Umweltfaktor XY ungelöst

02.08.09 04:53 #1
Neues Thema erstellen

Leitwolf ist offline
Beiträge: 412
Seit: 04.03.09
Hallo

Ich erwarte mir keine Lösung hier, aber vielleicht finde ich ja Ideen die mir weiter helfen. Also ganz kurz der Rahmen: Ich leide an einer ausgrägten ME/CFS Symptomatik. Angefangen hat es im März 2000 mit eine Art Grippe, darauf blieben folgende Symptome: Schwindel, Brechreiz, Tinnitus, Hörstörungen, Schmerzen und "knacken" im rechten Ohr, käsiger Geruch am Ohr usw. Bekannt ist nun eine Immunschwäche und diverse Infektionsprobleme (Pilze, Herpes, Mykoplasmen..). So weit so schlecht.

Im Laufe der Jahre hat sich mein Zustand immer mehr verschlechtert und es kamen einige Symptome zusätzlich hinzu.

Im Herbst 2000 bin ich in meine jetzige Wohnung gezogen, also ein halbes Jahr nachdem diese Krankheit begonnen hat. Kürzlich hat sich jedenfalls aber herauskristalisiert, dass sich ein großer Teil der Symptome bessert, wenn ich nicht in der Wohnung sondern bei Mutter (zu Besuch) bin. Das betrifft aber ausschließlich jene Probleme die erst später hinzu gekommen sind. Schwindel & Co sind nicht betroffen.

Konkret gehts um folgendes: ich habe enorme Herzprobleme, vor allem beim Liegen. Ich lege mich hin und innheralb von etwa 15 Minuten wird es dann ganz arg. Ich spüre ein seltsames und sehr unangenehmes Klopfen bzw. Flattern in der rechten Brust, und nein, das ist nicht der Puls. Das Gefühl zieht sich rauf in den Hals, ich spür es oft sehr deutlich im Rachen, und runter bis zu den Füßen. Parallel zum diesem Klopfen bekomme ich dann oft keine Luft. Das ist nur momentan und scheint nicht direkt mit der Lunge zu tun zu haben, und es wird sofort besser wenn ich mich aufsetze. Manchmal holt mich das aus dem Schlaf, grad beim Einschlafen passiert das öfter.
Ich habe regelmäßig Schmerzen im Bereich der Leber. Alkohol vertrage ich praktisch gar nicht mehr, das gleiche gilt auch für die meisten Medikamente. Dann habe ich sehr hartneckige Verstopfung, der untere Bauchraum ist leicht druckempfindlich und merklich gewölbt, obwohl ich sonst wirklich schlank bin und immer noch eine sportliche Figur hab. Ich habe großflächige Rötungen (vor allem nach Kontakt mit Wasser, siehe link) am Rücken deren Ursache auch mir selbst völlig unklar ist. Und ich bin total erschöpft. Nach 100m radfahren fangen die Beine zu brennen an. Fahre ich einen km, brennen die Beine tagelang.

ImageShack Gallery

All diese jetzt aufgezählten Symptome verschwinden innerhalb von etwa einer Woche, wenn ich bei meiner Mutter bin, und sie kommen innerhalb der selben Zeitspanne wieder, wenn ich zurück in meiner Wohnung bin.

Ich bin froh über die Erkenntnis, habe ich doch nun eine Hebel in der Hand was zu ändern. Aber ich komme nicht dahinter was die Ursache sein kann. Ich habe versucht erährungstechnisch die Standorte gleichzuschalten, um diesen Faktor zu untersuchen .. ohne Ergebnis. Ich habe versucht die Wohnung zu reinigen, allerdings werden dann meine Symptome stets sehr viel schlimmer. Ich vermute daher, dass hier irgendwas "in der Luft", bzw. im Staub liegt. Aber was?

Ich rauche, vl sind also Teerrückstände dafür verantwortlich. Allerdings scheint gerade im Abstellraum sehr viel vom vermuteten Gift zu sein, dort gibt es aber praktisch keine Teerrückstände. Es könnten Schimmelpilzgifte sein, allerdings ist nirgendwo ein Schimmel zu sehen. Es gab allerdings einen Wasserschaden bei meinem Nachbar ober mir. Das Wasser kam bei mir aus den Elektroinstallationen, sogar aus dem Sicherungskasten und blieb dort zumindest 2 Wochen lang (so lang ging kein Strom). Das Haus ist ein Neubau aus dem Jahr 1997. Es könnte sich irgendwo in den Wänden Schimmel gebildet haben, aber es ist von Außen nichts zu sehen.

Ich bin ratlos. Ich vermute stark, dass sich im Staub etwas befindet. Ich putze feucht und mit Atemmaske, und dennoch bekomme ich nachfolgend die Beschwerden nur umso stärker. Hat jemand eine Idee?

lg.

Umweltfaktor XY ungelöst

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Leitwolf,
das sieht ganz nach einer A l l e r g i e -Problematik aus.
Da könnten mehrere Dinge zusammenkommen:
1.) eine "echte" Allergie auf Kuhmilch,Weizen oder Ei ,
2.) Dadurch erworbene Unverträglichkeiten (Lactose,Fructose Gluten,Histamin etc.)
3.) Umweltgifte in Ihrer Wohnung (incl.Hausstaub Milben etc.)

Ein Biophysikalischer Tester wäre sinnvoller als ein Schulmediziner,weil der sehr viel mehr Möglichkeiten hat.
Guten Erfolg,
Nachtjäger

Umweltfaktor XY ungelöst
Weiblich KimS
Hallo Leitwolf,

Vielleicht ist es "Zu einfach"... aber möglicherweise ist es/sind es gerade die Putzmittel die Du in Deiner Wohnung verwendest worauf Du reagierst? Oder Du reagierst auf die Anstrengung mit vermehrte Symptome. Vielleicht liegt da auch etwas zum näheren überlegen. Ich kann mir ausserdem Vorstellen, dass man allgemein zuhause Aktiver ist, bzw. mehr zu tun hat und sich anstrengt, als bei einem Besuch bei seiner Mutter.

Aber, was ich noch fragen wollte, sind eigentlich Deine Lungen/Herz mal wirklich untersucht worden von einem Arzt/Spezialist? Wenn nicht, finde ich dass Du damit mal zum Arzt gehen solltest und ihm auch die Symptome schildern, inklusieve auch wie das ist wenn Du Dich hinliegst zum Schlafen, und dass es sich bessert wenn Du Dich aufsetzt.

Und vergess nicht, Deine Symptomen müssen nicht unbedingt nur eine Ursache haben. Wenn Du diese Symptomatik (Herz/Lunge, müdigkeit) ansprichst, wäre es vielleicht sogar sinnvoll erstmal nichts zu sagen von den Hautausschlägen, denn viele Ärzte scheinen meiner Erfahrung nach schnell zu scheitern, wenn es ein Bisschen komplizierter wird/aussieht und manche Symptome nicht zu passen scheinen zu eine einfache Diagnose. Also da könnte es schon einen Sinn machen, die Sachen getrennt vorzulegen, denn mit "Läuse und Flöhe" wird m.E. zu selten gerechnet. Ich nehme ja an die Hautausschläge sind nicht das Hauptproblem, und sollten sie eine klare Bedeutung/Zusammenhang haben mit den Beschwerden, werden sie vom Arzt ohnehin schon beachtet werden. Denn wenn Du wegen Herz und/oder Lunge untersucht wirst, werden die ja ohnehin direkt sichtbar.

Herzliche Grüsse,
Kim

Geändert von KimS (02.08.09 um 14:07 Uhr)

Umweltfaktor XY ungelöst

Juliette ist offline
Beiträge: 4.667
Seit: 23.04.06
Nicht sichtbarer Schimmel wäre sicher eine Möglichkeit. Was mir noch einfällt sind Insektizide.
Wenn der Vorgänger gegen irgendwelche Insekten in der Abstellkammer gesprüht hat, dann ist es möglich das da noch das Gift vorhanden ist.

Insektizide bauen sich in der Wohnung kaum ab, leider. So etwas kann man von einem Labor messen lassen.

Grüsse von Juliette

Geändert von Juliette (02.08.09 um 15:24 Uhr)

Umweltfaktor XY ungelöst

Leitwolf ist offline
Themenstarter Beiträge: 412
Seit: 04.03.09
Vielen Dank für eure Antworten

@nachtjäger

1. Allergien könnten natürlich sein. Dafür gibt es Anhaltspunke wie ständig erhöhte Eosinophile, die Rötungen oder dass ich grundsätzlich Allergiker bin. Aber welches Allergen ist in meiner Wohnung, nicht aber bei meiner Mutter zu finden?? Wieso wirds mit testhalber genommenen Antihistamin nicht besser? Ich weiss es nicht.. Sollte IgE dann nicht erhöht sein???
2. Ernährungsaspekte glaube ich ausgeschlossen zu haben
3. Alles eine Frage von Geld ..das ich dank Krankheit nicht mehr habe.

@KimS

Ich verwende keine speziellen Putzmittel. Für Anstrengung fehlt mir die Energie. Ich war bei endlos vielen Ärzten die mit ihrer Geduld am Ende sind.

Ich habe die Probleme in jeder erdenklichen Form an die Ärzteschaft herangetragen, vorzugsweise eben in leicht verdaulichen Häppchen, damit sich der jeweilige Facharzt nicht überfordert fühlt, brachte aber auch nichts.

@Juliette
Ja das wäre eine Möglichkeit. Ich selbst habe mal Gelsenstecker verwendet, glaub im Jahr 2002. Ich habe aber nur 2 Pads verbraucht, und das Zeug seit dem nicht mehr verwendet. Sollte sich sowas aber nicht über die Jahre verflüchtigen? Es wurde in letzten Jahren ja viel schlimmer. Dennoch: weiss vl jemand was in den "Tus Gelsenstecker"n genau drin ist/war?

l.g.

Umweltfaktor XY ungelöst

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
wuhu ;-)
Zitat von Leitwolf Beitrag anzeigen
...weiss vl jemand was in den "Tus Gelsenstecker"n genau drin ist/war?
Um Innenräume vor Gelsen zu schützen, sind Fliegengitter Gelsensteckern vorzuziehen. Gelsenstecker enthalten in einigen Fällen Pyrethroide (das sind die synthetischen Nachbauten des natürlichen Pyrethrums). Pyrethroide können das menschliche Nervensystem angreifen und andere Gesundheitsstörungen wie z.B. Schleimhautreizungen, Kopfschmerzen oder Benommenheit hervorrufen. Achten Sie auf die Kennzeichnung der Wirkstoffe auf der Verpackung.
quelle::: KONSUMENT.AT- Mittel gegen Gelsen ::

da du das teil aber nur 2 x benutzt hast, denke ich dass das nicht die ursache ist...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Umweltfaktor XY ungelöst

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
wuhu ;-)
Zitat von Leitwolf Beitrag anzeigen
... großer Teil der Symptome bessert, wenn ich nicht in der Wohnung sondern bei Mutter (zu Besuch) bin. Das betrifft aber ausschließlich jene Probleme die erst später hinzu gekommen sind. Schwindel & Co sind nicht betroffen.
dann wäre/n manche ursache/n deiner beschwerden (schwindel & co waren ja schon vorher da -> amalgam?) wohl in deiner wohnung (schimmel, putzmittel, möbel, ...) zu finden...

All diese jetzt aufgezählten Symptome verschwinden innerhalb von etwa einer Woche, wenn ich bei meiner Mutter bin, und sie kommen innerhalb der selben Zeitspanne wieder, wenn ich zurück in meiner Wohnung bin
...
Ich vermute daher, dass hier irgendwas "in der Luft", bzw. im Staub liegt. Aber was?
... Es könnte sich irgendwo in den Wänden Schimmel gebildet haben, aber es ist von Außen nichts zu sehen.

Ich bin ratlos. Ich vermute stark, dass sich im Staub etwas befindet. Ich putze feucht und mit Atemmaske, und dennoch bekomme ich nachfolgend die Beschwerden nur umso stärker. Hat jemand eine Idee?
schimmel kann sich freilich auch "unsichtbar" unter tapeten, putz, (holz-) verkleidungen, teppichen usw usf bilden...

ich nehme an, dass du bei deiner mutter die gleichen lebensmittel zu dir nimmst, wie du sie selbst in deiner wohnung konsumierst? - dann würde ich nicht unbedingt (sofort) lebensmittel (als haupt-ursache) verdächtigen...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Geändert von alibiorangerl (04.08.09 um 14:10 Uhr)

Umweltfaktor XY ungelöst

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Ich würde wegen den Herzproblemen raten mal zu einem Arzt zu gehen.

Umweltfaktor XY ungelöst

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
wuhu ;-)
Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Ich würde wegen den Herzproblemen raten mal zu einem Arzt zu gehen.
aber wieder mal toll, dass der arzt / die ärzte bisher da darüber hinweggesehen haben - er wird das ja erzählt haben?!

was mir noch dazu einfällt: Schilddrüse, Hormonsystem

oft jahr(zehnt)elang unentdeckte unter- bzw über-funktion...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Umweltfaktor XY ungelöst

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Also es wäre vieleicht sinnvoll einen LTT oder MELISA Test auf verschiedenste mögliche Schadstoffe und Allergene zu machen, diese sind deutlich sensibler als andere Tests. Allerdings wird das leider kosten.

Aber ich wüsste sonst nicht wie man herausfinden kann woran es liegt.... und ohne es zu wissen dürfte es schwer sein die Exposition zu stoppen.


Optionen Suchen


Themenübersicht