Mehrere Probleme - Beginn vor 6 Jahren

10.03.09 16:36 #1
Neues Thema erstellen

Nordgard ist offline
Beiträge: 3
Seit: 10.03.09
Hallöle,

grundinfos zu mir:
ich bin 19 jahre alt,
wiege 125 kilo
auf 196 körpergröße,
bin recht sportliche für meine masse, und würde mich nicht als fauler sack bezeichnen



ich kann mich dran erinnern das ich bis zu einem Umzug vor 6 Jahren niemals probleme mit meiner verdauung, meinem magen, meiner atmung, meinem hals oder meinem kopf hatte;
ich bein ein scheidungskind, hatte damit nie probleme, war immer realistisch aufgeklärt und offen gegenüber tod, verlust und mit angst oder panik hatte ich nie etwas am hut,

dann bin ich umgezogen, hat sich aber nicht viel für mich verändert umgebungstechnisch und gesellschaftlich, nur dass ich auf einmal regelmäßigen durchfall hatte, je nachdem was ich gegessen hatte, und es blieb nicht dabei das ich zum beispiel keinen käse es konnte, sondern käse (nur als beispiel) ging jetzt mal nicht und am nächsten tag doch!
das hat sich dann soweit gesteigert, dass ich keine milchprodukte und nichts überfettiges essen konnte, weil ich sonst binne einer stunde auf der toilette sein musste.

bisheriges symptom: durchfall

dann im sommer letzten jahres musste alles auf einer party mal schnell gehen, auf der toilette, und ich hatte 'tadaa' hämmorhoiden 2. grades, die vom urologen nur mit einer salbe "behandelt" wurden, eher die symptome wie brennen, jucken, druckgefühl wurden gelindert, und er hoffte wie auch ich dass diese 2.grades zurückgehen,
was sie auch taten

weiteres symptom: hämmorrhoiden 2. grades

dann, auf anraten des arztes, pflegte ich analhygiene und rituale, wie urzeitliche verdauung/toilettengang

dann kam hinzu, eine verengung des enddarms, auf ca 1 1/2 finger- 2 finger breite, und daraus resultierend "veränderte verdauung" möchte ich mal sagen

weiteres symptom: verengter enddarm

von nun an hatte ich bis auf wenige ausnahmen immer probleme beim stuhlgang, musste mich meistens danach mit ner wärmflasche unterm hintern auf die couch legen, damit sich das ganze lindern ließ.

dann kam des öfteren verdauungsstören, (öfter als sonst) und regelmäßiges sodbrennen hinzu, das aber kam und ging, weshalb ich es nicht als symptom sehen würde.

dann passierte für 2 monate erstmal nichts

abitur rückte näher und näher und dann VORABI vor der tür,
nun auf einmal, vor gut 1-2 wochen hatte ich ständig jeden tag sodbrennen,
dann kam ein "kloß im hals"-gefühl hinzu, ich hatte ständig den dran mich zu räuspern, das hat sich teilweise wie verschleimung angefühlt und auch der fakt das sich dieser kloß zwar über den kehlkopf/hinterhals bereich erstreckt, aber beim schlucken links im hals auf höhe des kehlkopfs etwa ein besonderer "punkt" ist, (ich weiß gar nicht wie ich das grade beschreiben soll)
nun es fühlt sich an als wenn dort ein besonders großes stück dieses kloßes seie.

weiteres symptom: kloß im hals

dann begann das gefühl ständig einen überfüllten magen zu haben, dabei aß und trank und esse und trinke ich genausoviel wie früher, jeden tag ca 2-4 liter flüssigkeit (apfelschorle, grüner tee, gelber tee,) und mittags und abends warm und kalte mahlzeiten jenachdem wie ich zeit habe.
einher mit dem gefühl des überfüllten magens, gehen sodbrennen, der kloß im hals und das gefühll beim aufstoßen, des öfteren (aufstoßen fällt oft schwer) das gefühl sich übergeben zu müssen und manchmal kommt auch etwas mageninhalt/flüssigkeit mit hoch.

heute ist es ganz besonders extrem und ich spiele grade mit dem gedanken mich zu übergeben, und hoffe das es dadurch nachlassen wird,
wovon ich aber nicht ausgehe

ich hoffe aus der reihe an informationen kann man einige hypothesen aufstellen

mfg
nordi

Mehrere Probleme - Beginn vor 6 Jahren

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Hi und willkommen im Forum
wenn Deine Symptome erst nach dem Umzug anfingen, könnte man erstmal vielleicht Wohngifte in der neuen Wohnung vermuten. Ich nehme an, Du wohnst noch zu Hause jetzt? Gibt es z.B. Räume, in denen es Dir schlechter geht? Hast Du beim Umzug neue Möbel in Dein Zimmer bekommen? Gibt es irgendwo Schimmel in der Wohnung?
Was mir noch einfallen würde: gab es Zahnbehandlungen früher oder zu dem Zeitpunkt? Amalgamfüllungen z.B.? Oder hat Deine Mutter Amalgamfüllungen?
Was isst Du denn so gewöhnlich? Gibt es da bestimmte Nahrungsmittel, die Du bevorzugst?
__________________
Liebe Grüße Carrie

Mehrere Probleme - Beginn vor 6 Jahren

Nordgard ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 10.03.09
danke schonmal für die antwort
die wohnung in die wir gezogen sind, war frisch renoviert,
die möbel haben wir aus der alten wohnung mitgenommen
und ich bin sonst bis dato selten krank geworden
(grippe, erkältung, etc., hatte ich bis dato kaum, maximal 1 mal in 2 jahren krank gewesen)

dann bin ich 2 häuser weiter in einen altbau gezogen, dort war deutliche schimmelbelastung und dort hatte ich deshalb dauerhaft kopfschmerzen, erkältungen, etc.

dann sind wir wieder umgezogen in einen neubau, augenscheinlich und auch tiefenwirksam kein schimmel nachgewiesen

also zB wohngift ~ schimmel

kann ich damit ausschließen
denn diese kopfschmerzen und dauererkältung haben radikal nachgelassen,


hmm
zB zu den medizinischen behandlungen


ich hab jahrelang, knappe 9 jahre, zu erst medikinet (80 mg) in kombination mit dem retardmittel ritalin (50mg) genommen, wurde dann auf concerta (300mg) und dann auf strattera (2g) pro tag umgestellt,
jedes der mittel ist zu beginn der einsatzzeit in der probezeit gewesen und keine nebenwirkungen waren bekannt, was heute natürlich anders ist,
aufgrund dieser behandlungsmittel habe ich eine amalganunverträglichkeit, daher habe ich immer beim zahnarzt keramikfüllungen bekommen, wenn es denn möglich war.
(meine mutter hat auch nur keramikfüllungen)
sonstig was mir grad als wichtig vorkommen von medikamenten her,
magentabletten gegen sodbrennen bestehend aus magnesium und pfefferminzextrakten, eigenltich reinbio^^

was esse ich gerne

nun mittags, mal brötchen, brot, oder unterschiedlich warmes mittagessen, darunter nudeln, viel fleisch, gemüse, nichts bestimmtes oder unbestimmtes.
abends brot, brötchen, oder warmes abendessen wenn mittag kein warmes essen da war.
immer nach lust und laune,
nur *schauder* keine tomaten,
und käse mag ich nur geschmolzen/gebacken xD

wenn du aber nach bevorzugten nahrungsmitteln fragst: fleisch, nudeln, brot (vollkorn als auch weizen)


:edit:

hmm eine beschreibung des gefühls, das für mich diese "permanente übelkeit"-empfindung auflöst ist, so denke ich, ein gefühl als wenn ich dauerhaft überfressen währe,
wobei dann ja mein bauch übermäßig gedehnt, sein müsste, was er aber nicht ist.
man kenn es ja, wenn man viel gegessen hat, das der bauch nach außen tritt, und "hart" ist, allerdings trifft das ganz und gar nicht ui


---
ich habe hin und her überlegt
nun ist mir noch etwas eingefallen, was ich anders oder besser beschreiben könnte.
im bereich des "Obermagens", richtung herz ist teilweise ein stechen..

kann das ganze psychosomatischer natur sein?
oder vielleicht eine magenschleimhaut entzündung?
oder doch "Nur" stress, wobei ich nie jemand war der stressanfällig war (-,-''')
*im netz mal rumgelesen*
das ganze könnten aber auch symptome von "Reflux" sein, wobei ich das nicht hoffe

teilweise wenn ich stunden, (12 stunden) nichs gegessen hat, kommt der notorische "brubbel" "bralle" magensäuberungsgeräuschkegel und dann merk ich das es leicht an würgegefühl und "völlegefühl" abnimmt und sobald ich dann wieder etwas zu mir nehme, wie trinken, oder essen, dann ist alles wieder da



ich hoffe um schnelle hilfe, tipps etc. pp.
denn so kann ich kaum sicher in mein abitur starten

(heute abend geht es mir so schlecht, das ich überlege ob ich wenn es sich bis morgen nicht etwas bessert, die schule ausfallen lasse)

Geändert von Nordgard (10.03.09 um 21:59 Uhr) Grund: Ergänzungen

Mehrere Probleme - Beginn vor 6 Jahren

Manuela ist offline
Beiträge: 1.510
Seit: 31.03.08
Guten Morgen Nordgard,

an Allergien habe ich auch direkt gedacht, wie Carrie. Da hatte ich selbst lange mit zu kämpfen und habe in einem älteren Haus damals auf irgendetwas reagiert bis zum Auszug.

Könntest Du Dir vorstellen, mal ein Ernährungstagebuch zu führen? Ich habe das auch längere Zeit gemacht, weil ich diverse Beschwerden hatte, die definitiv von Lebensmitteln kamen und konnte diese dann besser einordnen.

Einfach mal notieren was Du gegessen hast und wie es Dir danach ging. Auch welcher Käse usw., falls Du z.B. eine Marke gewechselt hast oder einen anderen Fettstufengehalt usw. Ich war irgendwann total überrascht, als ich mal die Zutatenliste verglichen habe. Dann konnte ich mir auch einen Reim drauf machen, warum ich die eine Marke gut vertragen habe und eine andere wiederum nicht.

Was den Kloß im Hals betrifft. Hast Du mal die Schilddrüse untersuchen lassen?

Ich hoffe ich konnte Dir ein paar hilfreiche Tipps geben.

Liebe Grüße Manuela

Mehrere Probleme - Beginn vor 6 Jahren

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo Nordi,

Krankheiten können grob gesagt nur drei Ursachen haben und es scheint, als ob du zwei davon schon gut abdeckst...

> wiege 125 kilo
> auf 196 körpergröße,

Das würde ich mal als Übergewicht interpretieren.

> bisheriges symptom: durchfall

Typisch lebensbedingt, sofern andere Krankheitsursachen vom Arzt ausgeschlossen wurden.

> weiteres symptom: hämmorrhoiden 2. grades

Typisch ernährungsbedingt.

> urzeitliche verdauung/toilettengang

Wie praktiziert man denn urzeitliche Verdauung?

> dann kam hinzu, eine verengung des enddarms, auf
> ca 1 1/2 finger- 2 finger breite, und daraus
> resultierend "veränderte verdauung" möchte ich mal sagen

Eine pathologische Verengung kann ja nur durch einen raumfordernden Prozeß entstehen und den müßte ein Arzt problemlos diagnostizieren können. Was sagen die Ärzte denn dazu? Und was meinst du mit "veränderter Verdauung"?

> dann kam des öfteren verdauungsstören, (öfter als sonst)
> und regelmäßiges sodbrennen hinzu, das aber kam und ging,
> weshalb ich es nicht als symptom sehen würde.

Natürlich sind das Symptome. Sodbrennen ist zwar in der Regel ernährungsbedingt, kann aber auch Ursachen im lebensbedingten Bereich haben.

> abitur rückte näher und näher und dann VORABI vor der tür,

Bei dem damit verbundenen Streß (an den ich mich sehr gut erinnern kann), wundern mich solche Beschwerden nicht wirklich. Solche belastenden Lebenssituationen haben über das vegetative System einen direkten Einfluß auf die Organfunktionen und so können daraus problemlos ganz reale Krankheiten entstehen.

> nun auf einmal, vor gut 1-2 wochen hatte ich ständig jeden tag
> sodbrennen, dann kam ein "kloß im hals"-gefühl hinzu,

Ein ganzheitlich orientierter Arzt würde dich nun fragen, woran du denn gerade im Leben zu schlucken hast.

> dabei aß und trank und esse und trinke ich genausoviel wie früher,
> jeden tag ca 2-4 liter flüssigkeit (apfelschorle, grüner tee, gelber tee,)

Das würde ich umgehend einstellen. Normale Apfelschorle liefert Unmengen Fabrikzucker, Grüner Tee ist eine Genußdroge wie Kaffee und liefert zudem große Mengen Fluoride. Gelben Tee kenne ich nicht. Ich würde diese Getränke durch Wasser ersetzen und auch nur dann trinken, wenn tatsächlich Durst vorliegt. Falls du wirklich so viel Durst hast, wäre die Ursache dafür zu finden.

> einher mit dem gefühl des überfüllten magens,

Und das ist nur ein Gefühl? Oder ißt du zuviel?

Wie Eingangs erwähnt, gibt es für erworbene Krankheiten nur drei mögliche Ursachenbereiche: Ernährungsfehler, belastende Lebenssituationen und Schadstoffeinwirkungen. In diesen Bereichen würde ich aktiv werden, wobei der Schwerpunkt bei dir auf den belastenden Lebenssituationen zu liegen scheint. Was dich nicht davon abhalten sollte, die Ernährung zu verbessern, die ebenfalls eine wesentliche Rolle spielen dürfte. Ob Schadstoffe eine Rolle spielen, ist schwer zu sagen - aber auch diesen Bereich kann man optimieren.
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Mehrere Probleme - Beginn vor 6 Jahren

Nordgard ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 10.03.09
hallo,

ich möchte an dieser stelle sagen, ich war aufgrund meines gewichtes nie diagnostiziert krank,
in meiner familie sind erblich bedingte diabetes und bluthochdruck bekannt und jeder hat sie geerbt, nur ich scheinbar nicht.

mein HA sagt, du hast bluthochdruck, der allerdings mit den medikamenten wie strattera ZB zusammenhängt.
für die, die es nicht wissen, atomoxetinhydrochlorid, ist der wirkstoff von strattera und ist ebenfalls der wirksame inhaltsstoff diverse antidepressiva.
das heißt in dem zeitraum in dem ich diese mittel genommen habe, war ich frei von meinen sorgen, nöten und problemen,
aber nur um die umwelt um mich herum ein angenehmeres wirken von mir auf sie zu bescheren mache ich mir nicht meinen körper kaputt durch mittel die noch lange nicht aus der versuchsphase heraus sind.
weshalb ich vor gut 3 monaten die mittel abgesetzt habe.
hmm konzentration fällt schwerer ist aber nicht unmöglich
und erstmal kommt ein riesen schwall an problemen auf einen zu...

wie verkrafte ich unfalltod von einem guten freund,
alkoholismus bedingter tod meiner tante (übrigens meine ganze familie besteht scheinbar nur aus alkoholikern)
der abiturstress,
und die probleme der abkanzelung der menschen von einem selbst, wenn man zu gibt, einen antisozialen, mitte-rechten glaubenszirkel anzugehören?
wie verarbeite ich das ganze? mit den antidepressiva war das ja kein problem, da war alles wie weg gewischt, der tag ging und kam und zog an einem vorbei, wie durch einen filter.
stressbewältigung ohne medikamente wo ich doch fast 9 jahre unter dem einfluss dieser mittel stand?
und hinzukommend das abitur!


> bisheriges symptom: durchfall

Typisch lebensbedingt, sofern andere Krankheitsursachen vom Arzt ausgeschlossen wurden.
würde ich so nicht sagen,
ich war immer übergewichtig und trotzdem "sportlich", ich laufe meine runden im sportunterricht, wie es verlangt wird, und steige treppenstufen ohne ins pusten nd husten zu kommen, bin übermäßig kräftig.


> urzeitliche verdauung/toilettengang

Wie praktiziert man denn urzeitliche Verdauung?
so hat das der urologe genannt, als er mir verdeutlichen sollte., das man für seinen stuhlgang eine festezeit halten sollte,
weil man so verdauung kontrollieren kann [...]

Eine pathologische Verengung kann ja nur durch einen raumfordernden Prozeß entstehen und den müßte ein Arzt problemlos diagnostizieren können. Was sagen die Ärzte denn dazu? Und was meinst du mit "veränderter Verdauung"?
ich denke die vereengung war mitfolge von dem hämorrhoiden,
die übrigens nicht aufgrund meiner lebensart sondern auf grund von "schnelligkeit auf der toilette" erstanden,
und die veränderte verdauung stellt sich wie folgend dar:
weicherer stuhlgang [...]
durchfall bei normalen essen,das sonst allgemein vertröglich war,

> dann kam des öfteren verdauungsstören, (öfter als sonst)
> und regelmäßiges sodbrennen hinzu, das aber kam und ging,
> weshalb ich es nicht als symptom sehen würde.

Natürlich sind das Symptome. Sodbrennen ist zwar in der Regel ernährungsbedingt, kann aber auch Ursachen im lebensbedingten Bereich haben.
mein HA sagte mir, das ich sowieso schon einen reizmagen hätte, weil ich mich gerne und oft über sehr vieles aufregen kann
und er meitne auch ich zitiere wörtlich "dein sodbrennen ist nur eine körperreaktion auf deine agressivität"

> abitur rückte näher und näher und dann VORABI vor der tür,

Bei dem damit verbundenen Streß (an den ich mich sehr gut erinnern kann), wundern mich solche Beschwerden nicht wirklich. Solche belastenden Lebenssituationen haben über das vegetative System einen direkten Einfluß auf die Organfunktionen und so können daraus problemlos ganz reale Krankheiten entstehen.
wie gesagt ich war nie ein stress mensch, andere klausuren waren fü rmich kein problem, ich fand sie sogar recht ermüdend,
mein praktikum auch "langweilig",
aber ich muss sagen der gedanke vor den prüfern bei der prüfung im 4ten fach macht mir angst, ich bin kein mensch der einfach vor fremde leute tritt und dann wild drauf los reden kann, als wenn es das normalste auf der welt währe, so wurde ich von meiner umwelt nicht erzogen, und sowas kann ich mir schnell nicht anlernen.


> dabei aß und trank und esse und trinke ich genausoviel wie früher,
> jeden tag ca 2-4 liter flüssigkeit (apfelschorle, grüner tee, gelber tee,)

Das würde ich umgehend einstellen. Normale Apfelschorle liefert Unmengen Fabrikzucker, Grüner Tee ist eine Genußdroge wie Kaffee und liefert zudem große Mengen Fluoride. Gelben Tee kenne ich nicht. Ich würde diese Getränke durch Wasser ersetzen und auch nur dann trinken, wenn tatsächlich Durst vorliegt. Falls du wirklich so viel Durst hast, wäre die Ursache dafür zu finden.
gelber tee besteht aus anis, brennessel, diversen waldbeeren und kaktusfeige
grüner tee schmeckt einfach zu gut,
hauptsächlich trinke ich viel apfelschorle
und ich bleibe bei der mengevon 2-4 litern
1. weil ich 196 cm groß bin,
2. weil ich 100+ kg wiege
und
3. weil du als mensch der von biologie ahnung hat ,wissen solltest das wenn das gefühl von >Durst< auftritt, bereits ein notsignal vom körper entsendet wird mit der forderung nach flüssigkeit.
und darauf lasse ich es allemal nicht ankommen
zumal:
ich ein mensch bin, der sehr temperatursensibel ist,
leichte temperaturschwankungenk önnen mir stark zusetzen,
kälte, unter 10 grad ist für meine psyche und meinen organismus gut,
alles über 20° wird zur qual für meinen kopf


einher mit dem gefühl des überfüllten magens,

Und das ist nur ein Gefühl? Oder ißt du zuviel?

Wie Eingangs erwähnt, gibt es für erworbene Krankheiten nur drei mögliche Ursachenbereiche: Ernährungsfehler, belastende Lebenssituationen und Schadstoffeinwirkungen. In diesen Bereichen würde ich aktiv werden, wobei der Schwerpunkt bei dir auf den belastenden Lebenssituationen zu liegen scheint. Was dich nicht davon abhalten sollte, die Ernährung zu verbessern, die ebenfalls eine wesentliche Rolle spielen dürfte. Ob Schadstoffe eine Rolle spielen, ist schwer zu sagen - aber auch diesen Bereich kann man optimieren.
ich denke sogar das ich weniger esse, nach einem bruch des radiusköpfchens im rechten ellebogen, hab ich mehr als 5 kilo verloren und habe auch weniger gegessen,


Optionen Suchen


Themenübersicht