Atemprobleme - Rücken, Nasennebenhöhlen

05.07.14 16:55 #1
Neues Thema erstellen
Atemprobleme - Rücken, Nasennebenhöhlen

bebechen ist offline
Themenstarter Beiträge: 81
Seit: 30.08.13
Kurze Info:

Ich habe gerade erfahren, dass mein alter Thread und der neue zusammengelegt worden sind. Den neuen Thread habe ich deshalb eröffnet, weil viele der Beschwerden die ich im Ersten nannte behoben bzw. geklärt wurden. Z.B. die Schmerzen beim Anlehnen etc. Und da ich im Ersten noch mehr Infos schrieb und es noch kompexer war, dachte ich, dass es einfacher und etwas übersichtlicher ist, einen Neuen zu eröffnen, da das Problem durch die ganzen Untersuchungen "eingegrenzt" werden konnte.
Aber ich verstehe natürlich, dass es unpassend war. Wollte es euch und auch mir etwas leichter machen. Sorry nochmal.

@mondvogel
Es ist echt interessant zu erfahren, dass Kiefergelenksprobleme auch das Zwerchfell beeinflussen können. Auch etwas was mir nicht bewusst war und was bis jetzt auch noch von keinem erwähnt wurde. Also keinem Behandler.
Ich finde die Erfahrungen die ich bisher machte ehrlich gesagt eh sehr erschreckend.
Die Ärzte bei denen ich war schauten gar nicht tiefgründig. Ich bekam mehr oder weniger blind ständig irgendwelche Mittelchen verschrieben, einmal sogar etwas das für Parkinsonpatienten ist.
Mein Arzneimittelschrank ist bis oben hin voll mit Medikamenten die entweder noch zu sind oder von denen nur eins fehlt weil es eher verschlimmerte als half.
Ich habe bis jetzt bestimmt schon um die 20-25 Physiostunden hinter mir. Und davon waren 2/3 für die Katz. Das alles ist wirklich demotivierend. Aber naja, ich hoffe, dass es irgendwann besser wird.

Der Osteopath bei dem ich jetzt bin hat ja schon einige meiner Beschwerden gelindert. Nur das mit der Atmung wird einfach nicht in den Griff gekriegt.

Also meine Verdauung funktioniert eigentlich normal. Allerdings wurden bei der Magen und Darmspiegelung Reflux, Gastritis,ein 1cm Zwerchfellbruch, sowie eine Dünndarmentzündung festgestellt. Aber mir wird immer gesagt, dass das mit der Atmung nichts damit zu tun haben kann.

Verspannungen habe ich im oberen Rückenbereich, am Nacken sowie auch vorne an den Halsmuskeln.
Vor allem meine Schulter und mein Nacken sind voller verhärteter Knubbel. Da bekam ich gestern auch wieder die Spritzen rein. Der Arzt wollte die damit lösen. Aber es brachte nichts. :(

Nun ist mein Osteopath erst nach den Herbstferien wieder da. Hast du einen Tipp was ich bis dahin selbst machen kann? Gibt es eine Möglichkeit vor allem die Muskulatur vorne am Hals, aber auch am Kiefer zu lockern?
Ich habe Wärmecremes, ein Kirschkernkissen...ich glaub ich habe alles was wärmt. Leider bis jetzt aber auch ohne Erfolg. :(
Nicht mal ein warmes Bad bringt was. Das ist zum verrückt werden. :(

Atemprobleme - Rücken, Nasennebenhöhlen

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
hallo bebechen,

hast Du eine Vermutung, warum Deine Halsmuskulatur so verspannt ist?

Vielleicht kommen sie von der CMD - dann müsstest Du nach der Behandlung Erleichterung erfahren.

Aber vielleicht gibt es noch andere Ursachen.

Wegen Dehnübungen könntest Du im Netz schauen, aber ich finde es sehr heikel sie ohne Anleitung und ohne Kontrolle durch einen erfahrenen Therapeuten zu machen. Aus dem gleichen Grund kann ich Dir hier auch keine Anleitung geben.

Hast Du ein gutes Gefühl mit dem Ostheopathen?

Wenn Du aus der Potsdamer Gegend kämest, dort gibt es eine Physiotherapeutin und Ostheopathin, die sich unter anderem auf die Behandlung der Atmung, des Halses spezialisiert hat. Ich weiß aber nicht, ob sie selbst noch behandelt - sie gibt viele Fortbildungen.....
Falls Dein Ostheopath nicht weiterkommt bei Deinen Beschwerden, würde ich nach einer Logopädin mit Fortbildung (am besten Zertifizierung) in manueller Behandlung nach Gabriele Münch schauen....

Hast Du meine Atemübung schon ausprobiert? #8

ciaociao, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Atemprobleme - Rücken, Nasennebenhöhlen

Pucki ist offline
Beiträge: 844
Seit: 14.07.10
hallo bebechen,

was hat denn der chirurg gemacht bzw. für eine diagnose gestellt ?

ich kenne diese art der blockade auch, auch ohne grund. da ich einen zwerchfellbruch habe rede ich mir immer ein dass es daher kommt.

lg pucki

Atemprobleme - Rücken, Nasennebenhöhlen

bebechen ist offline
Themenstarter Beiträge: 81
Seit: 30.08.13
Hallo
Entschuldigt, dass ich jetzt erst antworte.
Gestern war ein stressiger Tag. :(

@Mondvogel

Ich denke meine Verspannungen kommen in erster Linie von dem starken Stress den ich in den letzten 2 Jahren hatte. Man kann sagen, dass ich diesen Stress jeden Tag hatte. Hab mir auch viele Gedanken gemacht etc. Und dadurch wohl auch sehr oft die Zähne zusammengebissen.
Es waren auch wirklich sehr harte zwei Jahre. Allerdings....und das finde ich recht komisch, habe ich während dem Stress kaum Symptome gehabt. In dieser Zeit war ich sogar recht aktiv und hatte keine richtigen Beschwerden.
Angefangen haben meine Beschwerden 1 Monat nach der Kieferop und drei Monate bevor mein Stress ganz zuende war.

Meine erste Behandlung wegen der CMD habe ich nächste Woche Mittwoch. Bin schon sehr gespannt.
Nach einer Logopädin habe ich auch direkt mal geschaut. Werde mich auch mal schlau machen was sie so genau macht. Die Idee mit der Logopädie hatte bisher noch niemand.
Irgendwie nehmen vor allem die Ärzte gar nicht ernst, dass ich Atemprobleme habe und beachten das deshalb auch nicht.
Gestern war mr davon wieder richtig schwindelig, obwohl ich nicht hyperventiliert habe.
Ist echt ein ganz ekliges Gefühl mit der Atmung.
Mal hakt es, so habe ich das Gefühl im Rachen. Mal im Hals, mal im oberen Brustbereich.
Oft ist es auch so, dass durch die Nase ganz viel Luft geht, aber dann macht es einfach stopp.
Das beeinflusst echt den ganzen Tag. :(
Meine Lebensqualität ist seit Monaten hin.
Ich hoffe, dass ich jetzt langsam auf dem richtigen Weg bin.
Was ich auch merke ist, dass wenn ich sitze, es so komisch die Wirbelsäule runter zieht.
Dienstag und Freitag habe ich ja MRT Termine. Ich bin gespannt ob dabei was herauskommt.

Ja deine Atemübung habe ich schon ausprobiert. Es ist auf jeden Fall beruhigend. Aber sobald ich aufstehe ist diese Spannung wieder da. :(

Bei dem Osteopathen habe ich eigentlich ein gutes Gefühl. Denn er war der Erste der die brennenden Schmerzen in meinen Armen beheben konnte. Iwas im HWS Bereich war bei mir verrenkt oder so, auf jeden Fall tat es saumäßig weh und zog bis in die Arme. Sofort nach der ersten Behandlung bei ihm war das weg. Ich hatte bisher noch bei keinem so ein Erfolgserlebnis.

Nein, ich wohne leider nicht nähe Paderborn. :(
Ich komme aus dem Ruhrgebiet.

@Pucki

Also der Chirurg hat keine richtige Diagnose gestellt. Der Zwerchfellbruch wurde bei der Magenspiegelung festgestellt. Zu dem Befund sagte der Chirurg dann, dass der Bruch so klein ist (1cm), dass dieser nicht solche Beschwerden verursacht.
Dann hat er einen Ultraschall gemacht und mich zum Oberbauch CT überwiesen.
Der Radiologe sagte auch, dass dieser Bruch kaum zu sehen ist und nicht für die Atemprobleme verantwortlich sein kann. Das war natürlich wieder demotivierend. Ich dachte ich hätte endlich den Grund. Ich habe ja Oberbauchscherden. :(

Bei der Physiotherapie, beim Osteopathen und die Heilpraktikerin sagten widerrum, dass meine Beschwerden damit zusammenhängen können.
Das ist sehr irritierend.

Genau wie das mit meiner Kieferhöhlenzyste. Ein HNO, ein Kieferchirurg und zwei Zahnärzte sagten, dass diese Zyste Beschwerden verursachen kann.
Als ich dann bei dem HNO war der mich operieren sollte (ich sollte zum Vorgespräch dahin), sagte der, dass diese Zyste keine Beschwerden verursachen kann und ich nicht operiert werden muss.
Man weiß echt schon nicht mehr was man denken soll.
Was das angeht werde ich mir wohl noch eine Meinung einholen. Drei sagen die muss raus, einer sagt nein. Und mein Hausarzt sagt, dass ich dem glauben soll, der nein gesagt hat.
Kein Wunder, dass ich mit meinen Beschwerden solange rumlaufe, wenn das so ein Hin und Her ist.
Übernächsten Montag gehe ich zu einer Chiropraktikerin. Das ist mein letzter Versuch was solche Methoden angeht, denn das kostet immer eine Menge Geld.
Der Weg zur Heilpratikerin hat sich z.B. in meinen Augen gar nicht gelohnt. Ich bekam Mittelchen die nichts brachten und Massagen die auch nichts brachten.
Echt doof. :(

Atemprobleme - Rücken, Nasennebenhöhlen

bebechen ist offline
Themenstarter Beiträge: 81
Seit: 30.08.13
Frage:
Habe gerade was von "Atlaskorrektur" gelesen. Was haltet ihr davon oder hat vllt schon jemand Erfahrung damit gemacht?

Atemprobleme - Rücken, Nasennebenhöhlen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo bebechen,

gib' doch in die Such-Funktion oben rechts (mit dem orangenen kleinen Balken) mal die Worte "Atlaskorrektur" und "Atlantotec" ein. Dann wirst Du fündig .

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Atemprobleme - Rücken, Nasennebenhöhlen

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Zitat von bebechen Beitrag anzeigen
Hallo
Entschuldigt, dass ich jetzt erst antworte.
Gestern war ein stressiger Tag. :(
Hallo, also hier muss niemand dauernd online sein um sofort antworten zu können...

Ich denke meine Verspannungen kommen in erster Linie von dem starken Stress den ich in den letzten 2 Jahren hatte. Man kann sagen, dass ich diesen Stress jeden Tag hatte. Hab mir auch viele Gedanken gemacht etc. Und dadurch wohl auch sehr oft die Zähne zusammengebissen.
schon mal ein Grund für die Spannung
Es waren auch wirklich sehr harte zwei Jahre. Allerdings....und das finde ich recht komisch, habe ich während dem Stress kaum Symptome gehabt. In dieser Zeit war ich sogar recht aktiv und hatte keine richtigen Beschwerden.
vielleicht konntest Du Dir gar nicht erlauben richtig hinzuspüren. (Rentner bekommen auch oft gesundheitliche Probleme wenn der Stress vorbei ist.... - nee blödes Beispiel; aber es ist bekannt, dass Probleme oft erst anfangen, wenn die Anspannung , also der erhöhte Adrenalinpegel sinkt, und man sich erlauben kann, nicht mehr zu funktionieren)
Angefangen haben meine Beschwerden 1 Monat nach der Kieferop und drei Monate bevor mein Stress ganz zuende war.
Vielleicht war die KieferOP der Tropfen, der zu viel war.... Und KieferOPs können Probleme mit dem Atlas nach sich führen....aber das müsste der Craniomensch mit seiner Behandlung eventuelle hinbekommen....Von dieser Altlastherapie habe ich Unterschiedliches gehört, daher kann ich nicht sagen, ja mach es oder lass es.

Es gibt aber hier im Forum auch einige threads zur Atlasprofilaxe ...vielleicht liest Du Dich mal durch....

Meine erste Behandlung wegen der CMD habe ich nächste Woche Mittwoch. Bin schon sehr gespannt.
ja ich auch...

Nach einer Logopädin habe ich auch direkt mal geschaut. Werde mich auch mal schlau machen was sie so genau macht. Die Idee mit der Logopädie hatte bisher noch niemand.
Die meisten Leute (auch Ärzte) haben keine Ahnung was Logopädinnen alles behandeln können; Da sie auch spezialisiert für Stimmbehandlungen sind - kennen sie sich auch mit Atemproblemen (und allem was dazu gehört)aus. Viele machen Fortbildungen bis zur Zertifizierung in manueller Therapie....
Irgendwie nehmen vor allem die Ärzte gar nicht ernst, dass ich Atemprobleme habe und beachten das deshalb auch nicht.
Gestern war mr davon wieder richtig schwindelig, obwohl ich nicht hyperventiliert habe.
Ich kann es gar nicht mehr hören - ich glaube es nimmt zu, dass die Ärzte erst auf den Plan kommen, wenn man schon nicht mehr kriechen kann....
Ist echt ein ganz ekliges Gefühl mit der Atmung.
Mal hakt es, so habe ich das Gefühl im Rachen. Mal im Hals, mal im oberen Brustbereich.
Das spricht für Verspannungen

Ich hoffe, dass ich jetzt langsam auf dem richtigen Weg bin.
Das wünsche ich Dir....
Was ich auch merke ist, dass wenn ich sitze, es so komisch die Wirbelsäule runter zieht.
Hm, all das müsste eigentlich dein Ostheopath in den Griff bekommen können....
Dienstag und Freitag habe ich ja MRT Termine. Ich bin gespannt ob dabei was herauskommt.
Hm, und wonach wird da geschaut....
Ja deine Atemübung habe ich schon ausprobiert. Es ist auf jeden Fall beruhigend. Aber sobald ich aufstehe ist diese Spannung wieder da. :(
ich glaube um eine längerwährende Wirkung zu erzielen, müsstest Du sie öfter mal machen....wahrscheinlich hast Du Dir irgendeine unvorteilhafte Haltung im Stress angewöhnt...Achte mal darauf, die Schultern schön hängen zu lassen....
Bei dem Osteopathen habe ich eigentlich ein gutes Gefühl. Denn er war der Erste der die brennenden Schmerzen in meinen Armen beheben konnte. Iwas im HWS Bereich war bei mir verrenkt oder so, auf jeden Fall tat es saumäßig weh und zog bis in die Arme. Sofort nach der ersten Behandlung bei ihm war das weg. Ich hatte bisher noch bei keinem so ein Erfolgserlebnis.
Na dann bleib doch erst mal ihm...die Logopädieschine kannst Du immer noch fahren, wenn er mit der Atmung nicht weiterkommt ...oder er sagt, dass er sich damit nicht so gut auskennt....

Nein, ich wohne leider nicht nähe Paderborn. :(
Ich komme aus dem Ruhrgebiet.
Ach schade, Fernheilen kann auch ich nicht und ich meinte Potsdam...aber das ist ja auch nicht in der Nähe des Ruhrgebietes

@Pucki

Der Zwerchfellbruch
also ich glaube - ohne es wirklich zu wissen, dass alles was irgendwo nicht in Ordnung ist eine Auswirkung hat....

Bei der Physiotherapie, beim Osteopathen und die Heilpraktikerin sagten widerrum, dass meine Beschwerden damit zusammenhängen können.
dem würde ich mich -aber leider rein gefühlsmäßig - anschließen.....Es kann sein, dass manche Menschen keine Beschwerden bekommen würden, aber andere vielleicht doch....

Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Ostheopathen.....und mache doch vielleicht die Atemübung vorm Einschlafen - damit Du nicht gleich wieder in ein gewohntes Stressmuster reinfallen kannst.

Du nimmst die Pille, daher nehme ich an, dass Du nicht immer alleine schläfst. () Hat Dein Partner mal beobachtet, wie sich Deine Atmung im Schlaf anhört.....Atmest Du während Du schläfst vielleicht ganz normal in den Bauch runter????Wie fühlt sich Dein Bauch am Morgen an?

ciaociao, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Geändert von mondvogel (04.10.14 um 19:29 Uhr)

Atemprobleme - Rücken, Nasennebenhöhlen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Bebechen,

Angefangen haben meine Beschwerden 1 Monat nach der Kieferop und drei Monate bevor mein Stress ganz zuende war.
Was genau ist denn bei dieser Kiefer-Op gemacht worden? Ist denn danach der Aufbiß überprüft worden?
Wäre es möglich, daß evtl. eine Entzündung an der Op-Stelle geblieben bzw. entstanden ist? Gibt es im Blutbild Hinweise auf eine Entzündung?

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Atemprobleme - Rücken, Nasennebenhöhlen

bebechen ist offline
Themenstarter Beiträge: 81
Seit: 30.08.13
Hey ihr lieben

@Oregano

Natürlich habe ich mich auch über die Suchfunktion und auch Google schlau gemacht über die Atlaskorrektur.
Meine Frage dazu war eher speziell auf mein Problem bezogen. Also ob jemand schon mal mit einem ähnlichen Problem sowas hat machen lassen und ob es geholfen hat.

Bei der Kieferhöhlenoperation wurden mir ein Backenzahn und eine Mukozele aus der Kieferhöhle entfernt. Danach wurde das mit einer plastischen Deckung verschlossen. Laut Röntgen, Nasennebenhöhlen + Schädel MRT und Blutbild ist dort keine Entzündung. Allerdings ist dort noch eine Zyste. Keine Ahnung was genau der Unterschied zw. Mukozele und Zyste ist. :/
Nach der OP, die war im April, war meine Wange ganz schön geschwollen und blau. Und ich wurde erst 2 Tage nach der OP mit Antibiotika behandelt. Ich musste die dann sehr lange nehmen und einige Tage auch Ibuprofen 800 weil die Schmerzen kaum auszuhalten waren.
Nach einer Woche war die Wange aber abgeschwollen und ich denke soweit auch gut verheilt. Bei der Nachkontrolle sagte der Arzt, dass es gut aussieht. Nein der Aufbiss wurde nicht überprüft. :/

@mondvogel



vielleicht konntest Du Dir gar nicht erlauben richtig hinzuspüren.
Das dachte ich auch erst....dass mich der Stress sozusagen betäubt hat. Was nur nicht ganz dazu passt ist, dass es schon angefangen hat, bevor der Stress vorbei war. Denn vor allem beim Endpsurt von diesem Stress war ich voller Adrenalin. Kurze Info dazu: Ich hatte einen fast 2 Jahre andauernden Rechtsstreit gegen meinen Ex Arbeitgeber. Ich habe durch Schikanen auf der Arbeit alles verloren, was ich mir über 10 Jahre vorher aufgebaut habe. Deshalb habe ich dann vor Gericht gekämpft und das alles ohne einknicken durchgezogen, obwohl es mich psychisch an meine Grenzen brachte. Dann, 2 oder 3 Monate vor der letzten Gerichtsverhandlung (hatte vorher schon 2), fing es dann an. Vor allem das mit der Atmung war hart, aber ich hab trotzdem alles durchgezogen. Ich weiß noch wie ich in der Verhandlungs saß und zu meinem Anwalt sagte, dass er sich nicht wundern soll, wenn ich gleich umkippe, weil meine Atmung so hakte. Doch ich überstand es und habe haushoch gewonnen. Eigentlich ein Grund zur Freude, aber danach ging es mir immer schlechter.
Davon erzählte ich übrigens leider auch meinem Hausarzt. Leider, weil dadurch alles auf die Psyche geschoben wurde. Ich habe halt viel durchgemacht, blablabla. Mein Anwalt sagte auch, dass es normal ist. Aber ich kenne mich seit etwas mehr als 30 Jahren. Und ich weiß, wenn mein Körper körperlich reagiert oder psychisch. Und das jetzt ist definitiv körperlich. Es kann natürlich vom Psychischem beeinflusst worden sein, aber es ist auf jeden Fall etwas da und ich leide sehr dadrunter.
Mir ging es wie gesagt während dem ganzen Stress nicht so schlecht wie jetzt. Ich habe mir sogar sehr schnell eine neue Arbeit gesucht damals und mich da auch super eingelebt. Habe Sport gemacht, ich war mit Freunden unterwegs. Mein Leben lief weiter. Naja und jetzt.... Ich sage meinem Arzt auch immer, dass meine Psyche, mein Verstand ja wollen. Es ist nicht so, dass depressive oder sonstige Gedanken oder Gefühle habe. Ich will ja was machen. In Urlaub fahren, wieder ausgehen. Aber mir gehts so erbärmlich mit der Atmung, dem Schwindel etc., dass nichts möglich ist. Hab schon alles versucht. Dachte erst selber, dass es nur psychisch ist. Dass ich mich einfach zusammenreißen muss. Aber das brachte alles nichts. :(

Vielleicht war die KieferOP der Tropfen, der zu viel war.... Und KieferOPs können Probleme mit dem Atlas nach sich führen....aber das müsste der Craniomensch mit seiner Behandlung eventuelle hinbekommen....Von dieser Altlastherapie habe ich Unterschiedliches gehört, daher kann ich nicht sagen, ja mach es oder lass es.

Es gibt aber hier im Forum auch einige threads zur Atlasprofilaxe ...vielleicht liest Du Dich mal durch...
Das Problem ist, dass der Osteopath so ausgebucht ist, dass er kaum Zeit hat. Jetzt erst Ende Oktober wieder weil er nun im Urlaub ist. In dieser Zeit kriege ich Physiotherapie, aber das sind im Grunde auch nur Massagen, die bisher nichts brachten. Teilweise ist die Muskulatur natürlich schon etwas weicher, aber die Grundschmerzen und Probleme sind nach wie vor da.

Ich glaube ich werde es mit der Atlaskorrektur mal versuchen. Zu verlieren habe ich eh nichts mehr. Vllt bringt es etwas. Ich hoffe die haben zeitnah einen Termin.
Was mir nämlich auch noch eingefallen ist ist, dass ich schon mehrere Autounfälle hatte (aber nur einmal selbst verschuldet ). Liegen aber alle Jahre zurück. Der erste ist sogar 18 Jahre her. Richtig schlimm mit Überschlag auf der Autobahn. Da war ich knapp 14, saß hinten, war nicht angeschnallt. Danach, so seit ich 19 war, hatte ich noch 3 Auffahrunfälle. Einmal bin ich einem draufgefahren, zweimal ist man mir draufgefahren. Der letzte war vor 6 Jahren. Und seit da muss ich sagen, hatte ich schon öfter mal Schwindelprobleme. Mein erstes MRT vom Schädel wegen Schwindel hatte ich 2009, und dann noch mal 2012. Naja und dann jetzt vor kurzem. Auch damals hieß es immer ist vom Stress, den ich damals gar nicht hatte und man sagte, dass ich mehr trinken soll. Atemprobleme hatte ich damals nicht. Das habe ich halt seit jetzt erst.
Vielleicht...aber nur vielleicht...hat mein Atlaswirbel wirklich einen Knacks weg oder so. Also ist verrutscht, oder was man dazu sagt.
Deshalb ist es einen Versuch wert, auch wenn das nicht ganz billig ist. :(

Ich kann es gar nicht mehr hören - ich glaube es nimmt zu, dass die Ärzte erst auf den Plan kommen, wenn man schon nicht mehr kriechen kann....
Und sogar dann wird es erstmal schnell auf die Psyche geschoben. Der erste Arzt bei dem ich war war richtig schlimm. Ich sagte ihm, dass ich Bauchschmerzen habe, Krämpfe etc. Er tastete meinen Bauch nicht mal ab und hörte mich auch nicht ab. Er untersuchte mich gar nicht. Gab mir nur ein Rezept für Omep und sagte, dass ich mich ausruhen soll. Erst der neue Arzt zu dem ich dann gewechselt bin schickte mich zur Spiegelung und dort fand man ja dann Reflux, Gastritis, Entzündung des Dünndarms und den Zwerchfellbruch. Verrückt. Und erschreckend. Ich weiß ja, dass Ärzte heutzutage wenig Zeit haben, aber wenigstens mal abhören/abtasten sollte wohl drin sein. Traurig.

Werde deine Atemübung auf jeden Fall jetzt täglich machen. Hab ich gestern auch schon.

Bei dem Osteopathen bleibe ich auch. Nur wie gesagt ist seine Zeit sehr knapp. Und mein Leidensdruck immer größer. Ich schleppe mich schon wie ein Zombie zur Arbeit. Letzte Woche bin ich kaum nach Hause gekommen so schlimm waren meine Beschwerden. Ich habe auch schon fast meinen ganzen Urlaub verbraucht, weil ich mich nicht noch mal krankschreiben lassen will. :(

Ach schade, Fernheilen kann auch ich nicht und ich meinte Potsdam...aber das ist ja auch nicht in der Nähe des Ruhrgebietes
Ups Sorry, Potsdam Nee, wie du sagst ist das aber auch nicht in der Nähe. Echt schade.

Hat Dein Partner mal beobachtet, wie sich Deine Atmung im Schlaf anhört.....Atmest Du während Du schläfst vielleicht ganz normal in den Bauch runter????Wie fühlt sich Dein Bauch am Morgen an?
Ich habe ihn schon öfter gefragt und er sagte, dass ich sehr ruhig schlafe. Im Schlaf gehts mir noch am Besten. Würde morgens am Liebsten gar nicht aus dem Bett, damit ich nicht wieder diese Beschwerden merke.
Allerdings schlafe ich sehr schlecht ein. So nach ca. 10 Min. merke ich, wie es bis in meine Beine zieht. Die werden dann unruhig und ich kriege Rückenschmerzen, immer an der selben Stelle. Egal wie ich dann liege es wird nicht besser. Auch wenn ich die Beine hoch lege, was den Rücken entlasten sollte, zieht es. Ich brauche bis zu 2 Std bis ich einschlafe.
Hab auch schon eine neue Matratze und mir extra ein Tempur Kissen geholt. Aber keine Besserung. :(

Das ist wirklich zum verrückt werden. Ich habe schon den gesamten Sommer verpasst. Sogar die WM auf die ich mich total gefreut habe. Im Moment zieht mein Leben an mir vorbei wegen diesem Mist.

Beim MRT wird nach der Brust- und der Lendenwirbelsäule geschaut. Am Dienstag Brust. Mal schauen was gefunden wird. Ob überhaupt.

Atemprobleme - Rücken, Nasennebenhöhlen

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Hallo bebechen,

Hm...das klingt dann doch (auch) nach Atlasverschiebung (Unfälle).....

Und dadurch CMD etc.....

Versuche doch mal Folgendes: Mache die Atemübung vorm Einschlafen, konzentriere Dich auf die Atembewegung durch Handauflegen. Verenge vielleicht mal die Lippen nicht so, sondern versuche die Kiefergelenke bei jedem Ausatmen zu lockern, immer weiter loslassen, der Mund darf sich öffnen (aber die Einatmung weiter durch die Nase)
Wenn Du mit einer hand an die Rückenschmerzstelle reichst, versuche mal die Hand draufzulegen oder bitte Deinen Partner drum. Atme in dies Stelle hineine, denke, dass Du den Schmerz auflösen wirst. Spüre die Farbe, den Farbton, dei Atembewegungen an dieser Stelle, und wie sich alles drumrum ausdehnt......versuche es mal

Aus der Ferne ist es echt nicht so einfach.....

Eine Frage: Arbeitet Dein Ostheopath sehr sanft? Da gibt es nämlich große Unterschiede.....schade, dass er wenig Zeit hat......

und Mensch alles, alles Gute, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)


Optionen Suchen


Themenübersicht