Einer sagt dies - der andere das

08.06.09 12:52 #1
Neues Thema erstellen

Sunshine07 ist offline
Beiträge: 10
Seit: 14.08.07
Hallo zusammen

Ich habe ein Problem:
Meine Aertzin, die sich mit Schilddrüsenproblemen auskennt, aber leider in D ihre Praxis hat, meinte letztes Mal, als ich bei Ihr war, dass ich sonst noch an einer Stoffwechselkrankheit leide.

So ging ich mal wieder zu einem Endokrinologen hier in der Schweiz, nur leider habe ich schlechte Erfahrungen gemacht. Damals schon, als unsere Fam. den Verdacht äusserten, dass ich es auf der SD haben könnte, meinten alle Aerzte hier in der CH. Nein! Die Aerztin aus D würde mich kränker machen als ich bin.
Ich hatte aber solch viele Zysten, und z.T bösartige,dass ich die SD herausoperieren liess.

Dann ging es mir etwas besser, auch mit dem Cortison, welches ich einnehmen muss. Jeder hier in der CH sagt mir, ich hätte keinen Addison.
Seit ich Cortison nahm, ging es mir besser.
Bis letzten Dez. Aufeinmal war ich so müde, dass ich fast den ganzen Tag, sowie Nacht schlafe.Ich mag kaum Essen, aber das Gewicht geht nicht runter, wie damals, als Sie bemerkte, dass ich es auf der SD & addison hatte.
Ich habe extrem Wasser im Körper, manchmal kann ich nicht mehr gehen, dann kann ich mich nicht mehr selber ausziehen od anziehen.
Juckreiz, Gedächtnisstörungen (aber auch von Unfall her)doch es wird immer schlimmer, Friere wieder öfters, Wadenkrämpfe, starke schwarze Augenringe, muss nachts oft Wasserlösen, Kopfweh, Nackenbeschwerden (auch einen Zusammenhang mit Unfall, aber nicht nur) 5 Nervenoperationen am Arm. Narbenheilung schlecht, Schwindel, trinke sehr viel,
Aerztin aus D, meint schon seit 2 Jahren, dass ich an Diabetes 2 leiden könnte, obwohl ich sehr sehr schlank bin. (Immer war)
Nur auch hier, ist manchmal das Gewicht 3 mehr, dann wieder weniger. Ein konstantes Gewicht ist zur Zeit nicht möglich.

Ein Arzt, Innere Medizin, teilte mir mit, dass ich Diabetes 2 hätte. Ich solle das dem Endokrinologen mitteilen.
ER, sofort nein, hätte ich nicht. Nun erhielt ich nach langem Bangen, einen Bericht, wo darauf steht, ich sei MAGERSUECHTG;
Was ncht stimmt. In diesem Alter hat mein keine Magersucht mehr. zudem wenn ich mag, esse ich, einfach nicht mehr so, wie vor einem Jahr.

Er untersuchte aber nichts, was mit Stoffwechselkrankheiten zu tun hat.
Nur alles, was der andere Arzt mir sagte wegen der Diabetes 2. Obwohl er die Blutwerte erhielt. Alles in allem, darf ich für dasselbe nochmals zahlen. (Blutwerte)

Er meinte auch, dass ich eine Ueberfunktion von der SD hätte, was meine Aerztin in D sagte, nein. Er sagte auch, dass ich den Addison nicht habe.

Morgen kann ich vom Arzt aus, der innere Medizin studiert hat, den Glukosebelastungstest machen.
Nur habe ich langsam aber sicher Angst, dass man mir wieder sagt ich hätte nichts.

Meine Aerztin in D sagt ganz klar, dass sie überzeugt ist, dass dies niccht psychisch ist.

Aber ich weiss nicht mehr weiter.

Ich kann mir ja nicht einreden ich hätte viel Wasser im Körper, wenn ich es selber sehe und spüre.

Ich frage mich, warum dieser Endo, nicht nach Stoffwechselkrankheiten suchte, wenn man mich so angemeldet hat?

Ich habe schon oft erlebt, dass der eine Arzt dies sagt, der andere das Gegenteil. Ich finde dies ein Affront, wenn Kollegen untereinander nicht mehr schätzen.

Bin um jeden Hinweis dankbar.

Gruss
Sunshine

Einer sagt dies - der andere das
Weiblich KimS
Hallo Sunshine,

Ich hole Dein Thread mal "nach oben" damit vielleicht noch Antworten folgen. Vielleicht wäre es auch hilfreich wenn Du etwas konkretisieren würdest welche Fragen Du hast.
Vielleicht suchst Du einen anderen Arzt in der Schweiz (ob jemand Dir ein guter/geeigneter nennen könnte)?

Wenn Dein Schilddrüsenproblem eine Auto-Immune Ursache hat, kann es sehr wohl sein dass dann noch weiteres Auto-immunes so wie z.B. auch Addison (ist ja ebenso ein Auto-Immunproblem) vorliegt.
Das mit dem Diabetes typ II kann ich nicht so verstehen, mir ist bekannt dass in zusammenhang mit andere Auto-immunkrankheiten Diabetes typ I eher zu erwarten wäre (und dann ja auch die Auto-immune form).

Vielleicht ist Dein jetziger Arzt in der Schweiz nicht so gut im Bilde wenn es um Auto-Immunkrankheiten geht, und müsstest Du einer finden der sich da besser auskennt und wird's dann auch klarer was nun los ist bei Dir und was nicht.

So auf Abstand kann ich weiter wenig zu Deinen Beschwerden sagen, dazu kenne ich mich auch zu wenig damit aus.

Wie gesagt, wenn Du Deine Fragen konkretisierst kommen vielleicht noch weitere Anregungen und antworten.

Herzliche Grüsse,
Kim

Einer sagt dies - der andere das

Sunshine07 ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 14.08.07
Hallo Kim

Lieben Dank für Deine Antwort. Es ist in der Tat nicht leicht.
Also ich suche einen Endokrinologen, der mir hilft. Aber leider habe ich bis jetzt in meinem Umkreis wo ich wohne, nur schlechte Erfahrungen gemacht.
Hätte ich die Aerztin in Konstanz nicht, wäre ich verloren.
Sie sah es, dass ich mit der SD Probleme hatte und den Addison habe.
Hier in der CH, sagt jeder Endo dazu - ein grosses NEIN.
Da bei mir fast leider nie, im Blutbild Antikörper gesehen wird.

Nun habe ich den Glukosetest gemacht und es kommt immer wieder vor, dass sicherlich ein Resulat nicht stimmt, entweder der nüchtern Blutzucker nicht, oder dann der 3 Monate BZ nicht.
Den letzten Endo den ich besuchte, machte keine Tests, wie ich angemeldet wurde. ich wurde angemeldt, dass man mir div. Stoffwechseltests machen sollte. Er machte "nur" die ich ja schon weiss, SD und Addison Test und ein BZ Test.
nun bekam ich die antwort, ich hätte die Magersucht, was nicht wahr ist.
Mein Hausarzt, fängt nun langsam auch an der Aerztin in DE zu zweifeln.
Obwohl er sah, seit ich Cortison einnehme, nun fast 3 Jahre, dass es mir besser ging, keine KG's zunahm und ich im Gesicht nicht aussehe, wie Menschen die zuviel Cortison erhalten.
Das mit der Magersucht, machte mich wütend. In diesem Altersjahr hat man keine Magersucht mehr, ich esse ja, wenn ich mag. Wenn ich aus lauter Schlaffheit nicht mehr mag, ist es sonnenklar, dass ich auch kaum essen kann.

Sie denkt nun, dass ich an einer autoimunen Drüsenkrankheit leiden könnte.
Doch hier hilft mir keiner.....

Ich muss sagen, bei uns in der Familie ist es leider so, dass wenn man ein Blutbild macht,dass man fast nie etwas herausfindet. Es kommt immer auf den Arzt darauf an, was er glaubt an der Geschichte was man erzählt.
Wie z.B. ich hatte nun 5 OP's am rechten Arm. 5 OP's wo die Nerven eingeklemmt waren. Der Neurologe sah fast nichts. Erst als der Handchirurg es öffnete, sprich operierte, sah er wie schlimm dass es war.
Zum Glück, und zum Glück glaubte er mir endlich nach einem Jahr, wo es fast chronisch wurde. Ich habe manchmal heute noch Schmerzen, weil er es solange hat sein lassen.
Darum lasse ich lieber der linke Arm so rasch als möglichst, obwohl auch dort starke Schmerzen vorhanden sind, aber nicht sooo, wie rechts. Ich möchte nicht wieder "giftig" werden vor Schmerzen. Nervenschmerzen ist höllisch.

Ich bin einfach extrem müde, abgeschlagen, schlafe sehr viel, habe extreme Wassereinlagerungen, nehme aber nicht ab, obwohl ich nicht viel Esse.

Hast Du eine Idee?

Danke Dir recht herzlich.

Sunshine

Einer sagt dies - der andere das

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.475
Seit: 26.04.04
Hallo Sunshine,

ist die Ultraschallaufnahme Deiner Schilddrüse auch ohne Befund? Hier kann man oft Hinweise finden, wenn es im Blutbild keine Auffälligkeiten gibt.

Ist Deine Ärztin in Konstanz auf dieser Liste (für Schilddrüsenerkrankungen)?
http://www.top-docs.de/

Liebe Grüsse,
uma

Einer sagt dies - der andere das

Sunshine07 ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 14.08.07
Hi uma

die SD wurde damals "geröngt" und man sah eindeutig, dass eine SD fast nicht mehr vorhanden war und ich etliche Zysten hatte. Da mein Vater an Weihnachten 06 innerhalb kurzer Zeit verstarb (Krebs) war ich dann einwenig ängstlich und fragte meine Aerztin ob es ok sei, wenn ich die SD rausnehmen lasse? Sie ja, und zuletzt kam heraus, was man beim Röntgenbild auch nicht sah, war,dass ich in der SD drin noch eine Zyste hatte, die mich gehindert hatte am Schlucken.Aber im Zintigramm sah dies niemand.
Was die SD betrifft ist nun eigentlich alles in Ordnung. Nur mit der Einstellung happert es einwenig. Aber in der CH erhalte ich die "schweinehormone" nicht.
nein leider ist sie nicht auf dieser Liste eingetragen, aber sie hat mit einem Professor ein Buch über SD geschrieben, ob Hashi od Basedow.
Sie ist wirklich gut und weiss, wie es dem Patienten geht, wenn er als Simulant angesehen wird.

Sie hat aber so viele Patienten von überall auch viele von der CH, dass sie keine neue Patienten mehr aufnehmen kann.
Sie selbst hat auch eine SD Krankheit und mehere Autoimune Krankheiten.

lg
Sunshine

Einer sagt dies - der andere das

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.475
Seit: 26.04.04
Hallo Sunshine,

nein leider ist sie nicht auf dieser Liste eingetragen,
oh, ich war mir sicher, dass sie auf der Liste ist...

Ich dachte an dieses Buch:
"Leben mit Hashimoto-Thyreoditis" (steht in meinem Bücherregal...)

Liebe Grüsse,
uma


Optionen Suchen


Themenübersicht