Unglücklich verheiratet

19.02.14 19:53 #1
Neues Thema erstellen
Unglücklich verheiratet

Oregano ist offline
Beiträge: 63.704
Seit: 10.01.04
Hallo Bluehmchen,

Wie gesagt, kulturell ist das eine Katastrophe, ich werde garantiert verstoßen.. Wär ich drüben müsste ich Sogar um mein leben fürchten.
Das klingt nach einem muslimischen Hintergrund? Dann ist das ganze allerdings etwas schwieriger als gedacht.
Islam - Frau und Familie
Aber dann erst Recht brauchst Du unbedingt Hilfe.
Wenn Du z.B. eine dieser Stellen anschreibst oder anrufst, könntest Du vielleicht für Dich Hilfe finden?
Oder gibt es in Deiner Stadt eine Beratungsstelle?
Netzwerk | Frauenberatungszentrum Köln e.V.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Glück, damit Du aus dieser schwierigen Situation heraus kommst.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Unglücklich verheiratet

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo

Ich wünsche Dir viel Kraft und Glück, damit Du aus dieser schwierigen Situation heraus kommst.
Das wünsche ich dir auch von ganzem Herzen,Bluehmchen.

@ Claudia S
Das Bauchhirn - unser Bauchgefühl ist die innere Stimme in uns,das menschliche Warnsystem und nennt sich auch Intuition...........

Liebe Grüße
Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Unglücklich verheiratet

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Hallo Blümchen

Claudia S und ich sehen wohl die Dinge ein wenig anders als die meisten hier.
Das sogenannte Bauchgefühl oder die Intuition kann helfen, aber auch vollkommen daneben liegen. Insbesondere, wenn sexuelle Gefühle und sexuelle Erregung mit dabei sind. Diese können uns ganz schön in die Irre führen. Daran sollte man immer denken, wenn man sich nur auf das Bauchgefühl verlassen will.
Natürlich kann es Situationen geben, wo man besser auf die Intuition hört. Aber wie ich schon sagte, ist es bei sexuellen Umständen etwas anders und kann sehr gefährlich werden. Du hast ja nun offensichtlich selbst genau das erlebt, dass deine "Gefühle", die in Wirklichkeit Sexgefühle waren, dich auf eine Fährte geführt haben, die falsch war. Daran ist doch wohl kein Zweifel.

Nun ist die weitere sehr wichtige Frage: Wie geht es mit deinem Mann und dir weiter? Denn dass der andere Mann nicht der Richtige für dich ist, das dürfte dir doch inzwischen klar sein. Auf Dauer jedenfalls ist er nicht der Richtige, für ein Abenteuer vielleicht war es ja gut und aufrregend, aber diese Aufregung kann sehr schnell verschwunden sein und was dann bleibt, ist nur noch Leere und neue Probleme.

Dass dein Mann überzogen reagiert, ist kein Wunder. Das heisst noch lange nicht, dass er dich nicht liebt, auch wenn es jetzt gerade nicht so aussieht.
Frauen sehen alles aus einer anderen Sicht als Männer, das liegt in der Natur der Sache. Ich als Mann sehe die Reaktion deines Mannes nicht als "gemein" oder "böse" an, sondern er ist schlicht und einfach geschockt und seine Reaktionen sind dementsprechend. Die Erziehung (Religion !) und die in bestimmten Kreisen geltenden Regeln spielen natürlich auch eine große Rolle.
Wenn du nun auf diese Reaktion in einer Weise reagierst, die jede weitere Kommunikation unmöglich macht und du ihn und seine Reaktionen überhaupt nicht verstehen kannst oder willst, dann kann nichts mehr daraus werden, denn dann verhärten sich die Fronten.
Mein Rat ist, einige Tage verstreichen zu lassen und dann mit Verständnis für seine Lage vorsichtig ein Gespräch anzufangen. Heraus zu finden, ob es nicht doch einen gemeinsamen Weg geben kann. Nämlich einen Weg des gegenseitigen Verstehens. Das Verstehen (es muss immer gegenseitig sein, also keine Einbahnstraße) ist eine ganz wichtige Voraussetzung für ein gemeinsames Leben. Also du musst auch ehrlich versuchen, ihn zu verstehen und seine Lage und auch seine Angst, das Kind zu verlieren, so zu verstehen, als würde dir dasselbe geschehen. Nur dann kannst du ihn wirklich als Mensch verstehen und nur dann könntet ihr wieder aufeinander zu gehen.
Er muss dich verstehen und deine Untreue verzeichen lernen. Aber auch du musst ihn verstehen. Frauen meinen oft, dass nur sie ihre Kinder lieben und dass es ganz selbstverständlich ist, dass sie das Kind beanspruchen können. Aber Männer lieben sehr oft ihre Kinder ebenso. Warum sollen sie, nur weil sie ein Mann sind und das Kind nicht geboren haben, überhaupt keine Liebe für dieses Kind empfinden? Schließlich ist das Kind auch ihr Fleisch und Blut.
Sicherlich gibt es Männer, die keine Beziehung zu ihren Kindern haben. Aber es gibt auch schlechte Mütter.

