anhaltendes Sodbrennen und veränderter Stuhl

20.02.09 17:15 #1
Neues Thema erstellen

Anke37 ist offline
Beiträge: 19
Seit: 20.02.09
Hallo an Alle,

ich bin soeben auf dieses Forum gestoßen und bin nach dem Durchlesen einiger Beiträge recht positiv gestimmt, dass vielleicht etwas Licht in meine momentane Unsicherheit gebracht werden kann.

Ich habe seit ca. 5 Monaten folgende Probleme.
Ein anhaltendes Brennen (eigentlich ziemlich unabhängig von den Mahlzeiten und von dem was ich esse) in der Speiseröhre, welches sich bis in den Hals hochzieht sowie einen veränderten Stuhlgang.

Dem Stuhl ist Schleim beigemengt und er riecht ziemlich abnormal. Ausserdem beobachte ich, dass vieles unverdaut ausgeschieden wird. Mir ist klar, dass das bei einigen Dingen (Mais, Tomate etc.) normal sein kann, aber so heftig hab ich das vorher nie erlebt. Der Stuhl sieht nicht nur grün aus, wenn ich Spinat gegessen habe, sondern jetzt sind richtig die kleinen Blättchen zu sehen. Ebenso ist es bei Körnern und anderen Gemüsesorten (Möhren, Bohnen).

Ansonsten habe ich regelmäßigen Stuhlgang (2-3x täglich), die Farbe ist hell- mittelbraun, es ist aber eben keine richtig homogene Masse, sondern meist so breiig-fasrig.

Ausserdem fällt ein vermehrtes Aufstoßen und Bauchgeräusche auf.

Vor 3 Wochen wurde aufgrund meiner Beschwerden eine Magen- und Darmspiegelung durchgeführt.

Das Ergebnis lautete bei der Darmspiegelung: betonte Gefäßzeichnung im Colon ascendens, umschrieben verdickte Falte im mittleren Colon transversum, die SH selbst wirkt unauffällig, sonst unauffälliger coloskopischer Befund.

Bei der Magenspiegelung steht:
Ösophagus: unauffällige Verhältnisse im eingesehenen Bereich des Ösophagus.
Magen: kleine axiale Hernie, sonst unauffälliger SH-Aspekt
Duodenum: unauffällige Verhältnisse im eingesehenen Bereich des Duodenums.

Nach Aussage meiner Hausärztin sehen die Befunde recht gut aus.

Ich dagegen bin immer noch ziemlich unsicher und verzweifelt, weil meine Beschwerden nach wie vor da sind. Ich nehme jetzt schon längere Zeit Omeprazol (2x20 mg täglich), zusätzlich nehme ich solches Basenpulver und verspüre dennoch das Brennen im Hals. Bei der Spiegelung hat man nichts gesehen. Ich habe kürzlich gelesen, dass sich eine Speiseröhrenentzündung und deren Schweregrad sich nur durch eine Gewebeentnahme erkennen läßt. Weiß jemand, ob das tatsächlich so ist? Denn komischerweise hat man bei mir nur 2 Biopsien im Magen entnommen, aber nicht in der Speiseröhre, obwohl ich dort die Beschwerden habe. Muss ich die Spiegelung wiederholen?
Meine Ärztin hat jetzt erst einmal eine ph-Messung angedacht.

Ansonsten ist bisher nichts Weiteres angedacht.

Ich tue mich schwer, das jetzt so hinzunehmen, zumal sich mein Stuhlgang wirklich nicht normalisiert. Ich würde auch gern meine Ernährung umstellen, habe aber so gar keinen Anhaltspunkt, woher meine Beschwerden kommen – eine Unverträglichkeit?

Was das Sodbrennen angeht, da meide ich an Essen und Trinken schon alles, was dies fördert und habe mein Kopfende hochgestellt.

Liegt es nah, dass die Beschwerden im direkten Zusammenhang stehen (Sodbrennen und Stuhlrobleme), zumal sie relativ zeitnah aufgetreten sind?

Hat jemand einen Tipp, wie ich weiter verfahren kann? Ich mach mich inzwischen ziemlich verrückt und habe jetzt auch (leichte) Magenbeschwerden, wahrscheinlich weil die Angst recht groß ist, es könnte Schlimmeres hinter meinen Problemen stecken …

LG. Anke

anhaltendes Sodbrennen und veränderter Stuhl

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Anke,

hilft Dir das Omeprazol eigentlich? Es ist ja nicht ohne Nebenwirkungen...

2-3 Mal am Tag Stuhlgang scheint mir relativ viel, zumal er wohl auch nicht so ganz ok ist.
Also scheint Dein Körper daran interessiert zu sein, möglichst schnell irgendwelche Nahrungsbestandteile wieder los zu werden. Oder es fehlen ihm die Möglichkeiten, die Nahrung wirklich zu verdauen.

Sind bei Dir die Bauchspeicheldrüsen- und Leberwerte angeschaut worden?
Wie sieht es mit Deiner Schilddrüse aus? Könntest Du die Werte mal hier angeben?

Weißt Du, ob Du auf manche Nahrungsmittel z.B. noch mehr Stuhlgang hast?
Führst Du ein Ernährungstagebuch, um eventuell festzustellen, ob sich Deine Beschwerden nach bestimmten Nahrungsmittel verschlimmern?

Gab es ein Ereignis bei Dir vor mehr als 5 Monaten, das evtl. für diese Probleme verantwortlich sein könnte:
- Umzug, Unfall, Krankheit, Medikamente, Arbeitsplatzwechsel, Schulwechsel, Zahnbehandlung, Zeckenbiß ....?

Grüsse,
Uta

anhaltendes Sodbrennen und veränderter Stuhl

Anke37 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 20.02.09
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Hallo Anke,

hilft Dir das Omeprazol eigentlich? Es ist ja nicht ohne Nebenwirkungen...
Eine Frage, die ich leider nicht ganz eindeutig beantworten kann. Ich hab das Brennen ja trotz der Medis relativ oft, habe sie aber auch schon mal weg gelassen, dann ist es noch schlimmer. Hab einfach Angst, dass mir, wenn ich es nicht einnehme, eine Speiseröhrenentzündung sicher ist.

Zitat von Uta Beitrag anzeigen
2-3 Mal am Tag Stuhlgang scheint mir relativ viel, zumal er wohl auch nicht so ganz ok ist.
Also scheint Dein Körper daran interessiert zu sein, möglichst schnell irgendwelche Nahrungsbestandteile wieder los zu werden. Oder es fehlen ihm die Möglichkeiten, die Nahrung wirklich zu verdauen.
Was gäbe es in dem Fall für Möglichkeiten, dass wieder zu normalisieren?

Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Sind bei Dir die Bauchspeicheldrüsen- und Leberwerte angeschaut worden?
Wie sieht es mit Deiner Schilddrüse aus? Könntest Du die Werte mal hier angeben?
Die letzte Blutuntersuchung war im Dezember. Was genau angeschaut wurde, weiß ich jetzt nicht im Detail und die Werte liegen bei meiner Ärztin.

Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Weißt Du, ob Du auf manche Nahrungsmittel z.B. noch mehr Stuhlgang hast?
Führst Du ein Ernährungstagebuch, um eventuell festzustellen, ob sich Deine Beschwerden nach bestimmten Nahrungsmittel verschlimmern?
Dass mit dem Ernährungstagebuch ist eine gute Anregung, um es einmal genauer beobachten zu können.
Danke, werde ich in Angriff nehmen.

Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Gab es ein Ereignis bei Dir vor mehr als 5 Monaten, das evtl. für diese Probleme verantwortlich sein könnte:
- Umzug, Unfall, Krankheit, Medikamente, Arbeitsplatzwechsel, Schulwechsel, Zahnbehandlung, Zeckenbiß ....?
2008 war nicht wirklich ein gutes Jahr.

Ich hatte Pfeiffersches Drüsenfieber, habe genau wie mein Mann meinen Arbeitsplatz verloren und im April haben wir für unseren jüngsten Sohn die Diagnose Epilepsie erhalten.

Meinst Du, eines der Dinge oder auch die Summe der Ereignisse könnten im Zusammenhang mit meinen geschilderten Problemen stehen?

LG. Anke

anhaltendes Sodbrennen und veränderter Stuhl

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Anke,

es würde mich nicht wundern, wenn Dir dieser Stress aus 2008 auf Magen und Darm geschlagen wäre. Unsere Organe bekommen ja solche Stimmungen auch mit.

Allerdings könnte ich mir vorstellen, daß noch andere Faktoren mitverantwortlich sind für das Sodbrennen, die Verdauung usw.

Die Verdauung normalisieren:
Das kommt auf die Ursache(n) an. Wenn es sich um Intoleranzen handelt, wäre es am besten, erst einmal eine Weile die Lebensmittel zu meiden, die "intolerant" sind.
Du könntest auch die Atemtests machen, die es zu Laktose- und Fruktose-Intoleranz gibt.
Du könntest eine Weile ohne glutenhaltige Getreide essen (Weizen, Dinkel, Hafer, Gerste, Roggen).
Geht es mit so einer Auslassdiät besser, wird klar, was los ist.
Du könntest histaminhaltige Nahrungsmittel eine Weile meiden und schauen, ob sich damit etwas tut.
Das ist alles relativ mühsam, weil man konsequent sein muß. Aber es ist wichtig, um solche Sachen auszuschließen.

Dazu würden noch Allergietests kommen +
Blutwerte zur Bauchspeicheldrüse +
Blutwerte der Leber .

Hast Du in 2007/08 evtl. eine Zahnbehandlung gehabt. Bzw. wie sehen Deine Zähne aus?

Gruss,
Uta

anhaltendes Sodbrennen und veränderter Stuhl

toxdog ist offline
Beiträge: 1.021
Seit: 06.05.07
Hi Anke,

das Omeprazol und das Basenpulver (welche Sorte? wieviel?) machen deinen Magen weniger sauer und die Nahrung wird nicht mehr vollständig verdaut, die Nahrungsreste im Stuhl weisen ja eindeutig darauf hin. Kennt dein jetziger Behandler/in deine Beschwerden so wie du sie hier beschrieben hast? Sollte er/sie!!!

gute Besserung Thomas

anhaltendes Sodbrennen und veränderter Stuhl

Anke37 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 20.02.09
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Hallo Anke,

es würde mich nicht wundern, wenn Dir dieser Stress aus 2008 auf Magen und Darm geschlagen wäre. Unsere Organe bekommen ja solche Stimmungen auch mit.
Uta, weisst Du etwas Genaueres zu irgendwelchen "Spätfolgen" des Preifferschen Drüsenfiebers?

Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Allerdings könnte ich mir vorstellen, daß noch andere Faktoren mitverantwortlich sind für das Sodbrennen, die Verdauung usw.
Ich hätte jetzt als Hauptursache die Hernie (Bruch), welche sich in der Magenspiegelung zeigte und von der ich oben schrieb, vermutet.

Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Die Verdauung normalisieren:
Das kommt auf die Ursache(n) an. Wenn es sich um Intoleranzen handelt, wäre es am besten, erst einmal eine Weile die Lebensmittel zu meiden, die "intolerant" sind.
Du könntest auch die Atemtests machen, die es zu Laktose- und Fruktose-Intoleranz gibt.
Du könntest eine Weile ohne glutenhaltige Getreide essen (Weizen, Dinkel, Hafer, Gerste, Roggen).
Geht es mit so einer Auslassdiät besser, wird klar, was los ist.
Du könntest histaminhaltige Nahrungsmittel eine Weile meiden und schauen, ob sich damit etwas tut.
Das ist alles relativ mühsam, weil man konsequent sein muß. Aber es ist wichtig, um solche Sachen auszuschließen.

Dazu würden noch Allergietests kommen +
Blutwerte zur Bauchspeicheldrüse +
Blutwerte der Leber .
Kann ich dies komplett über meine Hausärztin "in Auftrag geben"?


Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Hast Du in 2007/08 evtl. eine Zahnbehandlung gehabt. Bzw. wie sehen Deine Zähne aus?
Leidiges Thema, ich war schon länger nicht mehr.
Und falls Du wissen magst, ob ich Amalganfüllungen habe - so einige.

LG. Anke

anhaltendes Sodbrennen und veränderter Stuhl

Anke37 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 20.02.09
Zitat von toxdog Beitrag anzeigen
Hi Anke,

das Omeprazol und das Basenpulver (welche Sorte? wieviel?) machen deinen Magen weniger sauer und die Nahrung wird nicht mehr vollständig verdaut, die Nahrungsreste im Stuhl weisen ja eindeutig darauf hin. Kennt dein jetziger Behandler/in deine Beschwerden so wie du sie hier beschrieben hast? Sollte er/sie!!!

gute Besserung Thomas

Hallo Thomas,

die Probleme mit dem Schleim + Geruch (wie im Eingangspost beschrieben) waren schon vor der Einnahme des Omeprazols da. Dieses "Unverdaute" fällt mir allerdings tatsächlich erst seit Einnahme von Omep ein, wenn ich richtig überlege.

Was hätte ich denn für eine Alternative dazu?

Basenpulver nehme ich 2x täglich einen Teelöffel von Dr. Töth.

LG. Anke

anhaltendes Sodbrennen und veränderter Stuhl

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Anke,
du kannst Deine Ärztin fragen, ob sie diese Untersuchungen machen kann bzw. will und wirst dann hören, wie es darum steht.

Ein Ernährungstagebuch kann schon einige Klarheit in ernährungsbedingte Probleme bringen.

Du kannst auch schon mal damit anfangen, für ca. 4-6 Wochen so histaminarm wie möglich zu essen und zu schauen, ob es Dir damit besser geht. - Ich habe z.B. lange gebraucht um zu merken, daß der geliebte Käse für mich überhaupt nicht gut war...

Gruss,
Uta

anhaltendes Sodbrennen und veränderter Stuhl

Anke37 ist offline
Themenstarter Beiträge: 19
Seit: 20.02.09
Ich möchte mich auch nochmal zurückmelden und kurz berichten.

Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Die Verdauung normalisieren:
Das kommt auf die Ursache(n) an. Wenn es sich um Intoleranzen handelt, wäre es am besten, erst einmal eine Weile die Lebensmittel zu meiden, die "intolerant" sind.
Du könntest auch die Atemtests machen, die es zu Laktose- und Fruktose-Intoleranz gibt.
Du könntest eine Weile ohne glutenhaltige Getreide essen (Weizen, Dinkel, Hafer, Gerste, Roggen).
Geht es mit so einer Auslassdiät besser, wird klar, was los ist.
Du könntest histaminhaltige Nahrungsmittel eine Weile meiden und schauen, ob sich damit etwas tut.
Das ist alles relativ mühsam, weil man konsequent sein muß. Aber es ist wichtig, um solche Sachen auszuschließen.

Dazu würden noch Allergietests kommen +
Blutwerte zur Bauchspeicheldrüse +
Blutwerte der Leber .
Die aktuellen Blutwerte sind nach Aussage meiner Hausärztin top und vollkommen im grünen Bereich.

Von daher kann ich sicher erst einmal davon ausgehen, dass keine Enzymstörung o.ä. für meine Beschwerden verantwortlich sind.?

Atemtest/Allergietest hat sie leider keinen veranlaßt.

Die Auslassdiät habe ich begonnen, bin bisher aber noch nicht schlauer, d.h. Stuhlgang ist noch immer unverändert.

Ich werd wohl doch einen Termin beim Facharzt (Gastroendoskopie) machen, in der Hoffnung, dass dieser mir weiterhelfen kann.

Ich habe meine Ärztin auch nochmal direkt gefragt, ob es nicht sein könnte, dass durch das Omeprazol mein Stuhl soviel Unverdautes aufweist, was sie vollkommen ausgeschlossen hat.

anhaltendes Sodbrennen und veränderter Stuhl

rosapi ist offline
Beiträge: 52
Seit: 13.02.09
Zitat von Anke37 Beitrag anzeigen
Ich möchte mich auch nochmal zurückmelden und kurz berichten.



Die aktuellen Blutwerte sind nach Aussage meiner Hausärztin top und vollkommen im grünen Bereich.

Von daher kann ich sicher erst einmal davon ausgehen, dass keine Enzymstörung o.ä. für meine Beschwerden verantwortlich sind.?

Atemtest/Allergietest hat sie leider keinen veranlaßt.

Die Auslassdiät habe ich begonnen, bin bisher aber noch nicht schlauer, d.h. Stuhlgang ist noch immer unverändert.

Ich werd wohl doch einen Termin beim Facharzt (Gastroendoskopie) machen, in der Hoffnung, dass dieser mir weiterhelfen kann.

Ich habe meine Ärztin auch nochmal direkt gefragt, ob es nicht sein könnte, dass durch das Omeprazol mein Stuhl soviel Unverdautes aufweist, was sie vollkommen ausgeschlossen hat.
Was das Omeprazol angeht: diese Symptome habe ich auch und kein Arzt glaubt mir das. Ich habe mittlerweile abgesetzt, weil ich auch andere Nebenwirkungen, wie Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen usw. bei mir festgestellt habe. Anfang des Jahres hatte ich ähnliche Verdauungsprobleme, wie Du. Ärzte nehmen einen selten ernst. Meine Tante riet mir zu Schwedenkräuter von M. Treben. Die nehme ich nun seit einem Monat (morgens und abends einen TL im Tee) und ich kann wieder alles essen. Kein Bauchgrummeln, kein Stuhlschleim, keine Magenkrämpfe, kein saures Aufstoßen... Probier es einfach mal aus.

Übrigens habe ich nun einen Arzt gefunden, der Naturheilkunde praktiziert und auch dieser meinte, ich solle die Schwedenkräuter weiter nehmen.


Optionen Suchen


Themenübersicht