Ständige Magenprobleme

14.03.10 21:20 #1
Neues Thema erstellen
ständige Magenprobleme

Gleiches ist offline
Beiträge: 1
Seit: 27.11.10
Hallo
kennt das jemand von Euch?
Ich habe ständige Magenprobleme. Dazu gehören folgende Symptome:
Blähungen (die meistens fest sitzen)
Blähbauch (so das sie Hose kneift)
ständiges Rülpsen
Bauchweh, linker Oberbauch (manchmal)
leichte Übelkeit (manchmal aber ich muss mich nicht übergeben)
harter Stuhlgang
Sodbrennen
Halsschmerzen
Bläschen im Hals, Rachen, Mund und an der Zunge
Kribbeln im Mund (manchmal)
und heute wollte ich auf Toilette Stuhl abführen und es kam nur weisser Schleim, eine halbe Stunde später konnte ich dann....
Wäre schön wenn jemand Erfahrung mit sowas hat.
Ach ja und ich bin immer so lustlos.
Freue mich auf Eure Antworten, bis dahin....

*************

Das war Deine Message von März. Ich habe die fast identischen Probleme, abgesehen vom Schleim, und vor allem die Bläschen im Mund machen mir Kummer. Hast Du die irgendwie weg gekriegt? Hast Du eine Lösung für Dein Problem gefunden? Wäre super froh, wenn Du mir das mitteilen würdest.

C.

Ständige Magenprobleme
lisbe
Habt Ihr denn an Parasiten gedacht?

Reflux und schlimme Halsschmerzen?
kendra
hallo Ellen

darf ich dich etwas fragen zu Betain-HCL. Ich habe zwei Produkte bestellt und habe eigentlich erstaunliche Ergebnisse mit 4 Tablette bzw. Kps.
ABER ich bin nicht sicher, ob Betain-HCL meine Schleimhäute reizt. Ich habe keine Hitzegefühle oder Brennen aber der Magen fühlt sich sehr entzündet an.

Wenn kann ich jetzt fragen, ob ich mit den Produkten weiter machen kann? Gibt es in der Schweiz Therapeuten, die sich damit auskennen?

Vielen Dank (im Voraus)
Kendra

Reflux und schlimme Halsschmerzen?

Ellen48 ist offline
Beiträge: 355
Seit: 02.07.08
Zitat von kendra Beitrag anzeigen
hallo Ellen

darf ich dich etwas fragen zu Betain-HCL. Ich habe zwei Produkte bestellt und habe eigentlich erstaunliche Ergebnisse mit 4 Tablette bzw. Kps.
ABER ich bin nicht sicher, ob Betain-HCL meine Schleimhäute reizt. Ich habe keine Hitzegefühle oder Brennen aber der Magen fühlt sich sehr entzündet an.

Wenn kann ich jetzt fragen, ob ich mit den Produkten weiter machen kann? Gibt es in der Schweiz Therapeuten, die sich damit auskennen?

Vielen Dank (im Voraus)
Kendra
Hallo kendra,

hier noch einmal der Beitrag #20 von mir, auf den du dich wahrscheinlich beziehst:

http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...robleme-2.html

Du schreibst, dass du 4 Kapseln Betain HCL genommen hast.
Wichtige Frage: alle auf einmal, oder über den Tag verteilt zu jeder Mahlzeit eine?

Was ist eigentlich Dein Problem? Ich konnte keinen Beitrag von Dir in diesem thread (Faden) finden. Erzähl doch mal, was für Beschwerden Du hast und ob Du schon bei einem Arzt warst. Hattest du vielleicht eine Magenschleimhautentzündung, Geschwüre oder gar eine Operation?

Generell ist das Betain ja nur ein Enzym (Pepsin), welches dem Magen hilft Eiweiß (Protein) zu verdauen und das HCL ist Hydrochlorid, was nichts weiter als Magensäure ist, die sich ja sowieso schon im Magen befindet.

Auf meinem Produkt von Source Naturals steht die Gebrauchsanweisung in Englisch - ich werde sie Dir mal kopieren:

1 Tablette = 650 mg Hydrochloride ... 165 mg Pepsin

1 Tablette pro Mahlzeit, bis zu 4x täglich.

Niemals auf leeren Magen nehmen.

Vorsicht: Nicht nehmen bei Schwangerschaft, oder bei geplanter Schwangerschaft. Sollte es zu einem gefühlten Magenbrennen kommen,
entweder absetzen oder eine geringere Dosis anwenden. Evtl,. nur 2 x täglich zu größeren Mahlzeiten je 1 Tablette.

Warnung: Bei Magengeschwüren nicht nehmen. Auch nicht nehmen wenn Medikamente genommen werden, die evtl. zu Magengeschwüren führen können.

Wenn Du den Verdacht hast, dass Du evtl. eine Magenentzündung hast, musst Du zum Arzt gehen und das abklären lassen.

Da ich in Berlin wohne, kann ich Dir keinen Arzt in der Schweiz nennen.

Solltest Du wegen Sodbrennen (in Deutschland) zu einem Arzt gehen, wird er Dir mit großer Wahrscheinlichkeit ohne Magenspiegelung einfach nur einen Magensäurehemmer verschreiben. Möglicherweise hast Du keine Entzündung, sondern zu wenig Magensäure, dann wird Dir nicht geholfen werden, sondern Dein Problem wird größer.
In Deutschland ist es quasie sinnlos, den Arzt zu fragen, ob er glaubt Sodbrennen könnte mit Betaine HCI behandelt werden. Wäre ein glückstreffer.

Hätte ich bei mir einen Verdacht, würde ich versuchen eine Magenspiegelung zu erhalten. Die Tabletten würde ich zwar entgegen nehmen, jedoch nicht einnehmen. Auf eine Diskussion bezüglich Sodbrennen und Magensäureblocker würde ich mich überhaupt nicht einlassen, da ich den medizinischen Erkenntnissen aus den USA, wie in meinem Beitrag beschrieben-, glaube und bis zum heutigen Tage an mir persönlich anwende.

Inzwischen produziere ich wieder selbst genug Magensäure und bräuchte die Betain HCI eigentlich nicht mehr gegen Sodbrennen, da ich jedoch inzwischen schon 64 bin unterstütze ich meinen Stoffwechsel um Vitamin D und Kalzium aus der Nahrung gut zu verwerten und die Osteoporose zu verbessern.
Ein kleiner, aber wichtiger Baustein zur Vorsorge und Selbstbehandlung.

Ich hoffe, ich konnte behilflich sein,

LG, Ellen

***

Ständige Magenprobleme

bestnews ist offline
Beiträge: 5.698
Seit: 21.05.11
Hallo Kendra,
ich würde mich mal mit dem Thema Nahrungsmittelintoleranzen beschäftigen.
Ich erinnere mich, dass mein Grossvater immer Pepsin einnahm, er starb dann an Darmkrebs schliesslich.
Aufgrund meiner eigenen Geschichte und dessen, was ich in der Familie an Krankheitsgeschehen sehe, gehe ich heute davon aus, dass mein Opa wie vermutlich auch ich eine Zöliakie hatte - mögliche Langzeitfolge eben Darmkrebs falls nicht streng glutenfrei gelebt wird.
Du musst aber auch wissen, eine Intoleranz kommt selten alleine.

Es ist schon richtig, Du solltest schauen, wo die Ursache für Deine Beschwerden liegen und nicht mit Medis einfach deckeln....

Von den meisten Ärzten kann man bezügl. der Nahrungsmittelintoleranzen nicht viel erwarten, auch Heilpraktiker kennen sich nicht immer aus.

Alles Gute.

Ständige Magenprobleme
kendra
Hallo Ellen48

und danke für deine Antwort.

Ich habe zwei Präparate. Dasselbe wie du nimmst (hatte deinen Link benutzt) und eines welches ich auf ebay gekauft habe, das nur 500mg Betain-HCL ohne Pepsin enthält.

Genau gesagt, hatte ich bei der betreffenden Mahlzeit eine "deiner" Tabletten genommen und drei von den Kapseln ohne Pepsin. (sprich insgesamt 2150mg Betain-HCL).

Die Tage zuvor hatte ich langsam bei 1/4 Tb beginnend die Dosis erhöht, weil ich nie Hitze oder auch nur Wärme oder Sodbrennen nach den Mahlzeiten hatte.

Je mehr ich nahm, desto besser das Verdauungsgefühl und die Energie nach dem Essen, bzw. endlich konnte ich wieder mal einen ganzen Teller voll essen!

Aber eben, jetzt muss ich feststellen, dass ich eine Magenschleimhautentzündung habe. Das hatte ich vorher nicht.

Ich kann es mir nicht erklären. Was ich weiss, dass Aminosäuren mit Schwefelverbindungen wie zb Acetylcystein auch solche Entzündungen bei mir auslösen. Ich frage mich daher, ob das Trimethylglycin , sprich das Betain in Betain-HCL , für die Reizung verantwortlich ist. Oder ob es an Nahrungsmitteln liegt, die ich nicht vertrage (weil ich jetzt mehr essen kann), oder ob es an der Dosis von Betain-HCL liegt.

Aber wie du ja sagst, Therapeuten die sich damit auskennen , gibts hierzulande (auch) keine- Und Aertze wollen einem immer sofort die Protonenpumpenblocker anhängen.

Vermutlich werde ich mich einer Gastroskopie unterziehen. Bloss bin ich so empfindlich auf invasive Methoden, dass ich bedenken habe. Und auch was erwartet mich nach einem "positiven" Befund?