Also warte erst mal wenigstens ein paar Tage ab und versuche dann, mit deinem Mann wieder in ein vernünftiges Gespräch zu kommen. Mach ihm keine Vorwürfe, das verdirbt nur alles. Er sollte dir natürlich auch keine Vorwürfe machen. Aber im Moment ist er so geschockt, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass er nicht so leicht von seinem Frust wegkommen wird. Also braucht er etwas Zeit. Und in dieser Zeit solltest du versuchen, ihm zu zeigen oder zu sagen, dass du seinen Frust und Ärger verstehen kannst. Stell dir vor, es wäre die Situation anders herum gelaufen. Also wenn er eine Freundin hätte. Und wenn du ihn vollkommen geliebt hättest, was vielleich ein wenig schwer fällt, weil es von dir aus ja offensichtlich nicht mehr eine wirkliche Liebe war. Wärest du dann nicht ebenso geschockt und voller Wut auf ihn gewesen, wenn er fremd gegangen wäre und du nichts davon gewusst hättest???

Das sind alles nur Anregungen oder Hinweise, wie du das alles lösen könntest. Wie schon Andere sagten, ist es sehr schwer, jemandem zu raten, von dem man nur ein paar Zeilen gelesen hat und man diesen Menschen und die Lebensumstände überhaupt nicht kennt. Auch ist es immer schwierig, nur eine Seite zu hören. Man müsste nun auch deinem Mann zuhören können. Da kämen sicher ganz interessante Dinge ans Tageslicht.

Ich wünsche dir, dass du aus dieser schwierigen Situation heraus findest und wieder ein normales und sogar glückliches Leben führen kannst. Und denke daran, dass kein Mensch ohne Fehler ist. Weder du bist es, noch dein Mann. Wenn man Fehler verzeihen kann, dann wird oft plötzlich eine Türe aufgetan und das Zusammenleben ist dann doch wieder möglich. Das Verzeihen ist nun sowohl für ihn notwendig, aber auch für dich. Denn auch du solltest seine Lage verstehen können und seine jetzigen heftigen Reaktionen verzeihen können. Du sagst ja selbst, dass alles anders gelaufen wäre, wenn du ihm deine Untreue gebeichtet hättest. Also hast du tatäschlich die ganze Sache auch selbst zu diesem unglücklichen Stand gebracht.

Heute wird schnell und oft ein wenig voreilig von Trennung gesprochen. Aber es gäbe auch den anderen Weg. Nämlich sich wieder neu zu orientieren, sich gegenseitig zu verstehen versuchen und einen ganz neuen Anfang zu wagen. Einen neuen Anfang mit dem alten Partner!

Ich wünsche dir, dass du zu einer für dich und auch für ihn und für dein Kind zu einer guten Lösung kommst. Vergiss nicht, auch an dein Kind zu denken. Nicht als dein Eigentum (das ist ein Kind nie!!!), sondern denk daran, dass dein Kind beide Eltern braucht. Auch wenn es manchmal ganz gute Lösungen gibt, so sind die Kinder doch immer diejenigen, die am Ende an Trennungen der Eltern sehr lange leiden.

Liebe Grüße
Werner

Unglücklich verheiratet

Oregano ist offline
Beiträge: 63.704
Seit: 10.01.04
Hallo Werner,

Bluehmchen hat in #20 geschrieben:

Ich bin weder finanziell abgesichert noch habe ich weit und breit jemanden auf den ich zählen könnte. Ich habe damals Hals über Kopf geheiratet, wurde schnell schwanger und wollte kommenden Winter mit dem Studium beginnen. Ja ich weiß nicht schlau gemacht.
Wenn das mit der Untreue raus ist dann habe ich nicht mal mehr die Familie.
Wie gesagt, kulturell ist das eine Katastrophe, ich werde garantiert verstoßen.. Wär ich drüben müsste ich Sogar um mein leben fürchten.

Ich weiß nicht weiter. Ich will nur mein Kind nicht verlieren..
Für mich ist das eindeutig eine Geschichte mit muslimischem Hintergrund. In einer konservativ-religiösen Familie ist Bluehmchen dann wirklich in einer sehr schwierigen und durchaus gefährlichen Situation, auch was das Kind angeht.

....
Der Koran lässt aber auch an der Unterordnung und Benachteiligung der Frau keine Zweifel: „Die Männer haben Vollmacht gegenüber den Frauen, weil Allah die einen vor den anderen bevorzugt hat. Und weil die Männer von ihrem Vermögen für die Frauen ausgeben. Die rechtschaffenen Frauen sind demütig ergeben und bewahren die Geheimnisse ihrer Gatten, da Allah sie geheim hält. Ermahnt diejenigen, von denen ihr Widerspruch befürchtet, sperrt sie in die Schlafgemächer und schlagt sie. Wenn sie euch gehorchen, dann wendet nichts Weiteres gegen sie an.
....
Die Kinder gehören im Falle einer Scheidung immer dem Mann! Scheidung ist für den Mann nach traditionellem Eherecht recht einfach. Er kann seine Frau zu jeder Zeit verstoßen, ohne einen Grund angeben zu müssen; manche Länder erschweren heute die Scheidung.
Eine Frau dagegen kann nur durch ein Gerichtsverfahren eine Scheidung erlangen und zwar nur, wenn z. B. einer der folgenden Gründe vorliegt: Geisteskrankheit des Mannes, Impotenz, lange Abwesenheit von der Familie, Abfall vom Islam oder fehlende Unterhaltszahlung. Für ein Gerichtsverfahren braucht sie aber jemand der sie dorthin begleitet und die Kosten übernimmt
....
Frauen in der islamischen Gesellschaft - Deutsche Evangelische Allianz

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Unglücklich verheiratet

Oregano ist offline
Beiträge: 63.704
Seit: 10.01.04
Hallo Bluehmchen,

hier kannst Du Hilfe finden:

https://www.hilfetelefon.de/de/startseite/

Sabatina e.V. | Hilfe für unterdrückte, missbrauchte und schutzlose Frauen
https://www.weisser-ring.de/internet/
Wichtige Adressen - Frauen helfen Frauen in Not e.V.
Bürger für Bürger : Sorgentelefon hilft deutschen Muslimen in Not - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT

Es gibt viele lokale Hilfsangebot, die Du sicher im Internet zu Deiner Stadt finden kannst. Auch Stellen wie die Caritas können da weiter helfen.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Unglücklich verheiratet

Bluehmchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 19.02.14
Ja, ich komme aus einer muslimischen Familie. Meine Eltern waren nie so streng, ich bin da eigentlich lockerer aufgewachsen. Aber sie legen so viel Wert darauf was die Leute über uns sagen! Zu viel! Sie leben quasi nur damit! Und das ist mein Problem. Denn die Leute würden sich die Mäuler zerreißen.. Meine Mutter wird krank.. Sie werden mich verstoßen.

Ich kann jetzt hier nicht einfach weg. Ich könnte einfach nicht alles packen und verschwinden. Es wurde auch keine Gewalt gegen mich angewand, nur Drohungen von meinem Mann. Er ist wütend und sonst eigentlich auch nicht so. Er ist auch hier aufgewachsen.. Aber seine Familie ist sehr streng. Sowas hinterlässt spuren, egal wie man aufwächst.

Ich stehe jetzt erstmal allein da. Und egal was ist, mein Kind gebe ich nicht her!

Unglücklich verheiratet

Oregano ist offline
Beiträge: 63.704
Seit: 10.01.04
Hallo Bluehmchen,

Dein letzter Beitrag klingt ein bißchen kämpferisch. DAs finde ich gut und viel besser als pure Verzweiflung und Angst. Ich freue mich zu hören, daß keine Gewalt im Spiel ist, und ich wünsche Dir, daß Dein Mann sich wieder beruhigt.
Trotzdem: ich finde, eine Beratung könnte nicht schaden...

