TIA - Transitorische ischämische Attacke

10.08.08 10:52 #1
Neues Thema erstellen
Weiblich Eidechse
Hallo, ich habe das folgende Problem.

Ich bin bereits 79, aber allgemein in erstaunlich guter Kondition. Nun hatte ich vor zwei Jahren eine TIA. Eigentlich fehlen bei mir alle Voraussetzungen:
Kein Bluthochdruck, kein Übergewicht, kein Alkohol und keine Zigaretten. Vor ein paar Jahren wurde festgestellt, dass meine Arterien frei von Ablagerungen sind. Und trotzdem bin ich jetzt wohl Schlaganfall-Anwärter?
Vielleicht kann mir jemand sagen, wieso ich trotzdem diese Attacke hatte?
Ich habe manchmal Herzrhythmusstörungen, es wurde mir aber versichert, dass die harmlos seien.

Vielleicht weiß jemand Rat?

Eidechse


Lilli ist offline
Beiträge: 374
Seit: 10.04.07
Herzlich Willkommen Eidechse!

Hast du Goldzähne an deiner Prothese?

LG Lilli

Weiblich Eidechse
Themenstarter
An Lilli: ja, habe ich.

Eidechse


Lilli ist offline
Beiträge: 374
Seit: 10.04.07
Liebe Eidechse,
diese Antwort hatte ich ehrlich gesagt auch erwartet. Ich wäre über ein "nein" überrascht gewesen.
Also ich denke daran wird es liegen. Davon bekommst du sicherlich diese Herzrhythmusstörungen und auch dieses TIA.
Kannst du diese Goldzähne irgendwie ersetzen lassen durch nicht Metall?

Meine Oma hatte auch immer wieder Schlaganfälle und auch Herzrhythmusstörungen. Sie hatte auch das Gold an der Prothese. Dann war ihre Prothese mal verschwunden (nach einem Schlaganfall als sie mit Blaulicht ins Krankenhaus mußte) und sie bekam dann eine neue gemacht ohne Gold und was soll ich dir sagen, auf einmal waren die Beschwerden die vom Herz kamen weg und in den letzten 10 Jahren bis heute hatte sie keinen Schlaganfall mehr!! Das wundert ihren Hausarzt sehr. Dass es an dem Gold lag, glaubt natürlich bis heute niemand von den lieben Verwandten und auch der Arzt nicht.

Hier nochmal 2 Links:

Herzrhythmusstörungen wahre Ursache ist Gold

Schlaganfall wahre Ursache ist Gold

LG Lilli


Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hallo Eidechse,

von mir an dieser Stelle erst einmal ein herzliches Willkommen in unserem Forum!

Ich denke, dass es unterschiedliche Einflüsse geben kann, wenn es Schwierigkeiten mit den Blutgefäßen gibt.
Zum Beispiel sollte man auch daran denken, dass ab einem bestimmten Alter die Aufnahme von B-Vitaminen und Versorgung mit Folsäure nicht so ohne Weiteres gewährleistet ist und deshalb eine erhöhte Zufuhr sinnvoll sein kann.

DIfE -- Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke
http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...mocystein.html
Auch eine Extrazufuhr von Antioxidantien, vor allem auch Vitamin C, kann sinnvoll sein, nach dem was ich gehört habe!

Vielleicht sprichst Du mal mit Deinem Arzt darüber?

Herzliche Grüße von
Leòn
__________________
Wer sich auf mein Niveau begibt, kommt darin um! ;)

Geändert von Leòn (15.08.08 um 23:36 Uhr)

Weiblich Eidechse
Themenstarter
Hallo, Leòn,

vielen Dank für Deine Antwort. Du hast ins Schwarze getroffen! Als ich ungefähr 37 war, wurde ich immer kränker. Eine Infektion nach der anderen, auch das Gedächtnis versagte manchmal in erschreckender Weise.
Ganz privat und zufällig (ich lebte damals in Südafrika) stellte eine junge Ärztin fest, dass ich schweren Mangel an Vit. B12 hatte. Sie konnte mich nicht behandeln, weil sie in einem Krankenhaus für afrikanische Kinder angestellt war (und deswegen das Problem wegen des schlechten Ernährungszustandes der Kinder gut kannte). Danach fand ich kaum noch einen Arzt, der das Problem überhaupt anerkennen wollte. Ich hatte aber meine Diagnose und versorgte mich mit B12. Was ich nicht wußte: es war immer noch zu wenig. Und so habe ich jetzt den Eindruck, dass doch ein paar bleibende Schäden da sind. Seit vier Wochen habe ich dies Problem auch gelöst. Habe meine Ärztin (nur vorübergehend, einen Arzt bekomme ich hier erst im Oktober, hier herrscht da ein bischen Notstand) gefragt, ob ich das nicht selber spritzen kann. Kann ich!

Es wurde vorgeschlagen, dass es vom Zahngold kommen könnte. Kreislaufschwierigkeiten hatte ich aber schon seit meiner Kindheit immer wieder. Ich hatte als 16-jährige auch Scharlachfieber und erfuhr von einem Arzt, dass die meisten Leute hinterher ein geschwächtes Herz behalten. Das wird teilweise wiederum bestritten, ich halte das aber für durchaus möglich. Das war lange, bevor ich "Gold im Mund" hatte.

Ich versuche jetzt, mit Gingko biloba "gegenzuhalten" und es geht ganz gut. Seit kurzem weiß ich auch, dass ich eine gereizte Bauchspeicheldrüse habe (praktisch seit der Pubertät Schwierigkeiten mit Leber und Galle, Gallenblase schon sehr früh raus) und habe eine Diät, ausgerechnet von Herrn Bankhofer, angefangen (der wird doch im Moment so beschimpft). Das hilft auch mit.
Es geht mir besser, nur durchschlafen kann ich nicht. Das wird auch etwas besser, wenn ich mich einfach nicht drüber aufrege..............

Allgemein gesehen geht es mir trotz allem erstaunlich gut. Ich kämpfe einfach, weil ich Aufgaben habe, die ich noch schaffen möchte, bevor ich "aufgerufen" werde. Ich denke, ein Ziel zu haben ist ganz wichtig.

Aber es hat mich unheimlich gefreut, dass jemand einfach so auf den richtigen Grund meiner Schwierigkeiten getippt hat. Das kommt nur selten vor.
Wenn man lange Jahre unverstandener Patient war wirkt das sehr positiv!

Ganz herzlichen Dank und ein schönes Wochenende.

Eidechse

P.S.: Hast Du eine medizinische Ausbildung - oder vielleicht magst Du lieber nichts Persönliches sagen?


Leòn ist offline
Beiträge: 10.064
Seit: 19.03.06
Hallo Eidechse,

ich danke Dir für Deine ausführliche Antwort. Zwischen Deinen Zeilen klingt die Kunde von einem interessanten Leben durch!

Dass Du sagen kannst "Alles in allem geht es mir erstaunlich gut!", finde ich sehr erfreulich.
Die positive Lebenseinstellung, die ich Deinen Zeilen entnehmen kann, scheint mir sehr wichtig zu sein, um ein gutes, erfülltes und relativ gesundes Leben zu führen.

Die von Dir angesprochenen Kreislaufprobleme können ja ursächlich unterschiedliche Hintergründe haben. Vielleicht gibst Du das Stichwort mal hier im Forum in die Suchfunktion ein (Beiträge suchen). Ich denke, hier gibt es eine ganze Menge dazu zu lesen.

Aber es hat mich unheimlich gefreut, dass jemand einfach so auf den richtigen Grund meiner Schwierigkeiten getippt hat. Das kommt nur selten vor.
Wenn man lange Jahre unverstandener Patient war wirkt das sehr positiv!

Ganz herzlichen Dank und ein schönes Wochenende.

Eidechse

P.S.: Hast Du eine medizinische Ausbildung - oder vielleicht magst Du lieber nichts Persönliches sagen?
Nein, Eidechse, ich habe keine medizinische Ausbildung;

Moderatoren sorgen für die Rahmenorganisation im Board.
Beteiligen sie sich auch inhaltlich im Board, so tun sie dies als fachlich nicht geschulte Interessierte.


Ich wünsche Dir und allen Anderen auch ein schönes Wochenende,
herzliche Grüße von
Leòn

Geändert von Leòn (17.08.08 um 11:54 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht