Taubheitsgefühle, Schmerzen in den Füssen

06.12.09 00:22 #1
Neues Thema erstellen

Margareth1940 ist offline
Beiträge: 7
Seit: 05.12.09
Mir ist diese Art der Technik noch sehr ungewohnt. Es ist das erste Mal, dass ich in so einem Forum anklopfe.Vielen Dank für die netten Willkommens-Grüße! Ich bin weiblich und schon ziemlich alt, wohne auf dem Lande und quäle mich seit fast zwanzig Jahren mit den Taubheitsgefühlen und Schmerzen in den Füßen.Es fing in einem großen Zeh an. Inzwischen sind sie auch in den Waden und es geht stetig weiter höher, vermutlich schon in den Oberschenkeln. Deshalb möchte ich gern mit Euch reden und hören, was Ihr dagegen tut. Ärzte konnten mir weder eine klare Ursache noch eine gute Therapie nennen. Sie scheinen selber ratlos zu sein. Ich bekam Gammapentin 300 verschrieben und nehme die seit drei Jahren, aber ich finde das hilft immer weniger.Außerdem nehmen die Wadenkrämpfe nachts zu, obwohl ich Magnesium nehme.Ich glaub das reicht erstmal.

Taubheitsgefühle, Schmerzen in den Füssen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Margareth,

das klingt nach einer Polyneuropathie: http://www.symptome.ch/vbboard/krank...athie-pnp.html

(Wenn Du das Stichwort "Polyneuropathie" bei "Suchen" eingibst, findest Du noch mehr Informationen dazu.

Ist bei Dir abgeklärt, ob Du Diabetes hast?
Evtl. käme dann bei dir die Hochtontherapie in Frage:http://www.symptome.ch/vbboard/diabe...ation-ems.html

Nimmst Du Gammapentin oder Gabapentin?
Gabapentin ? Wikipedia
Powered by Google Text & Tabellen

Wenn diese Schmerzen seit ca. 20 Jahren bei Dir vorhanden sind:
Gab es davor irgendetwas, an was Du Dich erinnern kannst:
- Bandscheibenvorfall, Unfall, Medikamente, Krankheit, Impfung, Zahnbehandlung, Schilddrüsenprobleme ...?

Ist von der Lendenwirbelsäule ein MRT gemacht worden?

Wenn man Magnesium nimmt, sollte man auch Calcium nehmen, und zwar doppelt so viel Calcium wie Magnesium.


Grüsse,
Uta

Taubheitsgefühle, Schmerzen in den Füssen

Soleus ist offline
Beiträge: 316
Seit: 23.02.09
Hi Margareth,

eine Krampfneigung läßt sich gut mit Schüßler-Salzen regulieren. Die "Heiße Nr.7", Magnesium Phosphoricum, hilft in diesem Fall sehr gut. Die Anwendung ist einfach: 10 Tabletten der Nr.7 in heißem Wasser mit einem Plastiklöffel verrühren, etwas abkühlen lassen und danach schluckweise trinken. Hier gibt es die Schüßler-Salze recht preiswert:
OMP-Apotheke

Das Taubheitsgefühl in den unteren Extremitäten könnte, wie Uta bereits erwähnt hat, auf eine Blockade im unteren Lendenbereich und Kreuzbein hindeuten. Diese Blockaden lassen sich mit der Dornmethode einfach und spontan reduzieren. In You Tube kann man sich eine Dornbehandlung anschauen:


Einen Dornbehandler in deiner Nähe findest du hier: Dornfinder

Gruß
Soleus

Taubheitsgefühle, Schmerzen in den Füssen

Margareth1940 ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 05.12.09
Danke für die Ratschläge. Die Schüssler-Salze hab ich wegen Hautproblemen schon mal erfolgreich probiert, allerdings nicht Nr. 7, das werde ich demnächst tun.
Bei der Dornmethode bin ich noch unschlüssig. Aber ich werde mir den Vorschlag merken. Diabetiker bin ich nicht, hilft denn diese Elektrotherapie nur bei diabetischer Polyneuropathie? Hatte mir eigentlich vorgenommen, das mal auszuprobieren, wenn ich auch nicht weiß, wo.

