"Herthoge-Behandlung"

22.12.10 00:34 #1

Erkrankungen der Schilddrüse (Hashimoto-Thyreoiditis, Morbus Basedow, Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsenüberfunktion u.a.) führen zu Störungen im Hormonstoffwechsel
Neues Thema erstellen

Lilia81 ist offline
Beiträge: 42
Seit: 14.06.10
Was haltet ihr von der "Herthoge-Behandlung"?
Ist hier jemand, der sich damit auskennt bzw. durch einen Herthoge-Doc behandelt wird/wurde?

Wie sind eure Erfahrungen? Geht es euch durch diese Behandlung besser? Was war gut, was schlecht? Würde mich brennend interessieren!

Gruß

Lilia

"Herthoge-Behandlung"

Spooky ist offline
Beiträge: 2.107
Seit: 13.12.06
Hallo,

ich habe zwei unterschiedliche Ärzte aufgesucht. Der erste wollte erstmal vieles nebenher untersuchen lassen natürlich privat. Als ich sagte das ch nur wenig Geld zur Verfügung habe und keinen IGG Nahrungsmitteltest für 400 Euro machen möchte war sein Interesse an mir sehr schnell gesunken.

Er entließ mich dann mit dem Hinweis mir ein Nebeniererindenprodukt zu kaufen ud ein Homöopathisches Mittel einzunehmen. Außer 140 Beratung + 350 Euro Laborkosten hat es mich null weitergebracht. Der Arzt war in Niedersachsen

Dann war ich bei einem anderen in Hessen, der UNtersuchte die Hormone schon genauer, wollte mir dann aber Schlußendlich doch seinen Standartcocktail für Männer aufs Auge drücken Frauen bekommen noch Utogest mit.

Bei ihm wird jeder nach Schem F behandelt trotz unterschiedlichster Laborwerte. Immer Schilddrüsen Kombipräperat, Cortison, bei gewisser Symptomatik Astonin H, sowie Melatonin und Pregnelone.

Genommen habe ich lediglich Melatonin, meine Schilddrüse ist außer in seinen Hormonwerten obwohl sie dort auch in der Norm ist gut Tsh um die 0,9-1,1 gut. Cortison 30mg waren mir zuviel. Ggf. überlege ich nochmal das Astonin H einzunehmen.

Gruß
Spooky

"Herthoge-Behandlung"

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 20.002
Seit: 26.04.04
Hallo Lilia,

der Begriff "Hertoghe-Doc" kommt daher:
In einigen Schilddrüsenforen kursieren von Betroffenen erstellte Listen von dort sogenannten „Hertoghe-Ärzten“. Dies ist irreführend da es sich bei der Bezeichnung „Hertoghe-Arzt“ nicht um eine offiziell anerkannte Zusatzqualifikation handelt. Die aufgeführten Mediziner haben oftmals lediglich an einem oder mehreren von Dr. Thierry Hertoghe durchgeführten Seminaren teilgenommen. In dem Zusammenhang sollte ausserdem erwähnt werden, dass sehr viele dieser Ärzte ausschliesslich oder überwiegend Privatbehandlungen durchführen deren Kosten nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. Dass „Hertoghe-Ärzte“ dennoch einen so regen Zulauf von Betroffenen der autoimmunen Schilddrüsenerkrankungen zu verzeichnen haben zeigt zum einen wie hoch der Leidensdruck der schilddrüsenkranken Patienten ist und zum anderen wie unzureichend die herkömmlichen Therapien sind.
Schilddrüsennetz Hannover (www.schilddruesenguide.de) - Informationen zu Erkrankungen der Schilddrüse

Was Spooky bezüglich seiner Erfahrungen geschrieben hat, kann ich in Teilen bestätigen. Leider habe ich mich damals zu einem teuren IgG-4-Test "überrumpeln" lassen (was tut man nicht alles, wenn man nach Ursachen vom Symptomen sucht), der völlig nutzlos gewesen ist.

Es gibt etliche Betroffene, die auf die Hertoghe-Methode schwören; es muss jedoch nicht alles für jeden sinnvoll und hilfreich sein...

Liebe Grüße,
Malve

Hinweis: Moderatoren sorgen für die Rahmenorganisation im Board. Beteiligen sie sich inhaltlich, sollte aus ihrer Moderatorenfunktion keine spezielle fachliche Kompetenz abgeleitet werden.


Optionen Suchen


Themenübersicht