Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

15.12.11 23:16 #1
Neues Thema erstellen
Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

Huhu ist offline
Beiträge: 46
Seit: 01.02.12
wenn der körper so angeschlagen ist dann sind sämtliche symptome einfach verstärkt - es könnte auch sein, dass der schwindel von der hws kommt - muskelverspannung und schon ist der schwindel da - könnte sein - allerdings höre ich auch immer wieder dass bei umstellung von schilddrüsenhormonen so arge symtome auftreten - allerdings nach 3 tagen fast nicht möglich aber was ist schon normal - die sd speichert die hormone - ich denke aber dass du mit deinem beschwerdebild so schulmedizinisch gar nicht weiterkommst - auch eine evtl. entgiftung wäre schon eine hilfestellung - nichts desto trotz sind die borrelien nicht zu unterschätzen und borrelien und schilddrüsenproblematik ist auch sehr oft zu hören. kratze dein geld zusammen und gehe zu einem hp der sich mit borrelien und parasiten auskennt - schulmedizinsich wirst du eh nur mit antibiotika behandelt falls der test postitiv ist - das wird dir nicht weiterhelfen vielleicht lässt sich der hp auch auf teilzahlung ein musst halt mal reden.
kopf hoch
lg von Huhu

Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

Huhu ist offline
Beiträge: 46
Seit: 01.02.12
auch wäre noch mal abzuklären ob du nicht doch das vit c verträgst, dies ist ascorbinsäure kein natürliches vit c in den infusionen (könnte man sonst eh nicht bezahlen) aber wenn du wegen histaminunverträglichkeit etc meinst das geht nicht dann bitte kläre das vorher ab - ich denke man könnte es mal mit einer kleinen ampullen wenigstens versuchen - ozon ist halt der sauerstofftransport schlechthin damit hast du sicherlich keine prombleme es gibt einige auf dem deutschen markt mittelchen (die oral eingenommen werden) die gegen borrelien und parasiten eingesetzt werden - das muss vielleicht alles gar nicht so teuer werden - deshalb geh zu einem der sich daraufhin spezialisiert hat -. anrufen - nachfragen - ausprobieren was anderes bleibt dir nicht übrig - es wird hier sicherlich keinen in diesem forum geben der dir die nonplusultralösung für 5,--€ anbietet - sei mir nicht böse es ist so - jeder hier der sich an deinem problem beteiligt schlägt dir seine ideen vor - einen heilungsplan gibt es hier nicht - nur anregungen - nimm deine letzten kröten und sag das auch dem hp - aber unternimm in dieser richtung was sonst wirst du nie gesund - auch bitte schau konsequent auf eine gute ernährung - kaufe nur hochwertige lebensmittel ein
lg von Huhu

Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

Ginster ist offline
Themenstarter Beiträge: 268
Seit: 12.12.11
ich geh zu keinem heilpraktiker. hab von dem hollman in w. gehört, da hat jemand für eine bloße erstanamnese 1600 euro bezahlt.
das kann ich nicht. ich kann keine 160 bezahlen. was soll denn dann die behandlung kosten. wenn das schon so teuer ist.
das geht schlicht nicht.

das ist alles nett was du schreibst und es mag auch stimmen, aber hp geht nicht.

v.G. Ginster

Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

Ginster ist offline
Themenstarter Beiträge: 268
Seit: 12.12.11
So ich war heute beim Arzt. Das hätte ich mir auch sparen können. Der Fachmann, also der Immunologe, ist krank und es war nur eine Allgemeinärztin, als Vertretung da.

Ich habe das alles nochmal vorgebracht. Warum man diese 13 Infektionen nicht beachtet:

1.Chlamydien Trachomatis IgG Elisa grenzwertig

2.Chlamydia Pneumoniae IgG schwach
IgA grenzwertig

3.CMV IgG (Elisa) positiv
CMV IgG quantitativ 218 AU/ml

4. EBV VCA IgG(Elisa) 142
EBV VCA IgM(Elisa) <0,9 index


5. EBV EBNA-1(Elisa) 50 U/ml

6.B. burgdorferi IgG(elisa) <20
IgM (Elisa) <20

7. Toxoplasmose IgG (MEIA) 10,3

8. Varizella Zoster IgG (Elisa) >2000

9. Herpes Typ ½ IgG(Elisa) positiv

10. Mykoplasma pneum. IgM(EIA) <9 U/ml

11. Yersinien IgG(Elisa) >200
IgA (Elisa) 100

12.Coxsackie-Virus IgG(EIA) 80 U/ml
IgA(EIA) 33
13. Coxsackie Virus (EIA) <30 U/ml


und nichts dagegen getan wird.

Heraus bekommen habe ich:
IgM- Antikörper werden wohl generell von der Schulmedizin als Anzeiger für Altinfektionen gesehen. Dass IgM-Antikörper auch bei Zweitinfektionen gebildet werden, davon wusste die Ärztin nichts.
Dieses Wissen habe ich hier her: Immunglobuline und ihre Funktion
Dort steht es schwarz auf weiß.

Weiterhin wollte die Ärztin nichts genaueres sagen. Der Burgdorferi-Wert sei nicht auffällig, weil unter 20. Stimmt das? Kann mir da jemand was zu sagen? Ich meine, das hier: <20 heißt: Über 20.

Auf die IgA-Antikörper (chlamyd. pneum.) wollte sie nicht eingehen, da verwies sie auf den anderen Arzt, der ja jetzt krank ist. Dasselbe beim Thema Yersinien.

Also weiter gekommen bin ich nicht.
Hat hier jemand einen Tipp für mich? Direkt zu einem Arzt gehen, der solch eine Infektionslage auch ernst nimmt? Einem Arzt, keinem Heilpraktiker.

Zu meiner Hausärztin brauch ich jetzt auch nicht zu gehen, denn die wartet ja auf den Befund des Immunologen, der das alles nicht so ernst nimmt.

v.Grüße Ginster

Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

michar ist offline
Beiträge: 107
Seit: 02.11.11
das mit den antikörpern ist halt immer so ne sache! richtig ist das igm antikoerper auch eine durchgemachte infektion dastellen koennen...prinzipiell sagen antikoerper nie 100% irgendwas darueber aus inwiefern die infektion selbst noch aktiv ist! antuerlich koennen igm antikoerper auch bei einer re-infektion wieder gebildet werden..allerdings sollten dann auch deutlich die anderen klassen wieder ansteigen! dein borelliose titter ist wohl unauffaellig...dieses ergebniss bedeutet das der wert wohl unter der grenze ist! allerdings ist es halt nur ein elisa...ein westernblott sollte hier auch eigentlich immer mitgemacht werden...das selbe gilt fuer die yersinie! du hast aufjedenfall ein problem mti der yersinie und auch die chlamydie sehe ich noch im rennen! ich habe im blut auch einen positiven ig a titter auf die yersinie..aber keine lebendige bakterie mehr , und auch keinen positiven igg titter! lediglich mein imunsystem ist etwas aus der spur geraten durch die bakterie und andere faktoren ! laut lehrbuch waere der befund aber mit einer frischen infektion zu vereinbaren..welche es aber nicht ist! du siehst man muss das alles bisschen größer betrachten!

daher ist es auch wichtig zu sehen welche banden im blott da sind..da kann man dann auch schon sehen in welche richtung es geht!

Geändert von michar (06.02.12 um 14:56 Uhr)

Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

Ginster ist offline
Themenstarter Beiträge: 268
Seit: 12.12.11
O.k.

IgM gilt in der Schulmedizin NICHT als Zweitinfektion, sondern als durchgemachte Infektion. So jedenfalls die Aussage der Ärztin heute.

Zu Chlam. Pneum, meinte sie, dann hätte ich deutlich Symptome, wenn da noch was wäre (Lunge).
Zu Yersinie hat sie nichts gesagt und den anderen IgMs und Gs auch nicht.
War halt ein Reinfall.

Blöd ist dass ich jetzt nicht weiter komm. Westernblot machen die da nicht.

Arzt wechseln? Auch noch den Hausarzt wechseln? Zu welchem gehen? Ich hab hier einen Internisten, der auch Rheumatologe ist, der einen guten Ruf hat, vielleicht sucht der ja weiter.

Nimmt überhaupt irgendein Schulmediziner solch einen Befund für ernst?

v.Grüße Ginster

Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

Ginster ist offline
Themenstarter Beiträge: 268
Seit: 12.12.11
*schubs*

zusätzlich wüsste ich immer noch gerne, ob IgGs nicht Zeichen für eine Zweitinfektion sind.

link dazu: Immunglobuline und ihre Funktion

v.Grüße Ginster

Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

michar ist offline
Beiträge: 107
Seit: 02.11.11
es ist leider fast nicht moeglich 100% aussagen auf antikoerper zu treffen! igg antikoerper sind in erster linie mal durchgemachte infektionen! aber auch hier gibts durchaus die moeglichkeit das noch was floriert! ich denke wichtig ist vllt ueber 6 monate einne verlauf zu haben! hohe igg antikoerper koennen auch von einer durchgemachten infektion sein! allerdings sollten sie dann auch langsam fallen! wenn igm , iga und igg antikoerper ueber einen laengeren zeitraum allerdings schwanken...also auch steigen..ist meiner ansicht nach definitiv was nicht in ordnung! bei einer durchgemachten infektion gehen die werte normal zurueck! das gleiche gilt auch fuer jede gruppe einzeln...steigende antikoerper werte sind meiner meinung nach immer mit vorsicht zu genießen..ob jetzt eine reinfektion oder eine alte infektion vorliegt kann man leider unmoeglich anhand der antikoerper bestimmen..lediglich anhand von symptomen oder keinen symptomen dann vermuten! wenn ich z.b ueber einen zeitraum von mehreren monaten immer wieder sehen wuerde das die igg antikoerper gegen die infektion xy auch steigen wuerde ich auch eher davon ausgehen das die infektion nicht durchgestanden ist! natuerlich alles immer in hinblick auch auf die bestehenden symptome...

ich kann dir nur als rat geben dir nicht den kopf ueber deine antikoerper zu zerbrechen..das bringt dich nicht weiter! ich bin fest davon ueberzeugt das du einen spezialisten brauchst (z.b borelliose spezis haben da ja auch erfahrung wegen co infektionen)...am beste neinen der auch einen ltt test auswerten will und entsprechend der summe der befunde dann eine geeignete..wahrscheinlich antibiotische..therapie einleitet...

Geändert von michar (07.02.12 um 22:11 Uhr)

Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

Ginster ist offline
Themenstarter Beiträge: 268
Seit: 12.12.11
Ja, danke.
Dann werde ich mal sehen, wo ich diesen Spezialisten finde. In der Zwischenzeit kann ich mich ja mal bei diversen Rheumatologen vorstellen wegen der Gelenkschmerzen und Erschöpfung.

v.Grüße Ginster

Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

enda ist offline
Beiträge: 410
Seit: 07.02.11
Als ich vor etwa einem Monat etwas 'experimentiert' habe mit Weizen- und Dinkelmehl, habe ich neben vielen anderen HIT-typischen
Symptomen auch Gelenkschmerzen bekommen.
Obwohl ich meine Versuche nach nur wenigen Tagen sofort abgebrochen habe, sind mir die Gelenkschmerzen geblieben. Dazu kam
auch noch, daß einer meiner Füße nach ein paar Minuten einschlief, wenn ich auf einem Barhocker saß. Das Kribbeln anschließend
war immer ziemlich heftig.

Wegen dieser Symptome habe ich mich wieder quer durch dieses Forum gelesen und bin beim Säure-Basen-Haushalt hängen geblieben.
Die Mineralien Kalzium und Magnesium wirken angeblich basisch auf den Körper. Durch Krankheiten oder Streß kann der Körper stärker
übersäuern und löst daher diese beiden Mineralien aus den Knochen, um sich zu regulieren. Das kann zig Jahre gut gehen, aber
irgendwann ist dann mal Schluß und dann macht sich der Mineralienverlust durch Schmerzen bemerkbar.
(Ich hab das so beschrieben, wie ich das verstehe.)

Aber was ich eigentlich sagen wollte:
Ich habe vor 3 Tagen angefangen, Calzium und Magnesium im Verhältnis 2:1 (Wichtig!) zu mir zu nehmen und die Gelenkschmerzen sind
ziemlich gleich darauf weg gewesen. Das Einschlafen der Füße war schon am nächsten Tag nicht mehr von so einem starken Kribbeln
begleitet und außerdem nicht mehr nach wenigen Minuten auf dem Barhocker, sondern erst nach sehr viel längerer Zeit und danach war
das Kribbeln nur noch ganz leicht und nicht mehr so stark und schmerzhaft.
Aber gestern schon ist mir kein Fuß mehr eingeschlafen. Somit sind beide Symptome verschwunden.

Das Calcium und Magnesium soll aber jeder Betroffene dauerhaft zusätzlich täglich einnehmen. Im Säure-Basen-Unterforum hier findet
ihr mehr Infos dazu.

Ich nehme die beiden Mineralien als Carbonate (1000mg Ca / 500mg Mg) und sonst nichts dazu. Citrate sind wohl eher nicht geeignet,
weil die den Körper sauer machen statt basisch, aber da gibt es unterschiedliche Meinungen. Jedenfalls sind in bestimmten säure-
ausgleichenden Medikamenten wie z.B. 'Rennie' Carbonate drin und auch in den meisten fertigen Basenpulvern. Soweit ich das verstanden
habe, ist es wichtig, kein Natrium dazu zu nehmen. Jedenfalls nicht als Natron oder auch Natriumbicarbonat oder auch
Natriumhydrogencarbonat genannt.

Allerdings heißt es z.B. vom Natriumpangamat, daß es die Sauerstoffaufnahme in den Zellen verbessern soll, also durchblutungsfördernd
sein soll. Vielleicht ist es hilfreich, wer weiß?
Viele Basenpulver enthalten z.B. Natrium in der Form wie Natron, davon wird an einigen Stellen abgeraten und andere wie z.B. Worlitschek
in seinem Buch 'Praxis des Säure-Basen-Haushalts' emfehlen dieses Natron ganz heiß und innig.

Auf die fertigen Basenpulver sollte man verzichten wegen der unbekannten Zusatzstoffe. Denn Mg und Ca allein sind angeblich völlig
ausreichend.

Würde mich freuen, wenn du @Ginster und auch andere Betroffene damit auch Erfolg haben.

Geändert von enda (09.02.12 um 13:44 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht