Unglücklich verheiratet

19.02.14 19:53 #1
Neues Thema erstellen
Unglücklich verheiratet

Fremder ist offline
Beiträge: 584
Seit: 21.06.11
Hallo Blümchen

Bitte lies die Postings von whyskyhigh nicht mehr. Du ärgerst dich nur und es bringt dir nichts.

Ich glaube, allmählich haben wir dich alle ein wenig lieb gewonnen. Die meisten hier nehmen dich auch wirklich Ernst und verstehen deine Lage und wie du dich fühlst.

Einen Rat zu geben, das ist sehr schwer. Du bist in einer schwierigen Lage und eine Patentlösung wird es nicht geben.

Ich würde dir raten, den Freund zu vergessen, denn es bringt dir nichts ein, höchstens noch mehr Trauer. Leider gibt es Situationen im Leben, die man einfach akzeptieren muss. Ich glaube, du bist in einer solchen Situation. Also bleibe bei deinem Mann, versuche jedoch das Beste daraus zu machen. Uni ist eine gute Lösung. Mach dich so selbständig wie möglich.
Und was die Liebe betrifft: Sie kann wachsen mit der Zeit. Auch wenn es Jahre dauert. Du bist noch jung, da kann sich noch vieles ändern. Versuche, mit etwas Optimismus in die Zukunft zu blicken. Wenn du immer nur negative Gedanken hast und traurig bist, dann kann sich gar nichts ändern. Unsere Gedanken können viel bewirken. Vielleicht kannst du mal all die guten Seiten deines Mannes gedanklich durchgehen. Und ich bin sicher, dass er auch gute Seiten hat. Jeder Mensch hat gute Seiten. Man muss sie nur finden.
Die Zeit heilt Wunden. Das ist eine alte Weisheit. Vertraue der Zeit und dass sich auch für dich noch ein glücklicheres Leben ergibt.

Ich halte dir die Daumen, dass es dir bald wieder besser geht. Ich habe ohnehin das Gefühl beim Lesen deiner Postings, dass du schon auf dem Weg der Besserung bist. Vielleicht solltest du in deinen Ansprüchen bezüglich Liebe etwas bescheidener sein. Liebe ist nicht immer ein ständiges Glücksgefühl. Liebe ist auch das Gefühl des Zusammen gehörens. Kannst du an diesem Gefühl ein wenig arbeiten? Kannst du deinen Mann wieder mit deinen Gefühlen in deine Gefühlswelt aufnehmen?

Das sind alles nur mal so Gedankenspiele von mir. Vielleicht können sie dir helfen. Aber wirklich helfen musst du dir selbst. Wir können nur Anregungen geben und unsere Meinung sagen.

Alles Liebe
Werner

Unglücklich verheiratet

Bluehmchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 19.02.14
Zitat von Fremder Beitrag anzeigen
Hallo Blümchen

Bitte lies die Postings von whyskyhigh nicht mehr. Du ärgerst dich nur und es bringt dir nichts.

Ich glaube, allmählich haben wir dich alle ein wenig lieb gewonnen. Die meisten hier nehmen dich auch wirklich Ernst und verstehen deine Lage und wie du dich fühlst.

Einen Rat zu geben, das ist sehr schwer. Du bist in einer schwierigen Lage und eine Patentlösung wird es nicht geben.

Ich würde dir raten, den Freund zu vergessen, denn es bringt dir nichts ein, höchstens noch mehr Trauer. Leider gibt es Situationen im Leben, die man einfach akzeptieren muss. Ich glaube, du bist in einer solchen Situation. Also bleibe bei deinem Mann, versuche jedoch das Beste daraus zu machen. Uni ist eine gute Lösung. Mach dich so selbständig wie möglich.
Und was die Liebe betrifft: Sie kann wachsen mit der Zeit. Auch wenn es Jahre dauert. Du bist noch jung, da kann sich noch vieles ändern. Versuche, mit etwas Optimismus in die Zukunft zu blicken. Wenn du immer nur negative Gedanken hast und traurig bist, dann kann sich gar nichts ändern. Unsere Gedanken können viel bewirken. Vielleicht kannst du mal all die guten Seiten deines Mannes gedanklich durchgehen. Und ich bin sicher, dass er auch gute Seiten hat. Jeder Mensch hat gute Seiten. Man muss sie nur finden.
Die Zeit heilt Wunden. Das ist eine alte Weisheit. Vertraue der Zeit und dass sich auch für dich noch ein glücklicheres Leben ergibt.

Ich halte dir die Daumen, dass es dir bald wieder besser geht. Ich habe ohnehin das Gefühl beim Lesen deiner Postings, dass du schon auf dem Weg der Besserung bist. Vielleicht solltest du in deinen Ansprüchen bezüglich Liebe etwas bescheidener sein. Liebe ist nicht immer ein ständiges Glücksgefühl. Liebe ist auch das Gefühl des Zusammen gehörens. Kannst du an diesem Gefühl ein wenig arbeiten? Kannst du deinen Mann wieder mit deinen Gefühlen in deine Gefühlswelt aufnehmen?

Das sind alles nur mal so Gedankenspiele von mir. Vielleicht können sie dir helfen. Aber wirklich helfen musst du dir selbst. Wir können nur Anregungen geben und unsere Meinung sagen.

Alles Liebe
Werner

Vielen dank. Ich weiß auch wirkliche viele Worte und User hier zu schätzen, da sie mir oft geholfen haben.

Ja du hast recht, mir geht's besser. Ich bin dabei bewusst die schlechten Dinge dieser Sache vor Augen zu halten und damit die rosarote Brille abzusetzen. Ich denke mittlerweile dass es mit dem anderen auch unter besseren Umständen nicht geklappt hätte. Diese Erkenntnis hilft mir. Jetzt muss ich nur noch von der Gewohnheit weg mich mit ihm und seinen Worten abzulenken. Und anfangen mich nur noch mit meinem Mann zu beschäftigen. Denn ja du hast recht, er ist ein unglaublich guter Mensch.
In der Gesellschaft in der wir aufgewachsen sind solch einen Fehler zu verzeihen ist unglaublich. Das zeigt nur seine liebe und sein tolles Herz. Und das werde ich zu schätzen wissen.
Das alles wird noch seine zeit brauchen aber wir schaffen das schon. Wenn ich mit dem Studium beginne habe ich auch weniger zeit für Blödsinn.

Danke allen für eure mut machenden Worte, eure Aufmunterung und euer Verständnis!

Unglücklich verheiratet

gatinhho ist offline
Beiträge: 82
Seit: 30.06.10
Hallo Bluehmchen -

nach langer Zeit mal wieder im Forum bin ich direkt auf Deinen Beitrag gestoßen. Sehr bewegend und ich kann sehr mit Dir mitfühlen. Ich habe selbst einmal über meine Beziehungsprobleme in diesem Forum geschrieben und bin dabei durch viele Gefühlsschwankungen gegangen. Es gab viele unglaublich hilfreiche Antworten und einige aggressive. In der Summe waren aber alle Antworten sehr, sehr wichtig, da sie mir geholfen haben, über meine Situation nachzudenken und letztlich durch eine tiefe Krise zu kommen. Ich habe nicht alles vollständig gelesen, aber die Entwicklung in Deinen Antworten und Deiner Situation zeigen, dass Du voran kommst. Das ist wichtig! Zeit gewinnen, nachdenken, Entschlüsse oder Beurteilungen reifen lassen. So wie bereits jemand geschrieben hat. Manchmal muss man Dinge auch eine Weile erdulden. Nicht zu lange, aber ein wenig. Am nächsten Morgen sieht man seine Situation wieder ein wenig anders und die Situation wird auch ein wenig anders sein! Meistens nicht so düster, wie man sie sich in seiner Verzweifelung ausmalt.

Studieren. Find ich gut! Ich habe mich auch abgelenkt und meinen Fokus auf die Arbeit gelenkt. Es hat meinen Fokus einfach auf andere Aspekte in meinem Leben gelenkt. Man darf sich nicht zu sehr von dem, was andere Menschen vielleicht oder tatsächlich sagen und denken beeinflussen lassen. Auch das wurde schon richtig gesagt. Die, die am lautesten schreien sind die, die einem ganz suspekt sein sollten!

Ich denke, Du machst es richtig und für Dein Alter und Deine Situation richtig gut! Es ist verdammt schwierig, die teilweise wunderbaren und hilfreichen Ratschläge in Deiner Situation aufzunehmen und umzusetzen. Alle Gedanken rasen, der Alltag muss bewältigt werden. Aber wenn Du so weiter machst, wirst Du es schaffen! Bleib im Forum, bleib am Ball und fokussiere auf Dein Kind, auf Dich selbst, auf den Alltag und Dein mögliches Studium. Jeden Tag ein paar kleine Schritte nach vorne gehen. Es wird besser!

Alles Gute von mir!

Unglücklich verheiratet

Bluehmchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 19.02.14
Zitat von gatinhho Beitrag anzeigen
Hallo Bluehmchen -

nach langer Zeit mal wieder im Forum bin ich direkt auf Deinen Beitrag gestoßen. Sehr bewegend und ich kann sehr mit Dir mitfühlen. Ich habe selbst einmal über meine Beziehungsprobleme in diesem Forum geschrieben und bin dabei durch viele Gefühlsschwankungen gegangen. Es gab viele unglaublich hilfreiche Antworten und einige aggressive. In der Summe waren aber alle Antworten sehr, sehr wichtig, da sie mir geholfen haben, über meine Situation nachzudenken und letztlich durch eine tiefe Krise zu kommen. Ich habe nicht alles vollständig gelesen, aber die Entwicklung in Deinen Antworten und Deiner Situation zeigen, dass Du voran kommst. Das ist wichtig! Zeit gewinnen, nachdenken, Entschlüsse oder Beurteilungen reifen lassen. So wie bereits jemand geschrieben hat. Manchmal muss man Dinge auch eine Weile erdulden. Nicht zu lange, aber ein wenig. Am nächsten Morgen sieht man seine Situation wieder ein wenig anders und die Situation wird auch ein wenig anders sein! Meistens nicht so düster, wie man sie sich in seiner Verzweifelung ausmalt.

Studieren. Find ich gut! Ich habe mich auch abgelenkt und meinen Fokus auf die Arbeit gelenkt. Es hat meinen Fokus einfach auf andere Aspekte in meinem Leben gelenkt. Man darf sich nicht zu sehr von dem, was andere Menschen vielleicht oder tatsächlich sagen und denken beeinflussen lassen. Auch das wurde schon richtig gesagt. Die, die am lautesten schreien sind die, die einem ganz suspekt sein sollten!

Ich denke, Du machst es richtig und für Dein Alter und Deine Situation richtig gut! Es ist verdammt schwierig, die teilweise wunderbaren und hilfreichen Ratschläge in Deiner Situation aufzunehmen und umzusetzen. Alle Gedanken rasen, der Alltag muss bewältigt werden. Aber wenn Du so weiter machst, wirst Du es schaffen! Bleib im Forum, bleib am Ball und fokussiere auf Dein Kind, auf Dich selbst, auf den Alltag und Dein mögliches Studium. Jeden Tag ein paar kleine Schritte nach vorne gehen. Es wird besser!

Alles Gute von mir!

Vielen dank für deine lieben Worte! Ja es waren hier wirklich einige wunderbare Menschen dabei die mir tolle Tipps gegeben haben und wie enge Freunde mit mir mitgefühlt haben. Ich weiß das sehr zu schätzen.

Leider ist die Situation so so so schwierig. Weil, so wie du es bereits schilderst, jeden Tag die Sicht anders ist. Ich bemühe mich. An manchen Tagen denke ich, ich schaffe das mit meinem Mann, das wird wieder. Leider gibt es aber auch immer wieder Tage wo ich mich wie im Käfig fühle und mir nichts mehr wünsche als einfach alleine zu sein. Mit diesen Gefühlen den Tag liebevoll zu Gestalten ist so schwer.

Den Kontakt zum anderen habe ich nun komplett abgebrochen. Und mir geht's noch sehr schlecht dabei muss ich sagen. Aber auch das ist nur eine Gewöhnungssache denke ich mir..

Unglücklich verheiratet

gatinhho ist offline
Beiträge: 82
Seit: 30.06.10
Hallo Bluehmchen -

ich glaube, das ist wirklich das schwierigste an der Situation: Man möchte sich hinsetzen, analysieren und dann eine Lösung finden, die genau passt. Aber jeden Tag sitzt einem die tägliche Routine im Nacken und die eigene Sicht der Dinge verändert sich oft und häufig sehr stark. Man hat eben einfach nicht eine Haltung, eine Sicht auf die Dinge, eine klare, unveränderliche Vorstellung. Das verwirrt. Aber gerade deshalb ist diese tägliche Routine sehr wichtig, war sie jedenfalls für mich, und es ist wichtig, zu reduzieren. Den Kontakt zu einem "zweiten" Mann in Deinem Leben abzubrechen fühlt sich für mich schon irgendwie ganz richtig an. Auch wenn es sicherlich schwierig ist, weil Du bei Ihm ja durchaus noch positive Dinge siehst und damit Hoffnungen verbindest. Diese Gefühle wirst Du aber, wenn es soweit ist, auch woanders wieder finden. Reduzieren und fokussieren ist der richtige Weg (ein Studium zu beginnen scheint da widersprüchlich, aber wenn es Dir hilft eine Routine und Struktur für den Tag, die Wochen und Monate aufzubauen, ist es glaube ich hilfreich). Ich habe auf meinen Job fokussiert. Das hat geholfen. Irgendwann wird die Situation klarer und irgendwann habe ich nicht mehr akzeptiert, dass die Situationen, meine düsteren, panischen Gedanken, andere Menschen (was sie machen, denken, was ich denke, was sie denken) und mein Selbstmitleid (was in einem gewissen Maße akzeptabel ist) mein Leben bestimmen. Und dann ging es wieder voran. Ich habe mich gefangen. Will sagen: Bei jedem ist es etwas anders. Der eine braucht mehr und der andere weniger Hilfe. Wichtig ist, den Mut nicht zu verlieren und immer weitermachen. Es geht immer wieder ein Türchen auf mit dem man nicht rechnet, das man sich nicht hätte vorstellen können. Sei sicher, in ein / zwei Jahren wirst Du Dich wundern, warum Du in Deiner heutigen Situation keine Lösung gefunden hast. Im Rückblick sieht es dann einfach aus. Steckt man drin, ist es oft schwierig. Aber Du wirst das schaffen. Da bin ich sicher! So, genug der guten Ratschläge. Ich wünsche Dir viel Kraft und Besonnenheit. Mir scheint, Du hast einen noch größeren Druck auszuhalten als ich, aber Du klingst auch so, als würdest Du das hinkriegen!

Herzliche Grüße

Unglücklich verheiratet

Anne ist offline
Beiträge: 4.973
Seit: 05.10.05
Hallo Bluehmchen,

Oft ist die Frage sooo schwierig, ob man weiterhin um eine sehr schwierige Altbeziehung kämpfen sollte oder nicht. Gewiss sollte man nicht zu schnell aufgeben. Trotzdem kann ein Ende langfristig dennoch sinnvoll sein und der Gedanke daran muss auch erlaubt sein, um sich der Situation nicht völlig ausgeliefert zu fühlen. Nur sollte die Überlegung darüber nicht ständig im Kopf schwirren und belasten.

Es kann hilfreich sein, wenn du dir erstmal einen Termin setzt, wann du erneut wieder über diese Frage nachdenkst (vielleicht ein Jahr) und versuchst, bis dahin so viel neue Erkenntnisse und Erfahrungen wie möglich in der Altbeziehung zu sammeln, um dann ganz neu zu beurteilen, wie du nun über die Frage denkst. Bis dahin stecke die Frage in eine Art Wiedervorlagemappe im Kopf und versuche dich ganz ohne diese auf dein aktuelles Leben zu konzentrieren, wie du es ja gerade versuchst.
Im Moment willst du es ganz bewusst nochmal versuchen, sieh es auch als diese bewusste Entscheidung an. Ob du in einem Jahr noch genauso denkst, wirst du sehen. Zwinge dich nicht schon jetzt emotional zu irgendwas. Lass es offen, ich bin mir sicher, dass du dann ganz genau wissen wirst, was du tun solltest.

Alles Gute wünscht Anne

Unglücklich verheiratet

Bluehmchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 19.02.14
Danke euch sehr für eure hilfreichen Antworten.

Nun ist wieder etwas zeit vergangen und ich empfinde mittlerweile zumindest nicht mehr so viel für den "Ex"
Heute habe ich erfahren dass er sich wohl verlobt hat. Das ist insofern hart da ich nun weiß dass es für ihn alles wirklich nur ein Spiel war. Es hat ihm nichts bedeutet. Was es für Menschen gibt. Spaß haben kann man auch mit Single Frauen, warum direkt eine Familie beinah auseinander bringen? Ich werde es wohl nie verstehen.
Mit meinem schlechten gewissen habe ich sehr zu kämpfen. Oft kann ich meinem Mann kaum in die Augen schauen. Er hat das nicht verdient. Und ich hasse mich jetzt dafür was ich getan habe. Das war nicht ich, nicht meine Persönlichkeit. Ich war lange nicht mehr so naiv. Ich dachte ich wäre jetzt schlauer, denn in meiner jungend ist mir das oft passiert.
Wie soll ich mit meinem gewissen umgehen? Es wird lange lange dauern.

Zu Hause bemühen wir uns beide, unternehmen viel. Aber mein Mann merkt dass ich nicht ganz da bin. Er fragt mich oft wo ich mit meinen Gedanken bin, dass ich abwesend wirke..
Ich muss mal wieder raus, mit Freunden was Unternehmen. Werde die Tage mal etwas verreisen, vielleicht hilfts.
Es hier zumindest aufschreiben hilft etwas..

Unglücklich verheiratet

dadeduda ist offline
Beiträge: 1.503
Seit: 23.08.12
Hallo Bluemchen
Manchmal hilft ein Ritual um die Ehe zu erneuern, und die Fehler wegzu- "reinigen". Z.B. nochmal eine Heirat, natuerlich nicht standesamtlich, aber religioes, wenn man das denn ist. Da du Muslimin zu sein scheinst, kenne ich mich da nicht aus, aber vielleicht kann man mit einem Geistlichen eine Art Ehegeloebniswiederholung machen, um dem Mann auch ein richtig starkes Zeichen zu setzen, in der christlichen Welt kann man das arrangieren, kenne Paare, die nach 10 Jahren nochmal "druebergeheiratet haben.
das waere meine Idee, weil ich glaube, dass ein richtiges Zeichen, ein - wie geschrieben- Ritual wie ein Neuanfang sein koennte.
lg dadeduda

Unglücklich verheiratet

Bluehmchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 19.02.14
Zitat von dadeduda Beitrag anzeigen
Hallo Bluemchen
Manchmal hilft ein Ritual um die Ehe zu erneuern, und die Fehler wegzu- "reinigen". Z.B. nochmal eine Heirat, natuerlich nicht standesamtlich, aber religioes, wenn man das denn ist. Da du Muslimin zu sein scheinst, kenne ich mich da nicht aus, aber vielleicht kann man mit einem Geistlichen eine Art Ehegeloebniswiederholung machen, um dem Mann auch ein richtig starkes Zeichen zu setzen, in der christlichen Welt kann man das arrangieren, kenne Paare, die nach 10 Jahren nochmal "druebergeheiratet haben.
das waere meine Idee, weil ich glaube, dass ein richtiges Zeichen, ein - wie geschrieben- Ritual wie ein Neuanfang sein koennte.
lg dadeduda


Danke für deinen Tipp. Leider ist es zur zeit so dass wir mit meinem Mann das was geschehen ist komplett ignorieren und unseren Alltag einfach weiterleben. Mir ist das komischerweise auch recht so, ich kann ihn ja nicht mal anschauen selbst wenn wir nicht darüber reden. Da wir sowohl religiös als auch standesamtlich verheiratet sind, wäre für mich eine "Ehegelobniswiederholung" glaube ich irgendwie komisch. Zumal ich dafür erstmal die liebe empfinden müsste die nötig ist.
In meinem Gefühls- und gedankenchaos würde sich das jetzt auch nicht richtig anfühlen. Für die Zukunft halte ich mir das offen.

Unglücklich verheiratet
kopf
hallo Bluehmchen,
wenn du sinngemäß schreibst ,dein ex-lover sollte sich auf singlefrauen "spezialisieren" und keine ehen fast auseinander bringen , scheinst du nicht objektiv dinge betrachten zu können .
du bist die hauptperson in dem ganzen .
was solln so dinge wie -"ich bin froh ,es wird nicht darüber gesprochen "oder "ich kann ihm nicht in die augen schauen " bzw. "was gibt es bloß für menschen ".

du fragtst noch - " wie soll ich mit meinem gewissen umgehen " ?
du bist schon ganz schön in der opferrolle , oder ?
mir kommen fast die tränen !!

wenn du dann noch schreibst ,du empfindest nicht mehr allzuviel für den lover ,ist der gipfel erreicht !

sorry,Bluehmchen !!

LG kopf.


Optionen Suchen


Themenübersicht