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Unglücklich verheiratet

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Hallo Blümchen

Deine Lage sieht nun ganz anders aus, nachdem wir wissen, dass der islamische Hintergrund all diese Probleme verursacht hat.
Du bist nun tatsächlich in einer sehr misslichen Lage. Dir nun zu irgend etwas zu raten, ist für uns alle nahezu unmöglich. Du musst unbedingt eine Hilfe von einer Organisation in Anspruch nehmen, welche die gesetzlichen Möglichkeiten in so einem Fall kennt und auch mit den islamischen Gesetzen und Gewohnheiten vertraut ist.
Dass dein Mann und deine Familie so reagieren, wie du geschrieben hast, ist von der mohammedanischen Warte aus vollkommen normal. Das ist nun mal so und wir Deutschen können das zwar nicht verstehen und nachvollziehen, aber im Islam ist das alles die "normale" Reaktion.
Ich fürchte, deine Familie wird dich so leicht nicht wieder aufnehmen und dir verzeihen. Denn es geht ja nicht nur um das Verständnis deiner Familie, sondern auch um das Ansehen der ganzen Familie.

Wer dir als Einziger noch helfen könnte, das ist in diesem Fall tatsächlich dein Mann. Wenn allerdings schon weitere Verwandte von deinem Erlebnis erfahren haben, dann wirst du damit rechnen müssen, dass deine Familie dich nicht wieder aufnimmt. Und dann wird es auch für deinen Mann schwierig sein, sich nicht scheiden zu lassen.

Wie ich schon oben sagte, wird dir nur eine Organisation helfen können, welche die islamischen Gegebenheiten sehr gut kennt und nicht nur von deutscher Seite aus alles betrachtet. Die Sachlage von deutscher Warte aus ist relativ einfach. Aber das wird dir nicht viel weiter helfen. Es sei denn, du trennst dich ganz von deinem Mann, aber auch von deiner Familie und fängst irgendwo in einer anderen Stadt ein neues Leben an. Du wirst dir Arbeit suchen müssen und möglicherweise auch auf Sozialhilfe hoffen (Möbel anschaffen etc.). Das alles wird nicht einfach für dich sein. Und wie es mit dem Kind sein wird, das ist auch noch eine offene Frage.

Ob dir Organisationen helfen können, die sich auf geschlagene und missbrauchte Frauen spezialisiert haben, möchte ich anzweifeln, denn dein Fall passt hier nicht rein.
Wer dir hier wahrscheinlich helfen wird, das ist diese Stelle:
Bürger für Bürger : Sorgentelefon hilft deutschen Muslimen in Not - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT

Leider ist in diesem Zeitungsartikel keine Telefon-Nr,. angegeben. Vielleicht kann jemand, der in DEutschland lebt (ich lebe nicht in D.), dir helfen, die Telefon-Nr. heraus zu finden.

Versuche doch mal, hier Kontakt aufzunehmen. Selbst wenn sie dir nicht direkt helfen können, so werden sie sicher in der Lage sein, dir weitere Organisationen zu nennen, die dir helfen werden.

Du bist in einer wirklich verzweifelten Situation. Aber gib nicht auf, es findet sich immer ein Weg, auch aus schlimmen Situationen wieder heraus zu kommen. Dass du Abstriche machen musst, das wirst du einsehen müssen. Was geschehen ist, das kannst du nicht mehr ungeschehen machen. Also kannst du nur nach vorne schauen und versuchen, aus deiner Lage irgendwie wieder raus zu kommen, auch wenn es ein schwieriger Weg sein wird. Aber auch schwere Wege kann man gehen und alles ändert sich irgendwann einmal wieder. Gib nicht auf und lass dich nicht hängen. Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden und ihn dann auch gehen!

Ob du kämpfen sollst, würde ich in Frage stellen. Denn Kampf löst wieder Kampf aus. Du musst den gangbaren Weg suchen, das hat mit Kampf nichts zu tun. Eher rate ich dir, klaren Kopf zu bewahren und nicht kopflos irgend etwas zu tun, was dich noch weiter in Probleme hinein treibt.

Ich halte dir die Daumen, dass du diesen für dich richtigen und ganbaren Weg findest!
Liebe Grüße
Werner

Geändert von Fremder (01.03.14 um 23:38 Uhr)

Unglücklich verheiratet

Claudia S. ist offline
Beiträge: 619
Seit: 18.05.07
Hallo Blümchen

ich kann mich den beiden Posts von Werner wieder nur anschließen.

Gerade in deiner verzwickten Familiensituation ist es unerlässlich, eben nicht die Sachen zu packen und die Kommunikation zu beenden. Im Grunde kann dir nur dein Mann helfen. Hoffentlich hat er bisher dicht gehalten und der Familie nichts erzählt (könnte ich mir vorstellen, weil es auch um seine Ehre geht).

Er ist wütend und sonst eigentlich auch nicht so. Er ist auch hier aufgewachsen.. Aber seine Familie ist sehr streng. Sowas hinterlässt spuren, egal wie man aufwächst.
Wie WErner schon sagte, versetz dich möglichst in seine Lage. Betrogene reagieren extrem für eine Zeit, auch "wenn sie sonst nicht so sind". Sei nachsichtig mit ihm und verbau euch nicht den Weg durch eigene Agressionen, Vorwürfe und all die destruktiven verbalen Dinge, die man sich gegenseitig antun kann, auch wenn es sehr schwer fällt, wenn man gerade große Angst hat und sein gewohntes Leben zusammenzubrechen scheint.

Es ist eine Illusion zu glauben, dass Fremdgehen immer nur den anderen passiert. Anscheidend sind die wenigsten Menschen für Monogamie gemacht und trotzdem werden Fremdgeher weiterhin scheel angeguckt, auch und vor allem von all denjenigen, die selbst "Dreck am Stecken haben".

Das soll kein Plädoyer für freie Liebe sein, auch ich bin für Treue, die Gesellschaft sollte nur endlich den Tatsachen ins Auge sehen, dass die meisten von uns keine Engel sind und daher Verachtung nicht angebracht ist. Besser wäre es in jeder Beziehung individuell nach Lösungen zu suchen, wie Fremdgehen am ehesten entgegen gewirkt werden kann. Und es müsste endlich gelehrt werden, wie man konstruktiv Meinungsverschiedenheiten austrägt. Fast alle haben das von ihren Eltern nicht gelernt und manche erarbeiten sich das mühsam anhand von BÜchern und Seminaren, weil die Eltern es eben auch nicht konnten.
Unsere Scheidungsrate wäre sicher weit geringer, wenn wir besser kommunizieren und das andere Geschlecht verstehen würden. John Grays Bestseller "Männer sind anders. Frauen auch." trägt ganz sicher dazu bei.

Wenn man sich besser mitteilen und die Andersartigkeit des anderen Geschlechts besser verstehen kann, wird es oft auch gar nicht mehr nötig, die Kirschen in Nachbars Garten zu naschen. Man hat dann weit weniger unerfüllte Bedürfnisse. Es sind immer unerfüllte Bedürfnisse (Lust, Jagdtrophäentrieb, mangelndes Selbstbewusstsein, sich vernachlässigt und unverstanden fühlen etc.), die Menschen dazu treiben und durch Kommunikation lässt sich oft eine Lösung finden, mit der beide leben können. Warum nicht auch ihr, wenn dein Mann sich ein wenig beruhigt hat.

Und ich würde mir wünschen, dass du uns gegenüber eher die Karten auf den Tisch gelegt hättest und nicht so peu a peu mit entscheidenden Details rüberrücktest. Niemand, auch kein Anwalt, Arzt oder Psychologe, kann einem helfen, wenn wichtige Dinge aus Scham oder sonstige Gründen nicht ausgesprochen werden. Da hier alles anonym ist, brauchst du doch nichts zu befürchten. Und wir verschwenden nicht unsere und deine Zeit mit falschen Vorstellungen und daraus resultierend falschen Annahmen und Denkrichtungen

Wie Werner schon sagte: Es findet sich immer ein Weg, wenn man wirklich sucht.

Alles Gute
Claudia
__________________
Wenn sich immer dasselbe unerfreuliche Ergebnis einstellt, ändere mindestens eine Determinante.

Unglücklich verheiratet

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Guten Morgen,Bluehmchen!

Ich wünsche dir,dass du ein Stück weitergekommen bist mit deinen Gedanken,Gefühlen.....und wir dir ein wenig helfen konnten.
Es ist gut,dass du den Mut gefunden hast dich hier mitzuteilen und nur du selbst entscheidest was du preisgeben möchtest und was nicht.
Wir sind keine Anwälte,Ärzte oder Psychologen(vielleicht doch?) sondern User mit Anteilnahme,Mitgefühl,Erfahrungen und das solltest du spüren.
Nicht nur Werner sagt,auch wir,es gibt immer einen Weg,egal wie er sich gestaltet und dafür wünsche ich dir viel Kraft.

Liebe Grüße
Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Geändert von Wildaster (05.03.14 um 10:25 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht