Probleme mit der Fettverdauung/-aufnahme

11.05.09 18:23 #1
Neues Thema erstellen
Probleme mit der Fettverdauung/-aufnahme
Weiblich Lexi10
Themenstarter
Zitat von Stengel Beitrag anzeigen
Pankreaslipase (Enzym zur Fettspaltung) gibts als Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen.

Das könnte schnell Linderung bringen.
Da muss ich aber erst heraus finden ob es wirklich dieses Problem ist. Danke einstweilen!

lg.

Probleme mit der Fettverdauung/-aufnahme

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo Hexe,

> Fette und Öle in Form von Magrarine oder gepressten Ölen sind
> nicht unbedingt eine naturbelassene Nahrung. Darum ist es keine
> Symptombekämpfung, wenn man diese Dinge minimiert.

Du trägst Eulen nach Athen, liebe Hexe.

Natürlich sind Fabrikfette ein Teil des Problems, aber das darf nicht dazu führen, daß alle Fette - auch die naturbelassenen - gemieden werden, um die Beschwerden nicht mehr zu haben. Wir meinen schon das gleiche.

> Es gibt genügend verträglicheres Fett in Form von Sonnenblumenkernen
> anstattt das Öl, zum Beispiel. Samen, Nüsse liefern genügend Fette die
> besser verdaulich und verwertbar sind.

Das Problem dabei ist, daß Regina ihre Verdauungsstörungen mit Sicherheit nicht (nur) wegen der Fabrikfette hat, so daß ein Umstieg auf naturbelassene Fette zwar wichtig ist, aber nicht dazu führt, daß keine Beschwerden mehr auftreten. Wenn, müssen alle Ernährungsfehler abgestellt werden und da sehe ich vor allem erst einmal die raffinierten Kohlenhydrate.

> Niemand braucht pommes für eine gesunde Ernährung.

Gar keine Fage...
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Probleme mit der Fettverdauung/-aufnahme

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo Regina,

> Probiotika habe ich bis vor kurzem verschiedene seit einem halben Jahr
> durchgehend genommen. Hauptsächlich Mutaflor und Paidoflor.

Die Darmflora entwickelt sich immer entsprechend und passend zu deiner Ernähurng. Wenn du permanent Probiotika - und dann auch noch verschiedene - nimmst, dann störst du diesen Anpassungsprozeß und das geht mit Verdauungsstörungen einher.
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Probleme mit der Fettverdauung/-aufnahme?!?

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo Regina,

> Die letzten 3-4 Monate habe ich mich Zucker und Fruchtzuckerfrei ernährt.

Was hast du denn stattdessen zum Süßen verwendet? Wichtig ist, alle Fabrikzuckerarten zu meiden. Dazu gehören auch Dinge wie Ahornsirup, Dicksäfte, Rohrohrzucker, usw. Selbst Trockenfrüchte führen bei empfindlichen Menschen zu Verdauungsbeschwerden. Sehr viele Fertigprodukte enthalten Fabrikzucker, ebenso fertige Säfte.

Bei den meisten Menschen führt Fabrikzucker dazu, daß Vollkornprodukte unverträglich werden. Da du Vollkornmehle verwendet hast, liegt zumindest der die Vermutung nahe, daß noch Fabrikzucker in der Ernährung vorkommt.

> Und statt normalem Mehl nur mehr Vollkornmehl verwendet.

War das ein frisch gemahlenes Mehl? Wenn nein, besteht da leider kein wesentlicher Unterschied zu Auzugsmehlen.

> Hefe habe ich auch weg gelassen, stattdessen habe ich mir selbst
> einen Sauerteig angezüchtet und mir reines 100% Vollkornbrot gebacken.

Prima.

> Meistens habe ich Gemüseeintopf, Gemüsefitatta (Gemüse + Ei), Fisch
> mit Gemüse, Gemüsesuppe, geback. Kartoffelspalten, Vollkornpizza,
> Cremespinat mit Buttergemüse + Spiegelei, Grünkernbuletten mit Salat,
> Vollkornlasagne, Hühnerkeulen mit Kartoffeln gegessen.

Das geht in jedem Fall in die richtige Richtung. Ich sehe folgende Ansatzpunkte, die zu Verdauungsbeschwerden führen könnten:

- Den eventuell noch vorhandenen Fabrikzucker in Kombination mit den Vollkornmehlen
- Säfte, Trockenfrüchte, Kaffee, schwarzer/grüner Tee
- Das Garen von Gemüse in Fett (Fett immer erst vor dem Servieren zugeben)
- Die Verwendung von Probiotika

Verbessern könntest du die Ernährung außerdem durch:

- naturbelassene Öle und Fette
- frische Vollkornmehle
- einen deutlich höheren Frischkostanteil

Es wäre vielleicht sinnvoll, die Ernährung mal für zwei Wochen auf eine reine Frischkost umzustellen, die den Organismus mit allem versorgt und gleichzeitig verhindert, daß es zu Beschwerden wegen der genannten Kombinationsprobleme (Fabrikzucker+Vollkorn und Gemüse+Fett) kommt. Auch eine Fastenkur kann alternativ eine sinnvolle Sache sein, um einen sauberen Schnitt in das Hin und Her zu bringen.
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Probleme mit der Fettverdauung/-aufnahme?!?

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo Regina

> Bin auch schon drauf gekommen, dass mein Hauptproblem nicht der
> Candida ist, sondern schlechte Ernährung seit der Kindheit, öfter mal
> Antibiotika Therapien (mit 8 Jahren 3 Wochen lang aufgrund einer
> Gelenksentzündung) und weil ich schon immer eine Naschkatze war.

Gelenksentzündungen mit Antibiotika behandeln ist eigentlich nicht sehr sinnvoll. Wobei ich nicht glaube, daß die damalige Behandlung Ursache deiner heutigen Probleme sind - da bist du mit der Vermutung, daß die Ernährung eine wesentliche Rolle spielt, sicher eher auf dem richtigen Weg.

> Meine Probleme sind 2008 schon so schlimm geworden, dass sogar
> schon Fingergelenksbeschwerden dazu kamen. Nach einem Jahr lang
> verschiedenen Untersuchungen und verschiedenen Ärzten, ist noch
> immer nicht klar, woher die Fingergelenksschmerzen kommen.

Solche Gelenksschmerzen gehören zum rheumatischen Formenkreis und rheumatische Erkrankungen sind in nahezu allen Fällen ernährungsbedingt. Ein guter Arzt weiß das eigentlich, die Untersuchungen wären dann überflüssig gewesen.

Wichtig bei rheumatischen Erkrankungen ist neben einer vitalstoffreichen, möglichst naturbelassenen Ernährung das Meiden des tierischen Eiweißes. Das artfremde tierische Eiweiß ist eine hohe Belastung für das Immunsystem und den Eiweißstoffwechsel. Bei Menschen, die unter starken rheumatischen Erkrankungen leiden, bspw. einer chronischen Polyarthritis, reichen auch bei vollwertiger Ernährung häufig schon geringe Mengen aus, um die Beschwerden wieder aufflackern zu lassen.

> Meine Verdauung ist so weit ich denken kann schlechter geworden, da
> war ich irgendwas zwischen 14 und 16 Jahren. Kann mich nicht mehr
> so erinnern. Das habe ich nicht so beachtet, waren auch noch nicht
> so schlimm. Mit 15 Jahren hatte ich ständig eitrige Angina und mein
> damaliger Hausarzt verschrieb mir eine Antibiotika Packung nach der
> anderen.

Was natürlich stark zu Verdauungsstörungen beiträgt, weil die Darmflora dabei massiv gestört wird.

> Zum Schluss brachte ich die beschwerden aber nur durch homöopathie weg.

Das macht sicher Sinn, wobei die Homöopathie dem Organismus im Grunde ja den Weg zeigt, wie er mit der Krankheit besser umgehen kann. Die Ursachen müssen trotzdem abgestellt werden, sonst kommt das Problem wieder zurück oder verlagert sich an andere Stellen.

> Mittlerweile kann ich mich nicht mehr erinnern wann mein Stuhlgang
> das letzte mal fest war. Ist schon sehr lange her. Durchfall habe ich
> ganz ganz selten. Meistens ist der Stuhl so cremig und ich habe oft
> von einer Minute auf die andere den drang auf die Toilette. Danach
> fühl ich mich wie befreit.

Stuhlgang muß nicht fest sein. Die Konsistenz hängt sehr stark von der Ernährung ab und bei reiner Frischkost kann der Stuhl durchaus sehr weich sein. Säuglinge haben ja bspw. auch keinen festen Stuhlgang. Solange es kein Durchfall ist, ist das kein Problem. Der heftige Drang entsteht durch den Druck der Gase, die Gasbildung hängt dann wieder von den schon angesprochenen Punkten ab.

> Sollte ich dann doch mal viel verbotenes auf einmal essen (wie gestern
> zuerst Pommes, danach ein Stück Schokolade, ein Stück Torte auf
> Besuch mit Kaffee, zum Schluss noch Butterbrot und Chips )
> dann plagen mich ganz schlimme Bauchschmerzen dass ich oft nicht
> mehr weiß wie ich sitzen soll, habe einen Blähbauch als wäre ich
> schwanger obwohl ich sonnst eher richtung Untergewicht bin.

Kein Wunder. Das beißt sich natürlich massiv mit den Vollkornprodukten, die du sonst verzehrt. Da hilft letztendlich nur, sich konsequent für eine Seite zu entscheiden. Aus Erfahrung würde ich da dann aber doch zur gesunden Ernährung raten...

> Am nächsten Morgen habe ich sehr weichen Stuhlgang, richtung
> Durchfall und fühle mich erst danach erleichtert.

Ja, das ist dann normal. Durch die Gasbildung will das natürlich raus.
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Probleme mit der Fettverdauung/-aufnahme

Ellen48 ist offline
Beiträge: 355
Seit: 02.07.08
Zitat von regina24455 Beitrag anzeigen
Hallo Leute!

Was mir aufgefallen ist oder so vorkommt, dass ich Probleme mit der Fettaufnahme habe. [***]
Hat jemand von Euch ähnliches, oder kennt sich mit dem Thema aus?
Wäre für jede Hilfe dankbar!!!!
lg. Regina
Zitat von Beat Beitrag anzeigen
Auf alle Fälle eine Pankreasuntersuchung machen (Bauchspeicheldrüse). Kann jeder normale Arzt (Stuhl).

Hi,

die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) war das 1te was auch mir in den Sinn kam,
denn vor vielen Jahren hatte ich ein ähnliches Problem.

Mein Vorschlag: In der Apotheke folgendes "Medikament" (Fermente sind eigentlich keine Medis) kaufen und zu den Mahlzeiten nach Vorschrift nehmen. Wenn es hilft, dann ist das Problem ein Mangel an Fermenten, auch Enzyme genannt. Das wäre schon "die halbe Miete".

In deutschen Apotheken erhältlich-, muss immer bestellt werden.
"fermento duodenal" Wirkstoff: Pankreas-Pulver & Dimeticon
PZN-1439985 = 50 Kapseln. N1 gibt es auch kleiner zum ausprobieren
... ist (m.M.n) einen Versuch wert, bevor man zum Arzt geht, sowie sich weiterhin um eine gezielte Ernährung und evtl. Ursachenforschung bemüht.

Gruß von Ellen

***

Probleme mit der Fettverdauung/-aufnahme
Weiblich Lexi10
Themenstarter
Zitat von Joachim Beitrag anzeigen
Hallo Regina,

> Probiotika habe ich bis vor kurzem verschiedene seit einem halben Jahr
> durchgehend genommen. Hauptsächlich Mutaflor und Paidoflor.

Die Darmflora entwickelt sich immer entsprechend und passend zu deiner Ernähurng. Wenn du permanent Probiotika - und dann auch noch verschiedene - nimmst, dann störst du diesen Anpassungsprozeß und das geht mit Verdauungsstörungen einher.
Ich habe nur deshalb verschiedene genommen, weil nach einer Behandlung damit immer noch nichts besser war und ich weitere Probiotika gesucht habe die vielleicht eine Besserung bewirken.
Ich fing mit Multidophilus an, machte mit Prosymbioflor, Symbioflor 1 + 2 weiter, als die Flaschen leer waren, nahm ich Mutaflor mite, Mutaflor und Paidoflor. Das alles bewirkte gar nichts - zumindest konnte ich nichts feststellen. Darum probierte ich das flüssige Probiotikum von Agenki auch noch aus. Leider ohne Erfolg.

Danke

Probleme mit der Fettverdauung/-aufnahme?!?
Weiblich Lexi10
Themenstarter
Zitat von Joachim Beitrag anzeigen
Hallo Regina,

> Die letzten 3-4 Monate habe ich mich Zucker und Fruchtzuckerfrei ernährt.

Was hast du denn stattdessen zum Süßen verwendet? Wichtig ist, alle Fabrikzuckerarten zu meiden. Dazu gehören auch Dinge wie Ahornsirup, Dicksäfte, Rohrohrzucker, usw. Selbst Trockenfrüchte führen bei empfindlichen Menschen zu Verdauungsbeschwerden. Sehr viele Fertigprodukte enthalten Fabrikzucker, ebenso fertige Säfte.

Bei den meisten Menschen führt Fabrikzucker dazu, daß Vollkornprodukte unverträglich werden. Da du Vollkornmehle verwendet hast, liegt zumindest der die Vermutung nahe, daß noch Fabrikzucker in der Ernährung vorkommt.
.
Hauptsächlich verwendete ich Stevia in Flüssig oder Pulverform (stevia.at)
Eher seltener verwendete ich den Flüssig Süssstoff Kandisin ohne Fruchtzucker.

Probleme mit der Fettverdauung/-aufnahme?!?
Weiblich Lexi10
Themenstarter
Zitat von Joachim Beitrag anzeigen
Hallo Regina,



> Und statt normalem Mehl nur mehr Vollkornmehl verwendet.

War das ein frisch gemahlenes Mehl? Wenn nein, besteht da leider kein wesentlicher Unterschied zu Auzugsmehlen.

War eines von einer Mühle direkt bezogen. Kann noch nicht so lange her sein das die das frisch gemahlen haben.

> Hefe habe ich auch weg gelassen, stattdessen habe ich mir selbst
> einen Sauerteig angezüchtet und mir reines 100% Vollkornbrot gebacken.

Prima.

backe jetzt mit leidenschaft brot ;-)

> Meistens habe ich Gemüseeintopf, Gemüsefitatta (Gemüse + Ei), Fisch
> mit Gemüse, Gemüsesuppe, geback. Kartoffelspalten, Vollkornpizza,
> Cremespinat mit Buttergemüse + Spiegelei, Grünkernbuletten mit Salat,
> Vollkornlasagne, Hühnerkeulen mit Kartoffeln gegessen.

Das geht in jedem Fall in die richtige Richtung. Ich sehe folgende Ansatzpunkte, die zu Verdauungsbeschwerden führen könnten:

- Den eventuell noch vorhandenen Fabrikzucker in Kombination mit den Vollkornmehlen
- Säfte, Trockenfrüchte, Kaffee, schwarzer/grüner Tee - trinke nur einen Kaffee pro Tag. Seit kurzem Karottensaft mit wenig Apfelsaft naturtrüb und mit Wasser aufgefüllt. Sonnst nur Wasser und 1 L Kräutertee pro Tag.- Das Garen von Gemüse in Fett (Fett immer erst vor dem Servieren zugeben) geht bei vielen Speisen leider nicht anders - zb. Kartoffelspalten liebe ich. Die werden zäh wenn die nicht mit etwas Öl gebraten werden. Vielleicht esse ich zu viel was gebraten gehört. Mir fehlen einfach oft noch Rezepte/Rezeptideen
- Die Verwendung von Probiotika - habe derzeit aufgehört damit. Nehme nur ab und zu wenn ich dran denke noch von den restlichen Multidophilus.

Verbessern könntest du die Ernährung außerdem durch:

- naturbelassene Öle und Fette - so wie Olivenöl???
- frische Vollkornmehle - denke ich habe ich
- einen deutlich höheren Frischkostanteil - geht oft nicht anders in der Arbeit. Heute habe ich Brot mit Eiaufstrich und Gurkenscheiben und Paprikastücken mit. Am Abend vertrage ich Rohkost überhaupt nicht und zu mittag in der Arbeit kann ich die meisten Speisen nicht mitnehmen oder zubereiten.

Es wäre vielleicht sinnvoll, die Ernährung mal für zwei Wochen auf eine reine Frischkost umzustellen, die den Organismus mit allem versorgt und gleichzeitig verhindert, daß es zu Beschwerden wegen der genannten Kombinationsprobleme (Fabrikzucker+Vollkorn und Gemüse+Fett) kommt. Auch eine Fastenkur kann alternativ eine sinnvolle Sache sein, um einen sauberen Schnitt in das Hin und Her zu bringen.
Ja, nur wann als Berufstätige ;-)

Danke für die vielen Zeilen!

Probleme mit der Fettverdauung/-aufnahme?!?
Weiblich Lexi10
Themenstarter
Zitat von Joachim Beitrag anzeigen
Hallo Regina

> Bin auch schon drauf gekommen, dass mein Hauptproblem nicht der
> Candida ist, sondern schlechte Ernährung seit der Kindheit, öfter mal
> Antibiotika Therapien (mit 8 Jahren 3 Wochen lang aufgrund einer
> Gelenksentzündung) und weil ich schon immer eine Naschkatze war.

Gelenksentzündungen mit Antibiotika behandeln ist eigentlich nicht sehr sinnvoll. Wobei ich nicht glaube, daß die damalige Behandlung Ursache deiner heutigen Probleme sind - da bist du mit der Vermutung, daß die Ernährung eine wesentliche Rolle spielt, sicher eher auf dem richtigen Weg.

> Meine Probleme sind 2008 schon so schlimm geworden, dass sogar
> schon Fingergelenksbeschwerden dazu kamen. Nach einem Jahr lang
> verschiedenen Untersuchungen und verschiedenen Ärzten, ist noch
> immer nicht klar, woher die Fingergelenksschmerzen kommen.

Solche Gelenksschmerzen gehören zum rheumatischen Formenkreis und rheumatische Erkrankungen sind in nahezu allen Fällen ernährungsbedingt. Ein guter Arzt weiß das eigentlich, die Untersuchungen wären dann überflüssig gewesen.

Wichtig bei rheumatischen Erkrankungen ist neben einer vitalstoffreichen, möglichst naturbelassenen Ernährung das Meiden des tierischen Eiweißes. Das artfremde tierische Eiweiß ist eine hohe Belastung für das Immunsystem und den Eiweißstoffwechsel. Bei Menschen, die unter starken rheumatischen Erkrankungen leiden, bspw. einer chronischen Polyarthritis, reichen auch bei vollwertiger Ernährung häufig schon geringe Mengen aus, um die Beschwerden wieder aufflackern zu lassen.

habe das mit der Ernährung und den schmerzen beobachtet. Auch wenn ich auf die Ernährung geachtet habe waren oft die schmerzen da. Die kommen und gehen. Ich esse regelmäßig Eier oder Speisen mit Eier, aber so gut wie gar kein Fleisch - eher ab und zu mal eine Wurst. Egal ob ich mich ernährte wie früher schon immer oder ob ich auf die Ernährung geachtet habe. Es war sowieso immer der gleiche Rhytmus mit den Fingergelenksschmerzen.

> Meine Verdauung ist so weit ich denken kann schlechter geworden, da
> war ich irgendwas zwischen 14 und 16 Jahren. Kann mich nicht mehr
> so erinnern. Das habe ich nicht so beachtet, waren auch noch nicht
> so schlimm. Mit 15 Jahren hatte ich ständig eitrige Angina und mein
> damaliger Hausarzt verschrieb mir eine Antibiotika Packung nach der
> anderen.

Was natürlich stark zu Verdauungsstörungen beiträgt, weil die Darmflora dabei massiv gestört wird. Ja, das weiß man aber erst wenns zu spät ist ;-)

> Zum Schluss brachte ich die beschwerden aber nur durch homöopathie weg.

Das macht sicher Sinn, wobei die Homöopathie dem Organismus im Grunde ja den Weg zeigt, wie er mit der Krankheit besser umgehen kann. Die Ursachen müssen trotzdem abgestellt werden, sonst kommt das Problem wieder zurück oder verlagert sich an andere Stellen.
Ja, meine Angina ist bis jetzt nie wieder gekommen, aber dafür bekomme ich die Verdauungsprobleme überhaupt nicht in den Griff. War letzten Sommer auch schon bei einem Homöopathen deswegen. Es hat nichts gebracht. Ich habe nur viel Geld und Zeit verschwendet.

> Mittlerweile kann ich mich nicht mehr erinnern wann mein Stuhlgang
> das letzte mal fest war. Ist schon sehr lange her. Durchfall habe ich
> ganz ganz selten. Meistens ist der Stuhl so cremig und ich habe oft
> von einer Minute auf die andere den drang auf die Toilette. Danach
> fühl ich mich wie befreit.

Stuhlgang muß nicht fest sein. Die Konsistenz hängt sehr stark von der Ernährung ab und bei reiner Frischkost kann der Stuhl durchaus sehr weich sein. Säuglinge haben ja bspw. auch keinen festen Stuhlgang. Solange es kein Durchfall ist, ist das kein Problem. Der heftige Drang entsteht durch den Druck der Gase, die Gasbildung hängt dann wieder von den schon angesprochenen Punkten ab.

Ja, am schlimmsten ist das Bauchweh und die Blähungen. Die Luft kann man dann auch oft nicht raus lassen - somit bekomme ich immer mehr Bauchschmerzen. Lästig ist das bei weichem Stuhlgang, dass ich oft das gefühl habe das nicht alles raus ist. Ich fühl mich dann nicht rein.
Würde mich am liebsten nach jedem Stuhlgang duschen gehen. Brauche immer Freuttücher zum vollständigen reinigen auf der Toilette und das will ich nicht den Rest meines Lebens haben - das ist sehr lästig!
danke
schreibe unten dann weiter.....


Optionen Suchen


Themenübersicht