer gesungen, schon als Baby oft Stundenlang das selbe "Lied" *sehr zum Verdruss meiner Eltern* und als Kleinkind, Volksschüler, Teenager, usw....

mir konnte und kann man oft anhören in welcher Stimmung ich bin, ich singe nämlich auch oft unbewust vor mich hin. Fragt man mich manchmal was ich da eigendlich singe, kann ich es oft selbst nicht sagen.

Unlängst hab ich mich dabei erwischt wie ich ein Lied gesungen habe das ich vor Wochen eigendlich lernen wollte und das ich mir partout nicht im Kopf blieb *tja, so kanns gehen*

Ich hab dann eine Zeit lang zu Musik gelernt, mach ich heute noch manchmal, durch die Töne kann ich mir den Text oder was auch immer besser merken, ich hab also noch etwas das ich mit dem Lernstoff verknüpffen kann.

Lieder lerne ich in der Regel unheimlich schnell, ich brauchs blos ein bis zwei mal hören und kann schon mitsingen.

Ich reagiere mich auch mit Musik ab, wenn ich zornig bin dann dreh ich oft Musik auf und singe dann drei Stimmig mit *laut, falsch aber mit Begeisterung * dann kann der Streß durch dieses Ventil und ich fühle mich gleich viel besser.

Genauso verwende ich Musik auch zum Meditieren, oft nicht einmal die selbe und meist nicht gerade das was andere unter Meditationsmusik verstehen, ich sage immer jedes Lied hat eine Underline, wenn die passt kann ich es zum Meditieren verwenden, egal ob das jetzt Klassik, Intsrumental oder Heavy Metal ist.

Mein Musikgeschmack ist daher auch vieleicht nichtganz verständlich für Aussenstehende und geht einmal quer durch Beet.

Liebe Grüsse,
ursu
__________________
Die Summe der konstanten Fehler nennt man Stil,
... aber ein Rest Unsicherheit bleibt immer.

Musik- Wann und warum ist sie euch wichtig?
Männlich Sternenstaub
Liebe Anne,
wenn ich keine Musik mehr hören kann, wird mein Leben um vieles ärmer sein, dies wollte ich dir noch schreiben und dann habe ich noch etwas Fragile



Liebe Grüße dir Sternenstaub

Musik- Wann und warum ist sie euch wichtig?
Männlich Sternenstaub
Zitat von Anne Beitrag anzeigen
Hallo Sternenstaub,

besonders erstaunlich finde ich auch, dass die gleichen Töne bei verschiedenen Menschen Verschiedenes bewirken können.
Ich vermute ein bisschen, dass möglicherweise die Frequenz der Tonfolge mit dem persönlichen Puls zusammenhängen könnte und vielleicht damit zusammenhängt, ob Musik einen wirklich berühren kann oder nicht. Beweisen kann ich es aber nicht.
Ach liebe Anne, die Pulsfrequenz ist bestimmt ein auslösender Faktor, jedoch sind es wie bei vielen anderen dingen im Leben einige Faktoren, die letztendlich zum Tragen kommen, um des ganzen, was die Musik als Inhalt beinhaltet verständlich machen zu können.

Weil der Mensch Vielfalt ist, ist auch die Musik vielfälltig und eine Musik der Masse ist genauso existent, wie eine Musik, die nur wenige Freunde findet und all dies ist im Wandel, kann sich ändern und ist abhängig von vielerlei Faktoren, doch schön ist es, dass die Musik überhaupt existiert und wir uns daran erfreuen können.

Durch die Kreativität wird es in Zukunft neue Tonfolgen geben, von denen die Menschen fasziniert sein werden, dessen bin ich mir gewiss, all dies ist Kreativität, es ist ein Ausdruck der Gefühle, die sich in Töne wiederspiegelt!

Jeder Ton erzeugt Resonanz, diese Resonanz ist etwas, dass das Ursprüngliche wiederspiegelt, dieses Bedürfniss ist ganz besonders ausgeprägt bei uns Menschen denke ich.
Darüber hinaus ist es so, dass der Mensch ein großes Spektrum an Gefühlen und Empfindungen hat, die allesamt gelebt werden; da alles im Wandel ist, ist es auch so, dass unterschiedliche Musik für unterschiedliche Gefühle gelebt wird und so den Stoff liefert für ein jedes Bedürfniss einer Richtung in der Musik.

Ich wünsche dir liebe Anne alles liebe vom herzen Sternenstaub

Geändert von Sternenstaub (17.04.09 um 18:53 Uhr)

Musik- Wann und warum ist sie euch wichtig?

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Hallo Anne,

dann will ich mal versuchen etwas gescheites zusammen zu bringen.

Wenn ich guter Stimmung bin, also in Tanz-Laune dann höre ich Barry White, Musik aus dem Film Hair, ABBA, von Doris Day "Perhaps, Perhaps, Perhaps", "The Second Walz" von Dimitri Shostakowich, Walzer überhaupt, Argentinischer Tango, Südamerikanische Musik, Samba usw.

Musik für ruhige Momente: Barcley James Harvest, Barry Manilow, Barbra Streisand, Opern von Pucchini, Frank Sinatra, Genesis nicht alles aber einiges, Kuschel-Rock, Reinhard May, Elvis, Smoth Jazz, Swing von Robbie Williams, Chopin usw.

Musik der 80er, da gabs echt tolle Hits, die kann ich fast immer hören.

Beim Autofahren bevorzuge ich ruhigere Titel. Alles andere nervt mich dann.

Ich schätze aber auch die Stille.


Grüsse von Juliette

Geändert von Juliette (17.04.09 um 21:08 Uhr)

Musik- Wann und warum ist sie euch wichtig?

Rota ist offline
Beiträge: 2.637
Seit: 22.07.08
Zitat von Anne Beitrag anzeigen
Was für eine Rolle spielt eigentlich Musik in eurem Leben?

Kürzlich gab es einen Thread in der Jugendecke mit der Fragestellung „Was hört ihr denn am liebsten“ So einfach kann ich das gar nicht sagen, weil Musik eine unheimlich große Rolle in meinem Leben spielt. Und es stellt sich für mich weniger die Frage nach dem WAS als nach dem WANN und dem WARUM des Musikhörens.

Eigentlich geht es für mich gar nicht ohne Musik. Musik hat für mich so viele Funktionen:

Ablenkung verhindern:

Nebenbei zur Arbeit brauche ich etwas, was aufmuntert. Die Geräuschkulisse lenkt mich aber auch hervorragend von störenden Hintergrundgeräuschen ab.

Wenn ich relativ leise eine Hintergrundsmusik habe, höre ich nicht mehr so sehr auf die Unterhaltungen oder Telefongespräche der anderen, es gelingt mir auf diese Weise besser, bei der Aufgabe zu bleiben, die ich gerade habe. Da das ziemlich leise neben läuft ist es nicht gar so wichtig, was da gerade kommt.

Verstärken bzw. Erhalten von Gefühlen:


Das ist eine sehr viel intensivere Form für mich Musik zu hören. Ich bin in irgendeiner Stimmung und möchte, dass sie mir unbedingt noch möglichst lange erhalten bleibt, befürchte aber Störungen um mich rum, die mich aus der schönen Stimmung vertreiben könnten. Dabei hilft mir manchmal Musik. Die Auswahl einer entsprechenden CD ist dabei aber sehr schwierig. Es kommt durchaus vor, dass ich Vivaldi o.ä. einlege, nach drei Takten aber nochmal z.B. zu Enya wechsle, weil Vivaldi eben doch nicht genau auf die Stimmung passte, die ich gerade hatte. In solchen Momenten muss das perfekt stimmen, sonst empfinde ich die Musik als störend. Ich fand schon oft interessant, dass ich durch die Musik manchmal genauer erkannte, wie die Gefühlslage eigentlich ist.

Verändern von Gefühlen:

Das kennt sicher jeder. Wenn ich wirklich mal leicht gereizt nach Hause komme, suche ich eine entspannende Musik und aller Ärger fällt von mir ab. Das finde ich wunderschön.
Oder ich bin müde und suche mir Muntermachmusik.
Wenn ich etwas aufgedreht bin , hilft es mir aber auch, die Flöte rauszuholen und eine halbe Stunde ganz für mich zu spielen. Dabei kann ich alles vergessen. Es fließt sozusagen einfach heraus. Da ich mich dabei doch ein klein wenig auf Noten usw. konzentrieren muss (wenn auch nicht viel), ist es relativ einfach, überflüssige andere Gedanken los zu werden.


Musik selber machen:


Es kam zwar gerade schon mal vor, aber ich möchte trotzdem noch eine kleine Anmerkung hinzufügen. Ich machte als Kind oft Musik zusammen mit meinem Bruder und diese gemeinsamen Stunden würde ich nicht missen wollten. Zum Teil lernten wir gemeinsam und voneinander das Musizieren und ohne lästige Lehrer, nachdem wir die Grundlagen wussten. Und es hat uns viel Freude gemacht.


Was ich gar nicht nachvollziehen kann, ist die Beobachtung, dass manche draußen mit zugestöpselten Ohren rumlaufen. Ich halte mich zwar schon für leicht musiksüchtig aber das entspricht nicht meiner Vorstellung vom Musikhören

Die Frage, was ich denn an CDs in meinem Schrank stehen habe, lässt sich gar nicht leicht beantworten. Da Musik für mich so sehr extrem stimmungsabhängig ist, muss die Palette natürlich breit sein.

Mal ganz grob:
- Barcley James Harvest, Dire Straits, Simon & Gafunkel u.v.ä. aus der Zeit
- afrikanische Trommelmusik (eine CD nur Trommeln, auch das ist machmal gut)
- Entspannendes (Enya, Celtische Musik, Loreena Mc Kennitt, Fengh Shui-Musik uva.)
- Gospels aber da nur ganz bestimmte Aufnahmen (nicht so schmalzig sonder erfrischend und locker)
- Servi (interessante elektronische Musik aus der „DDR“)
- diverse instrumentale Barockmusik
- Weihnachtsoratorium

Neuere Musik höre ich auch, kaufe sie aber nicht, die hört man auch so genug.

Also ein Leben ohne Musik ist für mich unvorstellbar. Wie geht es euch? Wann und warum hört ihr Musik?

Anne


Hallo Anne,

ich bin jetzt einmal die Antworten durchgegangen, die Du schon bekommen hast. Da war keine dabei, die irgendwie mit meiner Beziehung zu Musik zusammenhinge.

Eins aber hat meine Lektüre der Antworten auf Deinen Titel bei mir bewirkt: Ich will wieder einmal versuchen, ob sich mein gestörtes Verhältnis zu Musik vielleicht durch "Nichtstrapazieren" mittlerweile gebessert hat.

Ich leide unter Hyperakusis und habe Probleme, wenn ich von zu hohen oder zu tiefen Frequenzen belastet werde, die in meinen Ohren und meinem Nervenkostüm Chaos verursachen. Um dieser Problematik abzuhelfen müßte ich mich wirklich damit befassen und das würde mich viel Zeit kosten.

Wenn ich jedoch einmal ehrlich darüber nachdenke, fehlt mir Musik schon sehr, zumal ich bereits als Kind mit 5 Jahren schon Geige spielen gelernt habe und ich auch das Instrument studierte. Ich habe in Orchestern gespielt und auch als Solistin. Seit die Welt aber so laut geworden ist, stört mich schon das Grundrauschen und die Infraschallbelästigungen gehen mir gehörig auf die Nerven. Ich bin gerne zu Hause, da habe ich es mir so eingerichtet, daß ich mich abgeschirmt habe zu den Quellen die mich schmerzen, aber ich weiß, damit verschlimmert sich die Empfindlichkeit und ich werde immer sensibler.

Medizinisch ist alles in trockenen Tüchern. Ich bin halt auch beruflich immer mit offenen Ohren durchs Leben gegangen. Da ist es vielleicht verständlich, wenn der Körper einmal sagt: "jetzt reichts, mach' mal halblang."

Was ich immer noch gut vertrage ist J.S.Bach und das ganz, ganz leise.

Danke für das neue Thema, es beschäftigt mich noch weiter.

Liebe Grüße
Wahrnehmer

Musik- Wann und warum ist sie euch wichtig?
babydoll
Hallo!

Bei mir ist Musik stark gefühlsabhängig. Ich liebe Gothic, Metal und klassische Musik. Gerade den Gothic- Bereich liebe ich, weil er so vielfältig ist. Es ist auch nicht so, wie allgemein gerne behauptet wird, dass Gothic nur Depri- Musik ist! Diese Bands gibt es natürlich auch, aber es ist mir persönlich wichtig, dass Musik eine Aussage hat. Ich meine, nichts gegen Radio- Ohrwürmer, aber diese haben meistens recht wenig Sinn. Die Texte im Gothic sind einfach sehr tiefsinnig. Nicht alle, aber sehr viele. Ich mag zum Beispiel Musik, bei der noch mit richtigen Instrumenten gespielt wird, z. B. Klavier, Geige, Flöte, Laute (Mittelalter). Mit diesen ganzen elektronischen Sachen kann ich nicht viel anfangen. Meine persönlichen Ohrwürmer sind von Mozart. Die Melodien von diesem Mann sind einfach fantastisch!

Ich spiele selber Klavier und Geige. Dabei kann ich mich richtig fallen lassen. Ich könnte mir gar nicht vorstellen, auch nur einen Tag lang keine Musik zu hören. Das fängt beim Aufstehen an und hört beim ins Bett gehen auf. Beim Autofahren, auf der Arbeit, einfach immer und überall!

Musik- Wann und warum ist sie euch wichtig?

Rota ist offline
Beiträge: 2.637
Seit: 22.07.08
Zitat von babydoll Beitrag anzeigen
Hallo!

Bei mir ist Musik stark gefühlsabhängig. Ich liebe Gothic, Metal und klassische Musik. Gerade den Gothic- Bereich liebe ich, weil er so vielfältig ist. Es ist auch nicht so, wie allgemein gerne behauptet wird, dass Gothic nur Depri- Musik ist! Diese Bands gibt es natürlich auch, aber es ist mir persönlich wichtig, dass Musik eine Aussage hat. Ich meine, nichts gegen Radio- Ohrwürmer, aber diese haben meistens recht wenig Sinn. Die Texte im Gothic sind einfach sehr tiefsinnig. Nicht alle, aber sehr viele. Ich mag zum Beispiel Musik, bei der noch mit richtigen Instrumenten gespielt wird, z. B. Klavier, Geige, Flöte, Laute (Mittelalter). Mit diesen ganzen elektronischen Sachen kann ich nicht viel anfangen. Meine persönlichen Ohrwürmer sind von Mozart. Die Melodien von diesem Mann sind einfach fantastisch!

Ich spiele selber Klavier und Geige. Dabei kann ich mich richtig fallen lassen. Ich könnte mir gar nicht vorstellen, auch nur einen Tag lang keine Musik zu hören. Das fängt beim Aufstehen an und hört beim ins Bett gehen auf. Beim Autofahren, auf der Arbeit, einfach immer und überall!


Hallo Babydoll,

Wenn Du Gotik magst, lege ich Dir die Lieder der Hildegard von Bingen ans Herz.

Da gibt es hinreißende Aufnahmen von "Gotik voices u.A. und sogar modernes, das man daraus gemacht hat.

Ich komme noch einmal mit genaueren Daten darauf zurück, momentan muß ich aufarbeiten, was mir über die letzte Woche so liegen gelieben ist. Ich war im Krankenhaus und habe die Stille genossen, das konnte ich deshalb, weil ich auf einer Isolierstation liegen mußte.

Liebe Grüße



Wahrnehmerin


Optionen Suchen


Themenübersicht