Hilfe, kaum Durstgefühl

11.11.14 10:17 #1
Neues Thema erstellen

Xachse ist offline
Beiträge: 79
Seit: 28.05.14
Hallo,
schon seit vielen Jahren trinke ich jeden Tag extrem zu wenig. Zwar trinke ich keinen Alkohol, keinen Kaffee und sonst nichts schädliches oder was dem Körper Flüssigkeit entzieht. Aber ich trinke dafür auch extrem zu wenig Wasser, trinke alternativ auch keine Tees oder esse nichts was viel Flüssigkeit enthält.

Zwar hatte ich dadurch bisher noch keine körperlichen Probleme wie Blasen-/Nierensteine, Nierenschaden, Leistungsprobleme etc. aber wenn es stimmt was die allgemeinen Ärzte sagen und man täglich mindestens 2 Liter Wasser trinken sollte, muss ich etwas ändern. Ich vermute, dass ich wenn ich so weiter mache, nicht auf ewig vor Nierensteinen oder anderen Problemen verschont bleiben würde.

Ich habe mir mal eine App herunter geladen, die mich ans trinken erinnerte. Man musste nach jedem getrunkenen Glas Wasser eine imaginäre Plfanze gießen, die sonst einging wenn man ihr zu wenig gab. Am ersten Tag funktioniert es und ich schaffte tatsächlich 2,5 Liter Wasser. Danach wurde es aber konstant weniger, bis ich trotz der App wieder bei meinem aktuellen Trinkverhalten ankahm.

Allerdings habe ich auch kaum bis gar keinen Durst, nur wenn ich mich körperlich betätige habe ich dann Durst und trinke dann auch einen großen Schluck. Das war es dann aber auch schon und so oft betätige ich mich richtig körperlich auch gar nicht. Ich habe auch schon versucht es mir hinein zu zwingen, ist aber definitiv der falsche Weg.

Normal ist es denke ich nicht, spätestens wenn ich zu wenig Flüssigkeit im Körper hätte, würde sich der Körper ja mit Durst melden soviel ich weiß. Aber ich habe ja auch nicht mal irgendwelche körperlichen Symptome, die auf Flüssigkeitsmangel hindeuten würden. Andererseits gibt es keine Erklärung dafür, woher mein Körper auch nur ansatzweise genügend Flüssigkeit bekommen könnte.

Gibt es irgendwelche Tipps, Tricks und Hilfe, damit ich mehr Wasser am Tag trinken könnte?

AW: Hilfe, kaum Durstgefühl

Flexone ist offline
Beiträge: 176
Seit: 09.05.14
was hast du den sonst so für probleme? gehst du gerne in die sonne? hast du trockene haut? wie ernährst du dich?

ich hatte unter anderem einen vitamin d3 mangel und bilde mir ein das ich seitdem mehr trinken kann. vorher konnte ich wasser auch nur sehr schwer trinken.

Hilfe, kaum Durstgefühl

Broesmeli ist offline
Beiträge: 146
Seit: 13.09.14
Salut!
..ich hab in der Schule (Krankenschwester) gelernt, dass man schon einen sehr grossen Flüssigkeitsmangel aufweist, wenn das Durstgefühl einsetzt..also schon am 'verdursten' ist. Ich hab auch das 'Problem', dass ich zuwenig trinke. Mir hilft, wenn ich zuhause, arbeitsplatz etc..einen Krug Sirup, Wasser o.ä. paratstelle und mir dann vornehme, diesen bis Mittag geleert zu haben..dasselbe am Nachmittag und Abends. Auch trinke ich jedesmal, wenn ich aufs WC und in die Küche gehe, ein Glas Hahnenwasser .. Vielleicht klappts bei dir ja auch so..? Immer runter damit, auch wenn kein Durst vorhanden Viel Glück! ..en Gruess, B.

Hilfe, kaum Durstgefühl

Hans F ist offline
Beiträge: 781
Seit: 20.09.14
Zitat von Xachse Beitrag anzeigen
Gibt es irgendwelche Tipps, Tricks und Hilfe, damit ich mehr Wasser am Tag trinken könnte?
Im Winterhalbjahr habe ich auch weniger Durst, ich kenne dein Problem zum Teil. Es ist schwierig das Wasser mangels Durst herunterwürgen zu müssen. So sollte das nicht sein.
Kann es sein, dass Du vielleicht schon viele wasserhaltige Speisen zu Dir nimmst, Obst oder Kartoffeln zum Beispiel?


Um mehr zu trinken müsstest Du Dir das Trinken irgendwie attraktiv machen. Oder Dich selbst irgendwie überlisten. Die App war da schon ein guter Ansatz, aber vielleicht zu abstrakt.

Meine Ideen:

- Kaloriensparen ist für viele Menschen ein guter Motivator. Du könntest Dir sagen, dass Wassertrinken nicht nur den Bauch füllt, sondern dabei auch Kalorien verbrennt. Früher hat man vor dem Essen immer eine Suppe gegessen, damit der Bauch schon vorgefüllt war. Mit weniger fester Nahrung wird so leichter ein Sättigungsgefühl erzeugt.

- Sag Dir es ist Medizin, die Du trinkst.


- Weil ich in der kalten Jahreszeit zu wenig trinke, trinke ich jetzt vermehrt so Cola Light - Brause. Die wirkt bei mir so harntreibend, dass ich davon sogar zusätzlich Durst bekomme.

- Vielleicht würde es auch helfen, das Wasser schmackhafter zu machen, etwa mit Milch.

- Oder Du probierst statt kohlensäurehaltiges Wasser kohlensäurefreies. Oder umgekehrt. Mir hilft es auch das Wasser in der kalten Jahreszeit anzuwärmen.

-Wenn ich direkt aus der Flasche trinke, kann ich wesentlich größere Mengen trinken, da das Wasser dann mit Druck die Kehle herunterfließt. Ein halber Liter ist dann in wenigen Sekunden vertilgt. Man kommt sich bei so einer Druckbetankung ein bisschen vor wie ein Auto, aber naja, wenn`s hilft.

AW: Hilfe, kaum Durstgefühl

Rota ist offline
Beiträge: 2.558
Seit: 22.07.08
Hallo liebe Freunde.

Seit meinen Kindertagen trinke ich nur dann, wenn ich Verlangen danach habe und das ist vielleicht 1x pro Tag. Meine Großmutter suggerierte mir, daß ich nicht so viel trinken soll, damit ich nicht so oft aufs Klo muß.
Da sie mich ausschließlich erzogen hat, hatte das Folgen.
Mein heutiges Hauptsymptom ist, daß ich zu viel Wasser speichere. Der Arzt spricht von Lipödem.

Als ich das noch nicht wußte, habe ich zig Versuche gemacht abzunehmen, immer mit dem gleichen Erfolg. Erst gings Wasser raus, dann ein wenig Fett weg (vielleicht) und wie ich wieder zu Essen angefangen hab, ging die Waage wieder rauf bis über den Zeiger hinaus, den die Waage überhaupt anzeigen konnte.

Heute ist mir das egal. Ich trinke, wenn ich Durst hab und esse wenn ich hungrig bin.
Sollte ich noch mal zur Welt kommen, mach ich es anders (vielleicht)

Ich habe heute einen Text gemailt bekommen, der befaßt sich mit der Epigenetik, der ist spannend dahingehend, daß man viel weniger über die Gene vererbt bekommt, als gedacht, viel mehr ist offensichtlich anerzogen.
Da habt Ihrs.

Liebe Grüße
Rota
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Geändert von Rota (11.11.14 um 21:58 Uhr)

AW: Hilfe, kaum Durstgefühl

followtheleader ist offline
Beiträge: 76
Seit: 22.08.14
Hallo Xachse

Ich hab mal gehört, dass man "Durst" verlernen kann, wenn man konstant zu wenig trinkt. Der Körper gewöhnt sich daran, dass keine 2 Liter oder ähnlich pro Tag kommen. So ungewöhnlich ist das nicht, die Tipps von Broesmeli sind sicher gut.

AW: Hilfe, kaum Durstgefühl

Xachse ist offline
Themenstarter Beiträge: 79
Seit: 28.05.14
Danke euch allen für die Erfahrungsberichte und Ratschläge. Ich habe abgesehen der App schon so einiges Versucht, eine Kanne mit Tee den ich gerne trinke, etwas anderes zu trinken als Wasser, usw. das funktionierte dann meist ein paar Tage, dann flachte es immmer weiter ab, bis ich schließlich doch wieder in meinem alten Muster war.

Okay dann werde ich mich mal dran machen, die hier bekommenen weiteren Tipps umzusetzen, vielleicht ist irgendwann mal DER Ratschlag für mich dabei, welcher dann auch tatsächlich langfristig etwas nützt. Ich werde euch auf dem Laufenden halten, was sich bei welchem Tipp ergeben hat.
Vielen Dank erst mal an der Stelle, Xachse.

Hilfe, kaum Durstgefühl

decemberist ist offline
Beiträge: 26
Seit: 13.11.14
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man Durst sozusagen erlernen kann. Ich habe früher auch extrem wenig getrunken ... vielleicht mal ein Glas Orangensaft am Tag. Und ich hatte dennoch nie Durst. So vor zwei Jahren habe ich dann angefangen, bewusst mehr zu trinken. Ich habe mir eine 1,5 l Flasche genommen und über den Tag hinweg immer wieder einen Schluck genommen, bis sie dann irgendwann leer war. Mit der Zeit hat mein Körper sich da dran gewöhnt (das ging sogar recht schnell) und wenn ich jetzt nicht mindestens 1,5 l trinke, merke ich das sofort. Das ist im Grunde wirklich Gewöhnungssache.
Vielleicht solltest du dir erstmal vornehmen, einen Liter am Tag zu trinken und dann langsam steigern.

AW: Hilfe, kaum Durstgefühl

Xachse ist offline
Themenstarter Beiträge: 79
Seit: 28.05.14
Wie gesagt, das klappt dann vielleicht 1-2 Tage, dann nimmt es wieder ab und spätestens am Ende einer Woche bin ich dann wieder in meinem alten Muster. Und mit erzwingen komme ich leider auch nicht weit.

Naja mal gucken, ich werde mir jetzt paralell etwas zum Unterstützen der Nierenfunktion organisieren, dass zumindest die Niere und die Entgiftung des Körpers und alles was die Niere sonst noch so macht, nicht weiter darunter leidet.
Gruß Xachse.


Optionen Suchen


Themenübersicht