Viele Beschwerden - bitte um Rat

09.02.08 21:39 #1
Neues Thema erstellen

palamio ist offline
Beiträge: 4
Seit: 09.02.08
Liebe Mitglieder - nach zahlreichen erfolglosen Schularztbesuchen hoffe ich bei Euch Hilfe zu finden.

Ich leide unter folgenden Symptomen:

* Kopfschmerzen (***) - seit 5 Jahren
* Müdigkeit, Abgeschlagenheit (***) - seit 1,5 Jahren
* extreme Blähungen (***) - seit 3 Monaten
* starkes Blendgefühl (***) - seit 3 Jahren
* Prostatitis (**) - seit einem Jahr
* Hausstaubmilben- und Katzeallergie (**) - wahrscheinlich schon lange
* zahlreiche Nahrungsmittelunverträglichkeiten (IgG4-vermittelt) (**) - ?
* Verspannung im Nackenbereich (**) - seit 2 Jahren
* Nasennebenhöhlen regelmässig verstopft (**) - seit 5 Jahren
* unregelmässiger Stuhl (**) - seit 1 Jahr
* Heisshunger (**) - seit 2 Jahren
* Kopfschuppen (**) - seit 5 Jahren
* Bluthochdruck (*) - seit 5 Jahren

(***) - stark
(**) - mässig
(*) - gering

Die Symptome wurden mit der Zeit immer mehr und stärker. Seit 5 Monaten habe ich keinen normalen Tag mehr gehabt, da ich nichts anderes mehr mache als mich irgendwie über Wasser zu halten.

Wie Ihr euch vielleicht vorstellen könnt, habe ich bereits zahlreiche Behandlungen hinter mir - leider bis dato ohne durchschlagenden Erfolg.
Nach zahlreichen Recherchen und Beobachtungen bin ich mittlerweile der Überzeugung, dass der Grossteil meiner Beschwerden von meinem schlechten Darmzustand bzw. der Hausstaubmilbenallergie ausgehen.
Im Sommer letzten Jahres machte ich mal in Eigenregie eine Stuhltest auf Pilze, dabei wurde jedoch nichts gefunden - musste wg. Prostatitis sehr lange Antibiotika nehmen, daher kam der Verdacht.
Ich vertrage viele Lebensmittel nichtmehr - allen voran Brot und Zucker - bereits eine Scheibe Schwarzbrot genügen, um extreme Blähungen etc auszuösen. Bin den ganzen Tag über sehr müde und fühle mich komplett ausgelaugt. Noch eine interessante Beobachtung: Wenn ich nur sehr wenig schlafe - < 3 STunden, habe ich am nächsten Tag fast keine Kopfschmerzen. Denke da gibt es einen Zusammenhang mit Milben?

Meine Vermutung/Fragen:
Ich vermute eine Pilzinfektion als Hauptursache meiner BEschwerden.
Ausserdem setzt mir die Hausstaubmilbenallergie sehr stark zu.
---> Kennt irgendjemand ein Labor das die Pilze eindeutig nachweisen kann - beispielsweise im Urin?
--> Kennt ihr einen Therapeuten im Grossraum Bern, welcher sich mit Pilzinfektionen auskennt?
--> Hat wer noch eine andere Idee, welche meinen Beschwerden zugrunde liegen könnte bzw. was wäre euer Therapieansatz?

Ich danke euch bereits im Vorfeld für eure Hilfe und finde es absolut toll, dass es soviele hilfsbereite Leute hier gibt.

Beste Grüsse,
Philipp

Viele Beschwerden - bitte um Rat

Markus83 ist offline
Beiträge: 937
Seit: 16.11.07
Bist du gastroenterologisch ordentlich abgecheckt worden?
Das heißt Atemtests auf Laktose- / Fruktoseintoleranz, Koloskopie?

Die Symptome könnten schon für einen Pilzbefall sprechen. Hattest du häufige AB- Behandlungen, evtl. Amalgam drin?

was wäre euer Therapieansatz?
Ohne ordentliche Diagnose keine Therapie

Viele Beschwerden - bitte um Rat

palamio ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 09.02.08
gastrologisch hatte ich vor 2 jahren eine magenspiegelung. daraufhin wurde ein kleines zwölffingerdarmgeschwür festgestellt. 2 monaten protenenpumpenhemmer, dann war das geschwür weg zumindest lt. arzt ohne erneute magenspiegelung.

atemtests habe ich keine gemacht - meine nahrungsmittelintoleranzen wurden in einem stuhltest festgestellt. wenn das problem jedoch von den pilzen her rührt, nützen mir hier auch keine zusätzlichen tests. aus diesem grund möchte ich eben einen pilztest machen nur weiss ich nicht, wer eine zuverlässige diagnose stellen kann. auf über und unterzucker wurde ich auch gestestet - negativ. lt. den stuhltests ist mein darm auch durchlässig wie ein schweizer käse. wie würdet ihr weiter vorgehen?

Viele Beschwerden - bitte um Rat

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
atemtests habe ich keine gemacht - meine nahrungsmittelintoleranzen wurden in einem stuhltest festgestellt. wenn das problem jedoch von den pilzen her rührt, nützen mir hier auch keine zusätzlichen tests.
Es kann gut sein, daß Du Pilze hast. Auch ein negativer Pilztest sagt nicht unbedingt, daß keine da sind, nur, daß keine gefunden wurden. Insofern wäre eine Wiederholung bei Gelegenheit nicht schlecht. Zuvor allerdings an 3-4 Tagen morgens nüchtern Essigwasser trinken ( 1EL Apfelessig auf 1 Glas warmes Wasser).

Ein Pilz-Test auf Candida wird heftig beworben, aber ich kann nichts darüber sagen:
micromed-candida-test
Vielleicht gibt es ja hier im Forum Erfahrungen dazu?

Abgesehen von Pilzen könnten bei Dir aber trotzdem Intoleranzen und/oder Allergien vorliegen. Das eine hat mit dem anderen nur teilweise zu tun.
Ein "leaky gut" (durchgängiger Darm) kann auch durch Intoleranzen ausgelöst sein. Und eine Intoleranz kann man nicht über einen Stuhltest feststellen sondern - wie schon gesagt - durch Atemtests bzw. andere Tests und vor allem Beobachtung.
Bitte lies Dir hier die Wikis zu den Intoleranzen und den Pilzen durch http://www.symptome.ch/wiki/Hauptseite.

Oft steht hinter der Pilzproblematik, Intoleranzen, Allergien und Darmproblemen letztlich ein Gift, mit dem der KÖrper nicht zurechtkommt. Eines davon kann Amalgam sein. Es kann aber auch eine chronische Infektion wie eine Borreliose oder Chlamydien dahinter stehen.
Das herauszufinden ist Detektivarbeit

Gruss,
Uta

Viele Beschwerden - bitte um Rat

palamio ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 09.02.08
ich habe der firma welche den micromed-test herstellt mal ein mail bezgl. kostenanfrage geschrieben. wenn dieser test einigermassen erschwinglich ist werde ich es ausprobieren und euch anschliéssend berichten.

ich habe ausserdem 6 amalgam-blomben. sofern ein neuerlicher pilztest positiv ist, würdet ihr dann in jedem fall die blomben vor einer pilztherapie entfernen lassen? gibt es einen test der die amalgam-belastung nachweisen kann?

die interloreanzen wurden damals mittels IgG4 im blut nachgewiesen. problem dabei - da hat so ziemlich alles angeschlagen - hefe und ananas und spinat - extrem. lt. diesem test kann ich ja sogut wie garnichts mehr essen? ausserdem wurde in diesem test auch das leaky-gut festgestellt. ich bekam daraufhin die kapslen mit den darmbaktieren verschrieben bekommen. diese hatten aber keine wirkung.

Viele Beschwerden - bitte um Rat

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
die interloreanzen wurden damals mittels IgG4 im blut nachgewiesen. problem dabei - da hat so ziemlich alles angeschlagen - hefe und ananas und spinat - extrem.
Der IgG-Test zeigt zwar auch Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln an, aber keine Intoleranzen.
Das "Leaky Gut Syndrome" und IgG-Reaktionen auf Nahrungsmittel
Immunreaktionen gegen Nahrungsmittel können bei einer Durchlässigkeitsstörung der Darmschleimhaut (Leaky Gut Syndrome) auftreten und ursächlich mit vielfältigen chronischen Erkrankungen zusammenhängen
CYTO - Immundiagnostik von IgG-Reaktionen gegen Nahrungsmittel
Das heißt also, daß die IgG-ausgetesten Lebensmittel zwar nicht verträglich sind, daß sie aber deshalb nicht verträglich sind, weil die Ursache dafür chronische Belastungen sind. Womit wir evtl. beim Amalgam landen.

www.allergietherapie.de/texte/laien/pm/aeda_11_04/dgai4.html

Beispiel: der IgG-Test sagt, daß Du Bananen prächtig verträgst. Seltsamerweise verträgst Du sie aber trotzdem nicht und reagierst z.B. mit brennender Mundschleimhaut und Jucken. Das kommt dann von der Histaminintoleranz! Deswegen hilft es wahrscheinlich nichts: Du solltest Dich in die Intoleranzen im Wiki einlesen .

Sind denn bei Dir Nahrungsmittel per Prick-Test ausgetestet worden?

Darmbakterien sind zwar oft hilfreich. Wenn der Darm aber weiter mit Intoleranzen fertig werden muss, werden sie nicht wirklich helfen.
Außerdem hast Du ja Amalgam-Plomben im Mund, die ich für die Ursache Deiner Probleme halte.
Bevor Du nun aber gleich einen ZA-Termin ausmachst, bitte erst das Amalgam-Wiki durchlesen, damit da nichts schiefläuft. Das ist wichtig ...

Grüsse,
Uta

Viele Beschwerden - bitte um Rat

palamio ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 09.02.08
Uta - vorerst besten Dank für deine Hinweise.

Ich werde mich nun wohl tatsächlich an die Amalgam-Thematik heranwagen.
Dazu noch eine Frage - ich hatte vor zwei Jahren mal eine aufgebrochene Amalgam-Plombe. Es kann sogar sein, dass ich ein Stück verschluckt habe. Der Arzt bohrte sie damals ohne SChutzmassnahmen heraus und ersetzte Sie durch eine weisse Füllung. Im nachhinein betrachtet war das äusserst ungünstig, nur hatte ich damals noch keine Ahnung. Bekomm ich dieses Gift denn wieder raus aus meinem Körper?

Würdest du folgendem Vorgehen in meinem Fall zustimmen?
1. Zertifizierten Zahnarzt zur professionellen Amalgam-Entfernung aufsuchen.
2. Enfernen des Amalgam und Ausleitung mit Algen.
3. Pilztherapie - Muss ich die dann noch machen oder geht der evt. vorhandene Pilz dann von selber weg?

Wie lange dauert es bis man im Normalfall eine BEsserung verspürt?
Die Nahrungsmittelintoleranzen hat man im Blut nachgewiesen - beim Pricktest hatte man Hausstaubmilben und Katzen nachgewiesen.


Optionen Suchen


Themenübersicht