Risikofaktor Homocystein

Themenstarter
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Wieder ein guter Bericht aus "Natur u. Heilen" von Barbara Kunick-Wünsche.


Bei einem erhöhten Homocysteinspiegel spielt hauptsächlich eine Mangelversorgung der Vitamine B6, B12, und Folsäure eine Rolle.
Homocystein ist eine schwefelhaltige Aminosäure. Aminosäuren wiederum sind die Bausteine, aus denen Eisweiße zusammengesetzt sind. Homocystein ist Bestandteil des menschlichen Blutes und kommt in kleiner oder großer Konzentration vor. Est entsteht als Stoffwechselprodukt der Aminosäure Methion. Die so gennannte Methylerung gehört zu den grundlegenden Lebensprozessen, bei denen bestimmte Methylgruppen von anderen Molekülen weggenommen oder ihnen hinzugefügt werden. So bildet der Körper Substanzen, die er braucht, oder er zersetzt diejenigen, die er nicht benötigt. Dieser Vorgang der Methylerung findet in jeder Sekunde in unserem Körper milliarenfach statt.
In einem gut funktionierenden Organismus wir Homocystein ausreichend durch eine andere Methylgruppe wieder zu Methionin zurückverwandelt. In weiteren Schritten entstehen dann unter anderen S-Adenosyl-Methionin, kurz SAMe genannt, und Glutathion. Diese beiden Stoffe sind lebenswichtig und heilende Substanzen.
-SAMe schützt die Leber, wirkt gegen Depression und Arthritis.
-Gluthation ist ein wichtiges Antioxidans und hat eine stark entgiftende Wirkung.
Wenn Homocystein nicht ausreichend umgebaut wird, mangelt es dementsprechend an diesen beiden Substanzen.
Aber dies ist noch längst nicht alles. Ein erhöhter Homocysteinspiegel im Blut ist mitverantwortlich für Arteriosklerose und Blutgerinnungsstörungen.
Untersuchungen haben herausgefunden, dass Homocystein in erhöhter Konzentration die Produktion von sehr aggressiven Sauerstoffradikalen H2O2 erhöht und die Bildung von Stickstoffmonoxid NO einer körpereigenen Substanz, die stark gefäßerweiternd wirkt, verringert.
Die H2O2 verletzen die Innenwände der Arterien, was zur Folge hat, dass sich Blutplättchen und Fibrin anlagern und zur so genannten Plaquebildung führen. Die Folge Herzinfarkt, Schlaganfall, Thrombosen, Diabetes Morbus Alzheimer.
Eine Sudie der Universität Bergen in Norwegen an fast 5000 Teiln. im Alter zwischen 60 u. 70 zeigte erstaunliche Ergebnisse. Eine Senkung der erhöhten Homocysteinspiegel um 5 Punkte im Verhältnis zur Kontroppgruppe zeigte folgende Ergebnisse:
-ein allgemein vermindetes Sterberisiko von 49 %
-ein vermindertes Risiko von 50 % an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben
-ein vermindertes Risiko von 26 % an Krebs zu erkranken
-ein vermindertes Risiko von 94 % an irgendeiner anderen Erkrankung (außer Krebs oder Herzinfarkt) zu sterben.

Hauptfaktor: Mangelversorgung mit den 3 wichtigsten B-Vitaminen.
In der Tat spilet bei einem erhöhten Homocysteinspiegel neben den Genen (bei einem Drittel aller Betroffenen) hauptsächlich eine Mangelversorgung mit den Vitaminen B6, B12 und Folsäure eine Rolle. Mit einer Kombination dieser natürlichen Vitamine, die der Bekannte Heilpraktiker u. Autor Uwe Karstädt wie im gleichnamigen Buch " das Dreick des Lebens" nennt, kann jeder reskante Homocysteinwet in kurzer Zeit gesenkt werden.
Die B-Vitamine waren lange Zeit nur bekannt als Faktor für die Nerven. Erst jetzt wurde ersichtlich, dass sie eine ernome Bedeutung bei der Methylerung und demit für unsere ganze Gesundheit haben. Diese drei der wasserlöslichen B-Vitamine sind für die Senkung des Homocysteinspiegels von großer Bedeutung.
-Vitamin B6 (Pyridoxin, Pyridoxal, Pyridoxamin)
reguliert wichtige Prozesse im Aminosäurestoffwechsel. Es beeinflusst die Blutgerinnung, das Wachstum und stärkt des Immunsystem. Es sind über hundert enzymatische Reaktionen mit Vitamin B 6 als Koenzym bekannt, darunter so wichtige wie beispielsweise die Synthese von Adrenalin, Kollagen und Dopamin. Durch Lagerung und Erhitzung von Nahrungsmitteln gehen 10-50 % verloren. Täglich verschwindet kanpp 1 % durch Umsatz oder Ausscheidung und muss durch Nahrungsaufnahme ersetzt werden.
Schon seit den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts ist ein Magel an Vitamin B6 als eigenständiger Risikofaktor für Gefäßerkrankungen bekannt. Niedrige Vitamin-B6-Spiegel gelten daher als Risikofaktoren für Arteriosklerose. Neuste Untersuchungen haben ergeben, dass ein Magel an diesem Vitamin auch ein unabhängiger Faktor für venöse Thrombosen sein kann.
Ein Vitamin B6 Mangel zeigt sich oft zuerst an der Haut oder in Form von Wachstumsstörungen. Auch Schlafstörungen, Angstzustände können auf ein Defizit hinweisen. Untersuchungen zeigen, dass besonders ältere Menschen eine geringe Vit. B6 Aufnahme haben. Ein physilogischer Grund ist die im Alter abnehmende körperliche Aktivität und die infolgedessen reduzierte Muskelmasse, in der das meiste Vit B6 gespeichert wird. Gemeinsam mit Folsäure senkt Vit. B 6 den Homocysteinspiegel.


Der Artikel ist noch recht lang, wenn genügend Interesse bekundet wird werde ich noch den weiteren Teil schreiben.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Hallo Anne,
manchmal ist ein Thema hier schon mal angesprochen worden. Homocystein glaube ich auch. - Vielleicht könntest Du bei so "großen" Themen kurz über die Suche schauen, ob es schon einen Thread gibt? DAs würde das ganze übersichtlicher machen.
Deine Links bzw. T exte sind immer sehr interessant...

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Uta,

danke für deinen Tipp, ich habe keinen Thread im Forum
über Homocystein gefunden.
Ich freue mich wenn meine Beiträge gefallen, ich lese übrigens immer deine Links, sie bringen wirklich immer viel Information.

Liebe Grüße
Anne S.
 
Beitritt
17.09.05
Beiträge
213
Hallo Anne,
angesprochen wurde es schon mal, aber noch nie so ausführlich darüber geschrieben. Ist bestimmt ganz interessant, mehr darüber zu erfahren.

Laut Karstädt ist es ja der Bösewicht überhaupt....aber es scheint zu den Problemen zu gehören, die man relativ einfach lösen kann, man braucht keine teuren Medikamente (vom Synervit mal abgesehen ;) ) vielleicht ist der Test deshalb noch kein Standard, keine Kassenleistung....

samadhi
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Ich bin auch mal wieder auf dieses Thema gestoßen, und zwar im Zusammenhang mit den B-Vitaminen B6 und B12 und Folsäure. Ist ja irgendwie interessant, daß abgesehen von Zink hier die gleichen Vitamine eingenommen werden wie bei der HPU. Ob da ein Zusammenhang besteht? Und wenn ja, welcher?

Homocystein ist eine in der Nahrung nicht vorkommende Aminosäure und ein körpereigenes Stoffwechselprodukt, das beim Abbau von Eiweiß aus den einfachsten Eiweißbausteinen, den so genannten Aminosäuren, entsteht. Homocystein bildet sich im Eiweißstoffwechsel aus der essenziellen (lebensnotwendigen) Aminosäure Methionin. Das unerwünschte, weil giftige Zwischenprodukt Homocystein wird bei Gesunden bei ausreichender Versorgung mit Vitamin B6, Folsäure und Vitamin B12 rasch in die Aminosäure Cystein umgewandelt und weiter verstoffwechselt.
Erhöhte Homocysteinwerte im Blut, sogenannte Hyperhomocysteinämien, schädigen Herz und Blutgefäße. Zudem werden immer weitreichendere Auswirkungen des erhöhten Homocysteinspiegels erkennbar. Diskutiert wird beispielsweise eine Beteiligung an der Demenzkrankheit Morbus Alzheimer und am Morbus Parkinson, weil Homocystein in Konkurrenz mit erregenden Botenstoffen bestimmte Andockstellen (Rezeptoren) im Gehirn unwiederbringlich schädigt.
Der Homocysteinspiegel kann im Blut unter verschiedenen Bedingungen ansteigen. Dazu gehören:

Erbliche Veranlagung.

Unterversorgung mit B-Vitaminen.

Nierenversagen (Normalisierung unter Dialysebehandlung).

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose).

Blutarmut durch Vitamin-B12- Mangel (perniziöse Anämie).

Bösartige Tumore: Brust, Eierstock, Bauchspeicheldrüse, lymphoblastische Leukämien

Medikamente wie Methotrexat (Zytostatikum), Phenytoin (gegen Krampfanfälle), Theophyllin (Asthmamittel).

Tabakrauch

B-Vitamine und ihre Bedeutung für das Homocystein
Vitamin B6, Folsäure und Vitamin B12 erfüllen verschiedene Aufgaben im Eiweißstoffwechsel und sind daher für den Homocysteinspiegel im Blut von Bedeutung:
http://herz.qualimedic.de/Homocystein.html

Gruss,
Uta
 
Beitritt
28.10.05
Beiträge
1.306
Hallo Ihr Lieben,

mein Homocysteinwert war bei 17,8. Nach Einnahme der Vitamine B6 und B12 sowie Folsäure ging der Wert runter auf 5,5.

Uta, bei dem von dir erstellten Link ist ein ganz wichtiger Satz, der mich sehr zum Grübeln bringt:

Wichtig: Allerdings ist es nicht damit getan, die Laborwerte einmalig zu senken, sondern sie müssen dauerhaft im Normbereich gehalten werden. Setzt man mit der zusätzlichen Vitamingabe aus, schnellen die Homocysteinspiegel ebenso rasch wieder in pathologische Bereiche, wie sie sich zuvor senken ließen. Die Behandlung muss daher auf Dauer fortgeführt werden.
Mein Arzt hat mir nichts dergleichen gesagt... und ich nehme die Vitamine nicht mehr ein. Na, der kriegt erst mal was zu hören! :schlag:

Bei uns in der Familie (mütterlicherseits) hat fast jeder ab einem bestimmten Alter Herzprobleme, bei den älteren war die Haupttodesursache Herzinfarkt! Klar, dass ich mir dann auch Sorgen mache allein schon wegen dem Wert den ich hatte.

Melde mich wieder....

Lieben Gruß
Sema

PS: Marcel, kann man dieses Thema nicht unter "Gesundheitsthemen allgemein" platzieren?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
28.10.05
Beiträge
1.306
Hallo Ihr Lieben,

ich habe 2 Monate mit der Einnahme "geschlampt" und meine Werte sind jetzt bei 23,5 :schock:

Dafür habe ich aber das erste Mal gute Leberwerte!!! :freu: :freu: :freu:

Liebe Grüße
Sema
 

Apfelesser

Ich nehm seit Jahren hochdosiert SAM-e und mein Homocystein ist
bei 9. Ab wann ist der Homocysteinwert denn kritisch? Alles über 20 ?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
Homocystein, ein Abkömmling der schwefelhaltigen Aminosäure Methionin, ist ein wesentlicher, mit Cholesterin vergleichbarer Risikofaktor für Gefäss- wie auch andere Krankheiten (s.u.). Aminosäuren sind Bausteine des Eiweisses und manche von ihnen sind auch sonst für den Stoffwechsel und die Funktion des Organismus wichtig. Das schwefelhaltige Methionin gehört zu den essentiellen Aminosäuren, d.h. der menschliche Körper kann es nicht synthetisieren, sondern muss es durch die Nahrung erhalten, sonst wird er krank.

Methionin wird über Homocystein abgebaut (Bild), wozu man Vitamin B6 braucht. Bei Bedarf kann es wieder aus Homocystein entstehen. Dies geschieht mit Hilfe von Vitamin B12 und B9 (Folsäure). Damit kann Homocystein als ein kleines, beschränktes Zwischen-, oder Notlager für Methionin dienen.
Gesund durch Essen Ernährungsberatung Dr
Cobalamine – Wikipedia

Leider kann ich dazu nicht viel sagen. Ich hoffe auf Erkenntnisse von Binnie :).

Grüsse,
Uta
 

Binnie

Hallo Uta,

ich habe dazu u.a. ff. aufgeschrieben (keine Garantie für Richtigkeit):

Thiole (mit SH-Gruppen) sind Antioxidantien.
Stärkste Antioxidanz: reduziertes Glutathion (z.B. aus ACC-Pulver).
Hg kann den Körper nur gebunden an Glutathion verlassen. Oder auch an Selen.
Man findet niedrige Homocystein-Werte bei autistischen Kindern.
Erniedrigte Homocysteinwerte sind nicht unbedingt gut!
Glutathion am besten intrazellulär messen.
Autistische Kinder haben häufig zu wenig Glutathion und zu viel Testosteron.
Wenn Androgene zu hoch, Risiko für viele neurologische Erkrankungen.
Testosteron macht Hg noch giftiger! Östrogen hingegen scheint das Gegenteil zu bewirken... usw.

Bei mir war Homocystein jedenfalls vor meiner Behandlung bei Dr. M. stark erhöht, obwohl ich genügend Folsäure, B6 und B12 hatte. Daraufhin verschrieb mir Dr. M. einen Cocktail an NEM, u.a. auch reduziertes Glutathion, und mittlerweile ist mein Homocystein schon schön gesunken. Von diesem Cobalamin hat Dr. M. auch gesprochen. Das gibt er wohl auch in einigen Fällen, aber ich weiß nicht mehr wann :confused: Ich glaube auch bei diesen autistischen Kindern. Bei denen funktionieren manche Umwandlungsprozesse sonst nicht. Man müsste für dieses Thema wohl ziemlich fit in organischer Chemie sein...
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929
*seufz*, ja man müßte fit in organischer Chemie, in Biochemie und Wissen sein, Binnie. Und im Kopf überhaupt, möglichst immer...

Danke für Deine Notizen; ich bin sicher, irgendwann wird das alles klarer. Stückchen für Stückchen.

Grüsse,
Uta
 

Binnie

Hallo Uta,

hab jetzt nochmal das Video von Dr. M. von 2006 in Schönaich nach diesem Zusammenhang durchsucht. Da erklärt er es ff.maßen (so ähnlich mindestens ;)):
Hydroxycobalamin oder Cyanocobolamin (nicht "aktive" Formen von B12) muss der Körper erst mithilfe von Glutathion und SAM (S-Adenyl-Methionin) in die "aktivierte" Form von B12, das ganz entscheidende Methylcobalamin umwandeln, damit es die Methionin-Synthese in Gang setzen kann, also damit Homocystein in Methionin umgewandelt werden kann. Methionin ist wiederum das Ausgangsprodukt für etliche Stoffwechselprozesse, u.a. auch die Glutathionherstellung.

Autistischen Kindern gibt Dr. M. u.a. das Methycobalamin direkt, weil die sowohl Glutathion- als auch SAM-Mangel haben. Weiterhin verabreicht er im Bedarfsfall noch weitere "Schwefelgruppensysteme", wie Cysteine, Methionine, SAM, etc.

Diese Methionin-Synthese ist jedenfalls anscheinend die Schlüsselreaktion schlechthin für etliche Methylierungsreaktionen (u.a. auch die Bildung von Neurotransmittern, DNA, etc.). Und wenn man dieses Methycobalamin direkt gibt, können diese Reaktionen stattfinden...

Ich hoffe, dass das jetzt nicht komplett verwirrend war... Biologie und Biochemie wären wahrscheinlich auch noch hilfreich, wenn man es wirklich verstehen wollen würde... :sleep:
 

KimS

Hallo Ihr,

Zitat Uta: Ob da ein Zusammenhang besteht? Und wenn ja, welcher?

... ich wuerde sagen: Die Mitochondrien! :)

Liebe Gruesse
Kim
 

Binnie

Ich nehm seit Jahren hochdosiert SAM-e und mein Homocystein ist
bei 9. Ab wann ist der Homocysteinwert denn kritisch? Alles über 20 ?
Mein Homocysteinwert war anfangs bei 9,2 µmol/l. Und das war sehr hoch. Als Referenz ist hier bei mir zwar der Bereich 5 - 11,7 µmol/l angegeben, aber diese Durchschnittswerte sind ja meist nicht sehr aussagekräftig. Kennst Du Deine anderen Werte in den Zusammenhang ? B12, Folsäure, intrazelluläres Glutathion ?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.929

Binnie

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass man einen Text nur dann versteht, wenn man auch die Worte definieren kann, die in den Texten vorkommen.
"Wissenschaftliche Beweise" haben ja derzeit nicht gerade Konjunktur... ;) Nach der tollen "wissenschaftlichen Amalgamstudie" der "TU München", meine ich... Aber trotzdem eine sehr interessante These!

Hier ein sehr intelligenter Artikel über Methionin und andere Aminosäuren:
Aminosäuren | ***Methionin | www.vitalstoff-lexikon.de | Ihr Vitalstoff-Führer von A-Z | Funktionen, Interaktionen, Wechselwirkungen, Lebensmittel-Listen, Zufuhrempfehlungen, Mangelsymptome, Prävention, Therapie, Vitalstoffmehrbedarf

Leider kann ich ihn nicht erklären. Aber ich hoffe, daß das Sprichwort mit dem blinden Huhn da zutrifft und so langsam doch einiges an Wissen bei mir ankommt ;).

Gruss,
Uta
Also dieser Test enthält eindeutig zu viele Begriffe, die ich weder kenne und schon gar nicht definieren kann. Demnach kann ich den Text wohl auch nicht ohne weiteres verstehen... Schade! Klingt interessant, ist mir aber trotzdem eindeutig zu kompliziert! Mir reicht erst mal, dass ich die Abstraktion des ganzen meine halbwegs verstanden zu haben...
 
Beitritt
02.03.04
Beiträge
2.340
binnie, lieben dank für deine mühe. das war wieder mal sehr aufschlussreich.

ich hab noch einen link zwecks glutathion, weiß nicht, ob da was neues drin steht, ich poste ihn halt mal:
www.naturheilkunde-online.de/naturheilkunde/fachartikel/onkologie/GluthationII.html

liebe grüße und schönes wochenende
alanis
 

Binnie

Hallo Alanis,

nichts zu danken und wenn dann nur bei Dr. Mutter! Er hat eine Art die Dinge zu vermitteln, dass es sogar ich halbwegs verstehen kann. :) Da sieht man mal den Unterschied zu anderen Medizinern oder medizinischen Veröffentlichungen. Die bewerfen einen doch bloß mit Fremdbegriffen, aber das worauf es ankommt, das können oder wollen sie einem auch nicht vermitteln... Dr. Mutter hat halt einfach auch überhaupt keinerlei Standesdünkel oder andere Eitelkeiten, im Gegensatz zu den meisten anderen Ärzten. Das schätze ich u.a. auch so an ihm! Abgesehen davon, dass er gut erklären kann und einen super Überblick hat! :)

Viele Grüße
Sabine

Ich meinte übrigens Methylcobalamin... War schon etwas spät... :eek:)
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben