Nahrungsmittelunverträglichkeit und Gelenkschmerzen

23.06.09 10:05 #1
Neues Thema erstellen

starless ist offline
Beiträge: 129
Seit: 29.01.08
hallo,
wo meine symptome her kommen,weiss ich ja inzwischen,habe ja intoleranzen auf nahrungsmittel.soweit ganz gut im griff.
leider habe ich aber seit gut einem halben jahr jetzt schmerzen im linken ellenbogen,die stärker werden,wenn ich mal was "verbotenes" gegessen habe.
der orthopäde sagt,es ist ein tennisarm,aber die spritzen helfen nichts weiter.ich merke eben einen zusammenhang mit dem essen.ist es dann überhaupt ein tennisarm?
und kann da rheuma auch dahinter stecken,auch wenn es nur 1 körperteil betrifft?

nahrungsmittelunverträglichkeit und gelenkschmerzen

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo starless,

wenn Du merkst, dass die Schmerzen im Ellenbogen nach einem "verbotenen" Essen schlimmer werden, dann ist die Ursache doch ziemlich klar... denke ich zumindest. So wäre das Meiden dieses bestimmten Nahrungsmittels eine gute Lösung.

Den Begriff "Tennisarm" verwenden die Ärzte gerne, wenn man im Bereich des Ellenbogens Schmerzen hat.

Um Rheuma abzuklären, dazu bräuchte man die entsprechenden Blutwerte; meistens sind mehrere Körperteile betroffen - wobei es x-Rheumaarten gibt...

Liebe Grüsse,
uma

nahrungsmittelunverträglichkeit und gelenkschmerzen

Sonora ist offline
Beiträge: 2.952
Seit: 10.09.08
Hallo starless!

Bei deinen Symptomen sollte abgeklärt werden, was mit deiner Schilddrüse ist. Wurde sie mal untersucht? Von einem Facharzt, der auch Ultraschall gemacht hat und die Antikörper für die Schilddrüse abgetestet hat?

Liebe Grüße
Sonora

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Gelenkschmerzen

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,

die Beziehung zwischen Nahrungsmittel-Unverträglichkeit (oder sogar echter Allergie ? ) und "Tennisarm" ist doch sonnenklar:

Bei einer Allergie /Unverträglichkeit ist in erster Linie meisst auch der Darm beteiligt. Die Meridiane (Energie-Leitbahnen) von Dick-und Dünndarm aber laufen über den Ellenbogen.

Alle Organe,die vom gleichen Meridian energetisch versorgt werden,können sich gegenseitig beeinflussen ( in Ihrem Fall Darm/Ellenbogen).Meisstens treten Beschwerden dann an d e m Organ auf,das am meissten belastet ist.Und das ist halt sehr oft der Arm,ob nun durch Tennis oder andere Beanspruchung.

Die Schulmedizin hat von diesen Verbindungen natürlich keine Ahnung
Deshalb würde ich auch raten,Allergien +Co durch einen Arzt oder HP austesten und behandeln zu lassen,der mit einer der Biophysikalischen Methoden arbeitet. Den Arm,gar mit Spritzen in's Gelenk,zu behandeln,wäre m.E. nach geradezu ein Kunstfehler !

Guten Erfolg !
Nachtjäger

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Gelenkschmerzen

starless ist offline
Themenstarter Beiträge: 129
Seit: 29.01.08
danke für die ersten reaktionen von euch.
also,ich habe schon seit 1985 nur noch eine restschilddrüse,also unterfunktion nach OP.nehme daher euthyrox 150 mg ein.als die nahrungsmittelunverträglichkeit und allergien gegen vieles anfing,war auch ein entzündungsprozess in der SD abgelaufen.das konnte man nachher auf ultraschall noch sehen.was da genau passiert ist,bleibt unklar.magen dram sind sicherlich stets belasstet,da ich kaum was noc hessen kann,das ich auch darf,daher sündigt man automatisch.durch die HI arme ernährung aber habe ich keinerlei herzrhythmusstörungen mehr,zum glück.hatte ich ja auch 1 jahr lang durchgehend und war sehr belastend für mich.allergien und unverträglichkeiten wurden ja schon ausgetestet,ichweiss also,was ich darf und was nicht.bleibt auch zu erwähnen,ohne dieses forum hier,hätte ich das nie geschafft ,meine symptome richtig zu deuten!so bin ich ja erst mal auf alles gekommen.
also meint ihr,ich kann es auch hinnehmen und eben,weil ich weiss,es kommt halt davon mit den gelenkschmerzen,oder können folgeschäden wie rheuma entstehen?denn machen kann ich ja nicht viel dagegen,ausser eben,die nahurngsmittel meiden die ich nicht essen darf.

Geändert von starless (23.06.09 um 13:44 Uhr)

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Gelenkschmerzen

Sonora ist offline
Beiträge: 2.952
Seit: 10.09.08
Hallo starless!

An der Schilddrüse kann ganz viel hängen. Warum musstest du denn operiert werden? Und hast du das Gefühl, richtig "eingestellt" zu sein, ich meine, dass deine Hormondosis optimal ist?

Zu möglichen Mangelzuständen bei Schilddrüsenfehlfunktionen habe ich hier einen schönen Link für dich, evtl. findest du da schon etwas, das bei dir in Frage kommen könnte, damit du weniger Muskelschmerzen hast. Besonders auf Vitamin D und B12 solltest du ein Augenmerk haben.

Hashimoto Thyreoiditis und Nährstoffe

Falls du eine Autoimmunkrankheit haben solltest, dann kann allein schon dies Grund genug sein für dein Gesamtbefinden incl. Muskelschmerzen. Wir kennen das ja auch, wenn die Antikörper wegen eines grippalen Infekts am Toben sind. Dann tut auch alles weh.

Liebe Grüße
Sonora

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Gelenkschmerzen

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo starless,

ich glaube,da haben Sie etwas nicht ganz richtig in meinem Beitrag verstanden.
Man kann sehr wohl etwas gegen die Allergien /Unverträglichkeiten unternehmen !
Mit hunderten von Testsubstanzen gut ausgerüstete Therapeuten
können diese testen und in etwa 80% der Fälle geradezu löschen (ich mache das mit Bioresonanz ),in den restlichen Fällen aber zumindest bessern.

Es kann ja wirklich nicht der Sinn des Lebens sein,immer weniger und schliesslich garnichts mehr essen zu dürfen !


Ich helfe gerne bei der Therapeutensuche in Ihrer Gegend,wenn Sie mir eine pn schicken.

Gruss, Nachtjäger

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Gelenkschmerzen

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo starless,

also,ich habe schon seit 1985 nur noch eine restschilddrüse, also unterfunktion nach OP.
Warum wurde die OP denn durchgeführt, wenn ich das fragen darf?

als die nahrungsmittelunverträglichkeit und allergien gegen vieles anfing,war auch ein entzündungsprozess in der SD abgelaufen.
Es wäre aber ein Fehler, daraus nun zu schließen, daß die SD Ursache der Unverträglichkeiten und Allergien wäre oder umgekehrt. Diese Krankheiten haben einfach in der Regel eine gemeinsame Ursache, sind also letztendlich Symptome einer gemeinsamen Grundkrankheit.

[quote]magen dram sind sicherlich stets belasstet,da ich kaum was noc hessen kann,das ich auch darf,daher sündigt man automatisch.durch die HI arme ernährung /quote]

Magen und Darm werden nicht belastet, wenn du bestimmte Dinge nicht ißt. Sie werden belastet, wenn das, was du ißt, stark verarbeitet und damit vitalstoffarm ist und das ist auch die Ursache von Allergien und Unverträglichkeiten - und von SD-Funktionsstörungen, falls das vorlag.

also meint ihr,ich kann es auch hinnehmen und eben,weil ich weiss,es kommt halt davon mit den gelenkschmerzen,oder können folgeschäden wie rheuma entstehen?
Rheuma ist eigentlich keine eigenständige Krankheit, sondern bezeichnet generell alle Krankheiten des Bewegungsapparates. Zu diesem rheumatischen Formenkreis gehören daher auch Gelenkschmerzen, die ja oft das Symptom einer beginnenden Arthrose / Arthritis sind.

Rheumatische Erkrankungen haben die gleiche Ursache wie Unverträglichkeiten und Allergien - eine langjährige Fehlernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln. Sie sind also nur ein weiteres Symptom, der gleichen Grundkrankheit, die Cleave & Campbell als Saccharidose bezeichneten.

denn machen kann ich ja nicht viel dagegen,ausser eben,die nahurngsmittel meiden die ich nicht essen darf.
Natürlich kannst du etwas dagegen machen. Du kannst die Ernährungsfehler abstellen und so ein Fortschreiten der Krankheiten verhindern bzw. sogar die Voraussetzungen für eine Heilung schaffen. Nur bei der SD ist natürlich nichts mehr zu machen, die wächst nicht nach...
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Gelenkschmerzen

Sonora ist offline
Beiträge: 2.952
Seit: 10.09.08
Zitat von Joachim Beitrag anzeigen
Magen und Darm werden nicht belastet, wenn du bestimmte Dinge nicht ißt. Sie werden belastet, wenn das, was du ißt, stark verarbeitet und damit vitalstoffarm ist und das ist auch die Ursache von Allergien und Unverträglichkeiten - und von SD-Funktionsstörungen, falls das vorlag.
Lieber Joachim!

Vieles von dem, was du schreibst, finde ich richtig gut. Aber dieses hier nicht – jedenfalls nicht in dieser Kombination. Das ergibt eine Aussage, die so einfach nicht stimmt!

Mal völlig dahingestellt, woher eine Schilddrüsenfehlfunktion kommt – darüber zu streiten ist müßig – ist es definitiv so, dass wenn der Schaden erst einmal eingetreten ist, die Sache anders läuft, als du es hier schreibst. Bei vielen, wirklich sehr vielen Leuten gehen die Unverträglichkeiten wieder weg, wenn die Schilddrüse richtig eingestellt ist. Und wenn wieder einmal "nachgebessert" werden muss, dann kommen die Unverträglichkeiten wieder.

Das, was du beschreibst, ist meiner Meinung nach hilfreich, so lange der Schaden noch nicht eingetreten ist. Aber wenn es passiert ist, dann kommt man nur weiter, indem die Schilddrüse behandelt wird.

Liebe Grüße
Sonora

Nahrungsmittelunverträglichkeit und Gelenkschmerzen

starless ist offline
Themenstarter Beiträge: 129
Seit: 29.01.08
@joachim: also ich hatte damals,als ich 18 j. alt war,kalte und heisse knoten in der schilddrüse und schluckte bereits schon "um die ecke",daher der eingriff.jedoch sagen die heutigen ärzte,dass da wohl die schilddrüsen mafia dran war,weil die so vie lweggenommen haben und das macht man bei so jungen menschen nicht.heute bin ich 42.
na,das meinte ich ja: ich muss halt alles meiden,was ich nicht vertrage,dann erst gehts mir gut.allerdings bleiben mir dann nur brot ,reis und putenfleisch.das wars.soll ichdas ein leben lang essen?
allerdings hat sich die situation ja schon deutlich gebessert durch die enthaltsamkeit der "krassen" NM,die ich weg lies und einige vertrage ich auch schon wieder.vorallem obst und gemüse sind ja wichtig.nur geht halt nur 1 stück obst ,sonst zerreist es mich.und bei gemüse sind blähungen und schmerzen vorprogrammiert.FETTIGES KANN ICH NICHT ESSEN;DA PASSIERT FOLGENDES. ICH ESSE WAS FETTIGES,dann gehe ich schlafen-sagen wir mal so 5 stunden nach diesem essen-und dann bin ich so ne halbe stunde am schlafen,werde wach und alles dreht sich,mir ist kotz übel,als hätte ich ne flasche schnaps getrunken.dann muss es aber schnell gehen:ich renne auf klo und raus damit.das essen,das ich da dann nichtvertragen habe,kommt so gut wie unverdaut wieder heraus.also so,als hätte es den magen erst gar nicht verlassen.
die Sd habe ich untersuchen lassen um zu erfahren,ob sie gut eingestellt ist und ob die plötzlich aufgetretene situation mit den herzrhythmusstörung,allergien und unverträglichkeiten,daher rühren.da diese untersuchung erst statt fand,als ich bereits eine besserung hatte(also keine herzgeschichten mehr und wieder besser essen konnte),konnte man mir nur sagen,dass derzeit die SD gut eingestellt ist,aber man sieht auf dem ultraschall schwarze flecken,was darauf hindeutet,dass ein entzündlicher prozess in der vergangenheit ablief.aber keine autoimmunerkrankung vorliegt,also nichts schlimmeres.
ich erinnere mich aber,dass ich ,kurz bevor alles los ging,mal einen SD blutcheck hatte und das sagte mein hausarzt:"die werte sind schlecht diesmal,erstaunlich,es kannsein,dass sie in die klinik müssen um eine radiojodtheraphie zu machen.aber wir prüfen jetzt erst nochmal." dann wurde ein weiteres blutbild gemacht und dannn sagte der arzt:"ist doch alles ok." daran erinnere ich mich eben auch noch.aber nachdem ja dann doch nichts war,machte ich nichts weiter.so 2 monate später lies ich dann eine zeckenimpfung machen,in dieser nacht hatte ich dann erste herzrhythmusstörungen.hab das aber nicht mit der impfung in verbindung gebracht.es folgte die 2. impfung nach 8 wochen und ann gings richtig berg ab.daher schreibe ich es jetzt hier dazu.kann aber alles zufall sein-ist nur erwähnt.
nun,die gelenkschmerzen kamen erst später,also,als es mir schon besser ging und ich wusste durch dieses forum hier,wo ich ansetzen muss.angefangen hat es mit dem steiss,der schmerzt seit gut 1 jahr jetzt durchgehend,der ellenbogen istseit gut 3 monaten jetzt.HWS ist auch immer betroffen,aber nur schubweise,nicht durchgehend wie ellenbogen und steiss.
so,was könnte ich noch erzählen? da ich auch kaseinallergie habe,ist es so,wenn ich so 1 mal im monat sündige und ein joghurt esse,werde ich sehr müde und schlafe ein und bekomme zum dank einen hässlichen pickel im gesicht..wenn ich wurst esse,die ich nicht darf,weil z.b. ascorbin,nitrat,oder phosphat drin ist (mache ich sehr selten natürlich),dann fange ich an zu schielen,also kann den blick nicht mehr richtig halten.man sieht das nicht,nur merke ich das eben.geht aber alles innerhalbvon 1 stunde wieder weg und ich bin wieder fit dannach.
um alles noch abzurunden,erwähneich noch,dass ich den zusammenhang damals zwischen den HRS und dem essen sehr schnell ausmachen konnte.linker oberbauchschmerz war da,also magen und dann folgte eine spiegelung,die den helikobakter pylori ans licht brachte.dieser wurde ausgerottet.der gastro aber sagte,dass man davon jedoch keine unverträglichkeiten entwickeln kann auf NM.so ging diesuche eben weiter an der SD.

Geändert von starless (24.06.09 um 11:10 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht