Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

06.11.14 13:11 #1
Neues Thema erstellen
AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Danke ihr zwei, aber ich weiß trotzdem nicht, was ich machen soll, um den Eisenwert irgendwie zu erhöhen. Tabletten? Ich versuche und versuche doch die ganze Zeit, zu essen, aber wenn mir bei allem benommen, oder jetzt neuerdings übel wird, weiß ich auch nicht weiter. Ärzte reden auch nicht mit mir, beraten mich nicht und wissen nicht mal mehr, wer ich bin/haben alle meine Symptome vergessen und interessieren sich nicht für eventuelle Zusammenhänge, die ich als Laie bestimmt sowieso nicht richtig interpretieren kann. Oder zumindest bei meinem Hausarzt ist das so. Den ich, wie schon tausendmal erwähnt, nicht wechseln kann, weil dieser am nächsten gelegen ist und alle anderen Ärzte im Dorf sich weigern, mich zu behandeln, oder Hausbesuche zu machen, "Aufnahmesperre" haben, oder mich einfach zurückverweisen.

Nur bei Wasser wird mir momentan übel, das war vorher alles nicht so, da wurde mir höchstens stärker benommen. Und da der igE-Wert so hoch ist, bin ich sicher auf irgendwas allergisch, weiß aber immer noch nicht, auf was. Ich merke auch gerade, dass der Ferritinwert bis jetzt noch nie getestet wurde, also weiß ich nicht mal, ob das jetzt ein Notfall ist und alles rapide bergab geht, oder nicht. Als nächster Schritt werde ich mich jetzt wohl auf Allergien testen lassen, ich will ja nur wissen, was ich wegen dem Eisen, und generell jetzt machen soll.

Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

Rheingold ist offline
Beiträge: 252
Seit: 17.04.09
Hallo mib2;
hast du das schon gelesen was man bei Eisenmangel alles essen kann.
Eisenmangel vorbeugen | Eisenmangel bei Kindern
FG
Rheingold

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Ja, natürlich habe ich mich die ganze Zeit über erkundigt über solche und viele andere Dinge, wobei ich vieles auf diesen Listen schlecht vertrage. Also, Spinat zum Beispiel habe ich die letzten paar Monate über relativ hàufig gegessen, deshalb verstehe ich diesen Mangel nicht wirklich; wahrscheinlich, weil ich so lange schon zu wenig esse. Das, oder mein Magen nimmt nichts mehr richtig auf, aus welchem Grund auch immer. Aber gut, dann esse ich eben die Sachen auf dieser Liste doch weiterhin, und ignoriere mein Magenbrennen eben.

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

Flexone ist offline
Beiträge: 176
Seit: 09.05.14
vielleicht ist das was für dich
Tonerde & Heilerde, ihren vielf?ltige innere und ?u?ere Anwendung zur Gesundherhaltung

darüber hinaus, vergleich doch mal bitte die sympthome von vc und mg mit deinen und zeig sie dem arzt. zb ausdrucken ankreuzen etc

Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, Schwindel

julisa ist offline
Beiträge: 1.798
Seit: 20.03.09
Zitat von mib2 Beitrag anzeigen
2. Kann es eine Vergiftung sein? Jeglicher Art. Wäre die in der Lage dazu, mich 2 Monate lang so zuzurichten, ohne mich zu töten?
Hallo mib2,
also ich habe mir jetzt mal Deinen Thread (zum Teil) durchgelesen ... und ich vermute schon, dass Du dir eine Vergiftung zugezogen hast. Was das war, kann man natürlich nicht mehr nachvollziehen, aber das kann von Desinfektionsmitteln des Automaten über Konservierungsstoffe oder Glyphosathochdosis durch das Getreide alles sein.

Die Halsschmerzen können durchaus auch eine Kontaktreaktion gewesen sein, genauso eine Gastritis. Bei einer Vergiftung sind häufig besonders die Nerven betroffen, was alle diesbzgl. Symptome erklären kann. Wenn das Gift die Hirnschranke überwinden konnte, könnte das die Benommenheit erklären.

Deine Kraftlosigkeit wäre dann auch zu erklären, einmal sind ja die Nerven betroffen und das Ausscheidungssystem ist überfordert, vor allem die Leber.

Der hohe Calprotectinwert deutet daraufhin, dass die Schleimhaut des Darms durchlässig ist, was dann wiederum zu Lebensmittelunverträglichkeiten führen kann, die alle Symptome von Magen und Darm logisch erscheinen lassen.

Und jegliche weitere Giftstoffbelastung wie Schimmel in der Luft oder Nüssen, Benzindämpfe beim Tanken, Zigarettenrauch, Pestizide in konventi. Gemüse u. Obst usw. wird Dein System kollabieren lassen ... das Fass ist voll.

Da kommst Du mit normalen Ärzten nicht weiter. Da wäre am ehesten so ein Therapeut wie Klinghardt die richtige Adresse. Warst Du schon einmal bei einem Therapeuten, der von ihm ausgebildet wurde? oder kontaktiere ihn selber. Auch eine Idee wäre die Klinik in Neukirchen:Spezialklinik-Neukirchen

Du brauchst jemanden, der das erst nimmt. Es ist doch ganz deutlich ein Zusammenhang ersichtlich.

Was kannst Du essen, was Dir einigermassen bekommt? Bzw. wieviel isst Du momentan überhaupt noch? Da wäre Magenmäßig Schonkost angesagt, so was wie Zucchini mit Reis z.B., geht das?

(Als ich damals die Quecksilbervergiftung hatte, ist das auch extrem auf meinen Magen gegangen, hatte auch chron. Gastritis über zwei Jahre und mir ging es elend, anderes Gift zwar als bei Dir, aber ich weiss wie besch... es einem da geht, wenn der Körper nicht weiss wie er klarkommen soll.)

Und noch etwas, Pankreas u. SD sind sehr sensible Organe, die bei Vergiftungen oft auch reagieren und die Milzschwellung kann auch ein Zeichen davon sein.

Entgiftung ist ein schwieriges Thema, zumal das immer begleitet werden muss von Mineralstoff und Vitamineinnahme. Dafür ist auch ein einigermassen fitter Darm wichtig und ein Körper, der nicht übersäuert ist, sonst wird die Entgiftung oft nicht vertragen, weil die Ausscheidungsorgane überfordert sind.

Solche Symptome wie Schilddrüsenunterfkt., Hormonstörungen etc. sind nicht die Ursache, sondern die Folge von einem kranken Darm und übersäuerten Körper.

VG
julisa

Geändert von julisa (25.03.15 um 11:55 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

Earl Grey ist offline
Beiträge: 819
Seit: 25.09.13
Hallo mib2,
nach dem, was ich hier so las, würde ich den Hausarzt um eine Überweisung in eine Klinik bitten. Die ärztliche Versorgung an deinem Wohnort scheint schlecht und du bist sehr geschwächt. Man muss aber direkt drum bitten und nicht warten, bis der Hausarzt auf die Idee kommt.
Neuenkirchen hatte ich für mich auch schon in Betracht gezogen. Nun scheinen meine eigenen Bemühungen etwas anzuschlagen, so dass ich mit Kind nicht in eine Klinik will.
In der Nähe von Neuenkirchen ist auch noch die tcm-klinik Bad Kötzting.
Gute Besserung!

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Ich habe jetzt Eisentabletten verschrieben bekommen, aber die Nebenwirkungen machen mir Angst. Mir geht es aber wirklich so endlos benommen, und ich bin so todmüde, noch schlimmer kann es ja hoffentlich nicht mehr werden. Das Problem ist nur, dass die Nebenwirkungen alle das Verdauungssystem zu betreffen scheinen, und das ist bei mir ja jetzt schon stark geschädigt, also ich weiß echt nicht, was das beste wäre. Vielleicht schaffe ich doch noch, das mit Essen wieder aufzufüllen. Ich versuche schon seit Wochen alles, so viel zu essen, wie es geht, vorallem eisenhaltiges.

Zitat von Flexone Beitrag anzeigen
vielleicht ist das was für dich
Tonerde & Heilerde, ihren vielf?ltige innere und ?u?ere Anwendung zur Gesundherhaltung

darüber hinaus, vergleich doch mal bitte die sympthome von vc und mg mit deinen und zeig sie dem arzt. zb ausdrucken ankreuzen etc
Über Heilerde hatte ich mich auch schon informiert, aber ich habe so viel Angst davor, etwas neues zu essen, oder Medikamente zu nehmen, dass ich das nicht könnte. Ist leider so.

Meintest du mit "vc und mg" Vitamin C und Magnesium? Kann ich mal machen, ja. Ich sollte wohl so oder so endlich auf Vitamin- und Mineralmängel getestet werden. Obwohl ich mir schon denken kann, dass das Ergebnis durch das wenige essen nicht besonders gut aussehen würde.

Zitat von Earl Grey Beitrag anzeigen
Hallo mib2,
nach dem, was ich hier so las, würde ich den Hausarzt um eine Überweisung in eine Klinik bitten. Die ärztliche Versorgung an deinem Wohnort scheint schlecht und du bist sehr geschwächt. Man muss aber direkt drum bitten und nicht warten, bis der Hausarzt auf die Idee kommt.
Neuenkirchen hatte ich für mich auch schon in Betracht gezogen. Nun scheinen meine eigenen Bemühungen etwas anzuschlagen, so dass ich mit Kind nicht in eine Klinik will.
In der Nähe von Neuenkirchen ist auch noch die tcm-klinik Bad Kötzting.
Gute Besserung!
Ich habe glücklicherweise jetzt endlich doch einen guten Arzt gefunden, in der Nachbarstadt. Aber ja, ich habe schon seit längerem eine Überweisung, ich kann also jederzeit ins Krankenhaus. Da ich da aber auch eher schlechte Erfahrungen gemacht habe, ist das für mich nur die allerletzte Möglichkeit.

Danke, ich hoffe, du findest auch eine Lösung für deine Situation.

Zitat von julisa Beitrag anzeigen
Hallo mib2,
also ich habe mir jetzt mal Deinen Thread (zum Teil) durchgelesen ... und ich vermute schon, dass Du dir eine Vergiftung zugezogen hast. Was das war, kann man natürlich nicht mehr nachvollziehen, aber das kann von Desinfektionsmitteln des Automaten über Konservierungsstoffe oder Glyphosathochdosis durch das Getreide alles sein.
Ja, ich denke auch immer noch, dass ich am Anfang mit irgendwas vergiftet wurde, schließlich muss es ja einen Grund haben, warum es mir auf einmal aus dem Nichts so schlecht ging. Andererseits ist meine Nase auch konstant verstopft, also vielleicht reagiere ich doch allergisch auf irgendwas (der igE-Wert spricht vielleicht auch dafür).

Der hohe Calprotectinwert deutet daraufhin, dass die Schleimhaut des Darms durchlässig ist, was dann wiederum zu Lebensmittelunverträglichkeiten führen kann, die alle Symptome von Magen und Darm logisch erscheinen lassen.]
Als der Wert das zweite Mal getestet wurde, war er wieder im Normalbereich, aber ich wusste nicht, dass das darauf hinweist. Dann ist es gut, dass das bei mir wenigstens wieder in Ordnung zu sein scheint.

Da kommst Du mit normalen Ärzten nicht weiter. Da wäre am ehesten so ein Therapeut wie Klinghardt die richtige Adresse. Warst Du schon einmal bei einem Therapeuten, der von ihm ausgebildet wurde? oder kontaktiere ihn selber. Auch eine Idee wäre die Klinik in Neukirchen:Spezialklinik-Neukirchen
Da gibt es einen Heilpraktiker hier in der Nähe, der mit dieser Methode ausgebildet zu sein scheint. Also, wenn meine Ärzte komplett mit dem Latein am Ende sind (momentan scheint ja wenigstens endlich ein Anhaltspunkt aufgetaucht zu sein), kann ich mir das mal näher angucken, danke.

Diese Klinik in Neukirchen wurde ja schon mal empfohlen, aber so weit könnte ich sowieso nicht reisen, glaube ich, aus mehreren Gründen. Aber es ist gut, dass ich das trotzdem noch als weitere Möglichkeit habe.

Was kannst Du essen, was Dir einigermassen bekommt? Bzw. wieviel isst Du momentan überhaupt noch? Da wäre Magenmäßig Schonkost angesagt, so was wie Zucchini mit Reis z.B., geht das?
Ich esse momentan so 1000-1500 Kalorien am Tag, aber die ersten 4-5 Monate bin ich nie über 900 gekommen, leider. Ich ernähe mich momentan hauptsächlich von Äpfeln, Kartoffeln und Maronen, aber das ändert sich immer, hatte mal wochenlang meistens Gemüse gegessen, ich probiere eben aus. Nicht sehr ausgewogen, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das wenigstens vertrage. Nur bei Früchten bin ich mir immernoch nicht sicher, ich lasse mich bald auf Allergien testen, weil mein igE-Wert ja über 300 war.

(Als ich damals die Quecksilbervergiftung hatte, ist das auch extrem auf meinen Magen gegangen, hatte auch chron. Gastritis über zwei Jahre und mir ging es elend, anderes Gift zwar als bei Dir, aber ich weiss wie besch... es einem da geht, wenn der Körper nicht weiss wie er klarkommen soll.)
Und jetzt geht es hoffentlich wieder besser? Ich wurde immer noch nicht auf Vergiftungen getestet, wüsste auch nicht, wen ich danach fragen könnte. Es glaubt auch keiner, dass ich vielleicht noch Gifte in mir habe. Wenigstens sind die jetzt von der Psycho-Schiene weg, weil meine Blutwerte langsam immer schlechter zu werden scheinen. Aber keiner will da die Zusammenhänge sehen, weshalb die Ärzte jetzt zu denken scheinen, ich habe einfach nur eine Allergie und Eisenmangel. Aber wieso ist das alles so plötzlich erschienen? Natürlich kann es auch sein, dass ich gar keine, oder zumindest nicht mehr so viele Gifte in mir habe, aber das weiß ich eben nicht...

Geändert von mib2 (25.03.15 um 17:19 Uhr)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
In letzter Zeit mache ich erstaunlicherweise eher positive Erfahrungen mit Ärzten. Ich hatte vergessen, zu erwähnen, dass meine Schilddrüse auch untersucht wurde, sowohl im Blut, als auch mit Ultraschall, und da ist doch nichts. Vom HNO-Arzt kam jetzt auch das Ergebnis, dass meine Nasenscheidewand einfach auf einer Seite gekrümmt ist, weswegen ich die Schwellung immer eher auf einer Seite empfinde (Warum das immer geschwollen ist kam dabei nicht raus, liegt wohl an irgendwelchen Unverträglichkeiten), aber keine Sinusitis vorliegt.

Jedenfalls kam jetzt heraus, dass ich wahrscheinlich histaminintolerant bin (Diaminoxidase auf 6), was vieles, aber nicht alles erklären würde (Zum Beispiel erklärt das nicht, warum das alles so plötzlich kam, und ich nur wenige der typischen Symptome habe). Also ist das ganze jetzt wohl einigermaßen aufgeklärt? Ich lasse mich jetzt noch auf Fruktoseintoleranz testen, wenn das auch noch positiv ist, was ich leider vermute, werde ich wohl fast nichts mehr essen können.

Ich hoffe, der Thread gibt anderen, die an Ähnlichem leiden, vielleicht ein paar Anhaltspunkte. Besonders viel testen kann man bei mir wohl sowieso nicht mehr. Also jedenfalls noch mal danke an alle, ich hoffe, ich komme jetzt irgendwie klar.

Geändert von mib2 (30.03.15 um 17:03 Uhr)

Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

ullika ist offline
Beiträge: 2.143
Seit: 27.08.13
Zitat von mib2 Beitrag anzeigen
Ich habe jetzt Eisentabletten verschrieben bekommen, ...
Wenn man Parasiten hat, hat man auch oft Eisenmangel.

Wermut und andere Parasitenkräuter könnten helfen.

Zitat von mib2 Beitrag anzeigen
Ich ernähe mich momentan hauptsächlich von Äpfeln, Kartoffeln und Maronen,...
Äpfel sind oft mit Streptomycin belastet.
__________________
Der Weg zur Gesundheit führt durch die Küche, nicht durch die Apotheke (Sebastian Kneipp)

AW: Seit 1 Monat konstant Appetitlosigkeit, Schwäche, benommen

mib2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 63
Seit: 06.11.14
Ich ringe immer mit mir selbst, ob ich hier nochmal schreiben soll, oder nicht, weil ich nicht betteln und nerven will, und insgeheim weiß, dass das alles sowieso nichts bringt. Aber mir geht es so unendlich elend, und so sehr ich es auch versuche, ich halte das alles nicht alleine aus.

Also, ich brauche doch nochmal Hilfe. Irgendwelche Spezialkliniken und Ärzte kann ich mir einfach nicht leisten, und zu "normalen" Ärzten, die sich seit Anbeginn weigern, einen Hausbesuch zu machen, kann ich momentan wieder aus Schwäche nicht. Die würden wohl aber sowieso nichts wirklich hilfreiches tun, also auch egal.

Es wird einfach nicht besser, trotz histaminarmer, basischer Ernährung. Ich esse wirklich nichts anderes mehr als Maronen, Kartoffeln, Rote Beete, Äpfel, und A-Z Vitamintabletten, als Vorbeugung. Ob es an denen liegt? Die nehme ich aber erst wieder seit einiger Zeit, hatte monatelang darauf verzichtet, und da wars auch nicht besser. Bei vielen Gemüsearten wird mir benommen, weiß der Geier wieso. Alles, was ich esse, ist übrigens in Bio, also Pestizide werdens wohl nicht sein. Kann nur noch Basisches essen, sonst brennt mein Magen, aber das habe ich vielleicht schon mal erwähnt, das geht jetzt seit ein paar Monaten schon so, glaube ich. Außerdem brennt bei jeglicher Flüssigkeitseinnahme mein Magen mittlerweile auch, als wäre ich "allergisch" auf Wasser. Vielleicht liegt das aber auch an der Temperatur, bin mir da noch nicht so sicher.

Bei jeglichem Stress, vorallem Verdauungsstress, nimmt meine Benommenheit zu, manchmal bis zum regelrechten Schwindel. Anstatt Hunger, Schlappheit nach Anstrengung und Müdigkeit empfinde ich irgendwie nur noch zunehmende Benommenheit, die ich dann je nach Situation interpretieren muss. Als würde mein Körper ein anderes Gefühl als Benommenheit gar nicht mehr erzeugen können. Manchmal geht das Gefühl nach dem Essen z.B. weg, und manchmal nicht. In dem Fall, in dem es danach weg geht, sollte das Gefühl wohl "Hunger" gewesen sein.

An einer Stelle im Bauch habe ich auch ein sehr starkes Schmerzgefühl beim Drücken, was ich bei jedem Arzt bis jetzt immer erwähnte, der mir am Bauch rumknetete, aber das war denen alles egal, denn jeder von denen vermerkte "Keine Druckempfindlichkeit". Lustig. Die Ultraschallbilder habe ich auch nicht, vielleicht könnte man da auch was interessantes drauf sehen, was angeblich nicht existiert.

Ach ja, ich hatte auch mal einen Histaminprovokationtest selbst gemacht, und etwas mit sehr viel Histamin gegessen, worauf ich keinerlei Reaktion hatte. Nur ein paar Tage danach ging es mir elend. Im Sinne von, stärker benommen, und Gefühl des Kreislaufkollaps beim Stuhlgang, sonst nichts. Das habe ich aber so oder so manchmal, seit dem Beginn der Krankheit. Ist das normal? Wohl eher nicht. Bin mir nicht mal sicher, ob das überhaupt mit Histamin zusammenhängt.

Da weder Krankenkasse noch Ärzte Geld an mir verschwenden wollen, will ich mich jetzt die nächsten Monate selbst auf Pilzbefall, Vergiftungen und Parasiten testen lassen, sowie meine Darmgesundheit und die Nebenniere, weiß aber noch nicht wirklich, wo (Verisana vielleicht?), und die langen ja auch ziemlich zu, preislich gesehen. Hoffentlich lebe ich noch lange genug, das alles austesten zu lassen, kann nach wie vor kaum noch aus dem Haus und liege nun seit fast 8 Monaten fast nur noch in voller Benommenheit und Schwebegefühl im Bett herum.

Hat noch wer irgend 'nen Tip? Wie ich die Zeit, bis ich mir diese Tests leisten kann überbrücken kann, oder sonstwas.


Optionen Suchen


Themenübersicht