Taubheitsgefühle, Schmerzen in den Füssen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Vielleicht kannst Du über diese Seite Therapeuten finden?:

www.schmerz-med.de/ht/die-hochtontherapie/

Gruss,
Uta

Taubheitsgefühle, Schmerzen in den Füssen

Margareth1940 ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 05.12.09
1990 lebte ich vier Jahre im afrikanischen Busch. Damals-ich war gerade fünzif Jahre alt geworden, merkte ich, dass mein großer Zeh an beiden Füßen taub wurde. Es gab weit und breit keinen europäischen Arzt und so meldete ich mich erst nach vier Jahren in Deutschland bei Ärzten an. Die Durchblutung wurde ohne negativen Befund gemessen, also kam ich zum Neurologen.Der klopfte Fragen , wie Alkoholkonsum und sowas als Ursache ab, was ich verwarf, denn dort wo ich in Tansania lebte, gab es keinen mir schmeckenden Alkohol, ich lebte abstinent. Vorher in Deutschland hatte ich allerdings abends oft zwei Gläser Wein getrunken.
Vergiftungserscheinung? Das wäre möglich, denn ich hatte im ersten Jahr ohne sauberes Wasser (ohne Wasserleitung) im Dorf gelebt, bis mein Mann eine Wasserleitung baute. Wir filterten zwar das Wasser und kochten es ab, aber DDT beseitigt man dadurch nicht und DDT wurde massenweise auf die Felder gesprüht, auch auf die, die in der Nähe der Trinkwasserquelle waren. Aber dann hätten die Dorfbewohner ja auch solche Schäden kriegen müssen. Hab aber keine solchen Klagen gehört.

Ursache ungeklärt hieß es dann beim Neurologen." Erblich bedingt", hieß es beim nächsten Neurologen. Tatsächlich bekam meine ältere Schwester vor zwei Jahren auch solche Symptome. Da war sie aber-im Gegensatz zu meinen Anfangssymptomen- schon fast siebzig Jahre alt. Sie schleppte mich dann zu einem Professor der Neurologie, von dem sie sich viel versprach- Der verschrieb uns beiden Gabapentin 300 mg, zweimal täglich. Sie kommt damit aus. Ich habe die Dosis auf dreimal täglich erhöht und finde , dass mir das immer weniger hilft. Vor allem jetzt in der kalten Jahreszeit leide ich nachts sehr und kann nicht schlafen. Sowie ich nämlich die Schuhe ausziehe tun mir die Füße ganz besonders weh, tagsüber auch, aber ich kann es dann vergessen. Ich trage nachts immer im Liegen dicke, warme Socken, nehm dazu noch eine Wärmflasche und eine Decke auf die Füße und bilde mir ein, dass es hilft. Auf Reisen habe ich gr0ße Angst , ich könnte mal die dicken Socken vergessen oder gar die Tabletten. Auch im Krankenhaus war das schon ein Problem, z.B. bei einer OP. Ein Albtraum!
Massage an den Füßen, besonders Fußreflexmassagen tun mir zwar gut- weil meine Füße Zuwendung kriegen und ich sie nicht einfach "zu vergessen versuche", aber die Symptome bleiben: Das Gefühl :meine Füße sterben mir ab( wie früher in einem harten Winter auf der Eisbahn).
Ich finde es beunruhigend, dass ich tablettenabhängig bin, außerdem dass die Taubheit von den Füßen in die Unterschenkel und nun in die Oberschenkel zieht. Beim Autofahren habe ich schon Probleme, die Pedale unter den Füßen zu spüren.
Vor dreizehn Jahren bekam ich eine schlimme Brustkrebsdiagnose und Behandlung. Da musste ich um mein Leben kämpfen, dabei rückte meine Polyneuropathie in die zweite Reihe meiner Problembereiche. Seit ein paar Jahren fühle ich mich davon befreit, so dass ich meine Aufmerksamkeit jetzt wieder der Polyneuropathie voll widmen kann.Es muss sich in all den Jahren doch was getan haben in der Erforschung und Therapie dieser Symptome.

Taubheitsgefühle, Schmerzen in den Füssen
Weiblich KimS
Hallo Margareth,

Als ich Deine Symptome gelesen habe, da kam mir als erstes in den Sinn dass die Symptome zu einen (gravierenden) Vitamin B12 Mangel passen würden.

Die Symptome eines Vitamin B12 Mangels können vielfältig sein, doch wenn ein Mangel schön länger besteht und unbehandelt bleibt, können genau solche Symptome so wie Du sie beschreibst auftreten.

Hat denn von allen Ärzten und Spezialisten die Dich untersucht haben, mal einer geschaut was Dein Vitamin B12 Status ist? Wenn nicht, dann sollte das mal gemacht werden, gleich bei Deiner Schwester auch. Und am Besten mittels den Holo TC test (da wird das sog. "Aktive B12" gemessen, und nicht der gesamtwert wobei auch für den Körper unbrauchbares B12 mit in die Messung ist). Und/oder Bestimmung von Methylmalonsäure und Homocystein.

Manche Ärzte meinen man könne kein Vitamin B12 Mangel haben, wenn es keinen Blutarmut gibt, und schliessen bei gut Hb werte (im kleinen oder grossen Blutbild) ein B12-Mangel falschlicherweise schon mal aus.

Wenn man sich Folsäurereich ernährt, zeigen sich die Symptome des Mangels nicht im Blut (als Blutarmut oder Makrozitäre Anämie) sondern zeigen sie sich schleichend im neurologischen Bereich. Oft anfängend mit ein GefÜhl auf "Watten" zu laufen oder immer dicke Socken anzuhaben, auch wenn man Barfuss wäre also. Mit der Zeit breitet sich dass dann aus, die Taubheitgefühle, und können Schmerzen hinzukommen. Daher, für mich ist offensichtlich dass bei Euch Vitamin B12 Mangel als Ursache untersucht sein oder werden sollte, unbedingt.

Über die Suchfunktion findet man hier ins Forum und ins Forumswiki mehr über Vitamin B12 Mangel. Ursache ist - es sei denn mass ernährt sich Vegetarisch oder Vegan - nicht Ernährungsbedingt.

In eurem Alter ist zudem noch mal das Risiko auf B12 Mangel erhöht, etwa 30 Prozent sind betroffen (mehr oder weniger ernster Mangel oder Mangelaufnahme vom Körper).

Neben Vitamin B12, würde ich gleich auch B1, B6 und Folsäure beim Arzt überprüfen lassen. Diese spielen oft ebenso eine Rolle bei Beschwerden wie Polyneuropathie. In der Diabetesrubrik gibt es dazu noch einen lesenwerten Thread http://www.symptome.ch/vbboard/diabe...-vitamine.html, deswegen lesenswert, weil es an die Ursachen geht, man das Prozess aufhalten/stoppen kann, oder sogar mehr oder weniger Verbesserung (anders als nur Symptomlinderung) erreichen kann.

Herzliche Grüsse,
Kim

Taubheitsgefühle, Schmerzen in den Füssen

Margareth1940 ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 05.12.09
Liebe Kim, Danke für Dein Studieren meiner Krankengeschiche und den Rat mit B12 Vitamin.
Ich habe nicht geschrieben, dass ich gleich nach der ersten Diagnose mit Vitaminen und einem Folsäure enthaltenen Medikament behandelt worden bin. Die Vitamine habe ich nicht lange genommen, das stimmt. Aber das Medikamt- leider weiß ich den Namen nicht mehr-nahm ich zehn Jahre lang. Es half nicht wirklich, aber es verbesserte meine Symptome. Ohne konnte ich es noch weniger aushalten. Ich setzte es dann auf Anraten des neuen Arztes ab, und ging zu Gabapentin über,was mir zunächst auch wirksamer half.
Aber- wie gesagt- zur Zeit ist es wieder schlimm. Vielleicht sollte ich wirklich zumindest Vitamin 12 zusätzlich einnehmen.
Auf meine Ernährung achte ich seit meiner Krebsrerkrankung sehr. Ich esse viel Gemüse und schnippel es immer frisch. Einiges ziehe ich selbst im Garten. Mein Hund und mein Pferd halten mich an der frischen Luft und in Trab (ich reite allerdings nicht mehr, denn das Pferd ist schon 35 Jahre alt) Übergewicht hab ich auch nicht, auch darauf achte ich. Alkohol gibt es nicht mehr, weil Wein bei mir vermehrt Wadenkrämpfe erzeugt.Auf diese Weise habe ich meine Krebserkrankung bisher ohne Rückfälle überwunden. Nun erhoffe ich- mit Eurer Hilfe- auch der Polyneuropathie Grenzen setzen zu können
Hat jemand von Euch Erfahrung mit der Elektrotherapie?
Aber den Tip mit den B12 Vitaminen werde ich weiter verfolgen. Leider hab ich einen Widerwillen gegen weitere Pillenschluckerei. Mal sehen, was sich machen lässt. Vielen Dank erstma! Margareth

Geändert von Margareth1940 (07.12.09 um 10:54 Uhr)

Taubheitsgefühle, Schmerzen in den Füssen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Wenn Wein Wadenkrämpfe erzeugt, könnte man auch an eine Histamin-Problematik denken.
Hast Du Dich damit schon beschäftigt?:
Histamin-Intoleranz ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

Gruss,
Uta

Taubheitsgefühle, Schmerzen in den Füssen
Weiblich KimS
Hallo Margareth,

Danke für Deine Antwort. Das Problem bei einem Vitamin B12 Mangel ist oft, dass die Aufnahme vom Körper an irgendeiner Stelle beeinträchtigt ist. Daher bringt dann die Ausgewogene Ernährung oft nicht das erwünschte Ergebnis, und einfachem schlucken von ein Vitamin B-Komplex dann ebensowenig. Vor allem wenn der Mangel ziemlich gravierend ist.

Der Körper hat normalerweise ein Speicher an Vit. B12 der im Durchschnitt ausreicht für 3 Jahre. Sollte ein Vitamin B12 Mangel an Deinen beschwerden zugrunde legen, dann wäre dazu zu raten, beim Arzt die erwähnten Tests machen zu lassen (Holo TC - und/oder Methylmalonsäure (Stoffwechselprodukt dass entsteht bei Mangel an B12 auf Zellebene, ein verlässlicher Indikator also für B12 Mangel) und Homocystein (Stoffwechselprodukt dass vermehrt entstehen kann, aber nicht immer muss bei B12 Mangel).

Die Behandlung die beim B12 Mangel erfolgen sollte, wäre/sollte sein: anfänglich mehrmals wöchentlich eine Spritze mit hochdosiertem B12, dann einmal die Woche, einmal im Monat. (Der Speicher muss gefüllt werden, und zur Reparatur von geschädigtes (Nerven-)gewebe wird erstmal sehr sehr viel gebraucht, daher die intensive Behandlung, und letztendlich dann also eine "Unterhaltsdosierung"). Dass sollte alles auf Kasse gehen, mit so ein Mangel ist ja nicht zu Spaßen, und wird am Besten unter Ärztliche Begleitung behandelt.

Eventuell könnte man, in Rücksprache mit dem Arzt, später die Spritzen beim Unterhaltsdosierung ersetzen durch tägliche Einnahme von hochdosiertes B12 in Form von Sublingualtabletten - dabei werd das B12 dann über die Mundschleimhaut aufgenommen im Blutbahn. (Bei normale B12 oder Vitamin B-Komplexpillen erfolgt die Aufnahme über den normalen Weg, im Verdauungstrakt, doch oft ist die Ursache des Mangels eine Unfähigkeit das B12 (ausreichend) aufnehmen zu können über diesen Weg, und macht das deswegen also wenig Sinn).

Übrigens gehören Muskelkrämpfe auch zu den möglichen Symptome eines Vitamin B12 Mangels, sowie auch Allergieen und hochstwahrscheinlich auch viele sog. Intoleranzen.
Dabei könnte es also so sein, dass wenn das Hauptproblem beseitigt wird, mann die Massnahmen wegen Allergie oder Intoleranz dann mit der Zeit nicht mehr zu nehmen braucht.

Herzliche Grüsse,
Kim


Optionen Suchen


Themenübersicht