Ja, du hast recht, in diesem Thread ist kein Beitrag von mir. Ich habe deinen Beitrag über die search-Funktion gefunden. Und eigentlich sollte das eine privat-Mitteilung sein
aber irgendwie ist das hier rein gerutscht

Meine zwei Threads, die ich diesbezüglich gestartet hatte sind:

http://www.symptome.ch/vbboard/hista...ntoleranz.html

und hier:

http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...brottrunk.html


Nochmals vielen Dank
Gruss
Kendra


Üble Verschlimmerung seit Einnahme Brottrunk

Ständige Magenprobleme
kendra
Hallo Bestnews

danke für deine Antwort.
Einiges weiss ich schon:
Histaminintoleranz und Laktoseintoleranz.
Und was ich seit der Antiobiotikaeinnahme im letzten Dezember auch nicht mehr vertrage sind fast alle Kohlehydrate. Bei Fruktose bin ich mir nicht sicher, weil ich jetzt doch immer wieder einen Apfel essen konnte.
Ich führe seit Februar Tagebuch darüber was ich esse und einnehme.
Ist ziemlich schwierig da durchzublicken.

Gruss
Kendra

Ständige Magenprobleme

bestnews ist offline
Beiträge: 5.698
Seit: 21.05.11
Hallo Kendra,
was ist denn mit Gluten, wurde da was ausgetestet und wenn dann was?(Wird gern die Häfte vergessen!)
Hat ja auch ein ziemliches Potential und ich würde es heute meiden.
Laktose und Glutenunverträglichkeit gehen sehr häufig Hand in Hand.
Milcheiweiss?
Nur Tagebuch führen, reicht vermutlich nicht, ich würde aussetzen:
Milchprodukte komplett für einige Wochen, Gluten davor oder danach für mindestens 2 Monate.
Wegen der KHs: Könnte das eine Candida sein?
Ansonsten frage mal Kullerkugel per PN an, sie hat auch sehr lange keine KHs vertragen und ist Dir sicher gerne behilflich.

Alles Gute.

Ständige Magenprobleme
kendra
Glutenunverträglichkeit wurde negativ getestet.

Milcheiweiss weiss ich nicht ob ich eine Allergie habe.

Das Tagebuch ist natürlich verbunden mit den Ernährungseinschränkungen.
Im Moment gibts bei mir zb. nur: Poulet (4h in Wasser gekocht mit Salz), Karotten, Ei, Mandelmehl.
(gemäss SCDiät, allerdings eben ohne Milchprodukte)

Vielen Dank für Deine Tipps
Gruss
Kendra

Ständige Magenprobleme

bestnews ist offline
Beiträge: 5.698
Seit: 21.05.11
Hallo Kendra,
Du wurdest auf Zöliakie getestet mittels Bluttest und der war negativ?
Dann vergiss es, dann ist es die Glutenproblematik wieder mal nicht mal zur Hälfte ausgetest worden:
Beim Austesten einer Zöliakie stellt der Bluttest lediglich ein Verdachtsmonent dar in die eine oder die andere Richtung, es muss in jedem Fall zwingend eine
Dünndarmbiopsie vorgenommen werden und zwar erst nachdem Du Dir ca. 2 Wochen gut Gluten reingeschoben hast und wenn dann die Biopsie gemacht wird, muss an 4 verschiedenen Stellen Gewebe entnommen werden und das auch, wenn der Dünndarm erst mal unauffällig aussieht! (nachzulesen Wegweiser Nahrungsmittelintoleranzen).

Hier ein Link:
Diagnose von Zöliakie | Zöliakie

Bei mir war der Bluttest auch negativ, heute nach über zwei Jahren glutenfrei kann ich nur mit Handschuhen und Atemmaske mit Weizenmehl backen für Andere.
Mein Immunsystem ist viel besser unter glutenfrei,leichte Gelenkschmerzen verschwanden und die Monsterbäuche, die ich ab Mittags jahrelang hatte sind auch vergangenheit.
Eine Freudin hatte auch ein negatives Ergebnis des Bluttests, die Dünndarmbiopsie ergab dann, dass sie eine Zöliakie hat und sie lebt nun sehr gut unter glutenfrei schon seit 10 Jahren!

Es gibt auch Menschen, die sind sogenannt glutensensibel, die müssen glutenarm leben, vertragen also ein wenig Gluten, das kann schon bei einem Brötchen pro Woche enden.
Diese Glutenunverträglichkeit haben die meisten Ärzte, vermutlich auch Fachärzte noch gar nicht auf der Uhr.

Selbst austesten ist sowieso immer am sichersten - leider.

Was ist die SC-Diät?
Eier haben ja auch ein hohes allergenes Potential.

Milcheiweiss austesten lassen! Aber Du musst auch hier damit rechnen, dass der Test falsch negativ ist.
Deshalb ist auch hier das eigene Austesten das Mittel der Wahl.

Alles Gute.

Geändert von bestnews (26.04.12 um 22:18 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht