Hey ihr... meine Probleme

27.06.15 21:19 #1
Neues Thema erstellen
wolfkid
...so jetzt stelle ich mich auch endlich mal vor.

Ich bin 37, weiblich und habe schon seit früher Jugend oder sogar schon später Kindheit mit Bauchproblemen und Stimmungsschwankungen zu kämpfen. Damals alles nur leicht, bzw. ich kannte es ja auch nicht anders und dachte es wäre normal. Auch das ich von Bier Schnupfen bekam. Fand ich damals noch lustig. Im Laufe der Jahre wurde es schlimmer. Depressionen, Haarausfall, oft Bauchschmerzen, Heisshunger (auf Zucker, Joghurt, Zitrone, Räucherlachs, Essig...) ständiger Blähbauch aber ohne das Luft rauskam (und wenn dann eher oben), Schlafstörungen (oft aufgeschreckt da ich dachte ich höre Geräusche oder weil ich plötzlich heftig zuckte und schlagartig wach war, vor allem in den ersten 3 Stunden), Durchblutungsstörungen und Kribbeln in den Fingerspitzen und Zehen, verkrampfter Nacken, Schmerzen in der Lendenwirbelsäule die über die linke Beckenseite ins Bein strahlen und immer gleichzeitig mit den Bauch'schüben' und heftigen Depressionen auftreten, Schwindelgefühle, Ticks wie Augenzukneifen (hat mein einer Bruder auch), Herzrasen/hoher Blutdruck (ber inzwischen eher das Gegenteil komischerweise)...und diverses was ich jetzt warscheinlich vergessen habe.
Ich glaube das alles begann als ich als Kind 2 Mal Penicillin wegen Mandelentzündung bekam und wurde schlimmer als ich mit 19 und dann nochmal ein paar Jahre später je 4 Wochen Antibiotika wegen Borellien bekam. Dann nochmal eine Woche wegen Blasenentzündung. Keiner sagte mir damals was von Darmflora Wiederaufbau...ich war da noch sehr naiv und hab den Ärzten voll vertraut.
Ende 2009 wurden die Depressionen so schlimm das ich arbeitsunfähig bin seitdem und inzwischen in Rente. 2 Jahre Antidepressiva genommen (Docepin und Mirtazapin) die in kleinen Dosen Besserung brachten (antihistamin wohl), in hohen Dosen der Horror waren. Und als ich sie Absetzen woltle ging die Hölle dann richtig los...hab Jahre gebraucht zum Ausschleichen und konnte erst absetzen als ich nebenbei Methylphenidat nahm. Das setzte ich aber wegen Nebenwirkungen und weil ich ohne Medikamente leben wollte Mitte letztes Jahres ab und wurde sehr schlapp plötzlich und alles wurde wieder sehr unangenehm.
Letzten September nahm ich dann Dr. Wolzt Darmflorakapseln weil ich glaubte es kommt alles vom Darm und ich würde mir damit was gutes tun. Erstaunlicherweise ging es mir Anfangs auch besser, das erste Mal seit Monaten oder sogar Jahren wieder richtige Glücksgefühle empfunden. Aber ich fühlte mich sehr müde und erschöpft. Dann nach ca. 4 Wochen eines Nachts, nach einem Mittagessen und Abends nochmal aufgewärmt mit Fischsuppe (Forelle) und vor dem Schlafengehen noch Dr. Wolst Darmflora plus der totale Zusammenbruch. Kreislauf am Ende, Schüttelfrost, Panik, Stimmung so im Keller das ich nicht aufhören konnte zu weinen und nur noch sterben wollte. Das gleiche hatte ich schoneinmal Anfang letzten Jahres nachdem ich mich mit 4 Fischfrikadellen und mehreren hartgekochten Eiern überfressen hatte (hatte total den Schwefelgeruch aus dem Mund).
Seitdem geht es mir richtig schlecht. Hab die Darmflorakapseln seit der Nacht nicht mehr genommen weil ich dachte es kommt daher, hab jetzt seit letztem Oktober heftigste Bauchbeschwerden nach JEDEM essen, einen permanent aufgeblähten Bauch (morgens ist er etwas weniger präsent), habe stark abgenommen und wiege nur noch 43/44 kg bei 168 cm, habe schlimme Depressionen (zwischendurch geht es, aber nach dem Essen, sobals das Essen den Magen verlässt und im Darm ankommt wird es heftig). Mein Therapeut ist inzwischen der Meinung alle meine psychischen Probleme der letzten Jahre sind gar nicht exogen sonder werden durch irgendwas körperliches ausgelöst. Von SSRI bekomem ich noch schlimmere Ängste und Depressionen - überhaupt auf alle Antidepressiva außer denen die auf die Histaminrezeptoren wirken (Doxepin, das nehme ich momentan als Notfall - ich fürchte mein Körper verlernt sonst komplett das Histamin richtig abzubauen denn es wurde nach den Jahren mit Doxepin/Mirtazapin ja viel schlimmer).
Nach rechersche letzten Dezember DAO testen lassen. War im Graubereicht. Histamin im Blut niedrig. Im Stuhl nicht nachweisbar. Hatte mich da aber auch schon histaminarm ernährt und der Bluttest war vom späten Nachmittag und ging am nächsten morgen erst ins Labor.
Laktosetest negativ. Fruktosetest fiel so aus das man mir sagte es sähe eher nach Dünndarmfehlbesiedlung aus (0/95/5/0/0/0). Glukosetest hab ich erst in 2 Monaten.
Ich denke irgendwie hat es schon mit den Antibiotika und meiner Darmflora zu tun, und zum Teil bin ich auch Schuld...ich hab Damals vor meinem ersten Zusammenbruch viel getrunken (Rotwein...oft eine halbe Flasche + Bier und mehr jeden Abend da ich total fertig mit den Nerven war (Stress im Job). Dann Jahrelang keinen Alkohol und ich denke mein Bauch hat sich tatsächlich erholt - aber vorletztes Jahr dann wieder gelegentlich und letztes Jahr sehr oft Wein getrunken und abnorm gegessen (ganzen Tag nichts und Abends dann 3000 Kalorien am Stück bis ich dachte ich Platze...kam glaube ich vom MPH/Ritalin). Naja das hat wohl alles viel kaputtgemacht...
Wie dem auch sei, Momentan ist es so dass ich nichts essen kann ohne Beschwerden seit letztem Oktober. Kohlenhydrate gehen am schlechtesten, Ghee/Butter geht noch am besten. Davon esse ich jetzt extrem viel um mein Gewicht zu halten (annährend eine Packung am Tag) mit gedünstetem Gemüse, vielen Eigelb, frischem Hähnchenfleisch, etwas Kokosmehl und Traubenkernmehl. Immer wenn das Essen den Magen verlässt beginnt ein Brennen und es fühlt sich an als würde mein Essen da vor sich hin fermentieren. Hab diverse Darmfloratests gemacht. Die Guten Bakterien sind immer zu wenig, Colis und Klebsiellen fast immer zu viel (außer einmal, da hatte ich Tage vorher nur Fleisch, Fett und gedünsteten Salat gegessen). Einmal waren Clostridien zu finden. Ich habe eher Verstopfungen.
Probiotika vertrage ich inzwischen gar nciht mehr - sobald ich mehr als eine Prise nehme (schleiche immer ein) bekömme ich Schübe, als wenn sich mein Darm entzündet. Auch bei Prescript Assist, wobei ich da Anfangs dachte es wird besser, Laune war plötzlich besser aber als ich dann eine halbe Kapsel nahm bekam ich Nachts wieder Schüttelfrost. Im Moment wage ich mich an Lactobacillus Plantarum heran weil ich einfach nicht weiß wie ich meinen Darm sonst hinbekommen soll (der PH ist viel zu hoch, Fäulnisflora und die Klebsiellen machen mir glaube ich arg beschwerden denn immer wenn die stark erhöht sind habe ich starke Rückenschmerzen...ess ich kaum Stärke wird es besser).
Seit ich jeden Tag eine winzige Messerspitze Plantarum nehme, Colostrum und Synerga sind die Depressionen etwas milder und das Brennen im Bauch weniger. Ich hoffe es ist kein Zufall denn ich hab schon so viel ausprobiert und vertrage kaum NEMs. Methionin bringt manchmal etwas Linderung + Calciumgluconat, aber da muß ich auch aufpassen dass es mir den Darm nicht zusehr Reizt.

Sorry wenn das jetzt alles viel und durcheinander war, aber ich kann mich lange schon nicht mehr konzentrieren und klar denken. Vor 2 Jahren bin ich noch auf 3000 Meter hohe Berge geklettert aber inzwischen bin ich froh wenn ich es schaffe durch den Supermarkt zu laufen ohne Schlapp zu machen. Ich hoffe ihr habt Tips was ich noch machen kann.

Nach viel Rechersche denke ich, das ich schon früher ein Problem mit Histamin hatte und da halt etwas empfindlich war vielleicht genetisch bedingt (alle in meiner Familie scheinen das leicht zu haben), mir dann durch Antiobiotika und mein Trink/Essverhalten den Rest auch noch ruiniert habe + die Antidepressiva. Ich hoffe so sehr ich bekomme das alles wieder hin, den momentan ist der Leidensdruck so stark das ich ehrlichgesagt nur weitermache da ich meinen Vater und meine Geschwister nicht unglücklich machen will. Ich hoffe das alles, auch die heftigen Reaktionen auf das Essen und die Entzündungsschübe kommen 'nur' durch einen durchlässigen Darm und das man das wieder reparieren kann? Was meint ihr?
Im Moment habe ich gerade wieder ein bisschen Hoffnung weil das Colostrum/Synerga und/oder vielleicht auch die winzige Prise Plantarum ein wenig zu helfen scheinen. Ich hoffe mein Körper verzeiht mir was ich ihm angetan habe und das ich ihn wieder reparieren kann, zumindest ein wenig damit mein Leben wieder Lebenswert wird.

Sorry falls alles voller Tippfehler ist, aber ich bin froh das ich heute endlich mal überhaupt die Kraft habe so viel am Stück zu schreiben.

Hey ihr... meine Probleme

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.083
Seit: 06.09.04
Hallo wolfkid,

da machst du ja ordentlich was mit

Das Brennen im Darm mit den Rückenschmerzen kenne ich auch.
Mir helfen da gut in Wasser gequollene Flohsamenschalen, die ich vor jeder Mahlzeit esse (ein paar Teel. voll). Das schmeckt nicht toll aber nach ein/ zwei Tagen ist der Schmerz weg. Ob er auch wegbleibt, wenn ich das lange genug mache, weiß ich selber noch nicht.
Vllt wär das was für dich?
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

AW: Hey ihr... meine Probleme

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Wolfkid,

Blähbauch, Fäulnisbakterien im Darm, Schlafstörungen, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Histaminprobleme, Verdauungsstörungen, Konzentrationstörungen, etc.
das wäre alles durch eine kranke Leber erklärbar.

Daher meine Frage nach der Leber:
War die Leber schon mal auffällig? Sei es durch Leberwerte, die außer der Norm oder grenzwertig waren, sei es durch eine im Ultraschall aufgefallene vergrößerte oder sonst wie veränderte Leber?

Gibt es in der Familie evtl. Menschen mit auffälliger Leber?

Es gibt einige genetische Leberkrankheiten, wobei nicht immer auch Familienangehörige diese haben müssen, aber manchmal häufen sich solche Krankheiten in einer Familie schon.

Bei uns ist es so: Ich habe eine genetische Leberkrankheit (Kupferspeicherkrankheit = eine chronische Vergiftung mit Kupfer) und mein Bruder hat eine andere genetische Leberkrankheit (Eisenspeicherkrankheit = eine chronische Vergiftung mit Eisen)...


lg
margie



PS:
Hast Du denn aktuelle Laborwerte?
Interessant wären folgende Werte:
-Das gesamte Blutbild
-die Leberwerte (GGT, GPT, GOT, Bilirubin, Alkalische Phosphatase, Cholinesterase, LDH, GLDH)
-das Eiweiß und das Albumin


Wie verträgst Du Fleisch?
Fleisch kann nämlich dazu beitragen, dass man vermehrt Fäulnisbakterien bekommt, wenn die Leber nicht in Ordnung ist. Fäulnisbakterien wiederum fördern die Bildung von Ammoniak und der macht Probleme mit dem Gehirn wie Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, etc.
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (28.06.15 um 14:47 Uhr)

AW: Hey ihr... meine Probleme
wolfkid
Themenstarter
Vielen Dank erstmal für die Antworten.

Flohsamen hab ich schon versucht, immer mal wieder, aber irgendwie glaube ich sie nicht gut zu vertragen, bzw. habe keine Besserung dadurch erlebt.

Ja, meien Aktuellen Werte hab ich einige da.
Eiweiss/Ambumin war in Ordnung.
GGT 11
GPT 25
GOT -
Bilirubin -
Alkalische Phosphatase 38
Cholinesterase -
LDH -
GLDH -
(irgendwie hab ich einige der Werte oben genannten nicht auf meinem Blatt).

An sich war das Blutbild unauffällig, nur Erythrozyten knapp unter der Untergrenze und FT3 knapp unter der Grenze, keine Antikörper gegen Schilddrüse.
Im Stuhl erhöhte Coli und Klebsiellen, zu wenig gute Bakterien, PH Wert 7. Kein Pilz, auch nicht auf der Zunge und A-Arrabitol im Urin auch nicht erhöht.
SIGA erniedrigt. Stärke und Pankreaselastase im Stuhl erniedrigt (im Frühling), aber letzte Woche beim Hausarzt 3 Tage Stuhlproben abgegeben wegen Pankreas, da war das wohl ok.
KPU Test hab ich gemacht, viel positiv aus, also laut Test hab ich KPU, aber ich wusste nicht das man vorher keine Vitamine/Mineralien (Zink/B6) nehmen darf so dass ich natürlich nicht weiß was an dem Test jetzt dran ist.

Fleisch scheine ich gut zu vertragen wenn es frisch ist und ich kauf nur Bio. Bin eigentlich von Herzen Vegetarier, hab auch eine Weile Vegan gelebt, aber da ich momentan so vieles nicht vertrage schaffe ich das nicht. Ernähre mich momentan von frischen Giersch, Karottengrün, Salat (den Salat meist blanchiert), viel Ghee und Butter, gedünstetes Gemüse (Brokkohli, Süßkartoffel, Zuccini und manchmal Chinakohl und Pastinake) wobei ich nicht weiß was ich wirklich vertrage da ich so oft auf alles reagiere, dann geht einiges wieder, dann wieder nicht...), Bio Hühnchen oder Pute gelegentlich, viel Eigelb, gelegentlich Kokosöl aber das scheine ich nicht zu vertragen und rotes Palmöl, da weiß ich auch nicht genau, hatte das geschenkt bekommen...
Gurke scheint auch halbwegs zu gehen, auch roh ein bißchen.

Ich hab früher so viel und gerne Sport gemacht, war draußen unterwegs, hab trotz Probleme und oft auch körperlichen Symtomen das Leben versucht zu geniessen - und jetzt sitze oder liege ich fast nur noch herum, weil ich keine Kraft mehr für irgendwas habe. Essen mag ich auch gar nicht mehr weil sobald das Essen den Magen verlässt, das Brennen anfängt, die Schwäche und die Stimmung ganz arg abkippt.

Ich wünsche mir so sehr mein Leben zurück...

Leberkranke in der Familie wüsste ich nicht, wobei meine Mutter im Ultraschall eine vergrößerte Leber hatte und der Arzt sie fragte ob sie trinkt (tut sie nicht). Aber Werte waren immer in der Norm.

AW: Hey ihr... meine Probleme

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Wolfkid,


Alkalische Phosphatase 38
Dieser sehr niedrige Wert gilt bei meiner Leberkrankheit als ein sehr gewichtiger Hinweis auf diese Krankheit. Ich habe die Kupferspeicherkrankheit (Morbus Wilson). Bei dieser Leberkrankheit haben viele Betroffene eine sehr niedrige Alkalische Phosphatase (AP) - und Dein Wert ist niedriger als mein niedrigster Wert, den ich je beim der AP hatte.

Hierzu ein paar Fundstellen zur Verdeutlichung:

Morbus Wilson – Facharztwissen @ MedicoConsult
Die alkalische Phosphatase kann sehr niedrig oder erniedrigt ausfallen.
Die beiden anderen Leberwerte, die Du nanntest, sind normal. Aber das muss beim M. Wilson nichts heißen:
http://www.drfalkpharma.de/uploads/t...rbusWilson.pdf
Auch normale Leberwerte schließen
einen Morbus Wilson nicht aus.
Laborwerte bei Leberkrankheiten – Facharztwissen @ MedicoConsult
Bei Morbus Wilson kann eine deutlich aktive CAH vorliegen auch wenn die Transaminasen und die alkalische Phosphatase unverhältnismäßig niedrig sind.
Bei Dir sind 2 der "Transaminasen" (GGT und GPT) relativ niedrig, wenngleich auffällt, dass der aussagefähigere Werte der beiden, die GPT doch deutlich über der GGT liegt.
CAH heißt: Chronisch aktive Hepatitis.

Leberkranke in der Familie wüsste ich nicht, wobei meine Mutter im Ultraschall eine vergrößerte Leber hatte und der Arzt sie fragte ob sie trinkt (tut sie nicht). Aber Werte waren immer in der Norm.
Dann war Deine Mutter auch leberkrank, denn eine vergrößerte Leber ist immer ein Hinweis auf eine Leberkrankheit. Die Leberwerte müssen nicht immer erhöht sein bei einer Leberkrankheit.
Sie können sogar normal sein, selbst wenn man eine Zirrhose bereits hat.

Schade, dass Du keinen Wert für die Cholinesterase oder die übrigen Leberwerte hast. Die meisten Ärzte sparen an der Bestimmung sämtlicher Leberwerte.

Stärke und Pankreaselastase im Stuhl erniedrigt (im Frühling),
Erniedrigte Pankreaselastase hatte ich auch schon. Der Wert schwankt und ist dann auch öfters im Graubereich bei mir.

Stärke erniedrigt? Welcher Labortest ist das denn?

Ich kenne die Untersuchung des Stuhls auf Ausnutzung und da ist Stärke dann pathologisch, wenn sie nachweisbar ist, d. h. im Stuhl darf eigentlich keine Stärke nachweisbar sein, wenn alles richtig verdaut ist.
Bei mir sind Stärke, Fett und Muskelfasern (als ich noch Fleisch gegessen hatte) immer positiv gewesen.

An sich war das Blutbild unauffällig, nur Erythrozyten knapp unter der Untergrenze
Also doch nicht so unauffällig, wenn die roten Blutkörperchen unter der Norm sind. Diese sind ein sehr wichtiger Bestandteil des Blutbilds.
Wenn Du einen M. Wilson haben solltest, wäre das auch passend, denn das könnte zum einen heißen, dass Du den Eisenmangel hast, der beim M. Wilson vorkommen kann und zum anderen könnte es ein Hinweis auf eine latente Hämolyse sein, die auch beim M. Wilson vorkommt.
Dann ist das Haptoglobin niedrig oder erniedrigt.

Im Stuhl erhöhte Coli und Klebsiellen
Klebsiellen sind Fäulnisbakterien, die bei Leberkranken oft vermehrt sind. Ich hatte auch wiederholt zu viele Fäulnisbakterien.

Eiweiss/Albumin war in Ordnung.
Auch nicht eher an der unteren Grenze? Bei Leberkrankheiten gehen diese Werte nämlich nach unten.

Betr. KPU-Test:
KPU hat viel gemeinsam mit Morbus Wilson. Hier wurde dazu schon mal diskutiert:
http://www.symptome.ch/vbboard/krypt...us-wilson.html

Also ich würde meine Vermutung, dass Deine Leber nicht ok ist, aufrecht erhalten. Ich würde es für denkbar halten, dass Du einen M. Wilson hast oder zumindest dass Du Genträger darauf bist.
M. Wilson gibt es in sehr vielen Varianten. Es gibt mildere Verlaufsformen, bei denen die Betroffenen nur mildere Symptome haben.
Nicht alle haben die in der Fachliteratur oft beschriebenen schweren Verlaufsformen.
Die Dunkelziffer bei der Krankheit ist auch sehr hoch, liest man. Gerade weil die Leberwerte nicht in allen Fällen erhöht sind, kommen die Ärzte oft nicht auf diese Krankheit.

Hier im Forum gibt es eine Rubrik zu der Krankheit.
Und hier ist ein Link zum dt. Selbsthilfeverein:
Morbus Wilson e.V.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

AW: Hey ihr... meine Probleme
wolfkid
Themenstarter
Vielen Dank margie,
ich werde mich da mal erkundigen.
Mein Eisenwert war allerdings immer gut, ich werd immer von meinen Ärzten gefragt ob ich Eisenpräparate nehme, tat ich aber nie.

Aber mir fällt gerade ein, in meiner Haarmineralanalyse war Kupfer erhöht.

Sollte ich tatsächlich Morbus Wilson haben, kann man da was gegen machen?

Geändert von wolfkid (02.07.15 um 18:16 Uhr)

AW: Hey ihr... meine Probleme
wolfkid
Themenstarter
Hab eben nochmal nachgesehen. Mangan und Magnesium sehr stark erhöht, Kupfer erhöht (roter Bereich Mitte). Eisen vermindert.


Und bei den Blutwerten war Albumin auf 60.7, Alpha1Glob 4.1, Alpha2Glob 12.4, Betaglob 9.4, GammaGlob 13.4.
T.Protein 6.8.
Kupfer im Vollblut 15,1.
Und jetzt wo ich nachsehe, Harnstoff ist oft niedrig, Leukozyten auch diverse Male.

Geändert von wolfkid (02.07.15 um 18:29 Uhr)

Hey ihr... meine Probleme
ImmerMuede
Klingt nach Darmdysbiose und Candida. Vielleicht noch andere Pilze. Hast du Allergien in die Richtung, Schimmelpilz und sonstige Allergien. Ist Histamin (DAO) mal untersucht worden. Du schreibst, einiges verträgst du, einiges nicht, und das sei immer wieder anders; das ist typisch für HNMT-Variante der Histaminintoleranz. Näheres erfährst du hier: SIGHI > Einleitung

Was du so beschreibst, kommt mir von mir sehr bekannt vor, so fing es bei mir Mitte Dreißig auch an. Mittlerweile bin ich 54 und frühverrentet aber keine Bange, das muss nicht bei dir so kommen. Du kannst dich ja jetzt drum kümmern.
HpU musst du unbedingt behandeln, hab ich auch nie gemacht, versuche Einzelnahrungsergänzungsmittel zu bekommen, ohne Zusatzstoffe, denn auf die reagierst du wahrscheinlich auch, dh. reines Zink, reines aktives Vit. B6, nicht die Mixprodukte von dem holländischen Labor nehmen.

Candida ist getestet worden? Lass es beim Labor Hauss in Bremen machen, die brüten die Proben länger an als andere Labore und finden deshalb mehr. Adresse findest du über google. Die Darmdysbiose ist nicht zu unterschätzen,muss auch behandelt werden und dafür braucht man Geduld, näheres findest du hier im Forum. So das wars erst mal, will dich nicht zu texten.

Zusatz: Unbedingt Glutenintoleranz testen, kann sein dass du überhaupt kein Mehl verträgst und nichts mit Gluten und auch Lactoseintoleranz und Fructoseintoleranz testen, das macht der Gastroenterologe, die übrigen Dinger macht ein GUTER Allergologe.
Kann auch eine Zöliakie dahinter stecken.

Bezüglich des Darms als Soforthilfe wurde mir feine Heilerde empfohlen, habe es nicht ausprobiert, gebe aber gerne den Tipp weiter, damit du da erst mal Ruhe rein kriegst.

Geändert von ImmerMuede (02.07.15 um 18:39 Uhr) Grund: Ergänzungg

AW: Hey ihr... meine Probleme
wolfkid
Themenstarter
In Rente bin ich leider schon...schaffe meinen Alltag nur noch mit Müh und Not.

Auf Heilerde reagiert mein Darm leider mit brennen...war früher nicht so, aber da ging es mir ja allgemein recht gut und ich konnte auch alles essen, sogar Histaminbomben, da hab ich dann nur ein leichtes Unwohlsein und Müdigkeit gespürt, bzw. in meiner Jugend Migräne wenn ich zu viel Schokolade hatte.

Candida wurde 5 Mal im Stuhl, ein Mal Urin (D-Arrabitol) und ein Mal per Zungenabstrich gemessen und immer negativ. Meinst du da kann trotzdem was sein?
Dysbiose hab ich auf jeden Fall und ich vermute die falschen Bakterien im Dünndarm, bzw. zu viele. Glucosetest ist leider erst Ende September...weiß gar nicht wie ich es bis dahin durchhalten soll...

Glutenintoleranz ist per Biobsie und Blut ausgeschlossen worden - ich vertrage allgemein Kohlenhydrate nicht gut denke ich.
Laktose war negativ, Fruktose war so extrem positiv das Fehlbesiedlung vermutet wurde. Der Wert schnellte innerhalb von 30 Min. auf fast 100, nach einer Stunde war und blieb er auf 0. Also selbst wenn ich keine Fructoseintoleranz habe sollte ich Obst wohl meiden weil irgendwelche Bakterien das anscheinend ganz toll finden oder? Wie sieht es mit Gemüse aus? Allerdings fressen die dann sicher auch alle Arten von Kohlenhydraten und irgendwas muß ich ja essen...okay Fett bleibt mir noch, Ghee vertrage ich ja auch sehr gut. Fleisch mal mehr mal weniger. Salat.

DAO war bei 7.2.

Allergien hab ich laut Prick/Bluttest keine.

HNMT kann schon hinkommen...und vielleicht jetzt noch extrem verschlechtert durch Jahrelang Antidepressiva? Doxepin/Mirtazapin...da ging es mir sehr schlecht währenddessen und beim Absetzen. Danach mit Ritalin hab ich mich besser gefühlt, aber wohl nur weil ich halt mehr Energie hatte...nach dem Absetzen wurde ich dann sehr schlapp.
Und nach meinem Versuch meinen Darm, der da schon des öfteren Probleme machte (aber eventuell eher durch Histamin??? Da wusste ich das ja noch nicht) mir Darmflorakapseln zu helfen, wurde es dann richtig schlimm bis zum Zusammenbruch. Ich fürchte damit hab ich mir nichts gutes getan. Wird sich das je wieder einrenken? Seit letztem Oktober geht es mir richtig schlecht...

Geändert von wolfkid (02.07.15 um 20:18 Uhr)

AW: Hey ihr... meine Probleme

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
DAO war bei 7.2.
Das ist nicht arg viel. Ich habe eine noch niedrigere DAO.
Histaminintoleranz hat oft ihre Ursache in Grunderkrankungen wie Leber- oder Nierenkrankheiten.
Bei manchen, aber sehr wenigen, ist sie genetisch.
Wenn Du leberkrank sein solltest, wäre die Histaminintoleranz wohl davon.

Dysbiose ist ebenfalls typisch für Leberkrankheiten. Die habe ich (natürlich) auch aufgrund meiner Leberkrankheit.
Die Darmflora verbessert sich bei Leberkranken, wenn sie tierisches Eiweiß meiden und zwar das Eiweiß vom Fleisch. Milchprodukte hingegen sollen Leberkranke essen.
Tierisches Eiweiß vom Fleisch kann eine schwache Leber schwer verstoffwechseln. Es entstehen dann die Fäulnisbakterien und die wiederum führen zur Bildung von Ammoniak, das im Gehirn zu Hirnleistungsstörungen führt.

Man sollte bei Dysbiose, Histaminintoleranz, etc. immer fragen:
Was ist die Ursache? Denn solche Symptome haben immer eine Ursache.
Allein durch Mittel für die Darmflora läßt sich eine Dysbiose oft nicht beseitigen. Man sollte die Grunderkrankung immer auch behandeln.

Wenn Du Depressionen hast, so würde das auch zu der von mir genannten Leberkrankheit passen. Jeder Vierte, der diese Krankheit hat, hat Depressionen.

Hab eben nochmal nachgesehen. Mangan und Magnesium sehr stark erhöht, Kupfer erhöht (roter Bereich Mitte). Eisen vermindert.
Ich kenne eine Patientin, bei der wurde M. Wilson diagnostiziert, nachdem bei ihr in der Haarmineralanalyse Kupfer erhöht war.
Ich würde aber die Ergebnisse solche Haarmineranalysen sehr vorsichtig bewerten. Es gibt Ärzte, die sagen, dass man nur die erniedrigten Werte als reell bei solchen Analysen nehmen kann. Die erhöhten Werte können durch äußere Einflüsse wie Umwelt, Haarpflegemittel, etc. entstanden sein.

Und bei den Blutwerten war Albumin auf 60.7, Alpha1Glob 4.1, Alpha2Glob 12.4, Betaglob 9.4, GammaGlob 13.4.
T.Protein 6.8.
Kupfer im Vollblut 15,1.
Und jetzt wo ich nachsehe, Harnstoff ist oft niedrig, Leukozyten auch diverse Male.
Ohne die Normwerte kann ich diese Werte nur bedingt beurteilen.
Das Protein von 6,8 scheint eher etwas niedrig. Wenn Du Fleisch isst, sollte es, wenn Du lebergesund bist, deutlich höher sein.
Dementsprechend ist das Albumin mit 60 % des Eiweißes auch nicht sehr hoch.
Bei den übrigen Werten -ich meine die Gobulin-Werte- kenne ich die Normwerte nicht auswendig.

Das Kupfer ist m. E. im Serum gemacht worden. Denn 15,1 passt auf die Normwerte einer Serum-Untersuchung.
Nimmst Du die Pille?
Das Kupfer steigt unter der Pille nämlich an.
Hast Du zu der Zeit der Blutentnahme oder zuvor Zink eingenommen?

Dieser Kupferwert erscheint zunächst nicht auffällig.
Wurde denn auch mal das Coeruloplasmin (das ist das Transportprotein für Kupfer) bestimmt?
Mich wundert, dass man diesen Kupferwert im Serum bestimmt hat. Das wird eigentlich nur bei der Frage nach einem M. Wilson gemacht....

Harnstoff oft niedrig, schreibst Du. Dazu folgendes:

Was bedeuten zu niedrige Werte?

Zu niedrige Harnstoff-Werte können auf schwere Lebererkrankungen oder Eiweißmangel hindeuten.
Blutbild - Erkl?rung - Harnstoff
Auch hier wird wieder die Möglichkeit einer Leberkrankheit angesprochen.
Auch bei einem Eiweißmangel würde sich diese Frage stellen.

Niedrige Leukozyten können natürlich auch unterschiedliche Ursachen haben. Beim M. Wilson kommen jedenfalls auch niedrige Leukozyten vor. Das weiß ich deshalb so gut, weil ich auch schon öfter zu niedrige Leukozyten hatte.

Mein Eisenwert war allerdings immer gut, ich werd immer von meinen Ärzten gefragt ob ich Eisenpräparate nehme, tat ich aber nie.
Hast Du auch einen Ferritinwert oder ein Wert für die Transferrinsättigung?

Ich frage danach, weil es auch noch die Eisenspeicherkrankheit gibt. Die ist häufiger als die Kupferspeicherkrankheit und man hat da zu viel Eisen. Wenn man Dich fragte, ob Du Eisen einnimmst, hattest Du sicher auffällige Eisenwerte.
Die Eisenspeicherkrankheit ist wie die Kupferspeicherkrankheit auch eine Leberkrankheit.
Mein Bruder hat sie.
Vielleicht hast Du gar die Eisenspeicherkrankheit?
Man hat bei der Eisenspeicherkrankheit vor allem Gelenk- und Muskelprobleme. Auch Herzprobleme und später ein Diabetes sind typisch bei dieser Krankheit.

lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (02.07.15 um 20:37 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht