Unterleib -und Rückenschmerzen - bis jetzt keine Lösung

31.01.15 21:22 #1
Neues Thema erstellen

ainex28 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 31.01.15
Halllo zusammen,

seit einem halben Jahr leide ich an ständig wiederkehrenden Schmerzen im Unterleib in der Nähe der Gebärmutter, im unteren Rücken/Steißbein, im Blasenbereich sowie im Leistenbereich. Manchmal strahlen diese in die Oberschenkel. Das sind meistens dumpfe, ziehende sowie brennende Schmerzen, die im gesamten Becken wandern. Eigentlich sind die den Regelschmerzen recht ähnlich. Sie kommen für 1-2 Wochen, danach 1-2 Wochen Ruhe und dann geht es wieder los. Alles begann mit den Rückenschmerzen nach dem Geschlechtsverkehr im Sommer 2014. Damals wurde vom FA eine Eileiterentzündung diagnostiziert. Nach der Einnahme der Antibiotika sowie einem KH Aufenthalt (Behandlung mit Infusionen) sind die Schmerzen leider nicht weg gegangen. Daraufhin wurde bei mir eine Bauchspiegelung gemacht, bei der Endometriose sowie Verwachsungen ausgeschlossen wurden. Ein MRT zur Untersuchung eines Bandscheibenvorfalls war auch negativ. Auch eine Darmspiegelung hat nichts gezeigt. Nach der Darmspiegelung wurden die Schmerzen jedoch intensiver, mittig im Unterleib nah am unteren Rücken.

In der Folge war ich bei einem Orthopäden und einem Urologen in Behandlung. Der Orthopäde hat mich mit Spritzen behandelt, die allerdings auch nichts gebracht haben, er hat aber jetzt wenigstens ein MRT meines Unterbauchs angeordnet, das Mitte Februar stattfinden soll. Der Urologe hat bei der umfangreichen Urinuntersuchung auch nichts gefunden. Eine Blasenspiegelung steht dennoch nächste Woche noch an.

Immer wieder sind diese Schmerzen auch mit Blähungen verbunden, sodass meine HA mich auf verschiedene Lebensmittelallergien testen ließ. Dabei hat sich eine Lactoseintorelanz herausgestellt und ich verzichte seit knapp 3 Wochen auf Milchprodukte. Leider hat sich an meinem Schmerzbild nichts geändert.

Der letzte Schmerzzyklus begann mit dem Einsetzen meiner Periode mit heftigen Regelschmerzen, die jetzt nach dem Ende der Periode seit einer Woche weiter bestehen. Die Regelschmerzen waren schon häufiger der Auslöser dieser Schmerzperioden. Mein FA hat nichts Auffälliges gefunden und mir den Nuvaring verschrieben, den ich jetzt aber nach zwei Monaten abgesetzt habe, da es vielleicht mit Hormonen zusammenhängen könnte. Wenn ich tief in meinen Unterleib reindrücke, hab ich keine Schmerzen.

Aktuell vermuten ich und mein HA noch einen Reizdarm wegen der starken Blähungen. Seit zwei Tagen mache ich eine Reis/Kartoffel Diät, um den Darm zu schonen, aber auch das lindert meine Schmerzen nicht.

Mittlerweile bin ich ziemlich verzweifelt, weil ich bei den Ärzten auch keinen strukturierten Ansatz erkenne, der mich an eine Lösung näher heranbringt. Daher die Frage an die Runde, ob jemand Erfahrungen mit so einem Schmerzbild hat und mir noch Tipp geben, was die Ursache sein könnte. Dafür wäre ich sehr sehr dankbar!

Kurz nochmal die Aufzählung meine Symtome:

Unterleib –und Rückenschmerzen, Schmerzen im Blasenbereich – gereizte Blase, leichtes brennen in der Leistengegend und Oberschenkel, schmerzhafte Regelschmerzen und seit mehreren Wochen auch Blähungen, die vielleicht auch nichts mit den aktuellen Schmerzen zu tun haben. Mein Alter ist 28

AW: Unterleib -und Rückenschmerzen - bis jetzt keine Lösung

Rawotina ist offline
Rubrikenbegleiterin Schüssler Salze
Beiträge: 2.657
Seit: 17.07.10
Hallo ainex,

gib mal bei Google ein: Organ-Uhr.
Vielleicht kannst Du dann Deine Schmerzen besser zuordnen.

Ich tippe allerdings auf den Darm. Darmkranke Leute klagen oft über Schmerzen im Rücken, Bauch, Oberschenkel, Brennen in den Leisten, Blähungen... Leider wird bei den Darmuntersuchungen meistens nichts gefunden. Laut Prof. Bankhofer ist es eine Entzündung der Darmschleimhaut durch Gluten.

LG Rawotina

AW: Unterleib -und Rückenschmerzen - bis jetzt keine Lösung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo ainex,

hat sich bei Dir etwas ergeben?

Was ich auf jeden Fall machen würde: mir einen guten Osteopathen suchen, damit der sich das ganze anschaut.
VOD e.V. - Verband der Osteopathen Deutschland

Kannst Du Dich erinnern, ob Du vor etwas mehr als einem halben Jahr irgendetwas erlebt hast, was Auslöser für diese Probleme sein könnte?:
- Unfall/Sturz, Infektion, Medikamente, Zahnbehandlung, Umzug, Wohnungssanierung, Schimmel in der Wohnung ..... - ?

Immer wieder sind diese Schmerzen auch mit Blähungen verbunden, sodass meine HA mich auf verschiedene Lebensmittelallergien testen ließ. Dabei hat sich eine Lactoseintorelanz herausgestellt
Bist Du auf Lebensmittel-Allergien und -Intoleranzen getestet worden oder nur auf Intoleranzen?
Die häufigsten Intoleranzen sind: Fruktose/Sorbit-, Gluten-, Histamin-, Laktose-Intoleranz
(Intoleranzen – Symptome, Ursachen von Krankheiten).
Allergien können so gut wie auf jeden Stoff vorhanden sein. Teilweise werden die über Prick- und Bluttests heraus gefunden.

Wenn Du bei der festgestellten Eileiterentzündung Antibiotika genommen hast, könnten davon Folgebeschwerden entstanden sein, u.a. durch eine Veränderung der Darmflora. Insofern wäre es auch noch eine Möglichkeit, die Darmflora untersuchen zu lassen, falls noch nicht geschehen:
KyberStatus-Diagnostik erfasst verschiedene Markerorganismen
(Da gibt es verschiedene Anbieter).

Zur Behandlung mit Antibiotika bei einer Eileiterentzündung habe ich gefunden:

...
Differentialdiagnose
- Appendizitis
- ektopische Schwangerschaft
- Endometriose
- Ovarialtumor
- rupturierte Ovarialzyste
- Harnwegsinfekt
- Blutung des Corpus luteum

Therapie

Ambulanter Patient:
Doxycyclin (200 mg/d p.o.) in Kombination mit Metronidazol (2 x 500 mg/d p.o.) über 14 Tage.

Hospitalisierter Patient:
Aminopenicillin/BLI + Doxycyclin; Clindamycin + Aminoglykosid; Fluorchinolon 2, 3 + Metronidazol, Ertapenem

Alternativen

Ambulanter Patient:
Levofloxacin (2 x 500 mg/dp.o.) in Kombination mit Metronidazol (2 x 500 mg/d p.o.) oder Clindamycin (4 x 300 mg/d p.o.) über 14 Tage.

Komplikationen

- Infertilität (Tubenverschluss, Peristaltikstörungen)
- Extrauteringravidität
- chronische Unterleibsbeschwerden (Paramethropathia spastica, Pelvic congestion)

Achtung !
Kriterien für Hospitalisierung: Appendizitis und ektopische Schwangerschaft können nicht ausgeschlossen werden, Schwangerschaft, HIV-Infektion, Abszess im kleinen Becken, schwere Übelkeit/Erbrechen, mangelnde Compliance bei ambulanter Therapie.
Hohes Risiko für Reinfektion, wenn Sexualpartner nicht mitbehandelt wird.
...
Adnexitis

Ist u.a. eine Blinddarmentzündung ausgeschlossen worden?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht