Atemblockade

30.06.14 17:23 #1
Neues Thema erstellen

Xachse ist offline
Beiträge: 79
Seit: 28.05.14
Hallo zusammen!

Seit gestern habe ich bei mir eine Art Atemblockade festgestellt. Wenn ich einatme fühlt es sich so an, als ob ein schweres Gewicht auf meinem Brustkorb liegen würde, wodurch es mir sehr erschwert wird, richtig tief einatmen zu können.

Ich muss mich jedes Mal anstrengen, um richtig tief einatmen zu können und zu 98% klappt es dann auch, bis auf ein paar Ausnahmen, jedes Mal. Aber wenn ich nur normal einatme, ohne mich anzustrengen, fühlt es sich so an, als ob ich nur 2/3 meines Lungenvolumens nutzen würde.

Wenn ich dann richtig tief einatme, merke ich, dass dann die Luft auch meine ganze Lunge ausfüllt, aber das scheint kein Dauerzustand bei mir zu sein. Im Alter von 13 oder 14 hatte ich das schon mal bei mir festgestellt, aber dem keine weitere Beachtung geschenkt.

Ich war bereits bei einem Pneumologe und habe diverse Atemtests gemacht, hierbei kam nichts auffälliges heraus.

Habt ihr eine Theorie, was das sein könnte oder an was für einen Facharzt ich mich noch wenden könnte?
Könnte es auch mit der Psyche zu tun haben, vielleicht eine verdrängte oder unterbewusste Panik? Oder eine seelische Belastung die sich so äußert?

Grüße und danke, Xachse.

Atemblockade

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Xachse,

hast Du Dich irgendwie "dumm" bewegt, so daß sich ein Wirbel verschoben hat? Dann wäre eine sanfte Chiropraktik sinnvoll wie z.B. Osteopathie oder Dorn-Therapie.
Ursachen von Druck auf der Brust

Belastet Dich denn etwas stark, weil Du Dich fragst, ob diese "Atemblockade" auch psychisch bedingt sein könnte?
Druck auf der Brust und Psyche

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Atemblockade

Xachse ist offline
Themenstarter Beiträge: 79
Seit: 28.05.14
Ich habe es gestern Abend beobachtet, ich saß am Schreibtisch und das Dachfenster neben mir war offen, da hatte ich den ganzen Tag Beschwerden. Später am Abend als die Fenster zu waren, war es so gut wie weg.

Heute habe ich es wieder beobachtet und festgestellt, dass es stärker wird wenn ich draußen bin oder das Fenster geöffnet habe. Und, wenn ich im Auto (alle Scheiben zu) sitze oder in einem Raum bin wo alle Fenster zu sind, es besser wird.

Daher tippe ich persönlich schon auf eine Allergie.

Allerdings hatte ich von Februar bis Mai eine leichte bis mittlere Panikstörung, die allerdings ausschließlich medikamentös und nie psychotherapeutisch behandelt wurde. Zwar hatte ich seither keine Panik oder Angst mehr und die Ursache wurde auch beseitigt aber dass es damit zu tun haben könnte, will ich nicht ganz ausschließen.
Es muss ja nicht in einer offensichtlichen Paniksituation sein, wenn davon noch etwas unterbewusst in mir drin steckt, könnte das vielleicht durchaus eine mögliche Ursache sein.

Bei meinen Eigenbeobachtungen könnte ich mich vielleicht auch täuschen, in dem ich denke, wenn das Fenster offen ist oder ich draußen bin müsste ich Symptome haben (wenn ich von einer Allergie ausgehe) und ich dann tatsächlich Atembeschwerden bekomme.

Was nicht heißt, dass es Einbildung ist, aber ich will da einfach möglichst objektiv sein.

Heute war ich beím Hausarzt, niedriger Blutdruck wurde als Ursache ausgeschlossen, genauso wie eine Entzündung oder Erkältung. Verspannter Brustmuskel oder ähnliches konnte sie auch nicht feststellen und Asthma ist es auch keins.
Es wurde noch Blut abgenommen, zwecks Schilddrüse und Eisenwert, das Ergebnis ist in 7 Tagen da.

Gruß und danke, Xachse.


Optionen Suchen


Themenübersicht