Meine Vorstellung; Symptome und Vermutungen

07.12.11 19:45 #1
Neues Thema erstellen

malk ist offline
Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Ein herzliches Hallo an alle,

Seit Monaten lese ich leise in diesem tollen Forum mit, danke für all die Mühe und Information.

Schön langsam fühle ich mich informiert genug, um auch mal Fragen zu stellen oder mitzureden, daher eine kurze Vorstellung.

Ich bin 40 Jahre alt, männlich und bin "eigentlich" kerngesund laut Ärzten. Der typische Leidensweg halt. Ich kenne mich nicht anders und habe alle Beschwerden als normal angesehen (eben das Alter). Die meisten Beschwerden drücken sich auch psychischer Natur aus (zB. Antriebslosigkeit, sich zurückziehen, Stimmungsschwankungen, "Nebel" im Gehirn, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisprobleme etc.), Schmerzen habe ich fast keine (nur die Verdauung zwickt manchmal gewaltig), Müdigkeit trotz ausreichend Schlaf und mir ist immer kalt - auch im Sommer. Ich werde natürlich gerne ins psychische (und psychosomatische) Eck gestellt.

Was ich wirklich habe, weiß ich noch nicht. Ich bin noch auf dem Weg. Was verschiedene Ärzte und ich in der Zwischenzeit vermuten (das sind vorwiegend Diagnosen anhand von Symptomen, es gibt noch wenig Untersuchungen wie zB Blut, Urin etc.):

KPU/ HPU (Vermutung von Arzt)
AD(H)S (Vermutung von Psychologe)
leaky gut (Vermutung von Arzt)
Fructoseintoleranz ("nur" kinesologisch getestet)
Histaminintoleranz (Vermutung von Arzt)
einige Allergien Typ 1 (IgE getestet, Pollen, Schimmel, Hausstaub ...)
eine Menge IgG Lebensmittelintoleranzen (anhand Bluttest)
Mitochondropatie (Vermutung von Arzt)
Nebennierenschwäche (Vermutung von Arzt)
Schilddrüsenprobleme (Vermutung von Arzt)
Morbus Meulengracht (hohes Bilirubin) und hohe Cholesterinwerte (seit meiner Jugend, das ist die einzige gesicherte Diagnose seit Jahren durch Bluttests)

Und ich habe seit meiner Jugend viel Amalgam im Mund, vor ein paar Jahren hat mir ein Zahnarzt auch noch Gold dazugestopft! Dieses Thema hat bisher kein Arzt angesprochen, das habe ich selber immer aufs Tablett gebracht, weil durch Recherchen misstrauisch geworden.

Verbesserungen habe ich bisher durch KPU-NEMs und eine Ernährungsumstellungen (Paleo Diät ohne KH, ohne Obst) erreicht. Wobei es achterbahnmäßig seit Monaten bergauf und bergab geht.

Liebe Grüße
MALK

Geändert von malk (07.12.11 um 20:24 Uhr)

Meine Vorstellung; Symptome und Vermutungen

Omtcg ist offline
Beiträge: 1.154
Seit: 16.12.09
Hallo,

alle Symptome findet man in einer Belastung durch Schwermetalle beschrieben.

Heißer Tipp: Such dir einen Arzt/Therapeuten/HP, der nach Dr. Klinghardt aussgebildet ist - dort wird dir geholfen.

__________________
Liebe Grüße Sabine

Meine Vorstellung; Symptome und Vermutungen

malk ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Zitat von Omtcg Beitrag anzeigen
alle Symptome findet man in einer Belastung durch Schwermetalle beschrieben.

Heißer Tipp: Such dir einen Arzt/Therapeuten/HP, der nach Dr. Klinghardt aussgebildet ist - dort wird dir geholfen.
Danke für den Tipp, ich befürchte mittlerweile auch, dass es die Schwermetalle sind. Befürchten deshalb, weil die notwendige Zahnsanierung ein Schweinegeld kostet (das muss erst mal verdient werden).

Gibt's denn keine "bequemere" Diagnose?

Eine Erklärung, die noch mitspielen könnte, fällt mir gerade ein, ich wurde als Kind sehr früh abgestillt und danach mit irgendeinem (unpassenden) Ersatzprodukt ernährt. Meines Wissens fördert dies Allergien und bedingt ein unausgereiftes Imunsystem.

Meine Vorstellung; Symptome und Vermutungen

Omtcg ist offline
Beiträge: 1.154
Seit: 16.12.09
Hallo,

mit der Zahnsanierung ist noch überhaupt nichts passiert, weil die Wenigsten Schwermetalle ausscheiden können, geschweige denn in ausreichender Menge.

An deiner Stelle würde ich einmal mit der Ausleitung beginnen und später die Plomben einzeln in größeren Abständen austauschen lassen.
Läßt du sie jetzt ohne 3fach Schutz raus nehmen, hast du eine zusätzliche Dosis im Körper, die die Symptome verschlimmern kann/wird.

__________________
Liebe Grüße Sabine

Meine Vorstellung; Symptome und Vermutungen

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo malk,

woher Deine Symptome kommen, wird sich hoffentlich im Verlauf der Diskussion feststellen lassen.

Wenn ich mir Deine Auflistung so anschaue
Die meisten Beschwerden drücken sich auch psychischer Natur aus (zB. Antriebslosigkeit, sich zurückziehen, Stimmungsschwankungen, "Nebel" im Gehirn, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisprobleme etc.), Schmerzen habe ich fast keine (nur die Verdauung zwickt manchmal gewaltig), Müdigkeit trotz ausreichend Schlaf und mir ist immer kalt - auch im Sommer. Ich werde natürlich gerne ins psychische (und psychosomatische) Eck gestellt.
, dann fällt mir z.B die Schilddrüse ein; Du kannst Symptom-Vergleiche mal im WIKI anstellen Schilddrüse
Du wirst einige Übereinstimmungen finden.
Unter "Diagnostik von Schilddrüsenerkrankungen allgemein/Normwerte" kannst Du Dich über die notwendigen Untersuchungen informieren.
(Das Ganze wäre eine relativ "bequeme" Diagnose.)

Liebe Grüße,
Malve

Meine Vorstellung; Symptome und Vermutungen

FaulerWilli87 ist offline
Beiträge: 31
Seit: 10.12.11
Hallo,

im psychosomatischen Eck stehe ich auch, obwohl sich das psychosomatische Eck auch sehr auswirken kann (bei mir vor kurzem Herzkatheter über Notaufnahme... ohne Befund).

Ich mache schon Jahrzehnte herum mit dem psychosomatischen Eck, was ich gelernt habe: informiere dich und nimm die Dinge in die eigene Hand. Kann allerdings auch teuer werden, also besser zuvor viel wissen.

LG
Willi

Meine Vorstellung; Symptome und Vermutungen

malk ist offline
Themenstarter Beiträge: 1.188
Seit: 26.08.11
Hallo,

vielen Dank für die Unterstützung, ich komme gerade von einem Wochenende in den Bergen zurück und freue mich rießig über eure Ratschläge.

Zitat von Malve Beitrag anzeigen
Wenn ich mir Deine Auflistung so anschaue , dann fällt mir z.B die Schilddrüse ein; Du kannst Symptom-Vergleiche mal im WIKI anstellen Schilddrüse
Ja, da hast du eine gute Diagnose gestellt, das ist wahrscheinlich ein Thema. Beim Erstgespräch (noch keine Tests) bei einer Ärtztin, die nach Dr. Kuklinski arbeitet, meinte sie, dass bei mir ziemlich sicher

eine Schilddrüsenfehlfunktion und
eine Nebennierenschwäche

vorliegen. Sie meinte sowieso, dass eine Multifunktionsstörung vorliegt, die sich an vielen Stellen des Körpers zeigt (siehe meine Diagnosenliste oben). Ich habe allerdings Schiss vor (schulmedizinischen) Endrikologen, da die angeblich gerne gleich mit Hormonbomben reinschießen und nicht ganzheitlich arbeiten. So habe ich zum Beispiel gelesen, dass man nicht an der Schilddrüse rumarbeiten soll, bevor nicht die Nebenniere gestärkt wurde.

Was ich bisher nicht so beachtete, war, dass die Schilddrüse auch für Konzentrationsprobleme, Müdigkeit und Antriebsschwäche entscheidend sein kann. Da habe ich wieder etwas gelernt.

Zitat von FaulerWilli87 Beitrag anzeigen
im psychosomatischen Eck stehe ich auch, obwohl sich das psychosomatische Eck auch sehr auswirken kann.
Mir ist vollkommen klar, dass die Psyche stark mitspielt. Die gehört zu einer ganzheitlichen Behandlung dazu. Ich bin mittlerweile aber davon überzeugt, dass (leider !!!) die Psychosomatik zur Ausschlussdiagnose bei den Ärzten verkommen ist ("wenn ich nichts finde ist es sicher psychosomatisch").

Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass das meistens nicht stimmt. So konnte ich zum Beispiel durch einfache Ernährungsumstellung (alles weg was ich nicht vertrage bzgl. Fructose, Glutein, Lebensmittelallergien, HIT ...) und mehrere NEMs, einige Ängeste einfach zum verschwinden bringen, psychische Blockaden innerhalb weniger Wochen lösen (die mich seit 20 Jahren beschäftigen), mehr extrovertierte Tage erleben als früher (keine depressive Verstimmung oder Rückzug), den Antrieb steigern, meine Darmprobleme sind weg(geblasen) und meine Emotionalität nimmt zu (Gefühle mehr spüren und genießen können). Die guten Tage sind schon mehr geworden, allerdings gibt es immer noch viele schlechte (speziell Antriebslosigkeit, Rückzug, depressive Verstimmung, Nebel im Gehirn). Es ist also noch ein weiter Weg und wenn es tatsächlich das Hg ist, welches die ganzen Prozesse im Körper stört, mache ich derzeit auch nur Symptombekämpfung

Zitat von Omtcg Beitrag anzeigen
An deiner Stelle würde ich einmal mit der Ausleitung beginnen und später die Plomben einzeln in größeren Abständen austauschen lassen.
Ich dachte das darf man nicht, solange noch Hg im Zahn ist, bis auf Chlorella+Bärlauch um das Gewebe etwas zu "befreien"? Das mache ich auch schon seit einiger Zeit.

Zitat von Omtcg Beitrag anzeigen
Läßt du sie jetzt ohne 3fach Schutz raus nehmen, hast du eine zusätzliche Dosis im Körper, die die Symptome verschlimmern kann/wird.
Genau deswegen ist die Sache ja so teuer, es gibt ja nur wenige Spezialisten für "10-fach" Schutz, denn denen ist sogar 3-fach viel zu wenig. Allerings meinen solche Zahnärzte auch, dass sie es schaffen, das Amalgam ohne zusätzliche Hg Belastung zu entfernen und man keine Verschlimmerung spürt und sofort mit der Ausleitung beginnen kann.

Zitat von FaulerWilli87 Beitrag anzeigen
informiere dich und nimm die Dinge in die eigene Hand. Kann allerdings auch teuer werden, also besser zuvor viel wissen.
Volle Zustimmung. Seit dem ich so verfahre, habe ich echte (kleine) Erfolge, allerdings auch Ebbe in der Kasse

Geändert von malk (12.12.11 um 11:49 Uhr) Grund: Rechtschreibung


Optionen Suchen


Themenübersicht