Elektronische Gesundheitskarte

04.10.11 18:30 #1
Neues Thema erstellen
Elektronische Gesundheitskarte

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.480
Seit: 16.11.04
Zum jetzigen Zeitpunkt kann wohl nicht mehr dazu geraten werden, die eGK weiterhin zu verweigern... zumindest tue ich das hier ausdrücklich nicht (das muss ich leider so sagen).

Schaut dazu hier: Elektronische Gesundheitskarte: Schikane für Patienten und Ärzte ab Januar - Aktion: Stoppt die e-Card! - besonders der Fall mit dem Blinddarm.

Da hört der Spass für mich endgültig auf.

Ich werde wohl mein Foto einschicken, bereite dazu allerdings ein Anschreiben vor, in dem ich deutlich ausdrücke, dass ich gezwungen wurde, die eGK zu verwenden, und diese und das mit ihr geplante Projekt der Telematik-Infrastruktur unverändert ablehne. Desweiteren, dass ich mich auch in Zukunft nicht dazu bereit erklären werde, meine Gesundheitsdaten über ein solches Netz verbreiten und auf zentralen Großcomputern außerhalb von Arztpraxen oder Krankenhäusern speichern zu lassen und dass ich die Verursacher für Schäden durch missbräuchliche Verwendung meiner Daten haftbar mache.

Anregungen zur Formulierung aus:
Wartezimmerinfo zur eGK-Pfllicht ab 1.1.15 (unterster Abschnitt)
Datenschutzverfügung für Patienten von www.stoppt-die-e-card.de




Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Geändert von Kate (11.01.15 um 15:17 Uhr) Grund: Formatierungsprobleme Links

Elektronische Gesundheitskarte

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.125
Seit: 06.09.04
Hallo Kate,

danke für die Info!
Gut, dass ich unsere Bilder noch nicht abgeschickt habe. Dass mit dem Anschreiben, ist eine super Idee!
Ich musste bisher nur telefonisch zusagen, dass ich Bilder zur Verfügung stellen werde, weil ich möglichst ohne Probleme eine Bescheinigung für die nächsten drei Monate wollte

LG
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

AW: Elektronische Gesundheitskarte

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.480
Seit: 16.11.04
Hier ein Dokument, dessen Faszit ähnlich ist wie meines: WARNUNG: Neue Regelungen für Versicherte ohne eCard! | dieDatenschützer Rhein Main

Ich bekomme derzeit tatsächlich nur "Einzelfallbestätigungen", die laut Aussage der KK nicht mal bindend für den Arzt sind (d.h. er kann sie zur Abrechnung benutzen, muss aber nicht). Die Aussage der KK halte ich zwar nicht für korrekt (es handelt sich um die Bestätigung nach §19 Abs. 2 BMV-Ä und wenn die vorliegt, darf der Arzt nicht privat abrechnen) - allerdings sollen KKs nach der neusten Version der BMV-Ä (diese wurde heimlich seit dem 1.1. noch geändert) solche Bescheinigungen nur noch für Übergangszeiten bis zum Erhalt der eGK ausstellen. Es bleibt also für jedem Arztbesuch offen, ob sie's nochmal machen.

Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Elektronische Gesundheitskarte

damdam ist offline
Beiträge: 2.235
Seit: 02.10.10
Hallo Kate,

na ja, was die KK sagt, was Ärzte müssen oder nicht, finde ich nicht so verlässlich. Es war ja schon in der Vergangenheit so, dass sie nicht gut informiert waren und eher gegen den Verbraucher argumentiert haben. In der Praxis ist es die Frage, wie es konkret gehandhabt wird. Ich hab es nur einmal in Anspruch genommen und es ist gutgegangen. Aber klar, man muss jedesmal bangen...
Warum da allerdings von "klammheimlicher" Änderung des BMV-Ä gesprochen wird, ist mir unklar, ich hatte das noch im Dezember gelesen (also, dass er zum 1.1. geändert werden soll, nicht was drin steht) und es hatte mir deswegen vor Januar gegraut.

Ach Mann, ich WILL NICHT!!!

Geändert von damdam (13.01.15 um 17:59 Uhr)

AW: Elektronische Gesundheitskarte

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.480
Seit: 16.11.04
Hallo damdam,

meine beiden Behandler gestern und heute hatten kein Problem mit meinen komischen "Einzelfallbestätigungen" (es steht tatsächlich so drüber - samt Befristung auf den einen Tag, habe mir Kopie geben lassen).

Wg. der BMV-Ä: Ich habe sie am 1. oder 2. Januar runtergeladen, auf einen Hinweis unter stoppt-die-e-card.de am 10. Januar nochmals. Es waren gravierende Änderungen beim §19 Abs. 2 vorhanden, ohne dass dies durch eine Änderung der Versionsbezeichnung oder sonstige Hinweise (z.b. auf der Seite der KBV) kenntlich gemacht worden wäre. Wie auch in der oben verlinkten "Warnung" geschrieben...

Dieses Vorgehen finde ich fragwürdig.

Ich will auch nicht...

Was uns übrigens wohl leider klar sein (oder werden) sollte: Es werden schon jetzt Daten online (unverschlüsselt) übermittelt und auch auf internetverbundenen Rechnern (oder Großrechnern resp. Servern) gespeichert. Meine Quelle ist hier: Willkommen bei ArztWiki.de! - ArztWiki, Artikel über die "Gesundheitskarte". Ich kann das nicht überprüfen, halte es aber für plausibel. Was geplant ist, ist demnach eventuell nur eine andere Dimension davon.

Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Elektronische Gesundheitskarte
Luft
Zitat von Kate Beitrag anzeigen
Was uns übrigens wohl leider klar sein (oder werden) sollte: Es werden schon jetzt Daten online (unverschlüsselt) übermittelt und auch auf internetverbundenen Rechnern (oder Großrechnern resp. Servern) gespeichert.
Deutsches Ärzteblatt: E-Health-Gesetz: ?rzte sollen f?r elektronische Vernetzung belohnt werden
13. Januar 2015
Die Bundesregierung will Ärzte belohnen, die sich elektronisch miteinander vernetzen, und Ärzte finanziell sanktionieren, die dies langfristig nicht tun. Das geht aus dem Referentenentwurf eines „Gesetzes für sichere digitale Kommunikation und Anwendung im Gesundheitswesen“ hervor – bislang E-Health-Gesetz genannt –, das heute in die Ressortabstimmung gehen soll.
….

„Wer blockiert, der zahlt
Zudem sollen die Gesellschafter der für die Einführung der elektronischen Gesundsheitskarte (eGK) verantwortlichen Gematik künftig finanzielle Einbußen hinnehmen, wenn sie vom Gesetzgeber festgelegte Fristen nicht einhalten. ... Die eGK sei jahrelang von allen Seiten blockiert und Fristen nicht eingehalten worden. In dem Gesetz gehe es nun darum, Tempo zu machen.

Bislang sind auf der elektronischen Gesundheitskarte nur die Versichertenstammdaten der Patienten gespeichert. Ziel der Bundesregierung ist es nun, bis zum 30. Juni 2016 einen Online-Abgleich dieser Daten mit der Krankenkasse des Patienten zu ermöglichen. Bis dahin soll die Gematik die Voraussetzungen dafür schaffen, dass alle Arztpraxen miteinander vernetzt und mit den entsprechenden Lesegeräten ausgestattet werden.

Wenn das nicht geschieht, soll allen Gesellschaftern der Gematik ein Prozent ihres Verwaltungsbudgets des vergangenen Jahres gekürzt werden. Die Gesellschafter sind die Bundesärztekammer, die Kassenärztliche Bundesvereinigung, der GKV-Spitzenverband, die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der Deutsche Apothekerverband, die Bundeszahnärztekammer und die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung. Bis zum Beginn des Jahres 2018 sollen entsprechend die Notfalldaten nutzbar sein.

AW: Elektronische Gesundheitskarte

gruenegurke ist offline
Beiträge: 449
Seit: 27.03.13
Seufz, ich kann nur mit dem Kopp schuetteln...

AW: Elektronische Gesundheitskarte

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.480
Seit: 16.11.04
Interessante Gedanken zur aktuellen Situation: WARNUNG: Neue Regelungen für Versicherte ohne eCard! | dieDatenschützer Rhein Main

hier hab ich mal einen screenshot, der verschiedenen Versionen des BMV-Ä:
http://fs2.directupload.net/images/150113/azd843pa.jpg
In der 2.Fassung vom 05.01.2014 wurde das mit den “vier Wochen” eingefügt. Danach gab es wohl vermutlich Probleme, da einige KK schon für das ganze erste Quartal 2015 einen Anspruchsnachweis ausgestellt hatten, weshalb dann die akuelle Fassung vom 08.01.2015 im Netz geändert wurde (die “vier Wochen” wurden wieder gestrichen).
Fraglich ist aber weiterhin, welche Fassung aktuell gültig ist. Denn das Inkraft-treten ist in allen Versionen auf 01.01.2015 datiert. Also ist es doch im Prinzip nicht möglich, dass eine Fassung nach dem Inkraft-treten geändert wird, rückwirkend zum 01.01.2015. Demnach müsste doch eigentlich die Fassung, die am 01.01.2015 vorhanden war gelten. Kann das mal jemand in Erfahrung bringen ?
ff, z.B.

Mal eine Verständnisfrage:

Hier ist vom Bundesmantelvertrag – Ärzte (BMV-Ä) die Rede. Zum papiergebundenen Ersatzverfahrens gibt es aber doch eine klare gesetzliche Regelung im SGB. Es müsste doch “unzulässig bis nichtig” sein, in Verträgen (denn ein solcher ist der BMV-Ä nach meiner Auffassung) eine gesetzliche Regelung einzuschränken, oder?
Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Frontal 21: Nutzlos u. teuer – Die elektronische Gesundheitskarte

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.480
Seit: 16.11.04
Am Mittwoch, 21. Januar 2015, lief in der ZDF-Sendung "Frontal 21" ein Beitrag über die "Gesundheitskarte": "Nutzlos und teuer – Die elektronische Gesundheitskarte"

Dort wurden teils die Fälle (von Leistungsverweigerung) aus dem stoppt-die-e-card-Forum zitiert.

Die Seite schreibt zur Sendung:
„Der Datenschutz nicht zu garantieren, die Kosten unüberschaubar und der Nutzen für die Versicherten bisher gegen Null – das politische Prestige-Projekt elektronische Gesundheitskarte ein einziges Debakel.“ Zu diesem Fazit kommen die Redakteure von Frontal 21 in ihrem Beitrag zur eGK vom 20. Januar 2015 (ZDF).
Link zur Mediathek: Die elektronische Gesundheitskarte - Frontal 21 - ZDFmediathek - ZDF Mediathek

Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Geschäfte mit sensiblen Daten durch Privatunternehmen

Kate ist offline
Moderatorin
Beiträge: 10.480
Seit: 16.11.04
http://www.jungewelt.de/2015/01-23/038.php schreibt (Hervorhebungen von mir):

Gesundheitsministerium veröffentlicht Entwurf für E-Health-Gesetz. Es soll Privat unternehmen Geschäfte mit sensiblen Daten ermöglichen

(...)

Am 13. Januar wurde der Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zum »E-Health-Gesetz« bekannt. Er sieht nicht nur die »zügige Einführung nutzbringender Anwendungen der elektronischen Gesundheitskarte« vor. Die Bundesregierung plant ebenso, den Widerstand von Gegnern zu brechen und der Privatwirtschaft Zugang zu Patientendaten zu ermöglichen. Die Telematikinfrastruktur soll demnach »für weitere Anwendungen im Gesundheitswesen und für weitere Leistungserbringer« geöffnet werden. Damit setzen Lobbyisten der IT-Industrie eines ihrer zentralen Anliegen durch. Bleibt dieser Punkt im Gesetz, könnten künftig private Firmen wie Apple mit den Produkten iHealth oder Apple Watch Patientendaten nutzen, um damit Profite zu machen.
Hürden für interessierte Unternehmen gibt es kaum. So muss die Betreibergesellschaft von eGK und TI, die Gematik GmbH, einen neuen Anbieter »auf Antrag« zulassen, wenn er nachweist, dass seine Dienste »funktionsfähig, interoperabel und sicher« sind. Kann er das nicht, sieht das Gesetz Ausnahmen und befristete Genehmigungen für nicht zugelassene Komponenten und Dienste vor. Firmen hätten dem Gesetz nach sogar einen Anspruch auf Zulassung, wenn sie sich vertraglich verpflichten, »die Rahmenbedingungen für Betriebsleistungen der Gesellschaft für Telematik einzuhalten«.


(...)

Es ist möglich, dass Firmen Patientendaten dann über die TI entschlüsseln und anschließend auf ihre eigenen Computersysteme übertragen. Gleichzeitig wird das Zwei-Schlüssel-Prinzip abgeschafft. Ein Zugriff auf medizinische Daten des jeweiligen Patienten sollte ursprünglich nur in dessen Anwesenheit und mit seiner eGK möglich sein. Jetzt heißt es: »Es besteht Einigkeit bei allen Beteiligten, dass die Telematikinfrastruktur auch für weitere Anwendungen im Gesundheitsbereich ohne Einsatz der elektronischen Gesundheitskarte genutzt werden soll.« Damit ginge die Kontrolle der Patienten über ihre Krankheitsdaten völlig verloren, was dem anfänglichen Konzept der eGK widerspricht.
Ich glaub's nicht (insbesondere den letzten Absatz)...

Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Geändert von Kate (23.01.15 um 18:37 Uhr) Grund: Formatierungsprobleme


Optionen Suchen


Themenübersicht