Benommenheit, Herzrythmusstörung, Angst

05.05.10 09:49 #1
Neues Thema erstellen

Pumi7 ist offline
Beiträge: 27
Seit: 04.05.10
Hallo zusammen, ich bin noch ziemlich neu hier. Aber ich suche Ideen, Ratschläge, die mir weiterhelfen könnten. Mein Problem: Vor etwas 6 - 7Jahren fing es plötzlich an , das ich mir wie Benommen vorgekommen bin, also nicht etwa schwindelig, ich hatte es beim Arzt abklären lassen. Dieser stellte mal fest das der Blutdruck zu hoch war, da ich seit der Geburt meiner Kinder stetig an Gewicht zugenommen habe. Also dachte ich es liege an diesem. Dann aber ging es weiter, durch die ständige Benommenheit, fing es an, das ich eine Angst entwickelte, es kam mir immer so komisch vom Bauch her und ich hatte Rythmusstörungen. Auch diese lies ich abklären, wieder nichts. So zieht es sich nun schon seit Jahren her und ich habe immer noch das Gefühl, das ich doch etwas dagegen tun könnte, denn so gelangt man in einen Teufelskreis und gehe selten noch in den Ausgang. Manchmal gibt es Tage, da spüre ich nichts und es geht mir gut. Zu sagen ist auch, das ich ganz sicher kein Hypochonder od. das es mir psychisch nicht gut ginge bin. Den das ist die Antwort, die ich von den Aerzten erhalte. Ich habe eine stabile und gute Familie, ich bin eigentlich ein seh aufgestellter Mensch. Einzig die Akupunktur hat mir einigermassen geholfen. Aber von irgendwoher muss doch dieses blöde Benommene Gefühl kommen. Hat jemand von euch schon mal solches oder ähnliches gehabt. Ich freue mich auf eure Antworten. Vielleicht gibt es ja jemanden, der mit ähnlichem zu kämpfen hat. Apropo bin ich im Moment auch am Abnehmen, leider kämpfe ich mit meinem Uebergewicht. Vielleicht liegt es ja wirklich daran. Also bis bald

Benommenheit, Herzrythmusstörung, Angst

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Pumi7,

wenn Du seit der Geburt Deiner Kinder stetig an Gewicht zugenommen hast, könnten hormonelle Gründe vorliegen. Wurde Deine Schilddrüse schon einmal untersucht? Nach einer Schwangerschaft stellen sich häufig Veränderungen im Hormonhaushalt ein.

Hier gibt es Informationen dazu:
Schilddrüse ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

Auch die weiteren Symptome, von denen Du berichtest, können damit im Zusammenhang stehen.

Ist vor 6-7 Jahren etwas Besonderes gewesen? Hier denke ich an eine Zahnbehandlung, Umzug, neue Möbel, Insektenstich, Erkrankung, Medikamente etc. etc.

Liebe Grüße,
uma

Benommenheit, Herzrythmusstörung, Angst

Pumi7 ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 04.05.10
Hallo uma
nein, die Schildrüse ist in Ordnung, auch wurde das Blut durchgecheckt. Alles I.O. Seit 10 Jahren wohnen wir in einem Haus, ich habe bereits alles ebenfalls mal so durch meinen Kopf durchgehen lassen, aber bis jetzt, gibt es wirklich nichts ausserordentliches. Das Uebergewicht hat auch eigentlich erst so vor 5Jahren überhand genommen, so dass es eigentlich auch von daher früher Anfing mit der Benommenheit.
Liebe Grüsse
Pumi7

Benommenheit, Herzrythmusstörung, Angst

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Pumi7,

mit der Aussage von Ärzten, dass mit der Schilddrüse alles in Ordnung ist, haben wir häufig schlechte Erfahrungen gemacht.
Wenn Du magst, dann stelle Deine Befunde doch einmal hier ein, damit man sehen kann, ob wirklich alles untersucht worden ist. Leider wird oft nur ein Bruchteil der notwendigen Werte gemacht.

Liebe Grüße,
uma

Benommenheit, Herzrythmusstörung, Angst
Weiblich schmetterling
Zitat von Pumi7 Beitrag anzeigen
Hallo zusammen, ich bin noch ziemlich neu hier. Aber ich suche Ideen, Ratschläge, die mir weiterhelfen könnten. Mein Problem: Vor etwas 6 - 7Jahren fing es plötzlich an , das ich mir wie Benommen vorgekommen bin, also nicht etwa schwindelig, ich hatte es beim Arzt abklären lassen. Dieser stellte mal fest das der Blutdruck zu hoch war, da ich seit der Geburt meiner Kinder stetig an Gewicht zugenommen habe. Also dachte ich es liege an diesem. Dann aber ging es weiter, durch die ständige Benommenheit, fing es an, das ich eine Angst entwickelte, es kam mir immer so komisch vom Bauch her und ich hatte Rythmusstörungen. Auch diese lies ich abklären, wieder nichts. So zieht es sich nun schon seit Jahren her und ich habe immer noch das Gefühl, das ich doch etwas dagegen tun könnte, denn so gelangt man in einen Teufelskreis und gehe selten noch in den Ausgang. Manchmal gibt es Tage, da spüre ich nichts und es geht mir gut. Zu sagen ist auch, das ich ganz sicher kein Hypochonder od. das es mir psychisch nicht gut ginge bin. Den das ist die Antwort, die ich von den Aerzten erhalte. Ich habe eine stabile und gute Familie, ich bin eigentlich ein seh aufgestellter Mensch. Einzig die Akupunktur hat mir einigermassen geholfen. Aber von irgendwoher muss doch dieses blöde Benommene Gefühl kommen. Hat jemand von euch schon mal solches oder ähnliches gehabt. Ich freue mich auf eure Antworten. Vielleicht gibt es ja jemanden, der mit ähnlichem zu kämpfen hat. Apropo bin ich im Moment auch am Abnehmen, leider kämpfe ich mit meinem Uebergewicht. Vielleicht liegt es ja wirklich daran. Also bis bald
liebe pumi,

bezogen auf deine körperlichen symptome wirst du sicherlich noch exzellente beratung und hinweise bekommen.

was mich jetzt angesprochen hat, ist deine ablehnende haltung dem gegenüber, dass es psychisch sein könnte.
für meine begriffe fängt alles mit der psyche an. und psyche ist ja nicht gleichzusetzen mit der vorstellung, dass dort eine macke vorliegen muss.

ein mensch der zb. dick ist, verlagert das nicht erfüllte seelenleben nach außen. das hat stellvertreterfunktion und signalisiert auch gleichzeitg angst vor nähe. man schützt sich durch distanz. da arbeitet die psyche mit dem körper hand in hand.

du nennst dich einen aufgestellten menschen. wer oder was hat dich denn aufgestellt? mit dem begriff aufgestellt assoziiere ich regeln, spieler auf dem feld, schachfiguren und so weiter.da wird immer etwas positioniert. etwas das positioniert wird, kommt aus dem außenfeld und bezieht sich auch darauf.

du fühlst dich so benommen. was wurde dir denn genommen? womit kämpft die psyche? was möchte sie zurück, das ihr genommen wurde? die verminderte klarheit ist nur das andere ende der fahnenstange.

du hast eine gute und stabile familie. klingt sehr statisch und betoniert, aber wenig glücklich und emotional. ich möchte dir nichts unterstellen. diese art der auslegung deiner aussagen soll nur helfen, dich in der situation der leidenden person aus einer anderen perspektive betrachten zu können.

du möchtest ja den teufelskreis durchbrechen. das wird dir auch gelingen, sofern du dir mehr zugestehst. du hast ja eine aufgestellte postiotion innerhalb deiner guten und stabilen familie. was wäre denn, wenn du die regeln mal schleifen lassen würdest und dich für einen kurzen moment aus deiner kontrolle entlässt? was würde sich die frau pumi, nicht die mutter oder die ehefrau, denn erzählen?
worüber stolpert das herz? warum kann es nicht so frei schlagen? was hat dir denn (Blut) druck gemacht? warum ist pumi nach der geburt dick geworden? möchte pumi nicht mehr schön und begehrenswert sein? wenn man begehrt wird, dann wird man auch berührt und sexuell als anziehend empfunden. und wenn man auf der körperlichen ebene lustvoll kommuniziert, dann kann es zu weiteren schwangerschaften kommen. vielleicht könnte der pumi dann noch mehr von dem be-nommen werden, was ihr schwindel verursacht und sie nicht sie selber sein lassen kann.

das sind hier nur kleine spielereien, pumi. das ist nichts ernstes. natürlich liebst du deine kleine familie. nichtsdestotrotz bleibt die frau hinter der rolle der mutter und ehefrau mitsamt den verplichtunge recht häufig auf der strecke.

wenn du das noch ermöglichen kannst und es möchtest, dann erlaube dir einen spaziergang durch vergangene ereignisse. was war vor der geburt der kinder in deinem leben anders? wie war die vorstellung von einer eigenen familie und wie sieht die realität aus? welche ereignisse gab es zu diesem zeitpunkt und so weiter. die antwort auf eine gesundheitliche störung ist meist in der vergangenheit zu finden.

die guten zeiten würde ich nutzen, um über körperliche betätigungen und einem täglichen moment, den du ganz alleine mit dir verbringen kannst, die situation zu verändern. feiere dich. schenke deinem körper mal eine regelmäßige plantschwanne voller liebe. mit kerzen, einem schönen getränk daneben, musik und gib ihm aufmerksamkeit. bedanke dich für die treue arbeit die er leistet, jeden deiner gedanken umzusetzen. er wurde dick, weil du es brauchtest. er läßt dein herz stolpern, damit du hinsiehst und wieder in die weite des herzlichen fühlens kommen kannst. er erhöht den druck, damit der äußere druck sichtbar wird. er läßt dich benommen sein, damit du wieder lernst für dich zu nehmen. dein körper ist dein bester freund und sehr exakt und ehrlich. er belügt dich nie.

alles liebe dir.

herzliche grüße

lanny

Benommenheit, Herzrythmusstörung, Angst

Pumi7 ist offline
Themenstarter Beiträge: 27
Seit: 04.05.10
Liebe lanny
vielen Dank für deine Antwort. Ich habe es sicherlich zwei bis drei Mal durchgelesen. Und ich kann sogar einige Dinge erkennen, die ich bisher vielleicht mit ganz anderen Augen gesehen habe.
Es ist schon so, dass man sich als Ehefrau u. Mutter selbst eigentlich als Frau vermisst. Aber es braucht immer einige Zeit, um sich mit diesem Thema auseinander zusetzen. Ich werde sicherlich noch mehr darüber nachdenken. Es ist nicht immer einfach , die Dinge die man vor Augen hat auch zu akzeptieren oder so zu sehen wie sie wirklich sind. Aber es braucht sicherlich noch eine Weile. Ich werde mir deinen Ratschlag sicherlich zu herzen nehmen .
Liebe Grüsse
Pumi


Optionen Suchen


Themenübersicht