Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

02.11.10 10:00 #1
Neues Thema erstellen
Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

FloN ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 29.10.10
Um ehrlich zu sein, diesen Werten hab ich jetzt nicht so sehr viel Bedeutung zugewandt, da mir ein Arzt sagte, wenn man diesen Test bei anderen Menschen machen würde, würde man sicherlich auch das eine oder andere finden. Naja, eigentlich eine dumme Aussage eines Arztes. Das Problem ist, dieser Test ist in Deutschland wohl nicht bekannt und lässt sich daher schwer vergleichen.
Sollte es jemanden in diesem Forum geben, der einen ATP und Schwermetall-/Xenobiotikatest in England bei Acumen gemacht hat, bitte melden ... würde gerne mal Werte vergleichen :-).

Da ich allerdings, aufgrund eines anderen Schwermetalltests, etwas zu hohe Quecksilberwerte und Nickelwerte hatte, mache ich bereits seit ca. 8 Monaten Ausleitung mit Chlorella und Zeolit. Bezogen auf diese Schwermetalle hat es mir scheinbar geholfen, denn in einem neuen Test (Haaranalyse) sind diese Werte wieder völlig normal. Ob die Ausleitung auch gegenüber diesen Pestiziden/Xenobiotika, die in den Fettzellen sind, geholfen hat, weiß ich nicht, kann ich mir aber nur bedingt vorstellen. Denk das ist schwer so etwas loszuwerden. Denke, Schwitzen an sich ist da nicht schlecht (Sauna) ... hatte ich einmal gelesen.

Liebe Grüße, Flo

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.
Esther2
@James: Ich frage mich auch, ob es jemanden gibt, der all das Zeug nicht hat. Aber individuell ist jeweils die Reaktion darauf ...

@FloN: Eine Haaranalyse sagt nichts über deine Quecksilberbelastung in den Zellen und im Nervengewebe aus. Mit guter Ausleitung solltest du - meiner Ansicht nach - nach etwa 3 Monaten eine (deutliche) Verbesserung bemerken.

LG, Esther.

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

Witcher ist offline
Beiträge: 105
Seit: 01.11.10
Infirmiere dich mal über das MMS Präparat.
Vielleicht könnte dir das helfen.

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

sammary ist offline
Beiträge: 56
Seit: 30.03.10
Hallo Flo,

diese starken vegetativen Probleme die meistens unzusammenhängend erscheinen lassen sich in wenigen Sätzen erklären!

Unter anderem durch die HWS und bei den Kopfgelenken verläuft der Sympathikusnerv. Durch diese Problematik an der HWS (das können z.B. verschobene/verdrehte Wirbel sein) wird dieser Sympathikus im wahrsten Sinne angefeuert. Die Auswirkungen können bei jedem unterschiedlich sein, da der Nerv eine Verbindung zu allen Organen hat.
Der eine hat Nierenprobleme, der nächste hats mit dem Darm, der andere hat mehr mit dem Herz zu kämpfen. Oder einfach alle Organe spielen verrückt.
Ich kenne vorallem die Atemnummer und Herzjagensattacken aus dem Nichts.
Manchmal reicht eine falsche Kopfbewegung aus und man kann förmlich spüren wie der Sympathikus hoch peitscht. Das Problem ist, dass der Parasympathikus kaum noch zum Zuge kommt. Parasympathikus ist der Gegenspieler vom Sympathikus und sorgt eigentlich für "Ruhe" in den Organen nach getaner Arbeit.
Das gerät aber alles aus den Fugen!
Dazu kommen die Stoffwechselstörungen die sich daraus entwickeln, siehe nitrosativer Streß!
Extremer Vitaminmangel.......

Ich hatte z.B. Stickstoffmonoxid pathologisch hoch
Pentan pathologisch hoch
Methanol erhöht
Ethanol erhöht
Ammoniak erhöht

gemessen in der Atemluft!

Man muß für solche dramatischen Auswirkungen keinen großartigen Unfall oder sowas erlebt haben. Es reicht völlig aus, wenn z.B. bei der Geburt mit einer Zange gearbeitet wurde oder die Hebamme etwas falsche "gezogen" hat. Tatsächlich reicht eine Geburt dafür aus!!

Bei mir ist es leider zu spät, da ich seit 10 Jahren damit rumrenne und die Ärzte es nicht erkannt haben und auch nicht wirklich Interesse daran hatten.
Substitution mache ich nicht mehr.
Mitte diesen Monats findet meine Versteifungs-OP statt. Ich habe aufklappende Gelenkflächen und der 2.Halswirbel drückt aufs Rückenmark bei jeder Bewegung.

LG
Sammary

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

FloN ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 29.10.10
Mal wieder ein Dank für die Antworten :-)

Wegen dem MMS, hab mich dazu schon mal belesen, das soll ja gegen Bakterien, Viren, Pilze, ... helfen. Laut mehrerer Tests (Blut, Kinesiologie, Biofeedback, EAV) bin ich relativ frei von solchen Dingen. Aber man weiß natürlich nie, ob so manche heimtückischen Bakterien, Parasiten, ... sich einfach mal bei Tests durchmogeln, oder überhaupt nicht erkannt werden.
Bezüglich dem MMS gibts ja viel Pro und Contra. Weiß nicht, ob ich meinem Körper, der sowieso schon ziemlich geschwächt ist, dem Präparat aussetzen sollte. Naja, vielleicht nehme ich´s einmal in Betracht.

Sammary, bin völlig deiner Meinung, was mein Grundproblem betrifft. Muß etwas mit der HWS zu tun haben, zumindest die Auswirkungen resultieren davon. Merk das ja selber, sind die Probleme oben weniger, sind die vegetativen Folgen ebenfalls weniger, oder weg. Natürlich könnte noch etwas dazukommen, was die Sensibilität meiner Nerven erhöht hat und die Auswirkungen einer Wirbelverdrehung, Kippung, Verschiebung im HWS Bereich extremer erscheinen lässt. Wobei alleine schon durch die ständigen Verdrehungen und Verkrampfungen und und und im HWS bereich sicherlich irgendwann die Sensibilität der umliegenden Nerven, Ganglien steigt und der Nitrostress sein Teil dazu beiträgt.

Das Problem ist nur, warum sich meine Kopfgelenke ständig ineinander verschieben, verkeilen. Entweder ist der Halteapparat (Bänder, Muskulatur) so sehr geschädigt (wie es bei dir wohl den Anschein hat) und es ist einfach so instabil, das nichts mehr richtig hilft, außer einer OP, oder das Problem sitzt eher im Kieferbereich, was wiederum durch die Muskulatur extremen Einfluss auf die Kopfgelenke hat. Vielleicht sind es beide Faktoren, vielleicht kommt dabei auch noch ein anderer Faktor, der die Sensomotorik stört, hinzu (Becken, Augen, ... vielleicht auch die, durch den Nitrostess resultierende, nicht optimalen Stoffwechsellage.

Wäre danke für jeden weiteren Beitrag und auch von jedem möglicherweise Gleichgesinnten.

Viele liebe Grüße,
Flo

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.
Esther2
MMS ist eine Chlorgeschichte, und da sollte man für und wieder schon abwägen. Aber was mir für FloN viel wichtiger scheint: eine Infektion, für die MMS gut wäre, scheint ja nicht (primär) vorzuliegen. Also würde ich das eher mal lassen.

LG, Esther.

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
Zu Birnenbaum: Borreliose, Rikettsien, Yersinien, ... hatte ich vor ca. 2 - 2 1/2 Jahren. Sind aber nach einer Therapie und laut ein paar Untersuchungen weg.
War auch immer schon mein Gedanke, ob da vielleicht noch ein paar Bakterien im Körper stecken und mein Nervensystem reizen. Was für eine Untersuchung bezüglich Borreliose findest du denn aussagekräftig? ... das ist doch relativ schwer.
Hallo FloN,

waren denn deine Beschwerden nach der Therapie auch weg oder nur die Blutwerte wieder okay? Nach den Laborwerten kann man nicht gehen, das Beschwerdebild ist ausschlaggebend!

Wie sah den die Therapie aus und waren die Infektionen damals frisch aufgetreten?

Ich würde das nochmal nachgehen lassen, u.U. auch bei einem borrelioseerfahrenen Arzt.

Viele Grüße Quittie
__________________
Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. (Aldous Huxley)

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

FloN ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 29.10.10
Wegen der Möglichkeit einer Borreliose hab ich jetzt noch einmal alles meine Testergebnisse zusammengesucht: Westernblot: negativ, LTT: negativ, T-Cellspot: negativ, IgM negativ nur IgG war positiv.
Andere Testverfahren wie Biofeedback, Kinesiologie, EAV waren alle negativ.
Wegen der Blutwerde hab ich jetzt noch einmal bei einem Spezialisten in München angerufen. Dieser meinte, der Grund für die Erhöhung des IgG´s ist entweder eine abgelaufene Infektion (war ja bei mir so) oder vielleicht noch immer eine chronische B. Schwer zu sagen, da die IgG Werte wohl immer erhöht bleiben, auch wenn die Borreliose überwunden wurde. Er meinte nur, ich solle jetzt einfach mal Prophylaktisch 6 - 8 Wochen Toxizilien 200 mg pro Tag einnehmen. Um ehrlich zu sein, wäre ich ein gesunder Mensch, der keine erworbene Mitochondrienstörung hätte, dann würd ich das sicherlich einmal ausprobieren, aber so . Es ist nicht gerade förderlich, wenn man Antibiotika nimmt und ein Stoffwechselproblem hat und dazu sowieso schon ziemlich viel NO durch die HWS. Bei meiner letzten Antibiotikabehandlung, wegen Borrelien vor ein paar Jahren (damals waren allerdings auch LTT, Biofeedback und andere Tests auf B. positiv), war ich nach 5 Wochen komplett k.o.
Weiß nicht, ob ich das ausprobieren sollte :-(?!? Gerade weil die Anzeichen, wohl eher dafür sprechen, dass meine Probleme von den Kopfgelenken ausgelöst werden. Aber man weiß natürlich nie, ob es noch etwas gibt, was zusätzlich reizt. Nur hauptverantwortlich für mein Befinden würde ich diese Bakterien (sollten sie viiieleicht da sein) nicht sehen, denn sonst würde ich nicht, wenn ich früh aufwache und im Bett liege, annähernd keine einzigen Symptome haben ... diese kommen erst nach bestimmten Reizungen auf die Wirbelsäule, HWS (Kauen, Laptop, Laufen, ...).
Aber generell eine Frage ... gäbe es denn alternativen um Borrelien loszuwerden, außer Antibiotika? Ich kenne nur Biofeedback. Würde da das MMS helfen (immer noch besser als Antibiotika, wenns um einen Versuch geht).

War gestern auch bei einem Neurochirurgen. Dieser hat meine fMRT Bilder gesehen und mir mitgeteilt, dass wohl die Kopfgelenke alles andere als gut aussehen (Bänder sind vernarbt, Arthrose an der Densspitze (wohl wegen HWS Trauma und oder durch ständige Blockaden im Atlas, Axis bereich), Verkantung von Atlas, Axis, ...). Er schlägt neben Osteo. und eventuell Schiene (aber nur, wenn Kiefer mit daran schuld ist, sonst würde dies die Kopfgelenke noch mehr reizen - kenn ich ja, nach 10 Schienentherapien :-( ... aber da war auch eine anders als die andere) eine Therapie bei einem Arzt in Köln vor. Dabei soll direkt in die Kopfgelenke gespritzt werden. Denk, um damit Muskeln lahm zu legen und eventuell bestimmte Nerven zu hemmen ... weiß nicht genau. Hab im Internet nachgeschaut, aber außer dem Wort Radiofrequenzlässion und Anästhesie nichts im Zusammenhang mit diesem Arzt gefunden.

Wenn jemand schon mal etwas von Radiofrequenzlässion gehört hat und spritzen in die Kopfgelenke .... was das alles genau bringen soll, dann wäre ich wirklich dankbar für Informationen?

Viele liebe Grüße, Flo

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.
Esther2
Zitat von FloN Beitrag anzeigen
Aber generell eine Frage ... gäbe es denn alternativen um Borrelien loszuwerden, außer Antibiotika?
Hallo Flo,

mit dieser Frage stichst du hier ins Wespennest.

Aus meiner Warte: natürlich, es gibt sehr gute Möglichkeiten, eine Borreliose (und ihre Co- und Begleitinfektionen) anders denn mit AB zu behandeln. Ich bin sogar der Meinung, dass AB in den meisten Fällen nicht zielführend sind, wogegen eine gute alternativmedizinische Behandlung sehr gute Heilungsquoten hat.

Aber es gibt hier sehr viele Menschen im Forum, die die AB-Therapie bei Borreliose so vehement vertreten, dass man sie für Angestellte der Pharmaindustrie halten könnte.

LG, Esther.

Schwindel, Atemprobleme, wechselnde Entzündungen etc.

andy020882 ist offline
Beiträge: 17
Seit: 24.09.09
hallo flo,

da du mir ja heute eine private nachricht mit der bitte um hilfe geschrieben hast möchte ich dieser bitte auch nachkommen und ausführlich stellung nehmen.

vorweg sei gesagt, dass ich weder arzt bin noch irgendeinem heilberuf angehöre. ich kenne alle deine probleme nur all zu gut da ich sie am eigenen leib ertragen musste. alle meine äußerungen beziehen sich auf erfahrungen durch meine eigene erkrankung und müssen nicht zwingend richtig sein - daher immer einen arzt fragen!

ich habe mir deinen thread durchgelesen, aber was mir ein wenig fehlt ist das drum herum wie das ganze gekommen ist. war es denn von heute auf morgen da durch einen unfall z.b. oder war es eher ein schleichender prozess?

da bei dir eine borreliose diagnostiziert wurde, wäre es nicht untypisch, dass du auch an weiteren infektionen leidest. hier wäre sehr interessant zu erfahren was denn alles im detail schon untersucht und abgeklärt wurde und vorallem wie.

meiner meinung nach ist nicht die borreliose das schlimmste übel der wahl sondern chlamydia pneumoniea. ich selbst durfte patienten kennen lernen, welche aufgrund dieser erkrankung massive probleme an den unterschiedlichsten bändern bekommen haben und das bis zur spontanruptur der achillessehne.

nach meiner persönlichen erfahrung gibt es nur ein einziges labor in deutschland welches qualifiziert genug ist um eine aussagekräftige diagnose durch ltt zu bekommen. hier würde ich dir empfehlen dich nochmals auf dinge wie borreliose, chlamydia pneumoniae und trachomatis, yersinen, ehrlichien, etc untersuchen zu lassen. die kontaktdaten kannst du gerne von mir per pn erhalten.

persönlich würde ich dir empfehlen keine dehnübungen zu machen. weiterhin solltest du auf sämtliche einrenkmethoden verzichten. ich sehe es sogar als sehr gefährlich an, sich den atlas durch einen "spezialisten" wie du ihn benannt hast korrigieren zu lassen. erstens sind wir menschen keine maschinen und damit auch nicht symmetrisch und zweitens liegt der atlas in mulden und nicht in einem "klassischen" gelenk. diese atlasspezialisten prüfen immer an den fortsätzen wie der atlas sitzt. meiner meinung nach kann man dadurch keine wirkliche aussage treffen sondern nur durch zielgerichtete bildgebung. also bitte auch hier, von solchen spezialisten finger weg! um eine aussagekräftige bildgebung zu bekommen sind mehrere untersuchungen notwendig.

als erstes würde ich dir ein normales röntgen empfehlen. eine s.g. open-mouth-dens-projektion. dabei ist darauf zu achten. dass der kopf leicht erhöht liegt, sprich ein kleines kissen unter den hinterkopf oder noch besser ein handtuch. bei der aufnahme dürfen die zähne nicht den dens überdecken und die gelenkspalte müssen frei zu sehen sein. die aufnahmen müssen mittig und mit dem kopf nach links und einmal nach rechts geneigt entstehen. bei der neigung nach links oder rechts, darf der kopf nicht verdreht werden sondern muss wirklich mit blick nach vorne zur seite geneigt werden. auf einer überweisung müsste folglich stehen: "röntgen open mouth dens projektion unter fluoroskopie in zentrierter lage und lateralflexion links und rechts"

eine noch bessere aussage würde dir ein ct bringen. auch hier gleiche vorgehensweise aussreichend ist allerdings lateralflexion sprich neigung nach links und rechts. hierbei ist darauf zu achten eine 3d rekonstruktion zu erhalten. hier kann man dann sehr genau sehen wie bewegt sich der dens und vorallem wohin. ein wenig darf er ja auch. zudem können läsionen am rückenmark ausgeschlossen werden. auf einer überweisung sollte stehen: "ct hws c0-c7 in lateralflexion links und rechts unter erstellung einer 3d rekonstruktion links und rechts aus möglichst dünnen schnitten"

eine dritte untersuchung in verbindung mit einer der ersten beiden sollte dann die diagnose sichern oder komplett ergänzen. hier muss ein fmrt erstellt werden. ein funktions mrt macht aber in diesem fall nur sinn wenn es in einem upright mrt gemacht wird. hier wird der kopf in aufrechter körperhaltung nach vorne hinten und in drehung untersucht. es gibt die möglichkeit nur die kopfgelenke zu untersuchen aber auch die restliche hws. es sind also zwei termine notwendig! auf einer überweisung müsste stehen:"fmrt kopfgelenke und fmrt hws"

vermutlich wirst du probleme haben ärzte zu finden welche dir hier helfen wollen daher kannst du mich auch gern mit einer privaten nachricht fragen. wichtig ist es sich ein dickes fell zuzulegen und sich so nen schwachsinn mit psyche nicht einreden zu lassen!

was kannst du also nun machen? ich würde folgendes empfehlen:

1) bildgebung wie beschrieben machen lassen du kannst mir diese auch gern schicken und ich werde sie mir ansehen.
2) abklärung infektionskrankheiten über ltt
3) abklärung tnf-alpha, cd57, cd3 negative und großes blutbild
4) jegliche art von manipulation an der wirbelsäule unterlassen auch keine muskellockerung vornehmen, da diese eine schutzspannung sein könnte.
5) keine dehnübungen oder ziehen am kopf um schmerzlinderung zu erhalten.
6) bei "anfällen" jglicher art mit schwindel angst etc, mal probieren sich unter die dusche zu stellen und wasser so heiß wie möglich über 5-10 minuten in den nacken und an den hinterkopf brausen lassen.
7) tavor 1mg für notfälle bereit halten. sämtliche deiner massiven attacken werden sich dadurch abschwächen oder verhindern lassen. es gilt aber auch daran zu denken dass hier eine abhängigkeit entstehen kann, welche man aber durchaus auch wieder los wird...
8) gegen die schmerzen werden kaum irgendwelche schmerzmittel helfen. meiner erfahrung nach gibt es kein normales schmerzmittel welches hilft. hier müssen opiate her wie z.b. oxygesic akut 10mg welches du nach bedarf nehmen kannst und dir erleichterung bringen wird. auch hier ist eine abhängigkeit bei regelmäßiger einnahme anzunehmen. lass dich hier am besten von einem schmerztherapeuthen oder neurologen beraten. in einer schmerzambulanz wirst du am ehesten wen finden der dir das verschreibt.
9) nie vergessen dass alle medikamente nur eine derzeitige lösung sind um etwas lebensqualität zurück zu gewinnen, aber dadurch nicht die ursache behoben wird. ich finde es aber trotzdem wichtig den teufelskreis mit allen mitteln die zu verfügung stehen zu durchbrechen, auch wenn es nur ein versuch ist.
10) einen angenehmen schlafplatz suchen, sprich gutes kissen etc. einfach mal in einem bettenlager testen welches dir liegt und für dich gemacht ist.
11) aufbau von muskeln um den instabilitäten entgegen zu wirken. besonderes augenmerk bei deinem training solltest du auf bauch- und rückenmuskulatur legen. genauso wichtig ist es aber auch den schultergürtel nach unten zu bekommen (vllt ist dir schonmal aufgefallen dass du unbeabsichtigt die schultern nach oben ziehst?) auch die schulterrotatoren müssen gestärkt werden damit die schulter nach hinten gezogen werden und nicht nach vorne "zusammenfallen". bei allem eifer gilt immer, was dir nicht gut tut lässt du sofort! persönlich würde ich dir empfehlen einen total gym zu kaufen. die von schmidt sind in preis leistung sehr sehr gut. beste übung sind klimmzüge welche du auch auf dem gerät machen kannst und dadurch eigentlich alle o.g. muskeln ansprichst. anfänglich 2x5 minuten täglich und dann steigern.
12) adäquate therapie falls irgendwelche arten von infektionen gefunden werden. hier reicht nach meinen erfahrungen eine monotherapie mit einem antibiotikum nicht aus. mögliche therapien kann ich dir sagen, wenn wir wissen mit was wir es noch zu tun haben. ich selbst hatte über 2 jahre antibiotikum genommen ohne wirkung. erst durch eine kombination gelang es mir meine werte zu verbessern. seit nun 9 monaten nehme ich antibiotika in kombination mit anderen mitteln und so wie es aussieht dürfte in 1-2 monaten das ziel erreicht sein - sprich bakterien tot. ich hatte mit 4 verschiedenen zu tun heute ist nur mehr ein letzter vorhanden.
13) versuch alles was dir nur irgendwie möglich ist bevor du über eine operation nachdenkst. ich selbst hatte schrauben im nacken und kann dir nur sagen dass wenn dann die probleme nicht weg sind oder nur maginal leichter ist es sehr frustrierend ist um mal nicht von den brachialen schmerzen zu erzählen die du hast wenn du von hinten aufgeschnitten wirst und die folgen die noch kommen...

zu guter letzt möchte ich noch auf deine frage zur radiofrequenztherapie eingehen. grundsätzlich ist das eine möglichkeit deine schmerzen in den griff zu bekommen. jetzt wäre es aber zu früh dieses machen zu lassen. lass erstmal die anderen dinge abklären. was bringt es einen nerv ruhig zu stellen, wenn die instabilität so groß ist dass z.b. durchblutungsstörungen vorliegen könnten? solche störungen können durch instabilitäten aber auch durch bakterien verursacht werden. somit folgen stoffwechselprobleme und und und. du musst also das problem an der wurzel finden und beseitigen!

noch ein tipp am rande wegen deiner kieferprobleme. durch eigene erfahrung und auch durch den austausch mit anderen betroffenen vermute ich nicht zwingend einen zusammenhang vom kopf- zum kiefergelenk. ich finde eher eine instabilität von c2/c3 dafür verantwortlich, wenn man die hws als ursache sucht. das hängt mit den muskeln zusammen und auch durch die von natur aus eigentlich sehr geringe beweglichkeit dieses gelenkes.

um deine frage zu beantworten wie es mir geht. ich hab den ganzes scheiß auch noch nciht ganz hinter mir aber enorme fortschritte gemacht. nach langer zeit zu hause habe ich nun sogar wieder begonnen meinen beruf auszuüben. du darfst nur nie die geduld verlieren und musst immer fest daran glauben denn dein wille der versetzt berge und ist vermutlich der beste arzt dem du je begegnen wirst!

wenn du noch fragen hast schreib mir einfach oder ruf mich an, meine nummer hast du per pn bekommen.

liebe grüße und gute gesundheit
andy


Optionen Suchen


Themenübersicht